Anzahl der nicht-englischsprachigen Beiträge im OLH Megajournal 2019: 1

“Our megajournal platform means that we particularly welcome interdisciplinary articles, and we also encourage submissions in languages other than English.”

https://olh.openlibhums.org/

Die Realität sieht anders aus: In der Ausgabe 2019/1 gibt es einen französischen Artikel. Seit Herbst 2015 gibt es das Megajournal. Wenn ich nichts übersehen habe, gibt es sonst nur noch einen spanischen und einen italienischen Artikel (bei insgesamt 178). Erbärmlich!

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/?s=%23sprache&submit=Suchen

Erinnerungsgegenstände

1989 schrieb Andreas Kuntz einen Artikel zu diesem Thema:

https://doi.org/10.16995/ee.1319

Unverständlich ist, wieso das Open-Access-Archiv der 1967 gegründeten volkskundlichen Zeitschrift “Ethnologia europaea”, die bei der Open Library of Humanities untergekommen ist, nur bis 1990 zurückreicht.

Damals gab es vier Artikel auf Deutsch. In der letzten Ausgabe ist alles auf Englisch.

Eine vielzitierte Open-Access-Zeitschrift der Geschichtswissenschaft: Pustekuchen

Gibt man in der “Liste der häufig zitierten Open-Access-Zeitschriften” History in die Suche ein, erhält man für ein Thema der europäischen Geschichte nur eine russische Zeitschrift, von der ich noch nie etwas gehört habe:

http://ejournal52.com/en/index.html

“The mission of journal is to publish original articles, reviews and surveys on the history of Russia and Europe during the reign of the Imperial House of Romanov in 1613–1917 years”. Fast alle Artikel der Ausgabe vom Juni 2019 beziehen sich auf russische Geschichte, nach den Namen gibt es keinen einzigen westlichen Autor oder Ko-Autor!

Ein Witz!

Zugänglich? Nicht wirklich

https://adresscomptoir.twoday.net/stories/1022666372/

Wer kann sich denn diese Publikation (Verwaltungsgeschichte der Habsburgermonarchie in der Frühen Neuzeit Bd. 1) leisten? Es ist vermutlich noch nicht einmal vereinbart worden, dass der Band nach einer bestimmten Frist frei zugänglich ist. Alle wissen, dass solche Druckpublikationen keine Zukunft haben, aber lemminghaft füllt man weiter neuen Wein in alte Schläuche (um metaphorisch mal so richtig danebenzugreifen).