Friedhofsführer zum Leonhardsfriedhof in Schwäbisch Gmünd erschienen

Mit seinem Buch “Wenn Steine reden. Grabdenkmale auf dem Friedhof bei St. Leonhard in Schwäbisch Gmünd” (hrsg. vom Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Mit einem Vorwort von David Schnur, ISBN 9783981367591) hat Johannes Schüle einen qualitätvollen Bildband vorgelegt, der 89 historische Grabdenkmale aus dem 19. und 20. Jahrhundert vorstellt. Auf einer Seite wird über bekannte und unbekannte Gmünder (und einige Gmünderinnen) berichtet, auf der rechten Seite steht das gewohnt exzellente Bild. So richtig freuen kann ich mich über den gediegenen Band aber nicht, denn es gibt keinen einzigen Nachweis, keine einzige Literaturangabe.

Siehe auch
https://de.wikipedia.org/wiki/St._Leonhard_(Schw%C3%A4bisch_Gm%C3%BCnd)

http://grabsteine.genealogy.net/namelist.php?cem=612&lang=de

Schwaebisch Gmuend 2009 022.jpg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY 3.0, Link

Über Julius Pfisterer (1836-1901) erfährt man S. 132 im wesentlichen nur, dass er Wirt zum “Weißen Hahnen” war und durch einen Grundstücksverkauf eine Zufahrt zur Remsstraße ermöglichte.