Museumsüberlieferung – im Schnittpunkt der Interessen von Museen, Archiven und der Forschung

Am 10. April 2019 findet die Tagung

„Museumsüberlieferung – im Schnittpunkt der Interessen von Museen, Archiven und der Forschung“

im Niedersächsischen Landesarchiv in Hannover statt.

Veranstalter sind das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste, die Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Archivverwaltungen des Bundes und der Länder und das Niedersächsische Landesarchiv.

Das Landesarchiv hat es bislang nicht für nötig erachtet, die Veranstaltung auf seiner Website anzukündigen und stattdessen die Archivliste mit einem PDF-Flyer zugemüllt.

Blog des Landeskirchlichen Archivs Stuttgart

https://blog.wkgo.de/

„Im Blog blog.wkgo.de dreht sich alles um die württembergische Kirchengeschichte. Wir, ein Autorenteam aus dem Landeskirchlichen Archiv Stuttgart, werden dort künftig auf Veranstaltungen und neu erschlossene Bestände des Landeskirchlichen Archivs hinweisen. Auch über Fundstücke in den Akten, auf die wir immer wieder stoßen, wollen wir in kurzen Beiträgen berichten, und damit interessante, oft auch kuriose und unterhaltsame Einblicke in die württembergische Kirchengeschichte bieten. Wir hoffen, mit diesen Beiträgen Neugier auf Geschichte zu wecken, den Besuch einschlägiger Ausstellungen und Veranstaltungen anzuregen, und auch das ein oder andere Forschungsvorhaben anzustoßen.“

Ist eine „Hitlermühle“ (Chiffriermaschine) ein Bodendenkmal?

„Zwei Männer haben eine seltene, nach Hitler benannte Chiffriermaschine gefunden und verkauften die „Hitlermühle“ an das Deutsche Museum.
Die Maschine war mutmaßlich fast 75 Jahre lang in einem Wald südlich der Stadt vergraben.
Das Landratsamt vermutet, dass es sich bei der „Hitlermühle“ um ein Bodendenkmal handle, weshalb die Männer den Fund beim Landesamt für Denkmalpflege hätten melden müssen. Der Streit endet mit einem Vergleich.“

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/hitlermuehle-fund-1.4309528

Klosterkammer Hannover will Handschriftendigitalisate nicht ins Internet stellen

https://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/presse-und-medien/frontnews/2018/08/22
„„Wir haben schon hunderte Handschriften digitalisiert“, erklärt Brandis. Für interessierte Forscher ist es besser erstmal in das digitale Dokument zu schauen, als gleich das empfindliche Original im Archiv einzusehen. Gespeichert ist das Material in verschiedenen Dateiformaten und dreifacher Ausführung auf speziellen NAS-Laufwerken. Von den vier Terrabyte Speicherplatz im Kloster sind bereits 85 Prozent gefüllt.

Zudem existiert seit zwei Jahren eine interne digitale Datenbank bei der Klosterkammer. Doch die Klosterkammer ist sich noch unsicher, ob sie diese Datenbank auch für die Nutzung im Internet freigeben will, sagt Brandis. Zum einen geht es um rechtliche Fragen, zum anderen müsse man interessierten Langfingern nicht auf die Nase binden, in welchem Kloster, welches wertvolle Sammlerstück lagert.“