Suchen nach Digitalisaten einer Inkunabel (Baldung: Aphorismi)

Ein Kommentator meinte, mit dem KVK sei alles abgedeckt:

https://archivalia.hypotheses.org/97374#comment-45498

Das ist falsch. Ich wähle den Baldung-Druck von 1497, von dem es 2007 nur zwei Digitalisate im Netz gab. Ich hatte gerade nach ihm recherchiert und kann damit obige Annahme widerlegen, die auch für viele andere Digitalisate meiner Einschätzung nach nicht zutrifft (siehe Graf 2016, Graf 2017a, Graf 2017b, alle nach wie vor aktuell).

Die Europeana ist im KVK nicht korrekt eingebunden und liefert auch bei anderen Suchanfragen nicht die Treffer, die sie sollte. Ich kann mir nicht erklären, wieso die Suche nach baldung aphorismi in der Europeana kein Ergebnis bringt, während es zu compunctionis vier Treffer gibt, darunter die im GW fehlenden zwei polnischen Digitalisate.

Das im GW ebenfalls fehlende Jenaer Digitalisat (gefunden via Google) ist im GBV und daher auch im KVK nicht als Digitalisat auffindbar.

Das im GW verzeichnete Digitalisat in Nijmwegen ist nicht im KVK präsent und bei Google nur, wenn man den entsprechenden Treffer anklickt (also kein eindeutiger Hinweis auf eine digitale Kopie in der Trefferliste).

Die beiden polnischen Digitalisate im KVK kommen aus zwei Quellen: BASE und EROMM.

#inkunabel

Dresdener Tagung „Archive im Umbruch“

Den schmalen Tagungsband gibt es als PDF.

„Zwar läuft niemand nackt herum und rauchen darf man nicht im Lesesaal, aber der Getränkeautomat im Foyer des Hochhauses führt doch wirklich Rothaus-Pils. Zwar würde mir im Traum nicht einfallen, frühmorgens ein Bier zu trinken, auch deshalb, weil ich dann über den Akten einschlafen und alpträumen würde, aber allein der Gedanke, die Freiheit zu haben, ausgerechnet im Militärarchiv zünftig einen zu zwitschern, macht nicht unfroh.“ (Annett Gröschner)

Via
http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2018/12

Kostenloser Bibliotheksauskunftsservice in Frankreich: 500 bibliothécaires vous conseillent

https://www.eurekoi.org/

Getragen vor allem von den öffentlichen Bibliotheken. Mit Antworten. Beispiel:

https://www.eurekoi.org/qui-est-abu-tahir-un-personnage-que-je-ne-suis-pas-parvenu-a-identifier/

Siehe auch
https://lappliblog.wordpress.com/2017/04/20/eurekoi-cest-quoi-un-nouveau-service-des-mediatheques-pour-vous-aider/

Hatten wir schon mal in D, als Auskunftsservice der Deutschen Internetbibliothek. Ist aber aus und kriegen wir auch nicht mehr rein.

Zum Service SINDBAD der BNF:

https://archivalia.hypotheses.org/67585

„Eisberg voraus!“ – Sächsische Landeskunde mit SXRM, Wikisource und Wikidata

„[…] Wer im deutschen Wikisource-Portal nach Texten sucht, die sächsische Themen betreffen, wird schnell in zwei Kategorien fündig: Sachsen und Königreich Sachsen; oder auf den Themenseiten: Sachsen, Sachsen-Polen, Kurfürstentum-Sachsen, Königreich Sachsen, Sachsenspiegel sowie auf den Seiten vieler kleiner und großer Ortschaften Sachsens.

Sind diese Seiten vollständig? Vermutlich nicht. Ausgehend vom Wikisource-Großprojekt „Die Gartenlaube : Illustrirtes Familienblatt“ recherchieren wir derzeit bspw. alle Gartenlaube-Artikel, die als Saxonica gelten können […]

Damit sind mehrere Ziele verbunden:

  1. Wir werden auch diese Artikel in der Sächsischen Bibliografie nachweisen.
  2. Da fertig segmentierte und korrigierte Texte aus Artikeln und Serien von ‚Die Gartenlaube‘ jeweils mit einem Wikidata-Datenobjekt verbunden werden, reichern wir diese Datenobjekte mit Metadaten an. Möglicherweise können wir diese offenen Daten aus Wikidata als Grundlage für neue Datensätze in Verbundkatalogen und in der Sächsischen Bibliografie nutzen, indem wir diese Datensätze halbautomatisiert statt händisch neu anlegen lassen. Weiter erschlossen und angereichert werden sie dann von Menschen. Menschlicher Intellekt interpretiert regionale Themen und die Relevanz von Sachwörtern in der Regel bei der Katalogisierung genauer als Computer.“

Blogpost von Jens Bemme

Wikisource:Wikidata

Efiva in neuem Look: Permalink-Schrott

https://digi.evifa.de/

Übernommen wird der u.a. Kasseler Schwachsinn, den Permalink unter einem unscheinbaren Haken zu verstecken (such, Hasso, such!), nicht anklickbare URNs gehen gar nicht (und, wie sich herausstellt, die URNs gehen gar nicht).

Beispiel für eine PURL:

https://digi.evifa.de/viewer/image/DE-11-001938287/530/

Und nun die exakt gleiche Seite bei der HU Berlin. Da ist die PURL nicht versteckt. Für die Werk-PURL muss man nicht extra die bibliographischen Daten aufrufen.

https://www.digi-hub.de/viewer/image/DE-11-001938287/530/

Und nun die Frage: Welchen Sinn hat es, das gleiche digitale Objekt unter verschiedenen Permalinks (des gleichen Typs) anzubieten?

Die Band-URNs funktionieren nicht

evifa: urn:nbn:de:kobv:11-d-4736039
hu-be: urn:nbn:de:kobv:11-d-4736039

Das geht gar nicht. Man kann nur rätseln, wie die von NBN-RESOLVING aufgelöst werden würden: mit beiden Viewern?