Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online

https://historisches-lexikon.li

Ein Nachschlagewerk mit Mängeln.

+ Bebildert
+ Querverweise

– keine Nachnutzung
– Permalinks als bloßer Zitierhinweis (keine Garantieerklärung)
– keine Einzelnachweise
– keine Digitalisatnachweise, Kurztitel im Literaturverzeichnis nicht verlinkt
– GND nur passiv (keine Sichtbarkeit via BEACON)

Auch 2019 wieder: kostenlose Digitalisierung von mittelalterlichen und nur mittelalterlichen Handschriften der UB Leipzig unter Umständen möglich

In der Meldung der Handschriftenzentren steht nicht dabei, dass frühneuzeitliche Handschriften ausgeschlossen sind, was einmal mehr eine unnötige Diskriminierung dieser wichtigen Geschichtsquellen bedeutet:

https://www.handschriftenzentren.de/blog/2019/01/23/call-for-digitization-requests/

Mit der Leihbibliothek des Internet Archive gibt es Ärger

Zu Leihbibliothek des Internet Archive meldet:

https://zkbw.blogspot.com/2019/01/streit-um-kostenlose-e-books-in-der.html

„Die britische Schriftstellergewerkschaft The Society of Authors wirft dem US-amerikanischen Projekt Internet Archive eine direkte und strafbare Verletzung des Urheberrechts vor und droht rechtliche Schritte an, wie die Londoner Times in ihrer Mittwochsausgabe berichtet.“

Solange das UK zur EU gehört, muss es sich aber an die Vorgaben des EuGH (2016) zur E-Books-Ausleihe halten:

https://irights.info/artikel/eugh-openbare-bibliotheken-e-lending/28165

Mehr Beiträge zu Remote Access:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=remote+access&submit=Suchen

15.3.2019 https://archivalia.hypotheses.org/98356

Maximilian I., der Medienkaiser, als Versager

https://www.zeit.de/2019/04/kaiser-maximilian-medienkaiser-redner-neuzeit-politisches-marketing

24.1.2018 Ein aktuelles wissenschaftliches Lebensbild. Reinhard Stauber: Reinhard Stäuber, Kaiser Maximilian – der letzte Ritter oder „Virtuose in nutzlosen Taten“? In: Klagenfurt 1518 (1918, Inhalt), S. 11-24. Zum Mediengebrauch: https://www.degruyter.com/view/product/254942 (2015).

Helga Penz: Eine Kämpferin für das Vergessen

https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=48285

Ich habe Frau Penz nur als Frau kennengelernt, die sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit dafür eingesetzt hat, über die widerlichen aktuellen Kulturgutfrevel der österreichischen Klöster den Mantel des Vergessens zu decken. Beispielhaft ist die Causa Herzogenburg: Seit 2011 warte ich auf eine Reaktion des Stifts Herzogenburg.

Hitlers Tischgespräche

In den Vierteljahrsheften für Zeitgeschichte, Band 67 (2019), Seiten 105–146 erschien von Mikael Nilsson: Hitler redivivus „Hitlers Tischgespräche“ und „Monologe im Führerhauptquartier“ – eine kritische Untersuchung.

„Sind die als „Hitlers Tischgespräche“ und „Monologe im Führerhauptquartier“ erschienenen Wiedergaben von Hitlers Ausführungen in Gesprächen in einem erweiterten vertrauten Kreis als „authentisch“ zu betrachten? Nicht wenige Historiker gehen damit so um, als handele es sich um exakte Gesprächsaufzeichnungen. Mikael Nilsson meldet hier starke Zweifel an. Er hat Entstehung und Überlieferung der Tischreden akribisch untersucht und kommt zu dem Schluss, dass im Umgang damit äußerste Vorsicht angebracht ist. Allzu viele Schritte liegen zwischen Zuhören und Aufzeichnen, starke Überarbeitungen können nachgewiesen werden, Widersprüche treten auf, und selbst Manipulationsabsichten können nicht ausgeschlossen werden.“

Der Artikel beginnt:

„Eine Quelle, die zu gut ist, um nicht wahr zu sein“; das wäre vermutlich eine gute Beschreibung der Haltung vieler Historiker gegenüber der Quelle, die Hitlers Äußerungen während des Kriegs wiedergibt, die hier als „Tischreden“ bezeichnet werden

19.2.2019
https://www.sueddeutsche.de/kultur/geschichtsforschung-dubiose-quellen-1.4261374

Reichsregisterbücher online – viel Glück beim Suchen

Man hätte ja annehmen können, dass so zentrale Quellen für die Geschichte des heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation durch ein Findmittel erschlossen wären, aber weit gefehlt. Man hat Pech, wenn die älteren Bände der Regesta Imperii auf Blattangaben verzichtet haben und auch sonst niemand diese notiert hat, wie beim Reichsregisterbuch B (Lehen) König Ruprechts. Das Österreichische Staatsarchiv bestätigte auf Anfrage auf Facebook, dass man den Band

http://www.archivinformationssystem.at/detail.aspx?ID=1274840

von vorne bis hinten durchlesen muss, um etwa

http://www.regesta-imperii.de/id/1403-08-25_1_0_10_0_0_3079_3074

zu finden.

Dass es am Ende ein später angefertigtes Register gibt, hätte man im Findmittel vermerken und mir mitteilen sollen. Allerdings wird zu Limpurg dort nur auf Bl. 2 (verso) verwiesen, wo sich ein Eintrag nur ganz allgemein auf den Lehensempfang Schenk Friedrichs bezieht, was nicht die Grundlage von Chmel sein kann, der sein Regest nach dem Reichsregisterbuch B formulierte.

Aus dem Stammbuch eines Fuldaer Studenten um 1615

Rainer Decker hat seinen Artikel über das Stammbuch des Johann Carl Erlenwein, eines Verwandten Friedrichs von Spee, auf meine Bitte hin online verfügbar gemacht, allerdings befristet bis 2020 und entgegen meinem Rat nicht in einem ordentlichen Open-Access-Repositorium.

https://c.gmx.net/@334591238898450504/NzQLB3oZRlu0r8vFmXlpDQ

Das Stammbuch ist online unter:

http://www.thedigitalwalters.org/Data/WaltersManuscripts/html/W922/

Diverse Digitalisate

Southwark Hours der British Library:

http://www.bl.uk/manuscripts/FullDisplay.aspx?ref=Add_MS_89309

Zwei italienische Renaissance-Chorbücher der Boston Public Library:

https://www.bpl.org/blogs/post/digitization-highlights-san-sisto-chiorbooks/

Protokolle der Royal Society um 1700:

http://blogs.royalsociety.org/history-of-science/2019/01/15/meeting-sloane/

Via
https://philobiblos.blogspot.com/2019/01/links-reviews_20.html

Wikipedia-Artikel über die Waibelhube bei Schwäbisch Gmünd erstellt

Die Waibelhube (auch: Weibelhube) war ursprünglich eine Gerichtsgenossenschaft freier Bauern und Güter, deren Gericht in Ruppertshofen lag, und später eine Herrschaft der Schenken von Limpurg (14. bis 18. Jahrhundert) beziehungsweise der Herzöge von Württemberg (18. und Anfang 19. Jahrhundert). Sie wurde im 14. Jahrhundert auch als Waibelhube ob Gmünd bezeichnet.

Sie wird erstmals vor 675 Jahren, 1344, erwähnt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Waibelhube_(Ruppertshofen)

Luftbild: Ruppertshofen.de

Fake! Der 1948 verstorbene Star-Journalist Egon Erwin Kisch hatte ein problematisches Verhältnis zu Fakten

https://www.tagesspiegel.de/kultur/auch-er-hatte-ein-problem-mit-fakten-egon-erwin-kisch-ein-frueher-relotius/23880246.html

Leider ist von den vielen Büchern des jetzt gemeinfrei gewordenen Kisch noch so gut wie nichts frei im Netz. Auch gibt es keine Wikisource-Seite.