Sprichwörtliches: In Heubach fraßen die Wölfe den Schultheiß auf dem Markt

Neulich war ich in Heubach am Rosenstein, über das ich 1984 in meinen Gmünder Chroniken (S. 114, GBS) den boshaften Scherz vermeldete, dort sei einmal der Schultheiß auf dem Markt von einem Wolf gefressen worden. Meine Quelle war nur Martin Crusius 1596 (Annales Suevici III, S. 192, ULB Düsseldorf). Nachträglich fand ich dann den Abschnitt bei Albrecht Keller: Die Schwaben in der Geschichte des Volkshumors (1907), S. 205 (Internet Archive), der Anspielungen bei Wilhelm Kirchhof und Martin Zeiller kannte.

Für das “Chronicon Parvum Sueviae” (Ulm 1653, S. 296, MDZ) von Martin Zeiller war Martin Crusius die Quelle. Keller 1907 hätte aber auch einfach die bekannte Topographia Sueviae von 1643 zitieren können, in der es heißt: “Man vexiret die Hewbacher / daß der Schultheiß daselbst mitten auff dem Marckt / von einem Wolff sey gefressen worden” (Wikisource). Schon 1640 führte Zeiller in seinem “Itinerarium Germaniae” (Continuatio S. 456, GBS) den Scherz an und zitierte ausdrücklich Crusius.

In Teil 1 Nr. 161 des Wendunmuth von Wilhelm Kirchhof (Erstausgabe 1563) prahlt der Bürgermeister eines sehr kleinen Fleckens mit seinem Wohnhaus. Kirchhof schließt: “Es wirdt on zweyfel ein Statt wie Hewbach seyn gewesen, da frassen die Wolff den Schuldtheissen auff dem Marckt, und fielen die Burger über die Mauren daß die zeun krachten”.1 Der zweite Teil des Satzes nimmt den Spott über die Kleinheit des Orts nochmals auf, denn es wird unterstellt, dass die Stadtmauern in Wirklichkeit für Dorfbefestigungen typische Zäune waren.2

Als Quelle von Crusius erweist sich das lateinische Sammelwerk von Kaspar Bruschius über die deutschen Klöster von 1551, in dem bei der Lagebestimmung des Klosters Königsbronn recht willkürlich angefügt wird, dass auf dem haben Weg zwischen Königsbronn und Schwäbisch Gmünd das Städtchen Heubach liege, von dem der Scherz bekannt sei, dort habe mitten auf dem Marktplatz ein Wolf den Schultheiß verschlungen.3

Das ist aber auch nicht die älteste Erwähnung der Ortsneckerei. In Sebastian Francks Sprichwörtersammlung von 1541 heißt es Teil 2, Bl. 49v (GBS): “wie mans auff der alb hat, gleich wie man spricht: Es ist ein stat wie Heubach, da frassen die wolff den schultheiss auf dem marckt, Wolt einen groben dölpel vnd fantasten damit anzeygen”. Das Sprichwort findet sich daher auch in Sammlungen des 19. Jahrhunderts.4

Jakob Freys Gartengesellschaft (1556) enthält einen Schwank über einen Rosshirten, der sich, da er nun Schultheiß von Heubach geworden ist, gewaltig aufbläht.5 Am Anfang heißt es: “Zu+o heubach, da die wolff den schultheussen an dem gericht frassen, (denn es sind etwan acht heuser da, und wann der schultheus zu+o gericht sitzt, ist eben einer da, der klagt, und einer, der antwort, so ist dann die gantz gemein bey einander) da was auch einer daheim, der lange jar der gemein rosshirt gewesen was, der ward zu+o einem schultheussen daselbst uber drithalben bauren gemacht”. Der Schultheiß geht ins Bad nach Münsingen, wo er einen anderen Bauern trifft, mit dem er früher gemeinsam die Pferde gehütet hat. Angesichts seines großartigen Amts will er von diesem nicht länger geduzt werden. Er beklagt sich über sein schweres Amt, das ihm den Schlaf raube. Auf die Frage, wieviele Bürger er in Heubach zu regieren habe, antwortet er: Ohne den Dorfbäcker und den Rosshirten seien es acht. Einfühlsam stimmt der andere Bauer zu, das sei ja eine große Arbeit, eine so große Gemeinde in Ordnung zu bringen.

Die Stoßrichtung der Erwähnung Heubachs in diesem Kontext ist klar: das (wirklich nicht sehr große) Heubach steht für eine winzige Stadt, die so unzivilisiert ist, dass ein Wolf den Schultheißen mitten in der Stadt auffressen konnte. Schon der älteste Beleg von 1541 stellt klar, dass der Verwendungskontext der sprichwörtlichen Erwähnung des sofort als Fiktion kenntlichen Ereignisses mit Geschichten über grobe (unzivilisierte, ungebildete) Leute, die sich maßlos überschätzen, zusammenhängt.

Der Name Heubach ist austauschbar. Schon im 18. Jahrhundert fand Johann Christoph Langner6 heraus, dass in den 1597 als “Lalebuch” gedruckten Schildbürgerstreichen das 18. Kapitel über den Schultheiß von Schildburg, den früheren Schweinehirten, aus zwei Kapiteln bei Jakob Frey zusammengesetzt wurde: aus der Geschichte über den Schultheißen von Heubach und einer weiteren (Nr. 53) über den Schultheiß von Haußbergen.7. Frey hatte die Geschichte vom Schultheißen aus den lateinischen Fazetien des Tübinger Humanisten Heinrich Bebel.8 Der Schultheiß, der nur über neun Bauern zu gebieten hatte, trifft im Bad zu Münsingen den einstigen Kumpanen – aber der Ortsname Heubach fällt bei Bebel noch nicht. Er wurde von Frey sicher aus dem Sprichwort übertragen, wobei man angesichts des Drucks von Francks Sprichwörtersammlung nicht an mündliche Übermittlung denken muss.

Heubach rosenstein 2019.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

#forschung #erzählforschung

Mehr Sprichwörtliches in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=sprichw%C3%B6rtliches&submit=Suchen

  1. Zitiert nach der Erstausgabe Frankfurt am Main 1563, Bl. 170v (MDZ). Ausgabe von Hermann Österley 1 (1869), S. 191 (GBS). []
  2. Vgl. Ernst Jeep: Hans Friedrich von Schönberg. Der Verfasser des Schildbürgerbuches und des Grillenvertreibers (1890), S. 61 (Internet Archive). []
  3. Kaspar Brusch: Monasteriorum Germaniae […] Centuria Prima (1551), Bl. 103r (GBS). []
  4. Wilhelm Körte: Die Sprichwörter […] (1861), Nr. 7113 (GBS); Wander: Sprichwörter 4 (1876), Sp. 764 (GBS) unter Stadt. []
  5. Ausgabe von Johannes Bolte 1896, S. 127f. Nr. 111 mit Nachweisen S. 257 (Commons). Hinweis bei Ludwig Uhland: Schriften 8 (1873), S. 619 (GBS). Es ist noch keine Ausgabe aus dem 16. Jahrhundert online, bei der UB Frankfurt befindet sich eine im Digitalisierungsprozess. []
  6. Vertheidigung der Stadt Schilda, 1747, S. 24, GBS. []
  7. Das Lalebuch (1597) (1914), S. 74, Internet Archive. []
  8. Ausgabe von Albert Wesselski 1 (1907), S. 25 (I, 46), Internet Archive. Nachweise S. 139. Benutzt von Kirchhof I, Nr. 146. []

Berichterstattung über falsches Jubiläum ruinierte 2010 Ruf eines Kreisheimatpflegers

Es ging um die angebliche Ersterwähnung von Eichenhausen im Grabfeld:

“Die Berichterstattung in den Medien in den letzten Tagen hat jedenfalls eines bewirkt: Sie hat meinen guten Ruf, den ich mir in bisher mehr als 25 Jahren, so glaube ich feststellen zu dürfen, erfolgreicher Tätigkeit als ehrenamtlicher Kreisheimat- und Kreisarchivpfleger im Landkreis Rhön-Grabfeld erworben habe, mit einem Schlag ruiniert.”

https://www.mainpost.de/regional/rhoengrabfeld/Voellig-ueberzogene-Berichterstattung;art767,5426143

Das Jubiläum wurde abgesagt:

https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.lokales-falsche-urkunde-ort-verzichtet-auf-jubilaeum.20ceb2fe-6a43-4ba0-970b-491bed6f7030.html

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/30265

“Die Hofheimer Stadtgeschichte muss um neun Jahre korrigiert werden”

“Die erste urkundliche Erwähnung stammt nicht wie bislang angenommen aus dem Jahr 1263, sondern aus dem Jahr 1254. Das hat nun der bekannte Hofheimer Stadtführer und Heimatforscher Joachim Janz herausgefunden. Das Stadtarchiv Hofheim konnte die Entdeckung durch ergänzende Recherchen bestätigen.

1263 bezeugten die Brüder Hartmut und Gilbert von Hofheim, ihres Zeichens Frankfurter Bürger, in einer Urkunde Schenkungen an ein Kloster. Eine Abschrift dieser Urkunde liegt im Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main. Bislang ging man davon aus, dass dies die erste urkundliche Erwähnung Hofheims sei. Doch jetzt ist eine neun Jahre ältere Urkunde aus dem Jahr 1254 aufgetaucht. Joachim Janz entdeckte sie bei Recherchen im sogenannten Onlinefindbuch des Hessischen Staatsarchivs Darmstadt und informierte das Stadtarchiv Hofheim. Dort begannen umgehend weitere Recherchen.

Die von Joachim Janz entdeckte Urkunde regelt den Kauf eines Weinbergs durch die Johanniterkommende in Nieder-Weisel, einem heutigen Stadtteil von Butzbach. Verkäufer waren der Schultheiß Heinrich von Marxheim (im Original Henricus Scultetus de Marpershem) und seine Ehefrau Guda. Der Weinberg wird als zwischen Marbsheym (eine weitere alte Schreibweise für Marxheim) und Hoveheim gelegen beschrieben. Und eben hinter diesem Hoveheim verbirgt sich das heutige Hofheim.”

http://www.frankfurt-live.com/-aumlnderung-der-stadtgeschichte-hofheim-bereits-1254-urkundlich-erw-aumlhnt-112909.html

Offene Archive – 5. Konferenz mit ArchivCamp

Es hat etwas gedauert, jetzt kommt aber die erste richtige Vorschau – auch Anmeldungen sind schon möglich!

Offene Archive – 5. Konferenz mit ArchivCamp
4. und 5. November 2019, Berlin

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution von 1989: Der Arbeitskreis Offene Archive im VdA lädt herzlich nach Berlin ein! 

Die Öffnung des Archivs der Stasi war ein weltweit einmaliger Vorgang mit Vorbildwirkung für viele postdiktatorische Gesellschaften. Erstmals konnten Bürger*innen am 2. Januar 1992 Einsicht in Stasi-Unterlagen nehmen, um ihr eigenes Schicksal aufzuklären. Die Machtzentrale der DDR-Geheimpolizei ist heute ein Ort der Aufklärung über Diktatur und Widerstand und ein Lernort für Demokratie.

Am 4. und 5. November 2019 laden wir 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution zur fünften Ausgabe der „Offenen Archive“ in Berlin ein. Hochkarätige Keynotes, spannende Kurzvorträge sowie eine Podiumsdiskussion zur Archiv-, Netz- und Kulturpolitik sind Teil des Programms.
Das öffentliche archiv-, netz- und kulturpolitische Podium am 4. November (ab 19 Uhr) wird u.a. mit Roland Jahn (Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen), Prof. Dr. Gerald Maier (Präsident des Landesarchivs Baden-Württemberg), Helene Hahn (Wikimedia Deutschland e.V., Präsidium), Erhard Grundl (MdB, kulturpolitischer Sprecher Bündnis90/Die GRÜNEN-Bundestagsfraktion) und Martin Rabanus (MdB, Sprecher für Kultur und Medien, SPD-Bundestagsfraktion) besetzt sein. Eine weitere Anfrage läuft derzeit noch. 

Aber das Programm ist damit noch nicht erschöpft! Ein BarCamp bietet Teilnehmer*innen an beiden Tagen der Konferenz die Möglichkeit zur niedrigschwelligen, aber auch intensiven Diskussion. Themen können, eher archivuntypisch spontan, eingebracht werden; gängige oder eingefahrene Denkmuster der Archivwelt dürfen und sollen hinterfragt werden! 

Ort: Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU). Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie (“Haus 22”, Ruschestr. 103, 10365 Berlin). Zur Orientierung: https://www.bstu.de/ueber-uns/stasi-zentrale-campus-fuer-demokratie/  

Programm (vorläufig) und Termin:
4. November ab 10.30 Uhr

Begrüßung(en)


Keynotes von Dagmar Hovestädt (BStU) und John Weitzmann (Wikimedia Deutschland e.V.)

Mittagspause (Catering vor Ort), danach Start des ArchivCamps (Sessions, Sessions, Diskussionen etc.!) – weitere Informationen zum ArchivCamp folgen demnächst!!! 


Kurzvorträge
ab 16.30 Uhr: Anja Müller/digis; Lambert Kansy/Martin Lüthi (CH); Christian Bunnenberg/Bochum; Alexander Czmiel/TELOTA-Initiative; Sebastian Bondzio/Osnabrück

Ab 19 Uhr öffentliche Podiumsdiskussion mit Roland Jahn (Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen), Prof. Dr. Gerald Maier (Präsident des Landesarchivs Baden-Württemberg), Helene Hahn (Wikimedia Deutschland e.V., Präsidium), Erhard Grundl (MdB, kulturpolitischer Sprecher Bündnis90/Die GRÜNEN-Bundestagsfraktion) und Martin Rabanus (MdB, Sprecher für Kultur und Medien, SPD-Bundestagsfraktion)

5. November ab 9 Uhr: 

Keynotes von Matthias Leitner/Bayerischer Rundfunk (Wie Kurt Eisner uns seine Geschichte in WhatsApp erzählte) und von Rainer E. Klemke (BerlinHistory-App)

Fortsetzung des ArchivCamps

Am Vormittag zusätzlich: Talks von Ausstellern (Walter Nagel, rosenberger data, startext) 

Mittagspause (Catering vor Ort)

Abschlussrunde des ArchivCamps, Schlussdiskussion und Ende der Konferenz am frühen Nachmittag

 

Anmeldungen: veranstaltungen@bstu.bund.de
Informationen und News rund um Konferenz und ArchivCamp:
https://archive20.hypotheses.org/
@archive20
#archive20 #archivcamp
Einreichungen für das ArchivCamp sind ab sofort möglich (Mailadresse folgt!).

Flyer  

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Offene Archive im VdA in Kooperation mit der BStU, der Robert Havemann Gesellschaft e.V., der Wikimedia Deutschland e.V., dem  LWL Archivamt, dem Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein, dem Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg und digiS. Gefördert durch: Walter Nagel, rosenberger data und startext.
Konzeption und Programm: Mitglieder des AK Offene Archive in Verbindung mit dem BStU und der Wikimedia Deutschland e.V.