Cronographia Augustensium – SuStB Augsburg 2° Cod Aug 58 – was soll diese Handschrift des 17. Jahrhunderts im Netz?

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:37-dtl-0000000639

Seit Jahren warte ich vergeblich auf ein angemessenes Handschriftendigitalisat der Meisterlin-Chronik und habe das die Bibliothek auch wissen lassen, doch jetzt gibt es wieder nur Steine statt Brot. Statt 2° Cod. Aug. 56, nach dem Müller 2010 zitierte, gibt es 2° Cod. Aug. 58. Da hält man sich lieber an die Trienter Handschrift aus dem 15. Jahrhundert.

9.7.2019 SuStB Augsburg 2° Cod Aug 56 ist nun auch online, aber erst nach 1547 entstanden.

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:37-dtl-0000000659

11.7.2019 SuStB Augsburg 2° Cod Aug 57, um 1480
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:37-dtl-0000000660

Katharina Colberg gibt im ²VL 6 (1987), Sp. 358 folgende lateinischen Handschriften des Werks an:

Augsburg, Ordinariatsbibliothek, Cod. 50 vom Jahr 1516
– SuStB, 2° Aug. 56-58 [alle online]
– UB, cod. Öttingen-Wallerstein II.3.fol. 18 (3) [nach Zoepfl, HJb 1949, 676 17. Jahrhundert]
Dillingen, Bibliothek des Klerikalseminars (nach Zoepfl, HJb 1949, 676 [von 1515, Bibliothek des Priesterseminars Augsburg ist angefragt])
München, SB, Clm 516 vom Jahr 1475 (aus dem Besitz Hermann Schedels) [Hand Hartmann Schedels, Digitalisat BSB]
–, clm 1009 vom Jahr 1505, geschrieben von Leonhard Wagner [online, siehe https://archivalia.hypotheses.org/66614]
— clm 1592 [nach Halm et al. 16./17. Jahrhundert]
–, clm 1593 [nach Halm et al. Anfang 18. Jahrhundert]
Nürnberg, Stadtbibliothek, Cod. Cent IV, 91 [Neskes Datierung um M. 15. Jh. ist zu korrigieren in: nicht vor 1456 (Widmungsbrief des Werks vom 20.6.1456)]
Trient, BC, Ms. W 3363 [olim Wien, ÖNB, Cod. 3363 aus dem Besitz des 1486 gestorbenen Bischofs Hinderbach, online siehe https://archivalia.hypotheses.org/98911. Am Digitalisat steht die Datierung 3. V. 15. Jh.]
Wien, ÖNB, cod. 3310 [https://manuscripta.at/?ID=6864; CMD-A nimmt das Datum der Vorlage 1456 = Widmungsbrief als Datierung]
–, cod. 3478 (unvollständig) [https://manuscripta.at/?ID=7191; CMD-A nimmt das Datum der Vorlage 1456 = Widmungsbrief als Datierung]
–, cod. 9043 (unvollständig) [https://manuscripta.at/?ID=17026; Auszüge 17. Jh., so Tabulae, bzw. 1540-1560, ÖNB-OPAC]

In der Fachwelt “nicht beachtet” wurde: St. Paul im Lavanttal, Stiftsarchiv, Cod. 158/4 (olim HS 28.1.17), Bl. 1v–108r Sigismund Meisterlin, ›Chronographia Augustensium‹, lateinisch (KDIH, Handschriftencensus, Literatur), geschrieben von Johannes Layder 1457 im Kloster St. Ulrich und Afra, die älteste datierte Handschrift.

Die Handschriften seien zahlreich, meinte Joachimsohn 1895, der nach dem über Eichstätt in die Bibliothek gelangten Aug. 57 (“guter Text”) zitierte (ebenso wie Brigitte Schürmann: Die Rezeption der Werke Ottos von Freising im 15. und frühen 16. Jahrhundert, 1986, S. 37-44). Schedels Abschrift Clm 516 biete einen schlechten Text. Joachimsohns knappen Angaben ist Brigitte Ristow PBB (Tübingen) 85 (1963), S. 215f. nachgegangen, die die beiden Wiener Handschriften Cod. 3310, 3478 paläographisch als die ältesten ansah. Sie edierte die kürzere Erstfassung I nach Cod. 3478 (auch in Aug. 56 und 58 und Wien 3310). Mit Aug. 57 liegt eine brauchbare Handschrift vor, aber auf die wohl noch ältere Wien 3478 wird man online wohl noch lange warten müssen.

Placidus Braun gab in seiner Notitia 3 (1793), S. 54-65 (GBS) nach Clm 1009 eine detaillierte Inhaltsübersicht. Die zweite Handschrift in St. Ulrich und Afra (ebenda, S. 66f.), 1506 von dem Konventualen Johannes Griesher geschrieben, ist verschollen (kein Nachweis bei Sigrid Krämer: Scriptores).

Die hier gewählte Überschrift nehme ich nach dem Vorliegen von allen drei Handschriften der SuStB online zurück!

Kopenhagener Fragmente

Vor einigen Tagen wies ich RA Ulrich D. Oppitz in Neu-Ulm auf

http://www.kb.dk/manus/vmanus/2011/dec/ha/object102387/en/

hin. Er schaute sich daraufhin alle 489 digitalisierten deutschsprachigen Fragmente Kopenhagens an und fand dann noch Frag 2580-2583, die zur gleichen Handschrift gehörten. Willem de Kuiper hatte Frag 2584 schon früher als ein Schiffsrecht identifiziert und ergänzte nun seine früheren Darlegungen im Licht der Funde von Oppitz:

https://www.neerlandistiek.nl/2019/07/item-eyn-skip-varet-van-amsterdam-off-anders-vor-nog-meer-fragmenten-van-de-kopenhaagse-vonnissen-van-oleron/