Weitere Rezension meines Buchs über Johann Gottfried Pahl erschienen

Bisher sind vier Besprechungen meines Buchs

Klaus Graf: Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768-1839. Pfarrer und Publizist (= Unterm Stein 22). Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd 2018. 220 Seiten, zahlreiche Abbildungen ISBN 978-3-95747-072-0 24,80 EUR (Leseprobe; das Buch kann bezogen werden unter anderem bei der Stiftung Literaturforschung Ostwürttemberg, c/o Reiner Wieland schriftgutarchiv atzeichen web.de)

erschienen, zuletzt von Christoph Bittel in: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 78 (2019), S. 561-563 (PDF), die mit den Worten schließt: “Die Leser erwartet ein sehr ansprechender, unterhaltsamer und anregender Gang durch Johann Gottfried Pahls Lebenszeit und Œuvre, mit umfassenden Verzeichnissen seiner Schriften und der Sekundärliteratur im Anhang.”

Die drei früheren Rezensionen:

Rezension von Gudrun Emberger: https://archivalia.hypotheses.org/97525: “Klaus Graf hat Leben und Werk Pahls wissenschaftlich akribisch erforscht, dennoch ist sein Buch gut lesbar geschrieben, da es sich des hierzulande leider allzu üblichen Wissenschaftsjargons enthält.”

Rezension von Raimund Waibel in der Schwäbischen Heimat 70 (2019), Heft 1, S. 124f.: “Klaus Graf hat eine sehr lesenswerte Biographie eines Vergessenen vorgelegt”.

Rezension von Hermann Ehmer in: Blätter für württembergische Kirchengeschichte 118 (2018), S. 372-374: Es ist “dem Verfasser gelungen, ein wissenschaftlich fundiertes und anregend zu lesendes Lebensbild zu gestalten”.

***

Nachträge zum Buch von mir:

Johann Gottfried Pahl (1768-1839) als Vikar in Essingen. In: Archivalia vom 30. Juli 2018
https://archivalia.hypotheses.org/75481

Johann Gottfried Pahl (1768-1839) als Pfarrer in Fichtenberg. In: Archivalia vom 23. September 2018
https://archivalia.hypotheses.org/82304.

Johann Gottfried Pahl und ein Hexenbanner in Neubronn 1798. In: Archivalia vom 23. November 2018
https://archivalia.hypotheses.org/90429

Der Theologe Hubert Wolf hat ein Buch mit 16 Thesen geschrieben, die den Zölibat sehr alt aussehen lassen

“Der Münsteraner Theologe Hubert Wolf, 59, hat sich erstmals in seiner nun doch schon gut 30 Jahre währenden Beschäftigung mit der Kirchengeschichte ausführlich und explizit mit dem Zölibat beschäftigt. Sein Fazit: Es gibt keinen theologisch haltbaren Grund, warum die Kirche daran festhalten soll. Im Gegenteil. Alle Argumente haben sich von selbst erledigt oder sind von der Geschichte bloßgestellt worden.”

https://www.sueddeutsche.de/kultur/zoelibat-kirche-hubert-wolf-1.4522081

https://www.chbeck.de/wolf-zoelibat/product/27871843

1806 erschien: Die ersten Mittel, dem Christenthume bey den Katholiken aufzuhelfen : 1. Aufhebung des geistlichen Cölibats, und 2. Umänderung der lateinischen Liturgie in die Muttersprache (Digitalisat). Johann Gottfried Pahl enthüllte in seinem Nachruf, wer der Verfasser war: der aufklärerisch gesinnte spätere Donzdorfer Dekan Joseph Alois Rink.

Wolframs Museum

Die taz ist auf den Spuren von Wolfram von Eschenbach nach Wolframseschenbach gereist und findet das dortige Dichtermuseum (wie ich auch) gut.

“Eingebettet in die fantastischen Welten des Museums kann man mit Dank dem großen Auftritt der Minnesänger applaudieren … love is all you need.”

Die Gartenlaube (1893) b 433.jpg
Von verschiedene – Aufgenommen mit PK Tether 0.3 einem Freeware Programm zur Fernbedienung von Pentax DSLR’s., Gemeinfrei, Link

Elsevier cuts off University of California’s access to its academic journals

https://www.latimes.com/business/hiltzik/la-fi-uc-elsevier-20190711-story.html

“University officials acknowledge that the cutoff of direct access to Elsevier journals will cause some inconvenience on UC campuses. Almost any article sought by a campus researcher can be found legally through interlibrary loans, online repositories such as Google scholar or PubMed, or directly from its author.

“We know we can provide access to everything through one mechanism or another,” says Jeffrey MacKie-Mason, the university librarian. “We’ve always provided access to scholarly research for things we don’t have subscriptions to. Now we’ll be doing that for Elsevier articles.””

See also
https://www.talyarkoni.org/blog/2016/12/12/why-i-still-wont-review-for-or-publish-with-elsevier-and-think-you-shouldnt-either/

Die Schulbibliothek als Ort der Aufklärung

https://lbz.rlp.de/fileadmin/lbz/Ueber_uns/Publikationen/Zeitschrift_LIES/LIES35.pdf

Es geht um Fakenews. Historische Schulbibliotheken kommen natürlich nicht vor, obwohl in ihnen viele historische Schriften aus der Zeit der Aufklärung vorhanden sind.

Via
https://oebib.wordpress.com/2019/07/13/neue-ausgabe-der-l-i-e-s-zum-thema-die-schulbibliothek-als-ort-der-aufklaerung-veroeffentlicht/

Bewertung von Bauakten

Tipps aus der Facebook-Gruppe Archivfragen:

Marlen Schnurr: Die digitale Bauakte. Archivalienkunde – Bewertung – Übergabe, Potsdam, Masterarbeit 2017
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:kobv:525-19075
Präsentation dazu: PDF www.fh-potsdam.de

Bewertungsempfehlungen der Arbeitsgruppe “Archivische Bewertung” der Arbeitsgemeinschaft bayerischer Kommunalarchive, 2017, PDF

Kristin Birnstein: Überlieferungsbildung und Bewertung von Bauakten ab 1990, Potsdam, Bachelorarbeit 2016
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:kobv:525-12755

Mirella Libera und Anna Philine Schöpper: Zwischen Fachwerk und Industriearchitektur. Ein Praxisbericht zum Umgang mit Bauakten in Stadt und Landkreis Osnabrück, in: Archiv-Nachrichten Niedersachsen 20.2016, S. 40-47 [PDF ergänzt. Weiteres im gleichen Heft]

Marcus Stumpf/Katharina Tiemann (Hg.): Häuser, Straßen, Plätze: Der städtische Raum in der archivischen Überlieferungsbildung (= Texte und Untersuchungen zur Archivpflege), 2014 [PDF ergänzt]

Bewertung und Übernahme von Archivgut aus dem Baubereich im Historischen Archiv der Stadt Köln wird thematisiert im Kölner Sammelband: Erinnern an die Zukunft (2014), S. 30ff., PDF

Annett Schreiber, Die Bewertung von Bauakten in Gelsenkirchen – Ein Werkstattbericht, in: Archivpflege
in Westfalen-Lippe 79 (2013), S. 38-42 [PDF ergänzt, im Heft noch weiteres]

Andreas Pilger und Martin Früh: Die Archivierung von Unterlagen über Bauvorhaben des Landes Hessen. Transferarbeit am Hessischen Staatsarchiv Marburg /Archivschule Marburg 2003
PDF

Katharina Tiemann (Red.), Bauaktenüberlieferung und Denkmalpflege. Praktische Aspekte zu zwei benachbarten Wirkungskreisen kommunalarchivischer Arbeit (= Texte und Untersuchungen zur Archivpflege 15), 2002 [Erscheinungsjahr korrigiert und PDF ergänzt]

Thematisch verwandt:

Architektur im Archiv. Der archivische Umgang mit Überlieferungen aus den Bereichen Architektur, Stadtplanung und Ingenieurwesen. Tagung am 11. und 12. September 2007 in der Abtei Brauweiler. Red.: Jan Richarz, Habelt-Verlag, Bonn 2010, 120 S. PDF

Kein einschlägiges Schlagwort in:
https://www.archivschule.de/DE/service/bibliographien/bibliographie-zum-archivwesen-1998-ff.html

Wie stümperhaft diese Bibliographie zusammengestellt ist, sieht man an dem Docplayer-Nachweis für Birnstein 2016.

Über die Registersuche mit Bau gefunden:

Kaltenbrunner, Hans: Staatsarchiv Nürnberg: Mindestens ein Drittel weniger am Fach – Erfolgreiche Ausdünnung und Kassation von Bauakten im Staatsarchiv Nürnberg, 2017. In: Nachrichten aus den Staatlichen Archiven Bayerns, 72(2017) S. 62-64, PDF

Kreutzer, Thomas: Masse und Klasse. Bauakten in Kommunalarchiven, 2012. In: Archivnachrichten , (2012) Heft 45 S. 32-33, PDF (Heftschwerpunkt Architektenträume)

Nachtrag:

Empfehlung zur Archivierung von Baugenehmigungsakten aus elektronischen Fachverfahren, 2015, PDF
Via Zitatsuche
https://www.google.com/search?q=%22Die+Archivierung+von+Bauakten%22 (aus dem Titel vom Aufsatz von Braun 1982)

Quiz: What the fax …

Wie findet man Informationen zur Bestandserhaltung von Telefaxausdrucken? Google liefert nur Telefaxnummern einschlägiger Institutionen.

Librarians hypocrite when they demand open access

Standard reading in German:

https://archivalia.hypotheses.org/5593

Informationsfreiheit: Es reicht nicht, sich per eigener Satzung für geheim zu erklären