Erzählforschung im Abseits

https://www.kbl.badw.de/kbl-digital/rezensionsportal/aktuelle-rezensionen/ansicht/detail/4865.html

Der Volkskundler Helge Gerndt moniert in der Rezension von “Erzählen. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart 2017” etwas, was immer wieder zu beoabachten ist:

Enttäuschung lässt nicht lange auf sich warten und steigert sich zu ungläubigem Staunen. Kann es das wirklich geben: ein vorgeblich interdisziplinäres Handbuch, das die ethnologische und empirisch-kulturwissenschaftliche Erzählforschung praktisch nicht zur Kenntnis nimmt; das von der mündlichen Erzählkultur und ihrer Jahrtausende alten Geschichte anscheinend nichts wissen will, ja sogar die aktuell weltweit blühende Renaissance des performativen Erzählens offensichtlich nicht einmal bemerkt; das das große internationale, gerade abgeschlossene 15-bändige Handbuch zur historischen und vergleichenden Erzählforschung (mit achthundert Autoren aus aller Welt), die „Enzyklopädie des Märchens“ (1977–2015), schlicht übersieht? Man fragt sich, mit welcher Ignoranz oder Arroganz ein Sprach- oder Literaturwissenschaftler begabt sein muss, um Interdisziplinarität zu versprechen und dann so ein Werk unter dem umfassenden Titel „Erzählen“ (nicht etwa „Aspekte literarischen und alltäglichen Erzählens“) zu publizieren. In meinen Augen bedeutet „interdisziplinär“ nicht nur, ein paar Autoren aus verschiedenen Disziplinen zu versammeln, sondern besonders solche Autoren, die auch über den Tellerrand ihrer Fachdisziplin zu blicken vermögen. Das ist bei vielen Beiträger(inne)n hier nur begrenzt der Fall (bei anderen schon). Gipfel meines Erstaunens aber ist, dass in einem renommierten geisteswissenschaftlichen Verlag offenbar kein Lektor die Schieflage bemerkt hat.

#erzählforschung

Digitalisierung im Bildungs- und Kulturbereich

http://www.siwiarchiv.de/digitalisierung-im-bildungs-und-kulturbereich/

“Schwerpunkt in der Juni-Ausgabe der Verbandszeitschrift des Landkreistages Nordrhein-Westfalen auch mit archivischen Beiträgen:

Wolfgang Speen: Archivgut im Überformat – eine besondere Herausforderung bei der Digitalisierung, S. 350 – 352
Christiane Todrowski: Eine für alle(s) – Die Bilddatenbank des Märkischen Kreises, S. 356 – 358
Beatrix Pusch: Die Archivierung von Geobasisdaten, S. 361 – 363
Ann-Catharine Stein/Hans-Jürgen Riechert: Medienportal Lippe, S. 369
Wilhelm Grabe: Die Digitalisierung der Zeitungsbestände im Stadt- und Kreisarchiv Paderborn – Eine lohnende Herausforderung, S. 370 – 372”

Evangeliar Liesborn fährt in Klimatresor

” Das Museum Abtei Liesborn soll in die nationale Liga aufsteigen. […] Das Herzstück der Sammlung, das 2017 wiedererworbene Liesborner Evangeliar, soll in einem sakral anmutenden Raum ausgestellt werden – eingerahmt von modernster Technik, umspielt von Chorgesang des 11. Jahrhunderts. […] „Das Evangeliar hat den Rang eines nationalen Kulturguts. Es darf nicht beschädigt, nicht verkauft oder aus Deutschland ausgeführt werden. Entsprechend geschützt muss es werden“, erläuterte Oberteicher. Konkret: Das Buch verträgt maximal 50 Lux Licht in 24 Stunden. Um es vor Diebstahl, Feuer oder Wasser zu schützen, wird es abends in einen Klimatresor gefahren.”

https://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/kreiswarendorf/wadersloh/Evangeliar-Liesborn-faehrt-in-Klimatresor-8ea5c131-1fa6-4748-8bd5-384ced6c7cf9-ds

Update zu: https://archivalia.hypotheses.org/63686

Daenerys, räum dein Zimmer auf

Über kuriose Vornamen berichtet anhand der Datenbank der Gesellschaft für deutsche Sprache die SZ:

https://www.sueddeutsche.de/panorama/vornamen-kindernamen-1.4502405

Auch die FAZ nimmt sich des Themas an (Summerloch is coming):

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/besondere-vornamen-liste-mit-exotischen-babynamen-veroeffentlicht-16256805.html

„Game of Thrones“: Mütter schämen sich jetzt, ihr Kind Daenerys genannt zu haben. Die Drachenmutter erwies sich in der vorletzten Folge von Staffel 8 („The Bells“) als größte Massenmörderin der Serie. Kritiker ziehen Vergleiche mit dem Bombensturm auf Dresden.

https://www.rollingstone.de/game-of-thrones-daenerys-drachen-feuer-koenigsmund-1704905/

Wir (pl. mod.) haben immer wieder mal über Vornamen berichtet und teilweise auch geforscht:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=vorname&submit=Suchen

Wann kommt ENDLICH die Archivdatenbank für Schleswig-Holstein?

Es handelt sich um eine Arcinsys-Instanz.

https://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/das-landesarchiv-wird-digital-neue-plattform-fuer-die-recherche-id24153082.html (Abo!)

Das Digitale Archiv Schleswig Holstein wurde am 5. Juni eröffnet, aber offenkundig nur im Intranet.

https://www.egovernment-computing.de/schleswig-holstein-eroeffnet-digitales-archiv-a-836312/

Vielleicht wird man schon in den nächsten Wochen auch ganz normal im Internet in den Findmitteln recherchieren können? Vielleicht aber auch nicht. Angedacht ist das jedenfalls (in SH ist man offenkundig noch in der Wikingerzeit …): “So ermögliche es eine spezielle Software [gemeint ist wahrscheinlich Arcinsys], bequem von zu Hause digitale und analoge Archivalien zu suchen und zu bestellen.” (PM). Bisher habe ich vergeblich gesucht. ALLE anderen staatlichen Archivverwaltungen haben Findmitteldatenbanken im Netz – dass sich Schleswig-Holstein nicht schämt, Schlusslicht zu sein …