Das alte Kirchenbuch

Das alte Kirchenbuch

In einem staubgen Schranke,
Dem ich doch viel verdanke,
Ruht manches alte Buch,
Und auf vergilbten Seiten
Find ich aus alten Zeiten
Der Freude und des Leids genug.

Wenn nachts das Heer der Sterne
Mir schaut auf weiter Ferne
Beim stillen Lesen zu,
Pflegt aus den alten Zügen
Sich wundersam zu fügen
Manch Menschenkind wie ich und du.

Es naht mir ohne Zaudern,
Beginnt mit mir zu plaudern,
Ist völlig mit mir eins.
Es raunt aus alten Tagen,
Ich hör sein Herze schlagen
Und glaub: Es ist wie deins und meins.

Das sind gar hehre Stunden,
Wenn froh und ungebunden
In stiller Mitternacht
Beim Blättern und beim Lesen
Solch totgeglaubtes Wesen
Mit unsereinem träumt und lacht.

Und sagt man mir zu Zeiten:
“Die alten toten Seiten
Sind reif für deinen Herd”,
Dann muß ich heimlich lachen.
“Die alten toten Sachen …”
Ich kenne den verborgnen Wert.

Das Gedicht soll von einem Pastor aus Klein Lafferde, Landkreis Peine stammen (Quelle).

Drei Ritter auf einem Vulkan

https://doi.org/10.22032/dbt.37644

Die 2015 eingereichte, 2018 online veröffentlichte Dissertation von Christa Ackermann “untersucht auf mikrohistorischer Basis die mittelalterlichen Lebenswelten von drei Ritterbürtigen den Brüdern Heinrich und Itelhans von Stoffeln und Bilgrin von Reischach die um 1475 auf dem Hohenstoffeln bei Singen Htwl. in unmittelbarer Nähe zueinander wohnten. Als methodische Grundlage dienen neunzehn Briefe, die 1475 zwischen den niederadligen Nachbarn ausgetauscht wurden”.

Protest gegen die Schließung des Archivs der Russischen Akademie der Wissenschaften

Im Universitätsarchiv Greifswald kommen Nutzerdigitalisate allen zugute

Via
https://read.transkribus.eu/2019/02/01/crowdsourced-digitisation-docscan/
https://blog.pommerscher-greif.de/crowdsourced-digitisation-with-docscan-read-project/

“Man stelle sich vor, dass die von Archiv- und Bibliotheksnutzern erstellten persönlichen Digitalisate für alle zugänglich sind.

Im Universitätsarchiv Greifswald Realität!”

Rheinland-Pfalz: Findmittel zum Adel online

“Die Landesarchive Koblenz und Speyer beherbergen eine reiche Überlieferung über die Herrschafts- und Adelsgeschichte des Alten Reiches. Ein großer Teil dieser Bestände war aber bis vor kurzer Zeit lediglich über handschriftliche Findmittel des 19. Jahrhunderts erschlossen. Nun sind knapp 37.000 Datensätze online über das Archivportal für den Südwesten sowie künftig auch über das Archivportal-D zu recherchieren. Im Rahmen eines DFG-Projekts wurden am Landeshauptarchiv Koblenz und am Landesarchiv Speyer 66 Findbücher zur Überlieferung der Reichs- und Kreisstände, der Ritterschaft und des Adels sowie der pfalzgräflichen Territorien retrokonvertiert. Dabei wurden die Orts- und Personennamen modernisiert und vereinheitlicht, um eine effiziente Datenbank-Recherche zu ermöglichen.” (Pressemitteilung)

Rezeptbuch Hartmann Schedels online

Die von Klaus Fischer: Hartmann Schedel in Nördlingen. Das pharmazeutisch-soziale Profil eines spätmittelalterlichen Stadtarztes. (Mit einer Edition von Hartmann Schedels Nördlinger Apotheken-Manual ‘receptarius’). (Würzburger medizinhistorische Forschungen 58). Würzburg 1996 bearbeitete Münchener Handschrift Clm 290 (vgl. hier) ist nun online (SW):

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00120710/image_226 (Rezept für die Magd des Ott von Rinderbach)

Opus-Bücher der Orgelbauwerkstatt E. F. Walcker online

https://wabw.uni-hohenheim.de/walcker-digitalisate

“Die Orgelbauwerkstatt E. F. Walcker aus Ludwigsburg baute in den Jahren 1780 bis 2003 rund 6.000 Orgeln.

Die Firma prägte durch technische Erfindungen und Neuerungen, Einführung rationeller Arbeitsmethoden und Mechanisierung sowie Serienbau die deutsche Orgelkultur wie kaum ein anderes Unternehmen.

In 47 Bänden – beginnend mit Band 2 – beschreiben fünf Generationen Orgelbauer den Aufbau ihrer Kunstwerke. Um diesen kulturhistorischen Schatz einem noch breiteren Publikum zugänglich zu machen, stellt das WABW die Opus-Bücher online.”

Schweizer Presserat kritisiert die Löschung von «Blick»-Artikeln

https://www.nzz.ch/feuilleton/medien/presserat-kritisiert-die-loeschung-von-blick-artikeln-ld.1475444

“Das Medienhaus Ringier hat zahlreiche «Blick»-Artikel über den Fall Spiess-Hegglin/Hürlimann löschen lassen. Das kritisiert der Presserat. Aus einem Archiv dürften nur im Notfall Artikel entfernt werden, so das Gremium.”