Kodex zur guten wissenschaftlicher Praxis der DFG

Archivklischees

R. I. P. Rolf Köhn (1945-2019)

Das Historische Institut trauert um Professor Rolf Köhn (GND), der von 1995 bis 2010 das Fach „Geschichte des Mittelalters“ an der Universität Duisburg-Essen (UDE) vertreten hat.

https://idw-online.de/de/news718900

Als ich an meiner Dissertation über Thomas Lirer arbeitete, stand ich mit Köhn, der über diesen lange vergessenen Text in der ZGO 1984 einen längeren Aufsatz publiziert hatte, in lebhaftem Austausch. Mit Dankbarkeit erinnere ich mich an seine Hilfsbereitschaft.

Zu seinem Werk:

http://opac.regesta-imperii.de/lang_en/autoren.php?name=K%C3%B6hn%2C+Rolf

Politisch korrekter Bildersturm: Muss das antisemititische Bildmotiv Judensau verschwinden?

Michael Düllmann, ein Mitglied der jüdischen Gemeinde in Berlin, fühlte sich durch die Wittenberger Judensau beleidigt und verklagte die evangelische Gemeinde in Wittenberg auf Beseitigung des Reliefs. Das Landgericht Dessau-Roßlau wies die Klage ab (SZ und MDR, jeweils ohne Aktenzeichen), der Kläger will in Berufung gehen.

Sehr ausführliche Informationen zum historischen Bildmotiv bietet der von mir als ehemaliger Mit-Hauptautor ausgebaute Wikipedia-Artikel:

https://de.wikipedia.org/wiki/Judensau

Damian Kaufmann erörtert das Thema:

https://www.zeilenabstand.net/die-judensau-von-wittenberg/

“Die Judensau von Wittenberg ist ein Nebenkriegsschauplatz, der von den dringenden Problemen in diesem Land ablenkt. Es wäre klug, wenn wir dem heutigen Antisemitismus auf andere Weise die Stirn bieten.”

“Judensau”-Relief: Historiker Wolffsohn gegen Entfernung
https://www.mdr.de/kultur/themen/michael-wolffsohn-zum-streit-ums-judensau-relief-100.html

Fritz Endemann: Judenbilder der Christen. Was ist aus ihnen geworden? Wie ist mit ihnen umzugehen? In: Schwäbische Heimat 2019/2, S. 168-176, hier S. 168 ist ebenfalls entschieden gegen die Entfernung: “Ihr Verschwinden würde den jüdischen Opfern die einzig verbliebene Gerechtigkeit nehmen, die der öffentlichen Erinnerung an das erlittene Unrecht. Und die christlichen Täter würden davon vor dem Tribunal der Geschichte profitieren, da die Zeugnisse ihrer Schuld nicht mehr existierten”.

Dem kann ich nur zustimmen.

Judenmahnmal-Wittenberg.jpg
Gemeinfrei, Link

Handbuch literarischer Orte in der deutschen Literatur des Mittelalters. Ein Handbuch (2018)

https://www.degruyter.com/view/product/231553 (kostenpflichtig)

Geradezu überschwänglich wird das Handbuch auf literaturkritik.de gelobt. Dieses jargongesättigte, kaum befriedigende Werk kann man aber auch anders bewerten.

Es ist schon reichlich daneben, in der alphabetischen Liste der Lemmata (academia.edu) die Gruppenartikel nicht einzeln zu verzeichnen, also in “Wald, Lichtung, Rodung, Baum” dem Lemma Baum keinen eigenen Eintrag zu spendieren.

S. 4 lesen wir: “Wenn Orte in der Literatur erzählt werden, ist – neben der ‚Wahrnehmung‘ räumlicher Konstellationen – vor allem die ‚Bewegung‘ im Raum von besonderer Bedeutung. Das hängt zuallererst mit der grundsätzlichen Sukzessivität des Erzählvorgangs zusammen.” Aha.

Oder S. 225: “Wenn Raum für das Mittelalter durch In- und Exklusion über seinen Inhalt bestimmt werden kann, [in der Fußnote: “Ein inhaltloser Raum ist im Neuplatonismus des Mittelalters
zwar diskutierbar, wird aber als sinnlich nicht wahrnehmbarer, lediglich denkbarer Raum erachtet.”]
kann Grenze definiert werden als Ort, an dem diese raumbildende In- und Exklusion
stattfindet.” Okay.

“Stadt, Markt, Platz” hat mich aus der Perspektive des Historikers überhaupt nicht überzeugt. Ebensowenig wie “Land”, siehe

http://www.aedph-old.uni-bayreuth.de/2000/0215.html

Historische Literatur zum jeweiligen Thema wird einfach übergangen, so in “Burg, Schloss, Hof”. Keine wirkliche Beherrschung der Literatur zum Thema konstatiert man in “Gefängnis, Orte der Gefangenschaft”. Es fällt auf, dass allgemeine Literatur häufig nur im Literaturverzeichnis zu finden ist, aber in den Artikeln nicht zitiert wird, die meist nur literaturwissenschaftliche Interpretationen nachweisen.

Die Wüste Rumeney hätte nicht fehlen dürfen:

https://archivalia.hypotheses.org/72266

Es muss offen gelassen werden, wie konsequent oder beliebig die Quellen exzerpiert wurden; das konnte offenbar jede/r Autor/in halten wie er/sie es wollte.

Das Quellenverzeichnis (PDF) strotzt vor Ungenauigkeiten. Generell fehlen Reihenangaben. Mal sind Seitenzahlen angegeben, mal fehlen sie; mal sind Nachdrucke angeben, mal nicht (“Der Münchener Oswald. Hg. von Georg Baesecke. Hildesheim u. a. 1977” ist ein Reprint der Erstausgabe 1907). Teilweise werden veraltete Ausgaben angegeben (etwa bei dem “Sociabilis”). Bei dem Friedrich von Schwaben – laut Register ausgewertet für:

Anderswelten (27, 28, 29, 31, 32), Bad (70), Gebirge (181, 182, 187), Schlachtfeld (459, 464)

nicht aber z.B. für “Höhle, Grotte” – hätte man auch die neue Ausgabe von Sandra Linden 2005 nennen sollen. Die Zimmerische Chronik wurde von Burack herausgegeben – das geht gar nicht!

Da die Enzyklopädie des Märchens abgeschlossen ist, sollte man sie im Literaturverzeichnis nicht mit 1977 ff. zitieren.

Kein Bild hat diesen Band begleitet.