Wiki Loves Earth: 1. bis 31. Mai 2019

“Vom 1. bis 31. Mai 2019 können für den Fotowettbewerb Wiki Loves Earth Deutschland Bilder eingereicht werden. Die Fotos müssen in Schutzgebieten aufgenommen worden sein oder geschützte Einzelobjekte (Naturdenkmale, Geotope) aus Deutschland zeigen.”

https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wiki_Loves_Earth_2019/Deutschland

Subiaco 1465

Nochmal INCUNABULA-L: “Those looking at the Moscow catalogue, or at least one version of it, will see that they can vote to have books digitized. Please consider voting for the “documentary copy” of the Subiaco edition of Cicero, De oratore, 1465 — documented by its annotator Antonio Tridentone as having been printed before 30 Sept. 1465, and so the first extant Italian printed book (ignore protests from Princeton). This copy, another Klemm book, is usually said to have been destroyed or gone missing, but it has been in Moscow, slumbering, these last 70 years. https://search.rsl.ru/en/search#q=Subiaco%20oratore%201465 should find it at the top of the list.

Vote early, vote often!
martin davies”

#inkunabel

17 deutsche Leichpredigten in Moskau online

Link

Die National Electronic Library (NEB) ist ein Gemeinschaftsprojekt Moskauer Bibliotheken. Sie stammen aus dem Bestand der Allrussischen Staatlichen Bibliothek für Ausländische Literatur M. I. Rudomino und können mit Eingabe von Leichpredigt auch in dern OPAC gefunden und online konsultiert werden (aber ohne Zitierlinks wie im Angebot der NEB). Die Eingabe von Leichpredigt findet hier sogar 23 Digitalisate. Es gibt aber auch bloße Titelblattdigitalisate, “Электронное издание” muss rechts grün sein. Der Filter “Уточнить доступ” rechts scheint leider auch diese zu finden.

Moskauer Gutenberg-Bibel online

Aus INCUNABULA-L “Liebe Kolleginnen und Kollegen,

seit 16.4.2019 als Digitalisat in der russischen nationalen elektronische Bibliothek (Nacional’naja elektronnaja biblioteka): das Exemplar der Gutenbergbibel der Russischen Staatsbibliothek Moskau, bis 1945 im Besitz des Deutschen Buch- und Schriftmuseums der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig.

Pergamentexemplar, illuminiert; Besitzgang: Benediktinerkloster Santo Domingo Silos (-1877); José Ignacio Miró (-1877); Antoine Bachelin-Deflorenne, Buchhändler, Paris (Nachf. Emile Lecat); Angebot durch Lecat auf Auktion 1.6.1878, nicht verkauft, von Lecat für 70000 Franc am 5.8.1878 erneut angeboten, Kauf durch Sotheby London, Verkauf an Albert Cohn, Antiquar in Berlin für 2000 GBP, 1881 Verkauf an Heinrich Klemm, Sammler in Dresden für den Gegenwert von 2300 GBP, 1884 Verkauf an den Sächsischen Staat für die Königlich-Sächsische Bibliographische Sammlung (Buchmuseum Leipzig, Signatur II 1,1), nach 1945 im Bestand der Russischen Staatsbibliothek Moskau (Rossijskaja Gosudarstvennaja Biblioteka – RGB)

https://xn--90ax2c.xn--p1ai/catalog/000199_000050_008122406/

(Im unteren Bereich der Eintragung jeweils das Buch-Symbol anklicken, um das Digitalisat zu sehen)

Bis 16. Juni wird die Bibel im Rahmen einer Ausstellung der RGB gezeigt.

https://www.rsl.ru/ru/all-news/otkrytie-vystavki-biblia-gutenberga-new

[…]
Bettina Rüdiger, M.A.
Deutsche Nationalbibliothek
Deutsches Buch- und Schriftmuseum / Historische Drucke und Fachbibliothek
Deutscher Platz 1
04103 Leipzig”

Zitier-Link zu Einzelseite: https://xn--90ax2c.xn--p1ai/catalog/000199_000050_000840779/viewer/?page=7

#inkunabel

Brandenburger Fotografinnen und Fotografen mit Copyfraud

https://brandenburg.museum-digital.de/index.php?t=objekt&oges=7103&them=1&m_tid=673&tid=711&them_objekt=7436&ver=standalone&mtt=Ernst%20Eichgr%C3%BCn (offizieller Zitierlink)

Auch nach der unseligen REM-Entscheidung des BGH (eventuell gibt es Happy End, siehe aber die Kommentare bei irights.info) ist die BGH-Entscheidung Bibelreproduktion nach wie vor gültig, die es ausschließt, dass bei der Reproduktion eines Fotos ein neues Schutzrecht nach § 72 UrhG entsteht. Die Werke von Ernst Eichgrün (1858-1925) sind gemeinfrei und können daher nicht unter die restriktive Lizenz CC-BY-NC-SA-Lizenz gestellt werden. “Ernst Eichgrün (1858-1925) eröffnete 1899 ein eigenes Atelier in Potsdam und wurde zum Hoffotografen von Herzog Johann Albrecht zu Mecklenburg und Herzog Karl Eduard von Sachsen-Coburg und Gotha ernannt. Nach seinem Tod übernahm Sohn Walter das Atelier. Er spezialisierte sich auf Pressefotografie. Da es aber nicht üblich war, die Originale zu behalten, können fast nur Abdrucke in den Potsdamer Tageszeitungen Zeugnisse seiner Arbeit liefern.” (PNN). Bei veröffentlichten Fotos scheidet Editio princeps (§ 71 UrhG) aus, es ist also definitiv Copyfraud!

https://brandenburg.museum-digital.de/ nach den PERSONAVINO-Grundsätzen anhand des Beispielfotos beurteilt:

AUFLÖSUNG gut, kein Wasserzeichen
METADATEN gut
PERMALINKS schlechte Zitier-URL nicht als Permalink gekennzeichnet
NACHNUTZUNG ja, aber Copyfraud
SHARING ja
FEEDBACKFUNKTION ja
NORMDATEN nein, GeoNames-Einbindung funktioniert bei dem Beispielfoto nicht