Entsetzen pur: Wie man einen ausgezeichneten Viewer verschlimmbessert

Die Software der UB Heidelberg DWork für die Präsentation ihrer Digitalisate ist sicher eine der besten Lösungen weltweit. Beispiel:

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/rader1615bd1/0184

Die Digitalen Sammlungen der UB Tübingen hatten diesen Viewer übernommen (einschließlich Zitierlink auf Seitenebene). Fassungslos stellte ich vor einiger Zeit fest, dass die Präsentation massiv verschlechtert wurde. Von

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/Mh6-1/0603

wird man nun auf

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/opendigi/Mh6-1#p=604

weitergeleitet. Es gibt keinen Permanentlink auf Seitenebene mehr. Der Viewer ist völlig unbequem, man muss das sofort vergrößern, um etwas lesen zu können. Ein direktes Anspringen der Seite oder Blatts (“Sprung zur Seite”) ist nicht mehr möglich; anders als in Heidelberg oder Freiburg sind die Thumbnails der Übersicht nicht mehr mit Seitenzahlen versehen. Um eine bestimmte Stelle oder Seite zu finden, muss man mühsam durch die kleinen Seitenbilder scrollen oder die URL in der Adresszeile auf gut Glück manipulieren. Das Inhaltsverzeichnis wurde in einem Reiter Inhalt versteckt. Alles in allem eine merkliche Verschlechterung!

OÖ: Permalinks überfordern Landesbibliothek

Wer Archivalia aufmerksam verfolgt, wird immer wieder staunen, welche Möglichkeiten bestehen, dass an sich reputable Institutionen Permalink-Frevel begehen oder hoffnungslos überfordert sind.

Auf https://digi.landesbibliothek.at/viewer/!image/AC02949962/1/-/ hatte ich den Haken ganz rechts

übersehen (oder vergessen) der auf

PURL:
https://digi.landesbibliothek.at/viewer/resolver?urn=urn:nbn:at:AT-OOeLB-5225652

führt, anscheinend ein Permalink (Permanente/r oder Persistente/r URL).

Das 11. Gebot: Du sollst Permalinks nicht verstecken!

(Den Schuh muss sich dank gleicher Software auch Kassel anziehen.)

Die bibliografischen Daten dieses Stücks enthalten einen URN ohne Auflöser, er ist also nicht anklickbar (http oder https).

urn:nbn:at:AT-OOeLB-5225649

Der Versuch, mit dem Resolver des OBVSG.at aufzulösen, scheiterte.

Ohne im entferntesten zu begreifen, was ich schrieb (ich nannte die erstgenannte obige URL), wurde ich von der Bibliothek belehrt:

“Sehr geehrter Herr Graf

Sie haben in der Adresszeile immer nur einen internen Link, keine URN. Dies ist Funktionalitäten, wie z.B. dem Aufruf einer bestimmten Seite bei einem Suchaufruf, geschuldet.

z:B. Ink.-214: https://digi.landesbibliothek.at/viewer/resolver?urn=urn:nbn:at:AT-OOeLB-4320558
Die URN von Werken finden Sie unter “Zitieren und Nachnutzen” (siehe Screen) [?? kein Screenshot beigefügt, KG] oder unter der Schaltfläche “Bibliographischen Daten” https://digi.landesbibliothek.at/viewer/resolver?urn=urn:nbn:at:AT-OOeLB-4320558

Die URNs werden vom URN-Resolver des OBV aufgelöst:
https://resolver.obvsg.at/
https://resolver.obvsg.at/resolver?identifier=urn%3Anbn%3Aat%3AAT-OOeLB-4320558&verb=full
Der Resolver des OBV löst die URNs auf Werkebene auf.
Die URNs auf Seitenebene werden von der “Digitalen Landesbibliothek Oberösterreich” aufgelöst.”

Wieso nimmt Dipl.-Päd. XYZ, MAS MSc nicht das von mir angeführte Beispiel (selbstverständlich war mir klar, dass in der Adresszeile kein Permanentlink steht)? Dann hätte er doch gemerkt, dass der URN nicht funktioniert.

Was ist das für ein Schwachsinn, in eine URL eine mit URN beginnende Zeichenfolge einzufügen, damit suggerierend, es handle sich um einen Uniform Resource Name, der mit den üblichen Resolvern aufgelöst werden könne?

Was zum Teufel hindert die Oberösterreichische Landesbibliothek, wie viele andere Institutionen eine anklickbare I(nformation) nach dem folgenden Muster beizugeben?

Die Antwort könnte lauten: Sie zieht es vor, unbrauchbaren Schrott ins Netz zu stellen.

Ortenburger Fragmente

https://www.gda.bayern.de/fileadmin/user_upload/Nachrichten75-oM.pdf

“Die oben genannten Fragmente entstammen der ehemals bedeutenden Bibliothek der Grafen von Ortenburg,
die durch den humanistisch gebildeten Grafen Joachim von Ortenburg (1530–1600) großen Zuwachs erhalten hatte. Leider teilte der Buchbestand das Schicksal so mancher Adelsbibliothek, die in den letzten Jahrzehnten durch den Verkauf großer Teile zerstückelt wurde und heute nicht mehr für konfessions-,
kultur- und bildungsgeschichtliche Fragestellungen zur Verfügung steht.”

http://www.handschriftencensus.de/1786

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/?s=ortenburg+tambach&submit=Suchen

Donaueschinger Wigalois für BLB Karlsruhe erworben

https://www.handschriftenzentren.de/blog/2019/01/10/blb-karlsruhe-erwirbt-die-ehem-donaueschinger-wigalois-handschrift/

http://www.handschriftencensus.de/7305

Mit großzügiger Unterstützung der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Kulturstiftung der Länder, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Wüstenrot Stiftung konnte die Badische Landesbibliothek Ende 2018 die ehemals Donaueschinger Wigalois-Handschrift (Cod. Don. 71) erwerben.

11.1.2019 Ab dem 24.1.2019 soll ein Digitalisat unter https://digital.blb-karlsruhe.de/wigalois zur Verfügung stehen.

Chroniken der deutschen Städte, Augsburg 8 und 9

Nachdem mir die UB Freiburg (zum 1. Mal) einen Korb gegeben hat, bin ich dankbar, dass die UB Stuttgart die beiden von Friedrich Roth bearbeiteten Bände 8 und 9 (Gesamtreihe 33 und 34 der “Chroniken der deutschen Städte”) mit Augsburger Chroniken von Paul Hektor Mair und Clemens Jäger ins Netz gestellt hat:

https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/toc/1545034070410/0/

Herren auf dem Lindacher Turm

Klaus Graf: Herren auf dem Lindacher Turm vom 12. bis 16. Jahrhundert (12. bis 16. Jahrhundert), in: Ortschronik Lindach, Schwäbisch Gmünd 2018, S. 70-93
Online (Verlags-PDF):
https://hcommons.org/deposits/item/hc:22353

Familiengeschichten und Beiträge zu Familiengeschichten von: von Weinsberg – von Rechberg – Ruch (Schwäbisch Gmünder Bürger) – Bertnang (Schwäbisch Gmünder Bürger) – von Degenfeld – Feierabend (Schwäbisch Gmünder Bürger) – Vetzer von Brogenhofen – von Nenningen – Diemar von Lindach.

St. Hedwig in Berlin: “Eine Denkmalszerstörung mit staatlicher Förderung ist geplant”

https://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin-mitte-denkmalschutz-contra-liturgie-diskussion-um-st-hedwigs-kathedrale/22985012.html

https://www.berliner-zeitung.de/kultur/streit-um-umbau-rettung-der-st–hedwigs-kathedrale-haengt-am-landgericht-31851684

Die Katholische Kirche missachtet einen Ort der Geschichte, kommentierte die BZ.

Urteil gegen Fake-News-Blogger

“Am 25. März 2018 veröffentlichte Hardy Prothmann auf dem Rheinneckarblog eine Falschmeldung mit dem Titel “Massiver Terroranschlag in Mannheim”. Etwa 20 000 Menschen lasen den Text. Einige von ihnen riefen besorgt die Polizei an, ein Leser erstattete Anzeige. Am Montag verurteilte das Amtsgericht Mannheim Prothmann zu einer Geldstrafe von 12 000 Euro”.

https://www.sueddeutsche.de/medien/journalismus-fake-news-rheinneckarblog-1.4277650