Aus anderen Hamburger Sammlungen

https://digitalisate.sub.uni-hamburg.de/aus-anderen-hamburger-sammlungen.html

Bibliotheks- und Informationsservice (BIS) für Erdsystemforschung
(6 Treffer/26 volumes)

Hamburger Kunsthalle – Bibliothek
(215 Treffer/218 volumes)

Linga-Bibliothek für Lateinamerika-Forschung
(99 Treffer/145 volumes)

Museum am Rothenbaum, Kulturen und Künste der Welt (MARKK)
(29 Treffer/44 volumes)

Museum der Arbeit – Bibliothek
(65 Treffer/81 volumes)

Museum für Hamburgische Geschichte – Bibliothek
(187 Treffer/353 volumes)

Theologische Bibliothek der Universität Hamburg – Fachbereich Evangelische Theologie und Institut für Katholische Theologie
(91 Treffer/800 volumes)

Geburtshaus des Arztes und Schriftstellers Adam von Lebenwaldt in Sarleinsbach abgerissen

In einer Presseaussendung schreibt der Salzburger Kunsthistoriker Dr. Franz Reitinger:

“Wie eben zu erfahren ist, wurde gestern das Geburtshaus des Arztes und Schriftstellers Adam von Lebenwaldt in meiner Heimatgemeinde Sarleinsbach abgerissen. Lebenwaldt war die bedeutendste literarische Persönlichkeit, die das Mühlviertel vor Adalbert Stifter je hervorgebracht hat. Seine fruchtbarsten Jahre verbrachte Lebenwaldt als geachteter Gelehrter in Graz. Seitens der historischen Literaturwissenschaft wurde es verabsäumt, die auf Latein verfassten Schriften in einer kritischen Edition einer jüngeren Leserschaft zugänglich zu machen.

Es gibt wenige Autoren aus älterer Zeit, die ein derart breitgefächertes Themenspektrum aufzuweisen haben. Lebenwaldt war unbequem und auch nicht unumstritten. Es fiele leicht, ihn in einem für die Region typischen Granitfels mit körniger Oberfläche und einem besonders hohen Quarz- und Glimmeranteil verkörpert zu sehen. Das nunmehr demolierte Haus stand wie der gesamte Marktplatz lange Zeit unter Denkmalschutz. Mutwillige Zerstörungen führten dazu, dass selbiges vor einigen Jahren still und heimlich „deklassiert“, das heißt, aus der Liste erhaltenswürdiger Gebäude der Denkmalschutzbehörde gestrichen und dem Verfall preisgegeben wurde. Die Offerte des hier geborenen, international anerkannten Architekten Franz Riepl (vgl. den ihm gewidmeten Artikel „Im Haus sind Anfang und Ende vereint“, FAZ, 7. Dez. 2018), den Ort zu sanieren, wurde seitens der Gemeinde abgelehnt. Ein von mir unternommener Versuch, dem Eigner das Gebäude um einen Symbolbetrag abzukaufen, schlug seinerseits fehl. Die Vorbereitungen zu dem nunmehrigen Abriss erfolgten diskret. Mit dem Verlust dieses Gebäudes ist die letzte Gelegenheit vertan worden, ein Stück Literaturgeschichte in einer sinnlich erfahrbaren Gegenwart zu verankern und die damit verbundene Zeiterfahrung epochenübergreifend evident zu halten.

Immer häufiger greifen Denkmalämter zu dem Instrument der Deklassierung, sei es, um vorhandenen Wünschen und Begierden nachzukommen, sei es um Konflikte zu vermeiden. Die Geschäfte der Gemeinde Sarleinsbach werden seit Jahrzehnten von der Österreichischen Volkspartei geführt, in der ein Wirtschaftsflügel den Ton angibt.

Zukunft lässt sich nicht einfach dadurch erreichen, dass man sich der Vergangenheit entledigt.”

Wohnhaus mit Wirtschaftstrakt
Von Wolfgang Sauber – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link