Bad Brückenau: Evangelische und katholische Christen erinnern jedes Jahr bei der Georgiprozession an die Rettung der Stadt durch St. Georg

https://www.infranken.de/regional/bad-kissingen/bad-brueckenau/sankt-georg-zu-ehren;art14323,4209128

“Schon vor hunderten Jahren zogen die Christen zur gelobten Prozession zu Ehren des Stadtpatron St. Georg durch die Stadt. Das ist auch heute noch so: Die evangelischen und katholischen Christen starteten am Georgshäuschen in der Sinnau. Singend und betend ging es vom Georgshäuschen über die evangelische Kirche durch die Stadt hin zur katholischen Pfarrkirche. Zu Beginn der Prozession wurde die Legende von der Rettung der Stadt durch Sankt Georg vorgetragen. Die gleichnamigen Musikanten, die Georgibläser, gestalteten den Gang durch die Fluren musikalisch.

Die Frauen vom gemeinsamen Ausschuss für Ökumene, die Georgibläser, die jeweiligen Organisten der beiden Gotteshäuser, die Ortsgeistlichen beider Konfessionen, die politischen Vertreter der Stadt, eine große Abordnung der freiwilligen Feuerwehr, und zahlreiche Gläubige verbrachten eine gemeinsame meditative abendliche Stunde im Sinne und Gedächtnis des heiligen Georg unter dem diesjährigen Leitthema ” Heimat”. […]

Am 24. April 1400 überfielen die Ritter Bibra, Ebersberg, Steinruck und Thüngen die kleine Ortschaft Brückenau. Grund war die Verweigerung der Stadt verschiedene Gläubiger auszuzahlen. Der offene Angriff wurde aber ob der hohen Mauern gescheut. Mit List schmuggelte man aber Ritter in leeren Weinfässern in die Stadt. Nach der Überlieferung konnte dieser Angriff erfolgreich abgewehrt werden, als die Bürger zum Heiligen Georg um Hilfe flehten, und er in Ritterrüstung hoch zu Ross eingriff. Dieses Geschehen soll am 23. April passiert sein, dem Namenstag des Heiligen. Anlässlich dieser wunderbaren Rettung gelobten die Bürger Brückenaus eine jährliche Georgi-Prozession und erhoben ihn zum Schutzpatron der Stadt.”

Das geht zurück auf eine Schrift des jesuitischen Historikers Christoph Brower von 1612 (Antiqu. Fuld. 326).

Reiseführer von 1844:

https://books.google.de/books?id=EKNkAAAAcAAJ&pg=PA43

Geschichte der Freiherrn von Bibra:

https://books.google.de/books?id=6KpAAAAAcAAJ&pg=PA83

Mir nicht bekannt ist: Georg Trost: Der Überfall auf [Bad]Brückenau: Rhönwacht 1968 44-50 [Caspar von Bibra 1394. – 24.5.2019 eine belletristische Darstellung ohne wissenschaftlichen Wert.]

23.6.2019 Keine substantiellen Hinweise konnte Kreisarchivpfleger Roland Heinlein geben, der Brower als Urquelle bestätigte und hinzufügte: “Die örtlichen Heimatkundler Kaspar Gartenhof und Leonhard Rugel, die sicherlich wissenschaftlich gearbeitet haben, hatten ein Problem. 1876 wurden bei einem großen Stadtbrand nicht nur ein Großteil der Stadt zerstört, sondern auch das Stadtarchiv und das Kirchenarchiv gingen dabei bis auf geringe Reste verloren. Im Bestand des Stadtarchivs gibt es keine Akten zur Prozession, da es eine kirchliche, mittlerweile ökumenische Veranstaltung ist.” Die LHB Fulda antwortete, offenbar ohne irgendeine Recherche unternommen zu haben, mit einer Fehlanzeige. In meiner Sagen-Bibliothek fiel mir jetzt ein Bändchen in die Hände: Lebendiges Erbe. Sagen aus Rhön und Vogelsberg. Hrsg. von Paul Schlitzer. 2. Auflage (ohne Jahr, 1975), S. 217f. Nr. 290 “Brückenaus Rettung”, das als Literatur angibt: Nach K. W. Justi, Die Vorzeit 1838, S. 273f. [MDZ]; Allgemeiner Reichskalender für das Hochstift Fulda 1803 [im Digitalisat nichts gefunden]; Rhönwacht 1960, S. 11; P. Ambrosius Götzelmann: Der Volkersberg und sein Kloster, Bayernheft 17 [wohl 2. Auflage 1926].

Nach Schneider und Wolf 1831 (GBS) hat es den Anschein, als sei damals die Prozession nicht mehr abgehalten worden.

Zu Stadtpatronen:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=stadtpatron&submit=Suchen

Alte Geschichte: Gnomon Bibliographische Datenbank erhält neue Infrastruktur

https://www.gbd.digital/

Online-Nachweise retrodigitalisierter Literatur: fehlen.

Eine Gemme in Bonner Privatbesitz / Platz-Horster, Gertrud
In: Bonner Jahrbücher des Rheinischen Landesmuseums in Bonn und des Rheinischen Amtes für Bodendenkmalpflege im Landschaftsverband Rheinland und des Vereins von Altertumsfreunden im Rheinlande, Jg. 174 (1974), S.570-575

Da will ich nicht erst mühsam über Beziehen den Link zum Volltext der Zeitschrift erhalten, um dann festzustellen, dass der Jahrgang noch nicht online ist. Eine solche umfassende Fachbibliographie muss nach dem Muster der ZDB für jeden Jahrgang einen Nachweis enthalten (und für neuere Beiträge auch Nachweise von Veröffentlichungen in grünem oder goldenem/hybriden Open Access).

Via
http://zkbw.blogspot.com/2019/05/gnomon-bibliographische-datenbank.html