Glückwunsch! Dr. Maria Effinger und Dr. Katrin Bemmann werden für Open Access geehrt

Dr. Maria Effinger und Dr. Katrin Bemmann (Heidelberg) erhalten den Deutschen Archäologiepreis 2019 für ihre Verdienste um die Einführung und den Ausbau eines modernen offenen Publikationswesens in der deutschsprachigen Archäologie, meldet Archaeologik. Das gilt nicht nur für die Archäologie, auch als Historiker darf man glücklich sein über das, was Heidelberg an Open Access ermöglicht.

Lag der Berchtesgadener Besitz „Teterloch“ bei Neresheim?

Nachdem ich neulich vergeblich rätselte, wo die Burg Neueburg der Grafen von Wertheim und später der Nerren von Hürnheim (um 1400) auf dem Härtsfeld lag, quält mich nun ein weiterer unbekannter Ortsname, auf den ich bei Jürgen Dendorfer 2014 stieß. Er berief sich auf die nach wie vor maßgebliche Ausgabe des Schenkungsbuchs der Propstei Berchtesgaden von Karl August Muffat 1856, in dem eine Schenkung von 1150/51 (so Dendorfer) eines Guts Teterloch durch Heinrich von Möttingen verzeichnet ist. Über den Berchtesgadener Besitz im württembergischen Ostschwaben unterrichten vier Urkunden im WUB Online, wobei es bei der fraglichen aus dem Schenkungsbuch (als Signatur gibt das WUB Online Hauptstaatsarchiv München KL Berchtesgaden 3, fol. 25v an, Geschichtsquellen.de: Fp. BGD 1) zu Teterloch heißt: „Unermittelt, vielleicht abgegangen bei Neresheim, AA, oder Tatenloch, abgegangen bei Lauchheim, AA?“. Das WUB 7, S. X tendierte zu Tatenloch/Dattenloch.

Im Ortsnamenbuch des Ostalbkreises (I, S. 118f.) hat Lutz Reichardt für die Wüstung Dattenloh bei Lauchheim einen Beleg Tatenloch 1374, aber nur nach der Oberamtsbeschreibung Ellwangen, weil er zu faul war, die Urkunde im Kapfenburger Bestand aufzusuchen. Zu Tatenloch gibt es im Findmittel des Landesarchivs noch weitere Belege, der älteste 1359. In der Sammlung Breitenbach gibt es die Namensform Datenlohe. Die Flur Dattenlohe ist auf der Flurkarte von 1829 (online) eingetragen.

Vergeblich sucht man in Reichardts Ortsnamenbüchern (Ostalbkreis und Heidenheim) nach Teterloch oder einem vergleichbaren Ortsnamen bei Neresheim; die Oberamtsbeschreibung Neresheim und die Kreisbeschreibung Heidenheim (1999/2000) helfen auch nicht weiter.

Muffat hatte sich auf eine Eintragung Datterlohe östlich der Egau zwischen Iggenhausen und Frickingen mit Kirchensymbol in der um 1750 zu datierenden Karte „Marchionatus Onoldini Comitatus Oettingensis“ gestützt (die beste Auflösung in Tschechien) gestützt.

Man kann noch so lange auf eine moderne Karte starren und die genannten landesgeschichtlichen Referenzwerke von vorne nach hinten wälzen: Im 18. Jahrhundert kann es dort kein Pfarrdorf Datterlohe gegeben haben! Bedenkt man aber, dass hier die Grenze der Grafschaft Öttingen verlief, so wird klar, woher der Ortsname stammt: aus der mehrfach gedruckten Grenzbeschreibung der Grafschaft Öttingen 1419 (beispielsweise in einer Deduktion von 1705). Auch wenn vermutlich niemand mehr etwas mit dem Ort anfangen konnte, auf den Grenzpunkt mit rechtlicher Relevanz wollte der Kartograph offenbar nicht verzichten. Eine Ausfertigung der Urkunde Sigismunds (RI) ist nicht erhalten (so Kudorfer 1985). Reinhard H. Seitz 1965/66 zitierte nach einer Abschrift um 1430: „Von demselben [unteren Wehr bei Dunstelkingen] biß gen Taterloch [unbekannt] an die pfarrkirchen. Von demselben die Egwan [= Egau] auff biß gen Ygenhusen [= Iggenhausen] in den furt“. Auch Horst Moeferdt 1973 kannte die genaue Lage von Taterloch nicht. Im Reichsregisterbuch G, Bl. 47v (Scan 139) heißt es Ta+eterloch (e über a).

Heinz Bühler suchte Teterloch nördlich von Dischingen in der Gegend des heutigen Härtsfeldsees (Adel, Klöster usw. 1997, S. 1044). Er berief sich außer auf die Grenzbeschreibung 1419 auf die mir nicht vorliegende Eglinger Ortsgeschichte von Paulus Weißenberger 1979, S. 40.

Die Nennung der Pfarrkirche irritiert erheblich. Glaubt man Anton Birlinger 1874, so sei sicher, dass der Pfarrort Taterloch an der Kapelle zum „Großen Herrgott“ südlich von Eglingen (Abbildung) gestanden habe (Wohnplatz Eglinger Keller). Eine mir nicht bekannte ominöse Quelle, das Totenbuch des Kapitels Neresheim, weise noch einen Pfarrer auf, und im Privileg von 1419 erscheine der Ort mit Pfarrkirche. Nach der Schlacht bei Giengen sei er zerstört worden. Auf der Website von Dischingen wird das für bare Münze genommen, obwohl es bis auf die Nennung von 1419 keinerlei urkundliche Belege gibt. Einen abgegangenen Ort Taterloch bei Eglingen kennt nur das Königreich Württemberg 1863, das Birlingers „Sage“ noch nicht im Druck benutzen konnte. Immerhin gibt es in den Flurkarten von 1830 Gewanne Dehnlohe (heute Tännloh) und Dehnlohefeld. Dehnlohe könnte sich aus Detenlohe entwickelt haben. Aber es ist zu beachten, dass nach der Beschreibung von 1419 Taterloch zwischen Dunstelkingen und Iggenhausen in der Nähe der Egau und nicht südlich von Eglingen am Eglinger Keller lag.

Nach einer Urkunde Papst Innozenz III. von 1209 besaß Berchtesgaden die Pfarrkirche „Teterloch“; die Urkunde ist online (da die URN nicht auflösbar ist, muss ich die URL zitieren; Druck z.B. von 1810). Offenkundig ist das der gleiche Ortsname wie bei der Schenkung aus der Mitte des 12. Jahrhunderts.

Was bleibt ist Entsetzen. Die überregionalen Beziehungen der Berchtesgadener Schenker lassen die Möglichkeit zu, dass Teterloch irgendwo in Süddeutschland oder Österreich lag, eventuell in der Nähe von Berchtesgaden. Die Nennung der Kirche 1209, die Namen der anderen Beteiligten und der Umstand, dass in Iggenhausen Berchtesgaden ebenfalls beschenkt wurde, scheinen es zu rechtfertigen, das mit Pfarrkirche 1419 genannte Taterloch mit den hochmittelalterlichen Quellen zu verbinden. Aber alles sträubt sich in mir, eine sonst nicht bezeugte Pfarrei Taterloch anzunehmen, die der landesgeschichtlichen Forschung der Region offenbar entgangen ist. Bei allen Mängeln von Reichardts Ortsnamenbüchern und eventuell auch der Kreisbeschreibung Heidenheim halte ich es für undenkbar, dass ein Pfarrdorf sonst keine Spuren hinterlassen hat. Doch bevor ich diesen Beitrag abschließe, werfe ich noch einen Blick in Placidus Brauns Beschreibung des Bistums Augsburg 1823 (ihm folgt Thudichum 1907), der die Bistumsmatrikeln (15./16. Jahrhundert) auswertete, und siehe da: Im Kapitel Neresheim lag ein Pfarrdorf Tötterloh, „wo die Edeln von Westernach das Patronatsrecht ausübten“ . Die Westernach waren seit 1428 Herren auf Schluss Trugenhofen (heute Taxis) bei Dischingen.

#forschung

Wiki Loves Earth: 1. bis 31. Mai 2019

„Vom 1. bis 31. Mai 2019 können für den Fotowettbewerb Wiki Loves Earth Deutschland Bilder eingereicht werden. Die Fotos müssen in Schutzgebieten aufgenommen worden sein oder geschützte Einzelobjekte (Naturdenkmale, Geotope) aus Deutschland zeigen.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Wiki_Loves_Earth_2019/Deutschland

Subiaco 1465

Nochmal INCUNABULA-L: „Those looking at the Moscow catalogue, or at least one version of it, will see that they can vote to have books digitized. Please consider voting for the „documentary copy“ of the Subiaco edition of Cicero, De oratore, 1465 — documented by its annotator Antonio Tridentone as having been printed before 30 Sept. 1465, and so the first extant Italian printed book (ignore protests from Princeton). This copy, another Klemm book, is usually said to have been destroyed or gone missing, but it has been in Moscow, slumbering, these last 70 years. https://search.rsl.ru/en/search#q=Subiaco%20oratore%201465 should find it at the top of the list.

Vote early, vote often!
martin davies“

#inkunabel

17 deutsche Leichpredigten in Moskau online

Link

Die National Electronic Library (NEB) ist ein Gemeinschaftsprojekt Moskauer Bibliotheken. Sie stammen aus dem Bestand der Allrussischen Staatlichen Bibliothek für Ausländische Literatur M. I. Rudomino und können mit Eingabe von Leichpredigt auch in dern OPAC gefunden und online konsultiert werden (aber ohne Zitierlinks wie im Angebot der NEB). Die Eingabe von Leichpredigt findet hier sogar 23 Digitalisate. Es gibt aber auch bloße Titelblattdigitalisate, „Электронное издание“ muss rechts grün sein. Der Filter „Уточнить доступ“ rechts scheint leider auch diese zu finden.

Moskauer Gutenberg-Bibel online

Aus INCUNABULA-L „Liebe Kolleginnen und Kollegen,

seit 16.4.2019 als Digitalisat in der russischen nationalen elektronische Bibliothek (Nacional’naja elektronnaja biblioteka): das Exemplar der Gutenbergbibel der Russischen Staatsbibliothek Moskau, bis 1945 im Besitz des Deutschen Buch- und Schriftmuseums der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig.

Pergamentexemplar, illuminiert; Besitzgang: Benediktinerkloster Santo Domingo Silos (-1877); José Ignacio Miró (-1877); Antoine Bachelin-Deflorenne, Buchhändler, Paris (Nachf. Emile Lecat); Angebot durch Lecat auf Auktion 1.6.1878, nicht verkauft, von Lecat für 70000 Franc am 5.8.1878 erneut angeboten, Kauf durch Sotheby London, Verkauf an Albert Cohn, Antiquar in Berlin für 2000 GBP, 1881 Verkauf an Heinrich Klemm, Sammler in Dresden für den Gegenwert von 2300 GBP, 1884 Verkauf an den Sächsischen Staat für die Königlich-Sächsische Bibliographische Sammlung (Buchmuseum Leipzig, Signatur II 1,1), nach 1945 im Bestand der Russischen Staatsbibliothek Moskau (Rossijskaja Gosudarstvennaja Biblioteka – RGB)

https://xn--90ax2c.xn--p1ai/catalog/000199_000050_008122406/

(Im unteren Bereich der Eintragung jeweils das Buch-Symbol anklicken, um das Digitalisat zu sehen)

Bis 16. Juni wird die Bibel im Rahmen einer Ausstellung der RGB gezeigt.

https://www.rsl.ru/ru/all-news/otkrytie-vystavki-biblia-gutenberga-new

[…]
Bettina Rüdiger, M.A.
Deutsche Nationalbibliothek
Deutsches Buch- und Schriftmuseum / Historische Drucke und Fachbibliothek
Deutscher Platz 1
04103 Leipzig“

Zitier-Link zu Einzelseite: https://xn--90ax2c.xn--p1ai/catalog/000199_000050_000840779/viewer/?page=7

#inkunabel

Brandenburger Fotografinnen und Fotografen mit Copyfraud

https://brandenburg.museum-digital.de/index.php?t=objekt&oges=7103&them=1&m_tid=673&tid=711&them_objekt=7436&ver=standalone&mtt=Ernst%20Eichgr%C3%BCn (offizieller Zitierlink)

Auch nach der unseligen REM-Entscheidung des BGH (eventuell gibt es Happy End, siehe aber die Kommentare bei irights.info) ist die BGH-Entscheidung Bibelreproduktion nach wie vor gültig, die es ausschließt, dass bei der Reproduktion eines Fotos ein neues Schutzrecht nach § 72 UrhG entsteht. Die Werke von Ernst Eichgrün (1858-1925) sind gemeinfrei und können daher nicht unter die restriktive Lizenz CC-BY-NC-SA-Lizenz gestellt werden. „Ernst Eichgrün (1858-1925) eröffnete 1899 ein eigenes Atelier in Potsdam und wurde zum Hoffotografen von Herzog Johann Albrecht zu Mecklenburg und Herzog Karl Eduard von Sachsen-Coburg und Gotha ernannt. Nach seinem Tod übernahm Sohn Walter das Atelier. Er spezialisierte sich auf Pressefotografie. Da es aber nicht üblich war, die Originale zu behalten, können fast nur Abdrucke in den Potsdamer Tageszeitungen Zeugnisse seiner Arbeit liefern.“ (PNN). Bei veröffentlichten Fotos scheidet Editio princeps (§ 71 UrhG) aus, es ist also definitiv Copyfraud!

https://brandenburg.museum-digital.de/ nach den PERSONAVINO-Grundsätzen anhand des Beispielfotos beurteilt:

AUFLÖSUNG gut, kein Wasserzeichen
METADATEN gut
PERMALINKS schlechte Zitier-URL nicht als Permalink gekennzeichnet
NACHNUTZUNG ja, aber Copyfraud
SHARING ja
FEEDBACKFUNKTION ja
NORMDATEN nein, GeoNames-Einbindung funktioniert bei dem Beispielfoto nicht

„kaum eine Bereicherung des Forschungsstandes“

Peter M. Quadflieg: Rezension zu: Winter, Tobias: Die Deutsche Archivwissenschaft und das „Dritte Reich“. Disziplingeschichtliche Betrachtungen von den 1920ern bis in die 1950er Jahre. Berlin 2018 , in: H-Soz-Kult, 16.04.2019, https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-30364

“ Tatsächlich ist es in der Archivwissenschaft bis heute umstritten, ob es eine Archivwissenschaft überhaupt gibt. Dieses Paradoxon rührt daher, dass die Archivausbildung bis heute zumindest auf der Leitungsebene eine postuniversitäre, an ein Geschichtsstudium anknüpfende, auf praktische Herausforderungen ausgerichtete Berufsausbildung ist. Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis wird dabei der Praxis der Vorrang eingeräumt, neben der Ausbildung auch bei der Themensetzung der einschlägigen Publikationsorgane oder der Fachkongresse. Implizit folgt auch Tobias Winter in seiner Betrachtung diesem Strukturmerkmal, versäumt es aber, dies klar und präzise einzuordnen. Entsprechend bieten Tobias Winters Schlussfolgerungen kaum eine Bereicherung des Forschungsstandes.“

Hier rezensierte Thomas Lux: https://archivalia.hypotheses.org/80444

Die Kathedrale Notre Dame in Paris brannte lichterloh

Eine erste Abschätzung der Schäden:

https://www.spektrum.de/news/warum-brannte-notre-dame-lichterloh/1639404

Presseschau im Perlentaucher:

https://www.perlentaucher.de/9punkt/2019-04-16.html

Artikel in der fr-Wikipedia:

https://fr.wikipedia.org/wiki/Incendie_de_Notre-Dame_de_Paris

ICA-Statement:

„There is much work to do now in rebuilding the Cathedral and the International Council on Archives offers its support to the Ministry of Culture, the Direction générale des patrimoines along with the Archdiocese of Paris and, if it can assist in any way, is ready to offer the help of all its experts.

For those in the community who wish to support the rebuilding efforts for Notre Dame, the Fondation du Patrimoine has set up a page that is accepting donations: https://www.fondation-patrimoine.org/ The Fondation du Patrimoine is a French not-for-profit organisation created in 1996 to support and protect cultural heritage in France.“

Materialien:
https://www.lexilogos.com/paris_notre_dame.htm

Incendie Notre Dame de Paris.jpg
Von LeLaisserPasserA38Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Über den Stellenwert von Brett-, Karten- und Würfelspielen in der spätmittelalterlichen Gesellschaft

http://othes.univie.ac.at/51769/

Wiener Diplomarbeit von Matthias Klementschitsch (2018), trotz interessanten Themas mit Volltextfreigabe …

S. 31f. wird am Rand das Karnöffel-Spiel erwähnt, das auf dem Herrenberger Altar von Jörg Ratgeb aus Schwäbisch Gmünd dargestellt ist, der dieses Jahr 500 Jahre alt wird.

Technikmuseen schauen in die Röhre, kriegen sie aber nicht

In der museums-themen-L lesen wir eine Anfrage des Museumsverbands für Niedersachsen und Bremen, der die Zuschrift einer technischen Sammlung zitiert:

„„Wir dürfen bei einschlägigen Unternehmen für die Sammlung keine
verschrotteten Teile mehr entnehmen. Die Firmen verlangen und brauchen einen
Entsorgungsnachweis für die Abgabe und dieser kann nur von einem
zertifizierten Unternehmen ausgestellt werden. Museen kommen in dieser
Verordnung für die Entsorgung von Wertstoffen und Schadstoffe enthaltendem
Material nicht vor. Dies wird auch kontrolliert.

Wikipedia schreibt hierzu:

https://de.wikipedia.org/wiki/Elektronisches_Abfallnachweisverfahren

Lead pipe - Bath Roman Baths.jpg
Röhren eines römischen Bads. Photograph © Andrew Dunn CC BY-SA 2.0, Link

Zwei Stunden in Schwäbisch Gmünd

„Für keine andere Stadt in Deutschland wurde mehr Geld ausgegeben, damit Sie sie nicht sehen müssen. 280 Millionen Euro investierte der Bund in die teuerste Ortsumgehung der Republik: einen Tunnel, der die B 29 östlich von Stuttgart unter Schwäbisch Gmünd hindurchführt.“

https://www.zeit.de/2019/16/schwaebisch-gmuend-marktplatz-fachwerkhaeuser-staufer

Nochmals Google vs. Startpage

Der Suchmaschinentest der Stiftung Warentest (meine Überprüfung) lässt mir keine Ruhe. Bei vielen Suchanfragen hat mich das Ranking von Startpage nicht überzeugt, Google war fast immer besser.

Fast alle meiner Publikationen liegen auch als Volltext vor. Wird dieser – PDF, „Frontdoor“, HTML oder einzelner Blogartikel mit dem Stichwort im Titel – bei der Suche nach dem Muster

klaus graf nonnenviten

auf Platz 1 gefunden, gibt es 5 Punkte. Ist er unter den ersten 5 gibt es 2. Für jeden Treffer unter den ersten 5, der sich nicht auf mich oder das Thema bezieht: -1. Bei mehreren einschlägigen Volltexten genügt es, wenn einer diese Kriterien erfüllt.

nonnenviten
G(oogle) 2, S(Startpage) 0

adelberg
G 5, -1

arenhaus
0, -3

crailsheim
G 5, S -3

ellwangen
G -3, -2

ellwanger handschriften
G 0, S 0

ellwanger handschriften münchen
G 0, S 0

finck
G 2-1=1, -1

fulradzelle
G 5, S -1

hohenurach
G 5, S 5

kornwestheim
G 2-4=-2, S -3

landesbibliographien
G 2, S 0

leibniz
G 5, S -2

nawer
G 5, S -2

pappenheim
G 2-3=-1, S -3

rüxner
G 2, S 2

schriftgutmuseum
G 2, S -1

sieben schwaben
G 2, S 0

sunthaym
G 2, S 2

uhland
G -1, S 0

Das Ergebnis ist eindeutig: Von 5X20 = 100 möglichen Punkten erzielte Google schlechte 36, Startpage -13. In einem Fall war Startpage unwesentlich besser.

Und noch ein Bildvergleich. Startpage hat einen Richenbach-Einband ganz versteckt rechts unten, Googles Ergebnisse bieten auf den ersten fünf Plätzen korrekt Richenbach-Einbände.

PERSONAVINO – Grundregeln für digitale Projekte

Am 29. April 2010 stellte ich sieben Grundregeln für digitale Projekte zur Diskussion (dankbar, aber nicht erschöpfend habe ich auch die Kommentare dort ausgewertet):

1. NICHT AN DER AUFLÖSUNG SPAREN! Jede Bildseite muss in hoher Auflösung vorliegen, denn nur diese garantiert die wissenschaftliche Nutzbarkeit.

2. PERMANENT-LINKS! Jede einzelne Bildseite muss mit einem deutlich angebrachten KURZEN dauerhaften Link [Permalink] versehen werden.

3. META-DATEN ZU JEDEM DIGITALEN OBJEKT! Zu jedem digitalen Objekt (auch zu separat nutzbaren Einzelseiten wie Druckgrafik, Zeichnungen) muss es entsprechende Metadaten geben, die professionellen Ansprüchen genügen müssen.

4. OAI-PMH NUTZEN! Alle Meta-Daten müssen für OAI-Harvester zur Verfügung stehen.

5. KEIN COPYFRAUD! Die Rechtslage ist in den Metadaten möglichst objektiv und auf jeden Fall ohne Copyfraud zu beschreiben. Was gemeinfrei ist, muss auch als Digitalisat gemeinfrei bleiben! Wenn das Projekt über Urheberrechte verfügt, ist eine Nachnutzbarkeit über eine möglichst liberale CC-Lizenz vorzusehen.

6. WEB 2.0! Nutzer sollten die Möglichkeit haben, Ergänzungen und Korrekturen anzubringen (Tags, Transkriptionen usw.)

7. LANGZEITARCHIVIERUNG! Die dauerhafte öffentliche Verfügbarkeit ist ggf. durch Kooperation mit Bibliotheken sicherzustellen.

Seit 2015 beurteile ich Museumsdatenbanken nach fünf Kriterien:

AUFLÖSUNG
PERMALINKS
NACHNUTZUNG
SHARING
FEEDBACKFUNKTION

Testsieger bisher: das Deutsche Museum.

Da ein neues Handschriftenportal als Nachfolger von ManuMed diskutiert wird, ist die Zeit gekommen, mit dem Akronym PERSONAVINO

PERmalinks/Langzeitarchivierung
SOcial Media/Sharing
Nachnutzung
Annotion/Feedback
VIewer (Auflösung, Metadaten)
NOrmdaten

einen neuen Anlauf zu unternehmen.

Merksatz: Eine digitalaffine PERSONA kann nur mit Wein (VINO) ertragen, was realexistierende digitale Projekte an Defiziten zumuten.

Es ist wichtig, keine der potentiellen Nutzergruppen zu übergehen. Es muss also einerseits mit Social Media dem digitalen Zeitalter Rechnung getragen werden und mit Web 2.0 Partizipation sowohl via Annotation bzw. Feedback als auch mit Nachnutzung (z.B. in der Wikipedia) für Bürgerinnen und Bürger ermöglicht werden; andererseits dürfen die Interessen der Wissenschaft an Permalinks, guter Qualität von Bildern und Metadaten und der Einbeziehung von Normdaten nicht übergangen werden.

PER Permalinks anbieten und nutzen, Langzeitarchivierung sicherstellen!

a) Permalinks sind bekanntlich ein Lieblingsthema von mir in diesem Blog. Wer mag, findet gut 160 Beiträge dazu, darunter „Wie zitiere ich … Online-Quellen?“ (2011). Oder man liest sich den Aufsatz von Arnold/Müller in der Infopraxis 2017

https://doi.org/10.11588/ip.2016.2.33483 (Permalink)

durch.

b) Was nützen Permalinks, wenn die Ressourcen verschwinden? Daher muss dringend darauf geachtet werden, dass Lösungen, etwa in Zusammenarbeit mit Bibliotheken, gefunden werden, um eine Langzeitarchivierung im Sinne einer öffentlichen Online-Langzeitzugänglichkeit sicherzustellen. Kleinere Institutionen wie Stadtarchive sollten sich zusammenschließen, um Digitalisate in gemeinsamen Repositorien (mit Permalinks und Langzeitarchivierung) anzubieten.

DOIs würde ich immer den Vorzug vor URNs geben.

c) Das Konzept Linked Open Data knüpft ein Netz dauerhaft mit URIs adressierbarer Ressourcen. Man sollte also Permalinks nicht nur anbieten, sondern auch bei Verlinkungen nutzen.

Alles, was sinnvoll verlinkbar ist, sollte auch verlinkt werden, wenn es dem Nutzer hilft. Existieren keine Permalinks, sollte nach Möglichkeit aber trotzdem verlinkt werden. Insbesondere sollte retrodigitalisierte Literatur immer mit laufend gepflegten Online-Nachweisen versehen werden. Es empfiehlt sich, diese an einer Stelle zu sammeln, damit der Online-Nachweis nicht bei jedem Zitat nachgetragen werden muss (in der Wikipedia und in Wikisource ist das leider nicht realisiert). Siehe jüngst das Historische Lexikon Wasserburg, das mit Mediawiki-Software und Ankern arbeitet (Beispiel).

Das Historische Lexikon Bayerns hält bis heute nicht viel von solchen Verlinkungen.

d) Und es gilt (wie bei dem früheren #Gemeinfreitag), aktiv auch Fremdinhalte in der Public Domain neu ins Netz zu bringen und Open-Access-Genehmigungen für einschlägige Literatur einzuholen. Ich verwende für diesen Kontext gern das Bild einer

goldenen Kette freien Wissens“, die Forschungsdaten (einschließlich Bildern und Retrodigitalisaten) mit Blogs und Blogs mit freien Projekten (Wikipedia, Wikisource) verknüpft und diese mit Open Access Publikationen. Man könnte auch noch für den Bereich der Lehre die Open Educational Resources ergänzen. Das Bild der goldenen Kette (catena aurea) soll zum Ausdruck bringen, dass die verschiedenen Foren freien Wissens verzahnt am besten funktionieren.

SO Die Inhalte bekannt machen und bewerben: RSS und Sharing in Social Media, Einbindung in Metasuchen!

e) Was nützen die schönsten Inhalte, wenn sie kaum gefunden werden können? Zur Öffentlichkeitsarbeit im digitalen Zeitalter gehört, dass man das Teilen (Sharing) in diversen Social Media (Twitter, Facebook usw.) ermöglicht.

f) Neuerscheinungslisten oder ihr analoge Pendants ermöglichen, auf dem Laufenden zu bleiben. Daher muss es zwingend auch bei digitalen Projekten möglich sein, über alle Neuigkeiten regelmäßig informiert zu werden. Das Mittel der Wahl ist RSS, wobei Feeds ja auch (z.B. mit IFTTT oder Blogtrottr) per Mail bezogen werden können. Bei einem Portal wie E-codices.ch, das selten neue Handschriften einstellt, ist es nicht möglich, alle paar Tage nach Neuem zu suchen. Daher gibt es einen Mail-Newsletter und RSS-Feeds.

g) OAI-PMH (2010 Punkt 4) ist leider aus der Mode gekommen bzw. wird eher im Hintergrund praktiziert. Die qualitätvollen (dazu siehe unten) Metadaten sollten in allen relevanten Portalen/Metasuchen wie Europeana, Deutsche Digitale Bibliothek/Archivportal D usw. verfügbar sein. BASE setzt zu Recht nach wie vor auf OAI-PMH. Wer nicht in einem Verbund seine Digitalisate katalogisiert und dadurch im Online-Filter des KVK recherchierbar ist, kann über die Einbindung von BASE im KVK dieses Ziel erreichen.

h) Die Präsentation sollte suchmaschinenfreundlich bzw. Google-freundlich sein, um die Sichtbarkeit zu erhöhen.

N Nachnutzung (nicht nur, aber auch für Wikimedia-Projekte) ermöglichen und auf Copyfraud verzichten!

i) Was gemeinfrei ist, muss auch digital gemeinfrei bleiben! Kein Copyfraud!

Bitte keine Wasserzeichen!

Hierzu gibt es wieder eine Überfülle von Beiträgen in Archivalia. Um nur zwei zu nennen:

https://archivalia.hypotheses.org/94590

https://archivalia.hypotheses.org/60911

Gemeinfreie Flachware (Reproduktionen zweidimensionaler Vorlagen) ist ebenso wie die Metadaten als Public Domain oder CC0 zu kennzeichnen.

Renommierte US-Institutionen bieten auch Fotos von gemeinfreien 3-D-Objekten unter CC0 an. Daran sollte sich europäische Institutionen ein Beispiel nehmen.

j) Urheberrechtlich geschützte Inhalte sind als CC-BY oder CC-BY-SA bereitzustellen. Nur dies ermöglicht die Nutzung durch Wikimedia-Projekte (vor allem Wikipedia, Wikimedia Commons).

Nicht nur die Freigabe von Bildern zur Nachnutzung etwa in der Wikipedia ist wichtig. Es müsssen auch Texte übernommen werden dürfen. Dies ermöglicht – in langfristiger Perspektive – die Weiterentwicklung durch Überarbeitung, Aktualisierung, Korrektur ohne urheberrechtliche Hindernisse – insbesondere dann, wenn der ursprüngliche Autor nicht mehr erreichbar ist.

Keine Angst: Die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis gelten auch für jegliche Übernahmen im Rahmen freier Lizenzen!

Zu CC-BY, der „Standardlizenz“ für Open Access, habe ich mich unter anderem hier geäußert:

https://redaktionsblog.hypotheses.org/1769

http://dx.doi.org/10.7710/2162-3309.1043 (Permalink)

A Citizen Science und wissenschaftliches Annotieren durch Wikis, Annotationen und Feedbackfunktion fördern!

k) Die besten Möglichkeiten, Wissen im Web 2.0 zu teilen und gemeinsam zu erarbeiten, bieten Wikis (oder vergleichbare Open-Access-Angebote).

Die Wikipedia ist nur das bekannteste Projekt für Citizen Science oder Crowdsourcing. Wenn ich sehe, dass ein hochdatiertes Akademieprojekt wie der Handschriftencensus seit Monaten, teilweise auch seit Jahren, überfordert ist, meine Ergänzungen einzuarbeiten (siehe unter anderem hier), habe ich für den Verzicht auf sofortige Sichtbarkeit von Ergänzungen, die durch vertrauenswürdige Mitarbeiter eingereicht werden, kein Verständnis.

l) Öffentlich sichtbare Annotationen für Ergänzungen und Korrekturen können auf verschiedene Weise realisiert werden. Die Bedeutung solcher Annotationen für den Forschungsprozess kann nicht überschätzt werden. Gut finde ich das Annotationswerkzeug von e-codices.ch. Genannt seien aber auch die Regestenpräsentation der Regesta Imperii (derzeit über 1800 Nachträge) und das neue Werkzeug der Digitalen Sammlungen der UB Heidelberg.

m) Feedback ist wichtig. Ob im Bibliothekskatalog oder im Archivfindmittel: Nutzer*innen sollten ermuntert werden, Wissen über die Objekte mitzuteilen oder Fragen zu stellen. Dazu muss es eine gut sichtbare Kontaktmöglichkeit geben, die mit freundlichen Worten dazu einlädt. Neben Mailformularen sollte auch eine Emailadresse verfügbar sein. Worauf sich die Anfrage bezieht, kann im Betreff voreingestellt werden.

VI Im Viewer müssen digitale Objekte in möglichst guter Auflösung mit möglichst qualitätvollen Metadaten verknüpft werden!

n) Es sollten dem Benutzer immer mehrere Viewer angeboten werden: etwa der DFG-Viewer oder MIRADOR von IIIF.

Was solche Viewer sinnvollerweise anbieten müssen, damit könnte ich Seiten füllen. Es genügt vielleicht, eine Bibliothek herauszugreifen, die ich gern als Vorbild empfehle:

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/heidhs570

Da sieht man:

* Permalinks (auch auf Seitenebene)
* Social-Media Sharing-Buttons (es gibt aber auch vielfältige RSS-Feeds für neue Digitalisate)
* Public-Domain-Kennzeichnung
* Annotationswerkzeug

Das sind meine anderen Hauptpunkte (bis auf die Normdaten, mit denen die Bibliothek aber anderweitig durchaus arbeitet).

Auf den ganzen Band beziehen sich:

* Ein Download des ganzen Bandes (und der Einzelseite) wird angeboten (es gibt keine bevormundenden Techniken wie Verbot des Rechtsklicks, Zoomify ohne Download usw.)
* Es gibt eine Thumbnailübersicht
* Zugriff auf die originale Seitenzählung/Paginierung ist mit „Sprung zur Seite“ oder über die Thumbnails möglich
* Volltextsuche ist bei dem Beispiel, einer Handschrift, (noch) nicht realisiert, bei Drucken aber Standard (und zwar bezogen auf das Buch als auch übergreifend bezogen auf die historischen Bestände)
* gute Metadaten!

Auf die Einzelseite bezieht sich:

* In den Seiten kann bequem geblättert werden (oben und unten am Bild, zur ersten und zur letzten Seite).
* Es gibt mehrere Möglichkeiten der Vergrößerung oder Verkleinerung.
* Man kann die Seite drehen.
* Es gibt eine Orientierungsanzeige für Ausschnitte.
* Man kann Seiten einer Merkliste/Leuchtpult hinzufügen.
* Das Briefsymbol führt zu einer Feedbackfunktion: „Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen.“
* Alternativ kann die Seite im DFG-Viewer betrachtet werden.
* Annotationen sind möglich.

Da bleiben wenige Wünsche offen!

In MIRADOR (Harvard, Permalink) gibt es auch noch die Doppelseitenansicht (wie im Viewer des Internet Archives).

In Frankreich (z.B. Stadtarchiv Straßburg, Permalink) habe ich häufiger auch Filtermöglichkeiten (Helligkeit, Kontrast, Negativ) gesehen – aus meiner Sicht eher Kür als Pflicht.

o) Nicht an der Auflösung sparen!

Das ist leider einer der Punkte, wo auch aktuelle Projekte nach Kräften sündigen. Wer nicht nur Thumbnails anbieten will, um mit den gutaufgelösten Digitalisaten Kasse zu machen, kann das Angebot ganz lassen, wenn er dem Wissenschaftler nicht das bietet, was der in jedem Fall benötigt: nämlich, dass alle Details bequem erkennbar sind. Karten, auf denen Beschriftungen nicht lesbar sind, oder juristische Handschriften mit winzigen, im Digitalisat aber leider nicht entzifferbaren Randbemerkungen, sind aus meiner Sicht ein No-go. Text muss immer lesbar sein! (Aber natürlich freut man sich auch über hochauflösende Bilder.)

p) Es sollte bei Drucken immer eine OCR (auch als schmutzige OCR) sichtbar angeboten werden.

Unbegreiflicherweise ist die Texterkennung (OCR) längst nicht Standard (z.B. Fehlanzeige: GDZ Göttingen, Dresden oder Halle). Wird sie Suchmaschinen zur Verfügung gestellt, können sonst verborgene Inhalte leichter gefunden werden. Die OCR kann wieder durch Crowdsourcing verbessert werden (siehe oben Punkt k)

Heute werden glücklicherweise kaum noch reine E-Texte ohne Scans angeboten. Aber es schadet nichts, zu betonen, dass Scans unverzichtbar sind.

q) Ohne gute Metadaten nützt das beste Digitalisat nur wenigen.

Auch hier könnte ich beredt Klage führen z.B. über Bibliotheken, die bei Handschriftendigitalisaten die Signatur vergessen oder verstecken. Die Metadaten müssen, schrieb Kommentator „Ladislaus“ 2010 mit vollem Recht, die Qualität haben, „die die Bibliothek auch sonst an Ihre Arbeit anlegt“.

Die nötigen Literaturhinweise und andere Verweise (z.B. Links zum Handschriftencensus) sollte man nicht im OPAC verstecken, sondern den Metadaten beigeben (das ist bei Museumsdatenbanken selbstverständlich, da es dort keinen separaten OPAC gibt). Man kann natürlich auch einen Link auf den OPAC setzen, wenn man angibt, was einen dort erwartet.

Auch in virtuellen Ausstellungen und ähnlichen Präsentationen müssen Bilder mit guten Metadaten und nach Möglichkeit Nachnutzungsmöglichkeiten versehen werden!

NO Normdaten nutzen und aktiv bereitstellen!

r) Normdaten werden immer wichtiger. Man sollte die eigenen Objekte immer mit GND und Wikidata verknüpfen.

Die Links zur GND sollten nicht auf die DNB, sondern immer auf das BEACON-Tool zielen:

http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=118517104 (Gottfried August Bürger)

Damit dieses auch die eigenen Inhalte nachweist, sollte man unbedingt eine BEACON-Datei bereitstellen.

Kurz: PERSONAVINO. Wie schon 2010 erbitte ich Diskussionsbeiträge.

Besessener Bibliograph: Hernando Colón

https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=48883 macht auf ein neues Buch (Auszüge) aufmerksam, das sich mit der Bibliothek des unehelichen Sohns von Christoph Columbus, Ferdinand/Hernando Colon (gestorben 1539) beschäftigt, der 15.000 Bücher zusammentrug und von ihnen Zusammenfassungen im „Libro de los Epitomes“ zusammentrug.

„After Colón’s death in 1539, his massive collection ultimately ended up in the Seville Cathedral, where neglect, sticky-fingered bibliophiles, and the occasional flood reduced the library to just 4,000 volumes over the centuries. Luckily, 14 of the volumes of the Libro de los Epítomes index survived, and are now held at the Biblioteca Colombina in Seville, an institution that manages the collection.

Thousands of miles away from Seville, though, one of the lost copies survived, tucked away at the Arnamagnæan Institute at the University of Copenhagan, which houses the vast library of Icelandic scholar Árni Magnússon. Professor Guy Lazure of the University of Windsor in Canada was there when he realized the foot-thick, 2,000-page tome he was looking at may have been one of the lost volumes.“

Read more: https://www.smithsonianmag.com/smart-news/book-lost-books-was-discovered-danish-archive-180971943/

#buchgeschichte

Missbrauch im Kinderheim des Cassianeums in Donauwörth

Den Abschlussbericht zu den grausamen Misshandlungen in dem katholischen Heim gibt es als PDF. Aus dem Depositum des Stiftungsarchivs im Stadtarchiv Donauwörth konnte nichts über den Missbrauch in Erfahrung gebracht werden.

Im Zentrum stehen die Taten des damaligen Prälaten und Heimleiters Max Auer, des Enkels des Cassianeum-Gründers Ludwig Auer.

Nachweise zu Online-Quellen zum Missbrauch in katholischen Institutionen:

https://archivalia.hypotheses.org/83307

Uni-Bibliothek Bonn erhält 645 verlorene Bücher zurück

https://www1.wdr.de/kultur/kulturnachrichten/bonn-bibliothek-buecher-rueckgabe-100.html

Man kann sicher auch sagen: gestohlene Bücher!

https://www.kulturstiftung.de/vermisste-buecher-bonn/

„Elf mittelalterliche Handschriften, zwei mittelalterliche Urkunden sowie 39 Inkunabeln befinden sich unter den 645 Bänden“.