Fossa Carolina / Karlsgraben

Der neue Artikel enthält in befriedigendem Umfang Online-Nachweise.

https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Fossa_Carolina_/_Karlsgraben

Zur Abwertung führt: Annales Iuvavenses qui dicuntur maximi, ed. Harry Bresslau, Annales ex Annalibus Iuvavensibus antiquis excerpti. In: Adolf Hofmeister (Hg.), MGH Scriptores (in folio) 30/2, Hannover 1934, hier 736 ist natürlich ebenfalls online:

http://www.mgh.de/dmgh/resolving/MGH_SS_30,2_S._736

Remote Access: Mit dem Bibliotheksausweis des VÖBB erhalten Sie Zugriff auf ein großes Angebot digitaler Medien

Letztes Jahr nützte ich die Möglichkeit, auf dem Berliner Bibliothekartag für 10 Euro einen Ausweis des VÖBB zu erwerben. Nachdem der Ausweis im Juni abgelaufen war, wandte ich mich telefonisch an die ZLB und recherchierte nach einem entsprechenden Hinweis, dass man eine Mailadresse eintragen muss. Dann kann man den Ausweis sofort per Kreditkarte verlängern, was problemlos funktioniert hat.

Voraussetzung für einen Ausweis ist die persönliche Vorstellung in einer VÖBB-Mitgliedsbibliothek und eine deutsche Meldeadresse. Wer also mal nach Berlin kommt, sollte eine der dortigen öffentlichen Bibliotheken aufsuchen und dann gilt: Einmal hin, immer drin.

Bei dem VÖBB ist das Preis-Leistungs-Verhältnis einfach nur klasse.

https://www.voebb.de/

Außer der Onleihe und Overdrive gibt es unter anderem die Pressedatenbank von Genios und attraktive Film-Streamingangebote (“Kurzfilme vom Berliner Festival Interfilm und Langfilme bei AVA und Serien und Spielfilme bei Filmfriend”, “Livemitschnitte von Konzerten u. v. m. rund um klassische Musik bei Medici.tv”).

In Filmfriend kann man sich ansehen:

SEEFEUER (2016) “Ein Jahr lang beobachtete Regisseur Gianfranco Rosi Leben und Alltag auf Lampedusa, der „Insel der Hoffnung“, die zur Anlaufstelle unzähliger Flüchtlinge wurde. Der bewegende Dokumentarfilm überzeugte auf der Berlinale 2016 Publikum wie Kritiker und gewann den Goldenen Bären als Bester Film”.

Mehr zu Remote Access: https://archivalia.hypotheses.org/?s=remote+access&submit=Suchen

Broken DOIs

SCHOLCOMM-L: “One of my colleagues from our business school reached out to let me know that they and their faculty have found a handful of broken DOIs lately from various management journals. They’ve submitted the form on the DOI site and contacted the journals themselves, but have gotten no real response.

Has this issue cropped up for anyone else lately? We’re trying to determine how isolated these cases are before plotting our next course of action.

Thanks!
Jim
Jim DelRosso, MPA, MSLIS
Digital Projects Coordinator
Catherwood Library
ILR School
Cornell University”

Die Murrhardter Amtsrechnung von 1568/69 und weitere Quellen auf dem OPUS-Server der PH SchwäbiscH Gmünd

Bearbeitet von Gerhard Fritz:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-952 (2019)

Das Lagerbuch der Murrhardter Weiler von 1575 (2017)
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:752-opus4-708

Murrhardter Lagerbuch 1576
https://archivalia.hypotheses.org/15830

David Schnur verdanke ich den Hinweis: Im Bibliotheks-OPAC der PH wird der Buch-Bestand des Museums im Prediger Schwäbisch Gmünd ab Zugangsjahr 2001 nachgewiesen.

Microsoft löscht E-Books

https://www.sueddeutsche.de/kultur/digitale-bibliothek-vergessene-e-books-1.4503840

“Microsoft gibt die Buch-Sparte seines App-Stores auf. Den Nutzern stehen deswegen ihre digitalen Bücher bald nicht mehr zur Verfügung, sie werden einfach nicht mehr angezeigt. […]

Im kulturellen Gedächtnis der Gesellschaft bleiben sie dann nur noch durch die Nationalbibliothek, die auch für Netzpublikationen im gesetzlichen Auftrag Pflichtexemplare sammelt.

Der Sinn des Pflichtexemplarrechts besteht darin, alle Veröffentlichungen eines Landes als Zeugnis des kulturellen Schaffens möglichst vollständig zu bewahren, sie bibliografisch zu dokumentieren und für die Allgemeinheit zugänglich zu machen. Archive erfüllen in einer digitalen Lebenswelt eine außergewöhnlich wichtige Aufgabe. Sie schaffen Sicherheit gegen das Vergessen. Wäre das Bücherregal aus dem Wohnzimmer verschwunden, wären auch alle Anmerkungen, die Leser in Büchern machen, weg. Selbst bei E-Books gibt es eine Notizfunktion. Wer die benutzt hat, bekommt von Microsoft 25 Dollar extra gutgeschrieben. Als Entschädigung für den Gedächtnisverlust.” (Hervorhebung von mir)