“Entsammeln”, so lautet der Auftrag für das aus allen Nähten platzende Celler Stadtarchiv

https://www.cellesche-zeitung.de/Celle/Aus-der-Stadt/Celle-Stadt/Stadtarchiv-Thaerbibliothek-jetzt-in-Goettingen

“Die etwa 8000 zum Teil historischen Bände der beiden Albrecht-Thaer-Gesellschaften Celle und Hannover sind ausgelagert worden. Untergekommen ist die Bibliothek in der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen.”

Johannes Merz tritt Nachfolge von Peter Pfister an

https://www.erzbistum-muenchen.de/news/bistum/Neuer-Leiter-fuer-Archiv-und-Bibliothek-der-Erzdioezese-34324.news

“Zum 1. April übernimmt Johannes Merz, 54, die Leitung des Archivs und der Diözesanbibliothek der Erzdiözese München und Freising. Er tritt damit die Nachfolge von Archiv- und Bibliotheksdirektor Peter Pfister an, der zum 1. Juli 2018 in den Ruhestand getreten ist. Pfister hatte das Archiv seit 1998, die Diözesanbibliothek seit 2008 geleitet.

Der aus Unterfranken stammende Merz war zuletzt Kanzler im Bischöflichen Ordinariat Würzburg, von 2003 bis 2015 leitete er Archiv und Bibliothek des Bistums Würzburg. […]

Im Sommer 2019 wird die Freischaltung zahlreicher wichtiger Archivalien zur kostenlosen Online-Nutzung erfolgen.” Wir sind gespannt.

BodoArXiv

“Named after a Carolingian peasant made famous by historian Eileen Power (1889-1940), BodoArXiv gathers scholarly literature in medieval studies across the disciplines. It provides an open, non-profit repository for papers at different stages of gestation, including works that may later find themselves in article form and/or behind a paywall.”

https://bodoarxiv.org/?ct=t%28Newsletter%234_COPY_01%29

“The BodoArXiv moderation process accepts papers that:
[…] Are in languages that we can moderate. We welcome work submitted in any language, provided we have a moderator that can review it adequately according to our policy. At present we have volunteers available to moderate in all western European languages, Arabic, Greek and Hebrew. Papers in additional languages will be held in the moderation queue until we can get them read.”

Der Dreißigjährige Krieg in Schwaben und seinen historischen Nachbarregionen: 1618 – 1648 – 2018

Der 111. Jahrgang der Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben 2019 ist ganz der Erinnerung an den Dreißigjährigen Krieg gewidmet: Inhaltsverzeichnis PDF. Beispielsweise behandelt Wolfgang Wüst das Schicksale der Städte Augsburg, Nürnberg, Nördlingen und Dinkelsbühl unter schwedischer Besatzung. Christof Paulus wertet das Archiv derer von Schwarzenberg im Staatsarchiv Nürnberg aus. Den Hochschulbesuch protestantischer Reichsstädter aus Augsburg, Nördlingen, Memmingen und Lindau untersucht Wolfgang Mährle. Holger Fedyna legt seiner Darstellung über das Härtsfeld die bislang kaum beachteten Chroniken von zwei katholischen Geistlichen (Pfarrer Michael Baumann zu Unterriffingen, Pater Erasmus Pfister in Neresheim) zugrunde. Unter dem 19. Juli 1634 notierte Pfister den Weggang eines Konventualen, der sich nach Schwäbisch Gmünd begab (S. 236). Unerhört, dass der Name dieser hochbedeutenden ostschwäbischen Reichsstadt im Register vergessen wurde!

Woher stammte ein “Columnaugiensis”?

In einem Stuttgarter Exemplar (WLB Inc.fol.5125) von Cicero, Marcus Tullius: Orationes. Venedig 1483 finden sich zwei Besitzeinträge, die ich nach INKA zitiere: “1. (Spiegel vorn) Ex dono Venerabilis domini Magistri Maurini Plebani Columnaugiensis Anno 1539. – 2. (Bl. 1a) Me possidet Joannes Bitzenhofer forumpagiensis.”1 Das Provenienzregister des Stuttgarter Inkunabelkatalogs identifizierte Columnaugiensis zutreffend mit Saulgau (?), konnte aber mit forumpagiensis nichts anfangen.

Zu Columnaugiensis (abgeleitet von lateinisch columen = Säule) konnte ich bisher nur einen weiteren Beleg auffinden; auch das Stadtarchiv Saulgau konnte nicht weiterhelfen. Das Kreisarchiv Sigmaringen hat auf eine vor 9 Tagen gestellte Anfrage noch nicht reagiert. An den Ravensburger Schulmeister Johannes Susenbrot wendete sich mit einem lateinischen Epigramm Georg Bart “Columnaugiensis” und zwar als Beiträger zu Susenbrots “Grammaticae artis institutio” ([Zürich: Froschauer 1542], MDZ; GBS nach Exemplar London BL). Auch in vier weiteren Zürcher Ausgaben ist das Gedicht laut VD 16 vorhanden. Das VD 16 hat auf meinen Hinweis hin die falsche Verknüpfung mit dem Lübecker Georg Barth beseitigt; der Saulgauer hat nun eine eigene GND. Schon Wilhelm Fox hatte 1907 mit Fragezeichen den Beiträger als Saulgauer bezeichnet2

Dass Bart aus Saulgau stammte, geht aus den wenigen Quellen, die ich zu ihm fand, eindeutig hervor. Am 6. März 1534 wurde “Georgius Bart de Sulgau” in Tübingen3, am 17. Juni 1535 “Georgius Bart ex Sulgow” in Freiburg eingeschrieben4. Da ein Jörg Bart 1544 in Ravensburg Lehrer an der Lateinschule war5, wird man annehmen dürfen, dass er schon zwei Jahre zuvor dort wirkte und seinem “Chef” mit dem Epigramm gehuldigt hat. Da Bart offenbar katholisch bleiben wollte, schied er 1546 aus dem Schuldienst6. Über Barts Familie teilte die Stadt Saulgau mit: “In der Veröffentlichung von Franz Klaus – Saulgauer Heimatbuch – (herausgegeben von der Stadt Saulgau 1970 – 2. Auflage 1986) wird in der Bürgerliste 1523/1540 Hans Bart, Stadtamann erwähnt (Vater von Georg Bart).”

Der Magister Maurinus (Christian Herrmann von der WLB Stuttgart überprüfte die Lesung auf meine Bitte hin) war sicher der Saulgauer Pfarrer Magister Martin Mayer 1535/53, ab 1535 auch Landdekan7.

Dass Forumpagiensis Markdorf meint, hätte man vielleicht auch ohne Google herausbekommen können. Über den 1533 in Freiburg immatrikulierten Johannes Bitzenhofer, der 1535 Baccalaureus wurde und 1533 als Zeuge an der Beglaubigung des Testaments des Erasmus von Rotterdam mitwirkte, gibt es von Beat Rudolf Jenny eine gewohnt akribisch recherchierte Fußnote.8

#forschung #provenienz #inkunabel

  1. Die Inkunabeln der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart. Beschrieben von Armin Renner unter Mitarbeit von Christian Herrmann und Eberhard Zwink. Geleitwort von Hannsjörg Kowark †. 4 Bände. Wiesbaden: Harrassowitz 2018 (= Inkunabeln in Baden-Württemberg 5), S. 766 Nr. 1891. Meine Rezension dieses bedenklichen Katalogs erscheint in Kürze im Pirckheimer-Jahrbuch. []
  2. Diözesanarchiv von Schwaben 1907, S. 8 (PDF). []
  3. Heinrich Hermelink: Die Matrikeln der Universität Tübingen (1906), S. 275 (UB Tübingen). []
  4. Hermann Mayer: Die Matrikel der Universität Freiburg […] 1 (1907), S. 297 (ULB Düsseldorf). Vgl. Werner Kuhn: Die Studenten der Universität Tübingen zwischen 1477 und 1534. Ihr Studium und ihre Lebensstellung, Diss. phil. Tübingen 1971, S. 106. []
  5. Tobias Hafner: Die evangelische Kirche in Ravensburg (1884), S. 75 (Commons). []
  6. Geschichte des humanistischen Schulwesens in Württemberg II.1 (1920), S. 599 (Internet Archive). []
  7. Mitteilung des Diözesanarchivs Rottenburg nach Stefan Krießmann: Series parochorum. Reihenfolge der kath. Pfarrer in den Pfarreien der Diözese Rottenburg nach Dekanaten zusammengestellt (1950), Heft 22, S. 35 (Commons). Nach einer handschriftlichen Pfarrerliste in einer Pfarrmatrikel (Signatur M
    451, Bd. 3) und Die Investiturprotokolle der Diözese Konstanz aus dem 16. Jahrhundert. Hrsg. von Franz Hundsnurscher 2 (2008), S. 808 (“1535 IX 22 confirmatus est mag. Martin Mayer pleb. in Sulgen in decanum”) war er ab 1535 auch Landekan. Er wurde als Saulgauer Pfarrer im Juni investiert und dürfte im Sommer 1553 gestorben sein, denn sein Nachfolger wurde im Juli 1553 investiert, ebenda S. 809. [11.4.2019 Nach erneuter Mitteilung des Diözesanarchivs Rottenburg oben und hier in der Anmerkung ergänzt.] []
  8. Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 118 (1970), S. 198 Anm. 3 (UB Basel). []