Wermelskirchen: Bürgermeister beanstandet Ratsbeschluss zur Stellenstreichung „Archivar“

https://rp-online.de/nrw/staedte/wermelskirchen/wermelskirchen-buergermeister-beanstandet-ratsbeschluss-zur-stelle-archivar_aid-37866573

„Ein Archiv ist das Gedächtnis der Stadt. Und es ist eine Pflichtaufgabe einer jeder Kommune, wichtige Unterlagen fachgerecht für die Nachwelt zu erhalten. Daher wird Bürgermeister Rainer Bleek den Beschluss des Stadtrates, die Stelle des Archivars im neuen Stellenplan zu streichen, nicht hinnehmen können. […]

Die Mängelliste ist lang: Der Zustand des Archivs wie auch der Verwaltungsregistratur in den Kellerräumen sei mittelmäßig bis schlecht.“

Beiträge zur mittelalterlichen Phraseologie

Das PDF des Sammelbands „La tradizione gnomica nelle letterature germaniche medievali“ (2018) enthält auch Aufsätze über mystische Dicta (Aufsatz-Sprache: Italeinisch) und Sprichwörter in Hans Vintlers „Blumen der Tugend“ (Aufsatz-Sprache: Deutsch). In der Einleitung mag es manchen brauchbaren Literaturhinweis zur Phraseologie-Forschung geben.

ZB MED: Lebenswissenschaftliche Literatur im Fernzugriff (Remote Access)

Heike Schmidt wies mich gerade auf den Flyer der ZB MED hin. (Es war die einzige Reaktion auf meinen Appell.)

Wie registriert man sich für den Fernzugriff

Für die Registrierung benötigen Sie einen Bibliotheksausweis vom Kölner Standort.
Für Personen mit Wohnsitz in Deutschland, die nicht die Möglichkeit haben, nach Köln zu kommen, um sich einen Bibliotheksausweis ausstellen zu lassen, bietet ZB MED ein vereinfachtes Anmeldeverfahren für den
Fernzugriff an. Hierzu füllen Sie bitte den „Antrag auf Ausstellung eines Bibliotheksausweises“
aus und schicken ihn per E-Mail zusammen mit einer beidseitigen Kopie/Scan Ihres gültigen Personalausweises (oder eines der hier aufgeführten Dokumente) an ausleihe@zbmed.de oder per Post an

ZB MED
– Ausleihe –
Gleueler Straße 60
50931 Köln

Wir erstellen einen virtuellen Bibliotheksausweis, dessen Nummer wir Ihnen per E-Mail oder Brief
zuschicken. Dieser Ausweis berechtigt nur zur Nutzung des Fernzugriffs auf die E-Books/E-Journals
und ist 1 Jahr gültig. Eine Verlängerung des virtuellen Ausweises erfolgt wie oben beschrieben.“ Oben ist aber nichts beschrieben, was die Verlängerung angeht!

USA vs. India: The Price for ‘Predatory’ Publishing? $50 Million

https://www.nytimes.com/2019/04/03/science/predatory-journals-ftc-omics.html

The US Federal Trade Commission has announced „on Wednesday that it has won a $50 million court judgment against Omics International of Hyderabad, India, and its owner, Srinubabu Gedela. […] Omics is “the Walmart of predatory publishers and conference organizers,” Derek Pyne, an associate professor of economics at Thompson Rivers University in British Columbia, said in an email.“

Pompeji: Fressen mit Fresken

https://www.spektrum.de/news/imbissbude-mit-fresken-gefunden/1637116

„Ein Thermopolium, griechisch in etwa »Warmverkauf«, war wichtiger Anlaufpunkt im Alltagsleben der römischen Stadtbewohner, denn nur die Begüterten besaßen eine eigene Küche. Wer Hunger hatte und wem die Tavernen mit Sitzgelegenheit zu teuer waren, musste zu einer der Dutzenden Imbissbuden gehen. Zu kaufen gab es einfache Gerichte, vorwiegend auf Basis von Hülsenfrüchten sowie warmen, verdünnten Wein. Gegessen wurde im Stehen.

Ein solches Thermopolium haben Archäologen nun in einem noch weitgehend unerforschten Area der Region V von Pompeji entdeckt, wie der Archäologische Park Pompeji mitteilt.“

Zur historischen Entwicklung der Regionalbezeichnungen und -wahrnehmungen in Rheinland-Pfalz

2006 bot ich dem Vorläufer des geowissenschaftlichen Dokumentenservers FID GEO Repository einen Beitrag an:

> der im attachment beigefuegte text ist nicht ganz taufrisch, sondern
> auf dem stand von 2001. er war fuer ein heft des „koblenzer
> geographischen kolloquiums“ vorgesehen und geht auf einen vortrag
> einer dort angesiedelten landeskundlichen arbeitsgemeinschaft zurueck.
> da die herausgeber behaupteten, meine mail mit dem text nicht erhalten
> zu haben, verstrich die abgabefrist und der beitrag blieb ungedruckt.

Nachdem ich zunächst keine Reaktion erhielt, wurde ich im November 2006 von Rupert Schaab, dem damaligen stellvertretenden Leiter der SUB Göttingen, weiter vertröstet. Das war’s; man kam, soweit aus meinem Maileingang ersichtlich, nicht mehr darauf zurück. Nach wie vor erscheint mir mein Text und insbesondere der Begriffsvorschlag „paraterritoriale Räume“ richtig und weiterführend. Ich gebe ihn unverändert in alter Rechtschreibung wieder. Lediglich im Literaturverzeichnis habe ich einige Online-Nachweise nachgetragen.

***

Zur historischen Entwicklung der Regionalbezeichnungen und -wahrnehmungen in Rheinland-Pfalz

Es ist nicht ganz ohne Risiko, wenn ein Historiker vor Geographen über regionale Identität oder Regionalbewußtsein spricht. Denn obwohl es sich um das gleiche Forschungsfeld handelt, werden die Ergebnisse der jeweils anderen Disziplin kaum wahrgenommen. Und so laufe ich im folgenden Gefahr, weit offen stehende Türen einzurennen.

Geschichte und Geographie sind Geschwister, die leider voneinander nur wenig wissen wollen. Dies gilt vor allem für Deutschland, denn in Frankreich hat die „Annales Schule“ historische und geographische Ansätze sehr erfolgreich aufeinander bezogen. Als klassisches Werk dieser Richtung darf Fernand Braudels Mittelmeer Monographie angesprochen werden. Und es gilt vor allem für die Vormoderne, in der mein eigener Forschungsschwerpunkt liegt: also Mittelalter und frühe Neuzeit. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich „Identitäten und Alteritäten“ der Universität Freiburg im Breisgau beschäftige ich mich im Rahmen eines Habilitationsvorhabens mit der regionalen Identität am Beispiel Schwabens und anderer südwestdeutscher Regionen im 15. und 16. Jahrhundert. Mit einem dezidiert kulturgeschichtlichen Ansatz frage ich nach den zeitgenössischen Äußerungen eines Regionaldiskurses, nach Texten und anderen Zeugnissen, in denen Regionalbezeichnungen verwendet werden. Neben der alten gentilen Einheit Schwaben habe ich auch kleinere Gebiete wie den Kraichgau oder das Breisgau in den Blick genommen. Volltexte einschlägiger Beiträge sind übrigens zu finden auf meiner dankenswerterweise von der Universität Koblenz Landau zur Verfügung gestellten Homepage Stadt Adel Region: http://www.uni-koblenz.de/~graf

Meine Fragestellung zielt auf Funktionen und Träger des Regionaldiskurses (oder Regionalbewußtseins). Welche Personen und Gruppen haben sich aus welchen Gründen auf Regionen bezogen und welchen Raum haben sie darunter jeweils verstanden? Auf der Grundlage exakt datierter und in ihrem Kontext situierter Belege sollen Prozesse historischen Wandels im Feld regionaler Diskurse beobachtet werden.

Trierer Land, Eifel, Westerwald, Kannenbäckerland, Mittelrhein, Loreleytal, Einrich, Hunsrück, Soonwald, Wonnegau, Westrich, Leininger Land, Weinstraße – wendet man sich der bunten Vielfalt der Landschaftsnamen und Regionalbezeichnungen auf dem Boden des heutigen Bundeslandes Rheinland Pfalz – ich habe nur eine Auswahl genannt – zu, so muß man leider konstatieren, daß brauchbaren Vorarbeiten für meine Fragestellung kaum vorhanden sind. Überhaupt hat man dem Selbstverständnis oder Regionalbewußtsein der deutschen Regionen viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt – zumindest, was die Zeit vor 1800 betrifft. Kaum bekannt ist die exemplarische Monographie des Historikers Ulrich Crämer über das Allgäu, erschienen 1954 in den „Forschungen zur deutschen Landeskunde“. In ihr wird die unterschiedliche Ausdehnung dieser Region vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart auch anhand instruktiver Karten dargestellt.

Wer Regionen als statische und objektive Gebilde auf naturräumlicher Grundlage, als „Ausschnitte aus der Erdoberfläche“ verstehen will, für den ist die Frage nach dem historischen Umfang und den Bedeutungswandlungen von Regionalbegriffen nebensächlich. Es ist für mich nicht nachvollziehbar, daß Sabine Doering Manteuffel in ihrer volkskundlichen Habilitationsschrift über die Eifel im 19. Jahrhundert auf die Frage des Regionalbewußtseins überhaupt nicht eingegangen ist. Man erfährt aus ihrem Buch nichts darüber, wer sich damals als Eifler verstanden hat und wer nicht. Dabei liegen aus ihrem Untersuchungszeitraum durchaus aufschlußreiche Quellen vor. Als Ernst Moritz Arndt in den 1830er Jahren durch die Eifel wanderte, traf er in Münstereifel einen Gastwirt an, der ihm mittels historischer Dokumente beweisen wollte, daß Münstereifel keinesfalls in der Eifel gelegen sei. Und Karl Simrock beobachtete wenig später, daß überall in der Eifel die Eifel drei Stunden entfernt beginne. Hier von Regionalbewußtsein im üblichen Sinne zu sprechen, wäre irreführend: Die Eifler wollten keine Eifler sein.

Ist die Region demnach eine folkloristische Erfindung? Hat erst die Heimatbewegung die heimatlichen Regionen geschaffen? Auch wenn man solchen überpointierten Formulierungen nicht folgen möchte, ist es ratsam, den Konstruktionscharakter von Regionen in den Mittelpunkt des Interesses zu rücken. Ich sehe eine Region nicht als festumrissene Größe im Sinne einer heutigen Gebietskörperschaft, die mittels eines Satellitenortungssystems metergenau vermessen werden kann. Sie ist vielmehr eine gesellschaftliche Konstruktion, das sich im Lauf der Zeit verändernde Resultat von Kommunikation und Verständigung; eine Konstruktion, die im Dialog von außen und innen, von Fremdsicht und Selbstsicht entsteht. Regionen werden im Diskurs ausgehandelt. Folgerichtig konzentriert sich übrigens der Leipziger Sonderforschungsbereich 417 auf regionenbezogene Identifikationsprozesse (am Beispiel Sachsens). Subjektive Bedeutsamkeit steht dort im Mittelpunkt, und der Raumbezug wird dezidiert als Sinnordnung aufgefaßt.

Da die Wechselwirkung von Selbstverständnis und Fremdverständnis leicht aus dem Blick gerät, wenn man von Regionalbewußtsein im Sinne von regionalem Selbstbewußtsein spricht, ziehe ich den Begriff „Regionaldiskurs“ vor. Von „regionaler Identität“ zu sprechen, ist nicht ganz unproblematisch, zumal nach Lutz Niethammers eloquentem Generalangriff auf die moderne Konjunktur des Identitätsbegriffs im letzten Jahr. Identität ist jedenfalls nichts, was immer schon vorgegeben war, Identität muß behauptet und in „acts of identity“ bekannt werden. Von der Welt in den Köpfen, den „mental maps“, können wir nur etwas wissen, wenn sie sich sprachlich oder außersprachlich manifestiert. Es ist also nach Kontexten und Anlässen zu fragen, bei denen die Rede auf regionale Zugehörigkeit kommt.

Wer sich heutzutage als „Wäller“ outet, tut dies nie ohne Anlaß. Sieht man vom Heimat-Kommerz und den folkloristischen Institutionen wie Heimatvereinen ab, so ist es nicht selten die Fremde, die das Bekenntnis zur eigenen Heimat evoziert. Daß Rudolf Scharping ein Wäller ist, der es im fernen Bonn und nun auch Berlin zu etwas gebracht hat, erfüllt das Westerwälder Landvolk vermutlich mit Stolz, während andere, benachbare Völkerschaften sich eher in ihren Negativ Stereotypen über den Charakter der Wäller bestätigt fühlen dürften.

Die Regionen, um die es mir geht, sind keine Territorien oder sie sind es nicht mehr. Es sind Landschaften, die neben den Territorien bestehen, oder die in ihnen aufgegangen sind. Zugrundegelegt wird also eine paraterritoriale oder postterritoriale Perspektive auf wahrgenommene Räume.

Bei der postterritorialen Perspektive spielt politische Nostalgie mit. So erinnern die heutigen Landschaftsbezeichnungen Siegerland oder Leininger Land an ehemalige Territorien des Alten Reiches. Daß der Name der heutigen Pfalz eigentlich eine Erfindung des bayerischen Königs Ludwig I. von 1838 ist, der damit an die ehemalige Zugehörigkeit des Rheinkreises zur Kurpfalz anknüpfen wollte, um das landsmannschaftliche Element zu stärken, dürfte heute den wenigsten Pfälzern bekannt sein. Die königliche Vorgabe schlug ein, wie wir wissen.

Noch so gut wie unerforscht sind die paraterritorialen Räume der Vormoderne wie Eifel, Hunsrück, Westerwald oder Westrich. Mein Vorschlag, sie als paraterritoriale Räume zu bezeichnen, als Räume, die nicht mit einem bestehenden Territorium identisch sind, gleichsam neben ihm stehen, geht von dem Spannungsverhältnis zwischen dem herrschaftlichen Territorium und der vermeintlich unpolitischen Landschaft aus. Wenn wir auf Territorien blicken, neigen wir dazu, den Herrscher und seine Administration als die wichtigsten raumbildenden Faktoren zu bestimmen. Die alternative Perspektive auf paraterritoriale Räume vermag vielleicht die Einsicht fördern, daß Regionen immer auch die Schöpfung ihrer Bewohner sind.

Ein vergleichender Ansatz, der die paraterritorialen Räume Deutschlands im Alten Reich berücksichtigen würde, existiert noch nicht. Nach meinen bisherigen Erfahrungen dürfen die Unterschiede dieser Regionen nicht unterschätzt werden. Sie sind die Produkte je einzigartiger historischer Entwicklungen. Wenn man etwa die Großräume Schwaben und Rheinland gegeneinanderhält, so stellt man rasch fest, daß es im Rheinland keine so ausgeprägten Regionen gab, wie sie sich nach dem Ende der Stauferzeit an den Rändern des damals erloschenen Herzogtums Schwaben etablieren konnten. Ich nenne nur das Allgäu oder den Kraichgau.

Ich möchte nun noch kurz die wichtigsten epochalen Prozesse zu umreissen, die mir für die Geschichte des Regionaldiskurses von Bedeutung erscheinen.

Das frühe und hohe Mittelalter ist die Zeit der vorterritorialen Raumordnung. Gaue und Grafschaften sind nicht nur Rechtsräume, Gebiete von Gerichtsgenossenschaften, sondern auch Wehrbezirke und Wirtschaftsräume. Die Beziehung zwischen den Grafschaftsvororten und ihrem rechtlich bestimmten Einzugsgebiet hat der österreichische Historiker Michael Mitterauer in seinen kaum rezipierten Forschungen erhellt. Es darf angemerkt werden, daß das geographische Modell der zentralen Orte dabei fruchtbar eingesetzt werden konnte.

Der Zerfall der alten Strukturen erfolgte im Spätmittelalter keineswegs vollständig. Starrt man wie gebannt nur auf den sogenannten Territorialisierungsprozeß des späten Mittelalters, die Herausbildung der Territorien, so übersieht man die raumbildende Kraft der vielfältigen genossenschaftlichen Formen, der Bündnisse und Korporationen. Es ist zu hoffen, daß die wichtigen Einsichten des Historikers Peter Blickle und sein Kommunalismus-Konzept auch von geographischer Seite aufgenommen werden. Der von ihm untersuchte Quellenbegriff Landschaft meint im Spätmittelalter vor allem den genossenschaftlich verfaßten Untertanenverband. In unmittelbarer Nachbarschaft von Rheinland-Pfalz haben wir mit dem spätmittelalterlichen Land oder der „Landschaft Rheingau“ im Rahmen des kurmainzischen Territoriums eine bemerkenswerte genossenschaftliche Bildung, in der die Rheingauer Stände, Adel und Untertanen, erhebliche politische Rechte besaßen (Monsees).

Raumbildend waren aber auch die spätmittelalterlichen Landfrieden, die auf dem Konsens der regionalen Herrschaftsträger beruhten. Sie haben einerseits auf vorhandene Wahrnehmungsräume zurückgegriffen, andererseits aber zur Etablierung neuer Räume beigetragen.

Besonders wichtig erscheinen mir die sich im 15. Jahrhundert formierenden und bis zum Ende des Alten Reiches bestehenden Adelskorporationen. Wenn man sich die Bezeichnungen der Ritterkantone und ihrer Untergliederungen in den drei Reichsritterschaften Schwaben, Franken und Rheinland betrachtet, so stellt man fest, daß diese sich vor allem an Landschaftsbegriffen orientieren. In der Merianschen Topographia „Palatinatus Rheni“ von 1645, die in ihrem vollen Titel auch die Landschaftsbezeichnungen Bergstraße, Westrich und Hunsrück enthält, werden als Landschaftsorte der freien Reichsritterschaft am Rheinstrom angegeben: Gau und Wasgau, zweitens Wetterau, Westerwald und Rheingau, drittens Niederrheinstrom, Hunsrück und Eberswald. Solche regionalen Einteilungen sind schon auf dem Windsheimer Herrentag von 1431 faßbar (Kerler 1887). Damals wurde beispielsweise vermerkt, daß aus dem „Westerreich“ niemand anwesend war. Auf das Westrich, dieses faszinierende paraterritoriale Gebilde des Spätmittelalters, das sich über Lothringen und angrenzende Bereiche der heutigen Pfalz erstreckte, kann ich leider nicht näher eingehen. (Daß es im Bauernkrieg 1525 einen Westricher Bauernhaufen gab, sollte davor warnen, die Verwendung solcher Regionalbezeichnungen ausschließlich den vormodernen Eliten zuzuschreiben.)

Man könnte die Landschaftsorte der Ritterschaft nicht nur paraterritorial, sondern vielleicht sogar anti-territorial nennen. Denn es ging den Rittern ja um die Selbständigkeit und die Abwehr der fürstlichen Versuche, sie zu Landsassen zu machen. Sie nahmen daher landschaftliche Begriffe, die territorial einigermaßen unbelastet waren, teilweise aber aus vorterritorialer Zeit genossenschaftliche Strukturen bewahrt hatten wie z.B. der Kraichgau.

Noch nicht erforscht ist, wie die häufig zu beobachtende Ausdehnung paraterritorialer Räume im späten Mittelalter zu erklären ist. So gingen beispielsweise Eifel, Hunsrück und Westerwald jeweils aus kleinen Kernräumen hervor. Andere Gau- und Grafschaftsnamen verschwanden, und man hätte zu fragen: Was machte ihre besondere Attraktivität aus? Solche Prozesse verdienen ebenso Beachtung wie die oben an der Eifel des 19. Jahrhunderts demonstrierten Distanzierungsbemühungen, die im Fall der Eifel sicher mit dem damals extrem schlechten Image dieses Raums als „Armenhaus“ zu erklären sind. Solche Distanzierungen wurden im 19. Jahrhundert aber auch am Rand Schwabens beobachtet, und dort scheidet die Erklärung mit einer „Restraum-Mentalität“ aus.

Eine für den Regionaldiskurs überaus wichtige Epoche stellte der Humanismus dar: Die antiken Quellen über die germanischen Völkerschaften wurden ausgewertet und in gelehrte Konstruktionen eingebaut. Zu nennen wären beispielsweise die Vangionen bei Worms. Erste Landesbeschreibungen entstanden, Vorläufer der modernen geographischen Wissenschaft. Am einflußreichsten wurde Sebastian Münsters „Cosmographia“, erschienen erstmals 1544. Nicht zu vergessen das Aufblühen der Kartographie!

Die gelehrte Forschung des Humanismus setzte sich im 17. und 18. Jahrhundert fort. Nicht einem Territorium, sondern einem paraterritorialen Raum gilt Johann Friedrich Schannats (1683-1739) historische Eifelbeschreibung „Eiflia illustrata“ (erst im 19. Jahrhundert gedruckt). In der Aufklärungszeit widmeten sich die höchst beachtlichen Forschungen an der 1763 gegründeten Mannheimer Akademie der Wissenschaften insbesondere den frühmittelalterlichen Gaubezeichnungen. Christof Jakob Kremers „Rheinisches Franzien“ bietet ein frühes Exempel für scharfsinnig argumentierende historische Geographie.

In der Romantik vollzieht sich nicht nur die Entdeckung der Landschaft, es werden zunehmend auch die Altertümer der Heimat in den Blick genommen. Zugleich entstehen historische Vereine, die an frühere Einheiten anknüpfen. So ist es etwa kein Zufall, daß der Wormser Geschichtsverein seine Publikation „Wormsgau“ nennt.

Zentrale Faktoren des Regionaldiskurses im 19. Jahrhundert sind das Vereinswesen und die Presse. 1832 wurde ein „Verein für gemeinnützige Bemühungen und Beförderung der Landwirtschaft, des Gewerbefleißes, der Intelligenz und Sittlichkeit in der Eifel“ gegründet. Er bezieht sich auf einen Landschaftsnamen, nicht etwa auf die preußische Rheinprovinz. 1839 nannte sich eine in Simmern gedruckte Zeitung „Der Hunsrücken“.

Nicht unterschätzt werden darf der Aufschwung des Reisens. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden Touristenvereine, die den Interessen der Wanderer und Reisenden verpflichtet waren. In diesen Kontext gehört die 1888 erfolgte Gründung des Eifelvereins.

Als „Heimat“ wurden die historischen Regionen von der um 1900 aufkommenden Heimatbewegung verklärt, deren Zivilisationskritik eine Rückbesinnung auf das Hergebrachte forderte. Von hier führen deutliche Traditionslinien zur Pervertierung des Heimat-Konzepts in der NS-Zeit.

Der moderne Tourismus hat dann manche Regionalbezeichnungen neu geschaffen: beispielsweise das „Loreleytal“. Und seit einiger Zeit beobachtet man eine Rehabilitierung des Heimatbegriffs. Sie läßt sich vielleicht auch festmachen am Erfolg des Films „Heimat“, der ja im Hunsrück spielt.

Abschließend möchte ich dafür plädieren, das Thema Regionalbewußtsein, regionale Identität oder Regionaldiskurs interdisziplinär anzugehen. Wir sollten zwar die bestehenden Berührungsängste und die Fremdheit zwischen der Geographie und der Geschichte nicht unterschätzen – daran ändert auch die Existenz der sogenannten „historischen Geographie“ nichts -, aber der Gegenstand ist es wert, daß wir es zumindest ernsthaft versuchen. Und vielleicht haben meine sehr kursorischen Ausführungen zur Vormoderne zur Einsicht verholfen, daß es auch für die Geographie lohnend sein kann, Spätmittelalter und frühe Neuzeit nicht ganz auszuklammern. Die Regionen, für die ich hier den Begriff paraterritorial in die Diskussion einbringen möchte, stellen Modelle dar für kulturelle Raumbildungen, die bisher noch zu wenig beachtet wurden. Wer ihre regionale Identität – wie es eine strikt gegenwartsorientierte Geographie tut – nur von modernen Verwaltungseinheiten aus begreifen will, wird ihnen kaum gerecht werden können.

SCHRIFTTUM

Babel, Rainer/Moeglin, Jean-Marie (Hrsg., 1997): Identité regionale et conscience nationale en France et en Allemagne du Moyen Age à l’époque moderne. Sigmaringen.

Blickle, Peter (1973): Landschaften im Alten Reich. Die staatliche Funktion des gemeinen Mannes in Oberdeutschland. München.

Briesen, Detlef/Gans, Rüdiger/Flender, Armin (1994): Regionalbewußtsein in Montanregionen im 19. und 20. Jahrhundert. Saarland – Siegerland – Ruhrgebiet. Bochum

Crämer, Ulrich (1954): Das Allgäu. Werden und Wesen eines Landschaftsbegriffs. Remagen.

Doering-Manteuffel, Sabine (1995): Die Eifel. Geschichte einer Landschaft. Frankfurt a.M./New York.

Eisele, Albert (1988): A la recherche d’un pays fantôme. Le Westrich. Sarrebourg.

Fischer, Heinz (1993): „Landschaft“ – Ein Gegenstand geographischer Forschung und Lehre. In: Koblenzer Geographisches Kolloquium 15. S. 10-22

Fischer, Heinz (1994): Landschaftsgliederung und Landschaftsnamen. In: Koblenzer Geographisches Kolloquium 16. S. 9-23

Gebhard, Torsten (1984): Landschaft und Region in der volkskundlichen Forschung Bayerns. In: Andreas Kraus (Hrsg.): Land und Reich, Stamm und Nation, Bd. 1, München. S. 135-146

Gensicke, Hellmuth (1987): Landesgeschichte des Westerwaldes. Wiesbaden.

Graf, Klaus (1993): Der Kraichgau. Bemerkungen zur historischen Identität einer Region. In: Rhein, Stefan (Hrsg.): Die Kraichgauer Ritterschaft in der Frühen Neuzeit, Sigmaringen. S. 9-46

Graf, Klaus (2000): Die „Schwäbische Nation“ in der frühen Neuzeit. Eine Skizze. In: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 59. S. 57-69

Graf, Klaus: Regionale Identität im südbadischen Raum um 1800. In: Aurnhammer, Achim/Kühlmann, Wilhelm (Hrsg.): Zwischen Josephinismus und Frühliberalismus. Literarisches Leben in Südbaden um 1800 (im Druck)

Heller, Wilfried (Hrsg., 1996): Identität – Regionalbewußtsein – Ethnizität. Potsdam.

Höing, Hubert (Hrsg., 1998): Der Raum Schaumburg. Zur geschichtlichen Begründung einer regionalen Identität. Melle

Kerler, Dietrich (Hrsg., 1887): Deutsche Reichstagsakten, Bd. 9, Gotha. S. 627

Kremer, Christof Jakob (1778): Geschichte des rheinischen Franziens […]. Mannheim

Merian, Matthäus (1963): Topographia Palatinatus Rheni […]. Faksimile der vermutlich 1672 erschienenen vermehrten 2. Ausgabe (Erstausgabe 1645), hrsg. von Wolfgang Medding. Kassel/Basel. S. 10

Meurer, Peter H. (1996): Sebastian Münsters Karte der Eifel in quellenkundlicher Sicht. In: Burghard, Friedhelm/Cluse, Christoph/Haverkamp, Alfred (Hrsg.): Liber amicorum necnon et amicarum für Alfred Heit. Trier. S. 517-526

Mitterauer, Michael (1980): Markt und Stadt im Mittelalter. Beiträge zur historischen Zentralitätsforschung.

Monsees, Yvonne (1997): Die Inschriften des Rheingau-Taunus-Kreises. Wiesbaden. S. XV

Moraw, Peter (Hrsg., 1992): Regionale Identität und soziale Gruppen im deutschen Mittelalter. Berlin

Niethammer, Lutz (2000): Kollektive Identität. Heimliche Quellen einer unheimlichen Konjunktur. Reinbek

Pippke, Walter (1983): Die Eifel. In: Schmitt, Heinz-Josef/Murk, Wilfried: Die Eifel. Köln. S. 5-30

Schellack, Gustav (1975): Was bedeutet das Wort Hunsrück? In: Hunsrücker Heimatblätter 15. S. 103-109

Schellack, Gustav (1988): 150 Jahre Zeitung im Hunsrück. In: Hunsrücker Heimatblätter 28. S. 128-129

Schellack, Gustav (1990): 100 Jahre Hunsrückverein. In: Hunsrücker Heimatblätter 30. S. 398-399

Schwarze, Thomas (1996): Landschaft und Regionalbewußtsein – Zur Entstehung und Fortdauer einer territorialbezogenen Reminiszenz. In: Berichte zur deutschen Landeskunde 70 H. 2. S. 413-433

Schwedt, Herbert (1998): Feine Unterschiede. Ausdrucksformen regionalen Bewußtseins am Beispiel von Rheinland-Pfalz. In: Volkskunde in Rheinland-Pfalz 13 H. 2. S. 32-49

Staab, Franz (Hrsg., 1990): Die Pfalz. Probleme einer Begriffsgeschichte vom Kaiserpalast auf dem Aventin bis zum heutigen Regierungsbezirk. Speyer

Uhl, Jean-Marie (1989): Der Westrich. „Das Land ohne Grenze“. Zu den jährlichen Treffen der Westricher Geschichtsvereine. In: Zeitschrift für die Geschichte der Saargegend 37. S. 234-237

#forschung #region