Schreiber und Leser in den niederschwäbischen Städten zwischen Alb und Neckar am Ende des Mittelalters

Ob Roland Deigendesch in seinem Beitrag „Schreiber und Leser in der Stadt. Aspekte von Bildung und Literatur am Beispiel der Städte zwischen Alb und Neckar am Ende des Mittelalters“ (in: Württembergische Städte im späten Mittelalter, 2016, S. 265-295) wirklich über ausreichende Quellen- und Literaturkenntnis besitzt, um das Thema ergiebig zu bearbeiten, mag dahingestellt bleiben. Er stützt sich vor allem auf Reutlinger Befunde und sein Dissertationsthema, die Kartause Güterstein. Ich gebe jedenfalls ohne Anspruch auf Vollständigkeit einige ergänzende Hinweise und kritische Notizen.

S. 271-276 geht es um die Stadtschulen. Nicht nur die berühmte Ulmer Schule hatte einen überregionalen Einzugsbereich. Den zwei Schülerhandschriften aus Reutlingen (S. 275) stehen drei gegenüber, die ich für die Schwäbisch Gmünder Stadtschule nachwies (in: Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd, 1984, S. 178 (Freidok), wozu noch kommt die Handschrift (teilweise: München, SB, Clm 15325) des Conradus Hegohansz aus Kirchheim unter Teck 1447, Schüler in Schwäbisch Gmünd (nach Krämer: Scriptores). Die von Sönke Lorenz erforschte Erfurter Tätigkeit des Reutlinger Schulmeisters Konrad Spechtshart wird nicht erwähnt. Mehrfach zitiert D. veraltete Editionen (Felix Platter, Johannes Butzbach, Sachsenheims Mörin nach Theodor Schön). Der S. 272 erwähnte Schulmeister von Esslingen nannte sich nach Reinhard Bleck 2003 nach Esslingen bei Zürich.

Die Stadtschreiber werden S. 276-280 traktiert. Dass Klaus Jürgen Herrmann in den Gmünder Studien 1 (1976) die Schwäbisch Gmünder Stadtschreiber im Mittelalter und der frühen Neuzeit, S. 95-102, behandelt hat, ist D. unbekannt geblieben (Ergänzungen von mir siehe Volltextsuche in Graf 1984 wie oben), desgleichen die zur Gattung der Stadtbuchchronistik zählende Beschreibung des Turmeinsturzes in Schwäbisch Gmünd 1497, die ich mehrfach behandelt habe (zuletzt 2017). Der um 1500 tätige Gmünder Stadtschreiber Nikolaus Steinhäuser war vermutlich für die Überarbeitung der Bürgermeisterliste der Gmünder Chroniken verantwortlich (Graf: Gmünder Chroniken, 1984). Zum Freiburger Stadtschreiber Ulrich Zasius hätte D. die Ausgabe von dessen „Geschichtbuch“ nennen müssen. Zu Ulrich Tengler (GND) wird dementsprechend nur die veraltete ADB (noch dazu in der Online-Ausgabe) zitiert. Hingewiesen sei auch auf den von Jürgen Wolf und mir vor vielen Jahren untersuchten historiographisch tätigen „Aalener Stadtschreiber“.

Im Abschnitt zum Reutlinger Buchdruck (S. 280-283) wird zu Alexander Seitz die Arbeit von Martin Widmann zu den Reutlinger Stadtärzten 2013 erwähnt, aber nicht meine Ergänzungen (2014) zu Seitz. Auf die von Widmann (bei Tütel) oder mir (Nikolaus vom Schwert, ansässig in Göppingen) erwähnten medizinischen Texte geht D. gar nicht ein.

Zur Historiographie (S. 283f.) könnte man auf die von mir erforschte Ulmer Chronistik hinweisen. Man sollte aber in keinem Fall eine Erwähnung des Esslinger Arztes Trutwin (um 1300) unterlassen, der ein Siegesgedicht im Reichskrieg 1311/12 verfasste und auch einige annalistische Notizen in einer seiner Handschriften hinterließ. Sie stimmen mit den Nachrichten der jüngeren Vulgatversion der Flores temporum überein, deren Entstehung in Reutlingen nicht unwahrscheinlich ist. Auch zum Esslinger Bürger Dieprecht (S. 285) ist D. nicht auf dem neuesten Stand (vgl. Cora Dietl 1999).

Unerwähnt bleibt die von dem zu früh verstorbenen Rolf Götz 2001 untersuchte volkssprachige Handschrift des Kirchheimer Kaplans Georg Plunckher von 1418 (Hinweise, fehlt im Handschriftencensus). Zum Dominikanerinnenkloster Kirchheim ist zu beachten: https://archivalia.hypotheses.org/66373, https://archivalia.hypotheses.org/8089.

Über einen Schwäbisch Gmünder Kleriker, Jörg Ruch, von dem einige Handschriften und Inkunabeln vorhanden sind, habe ich mehrfach gearbeitet (zu den Büchern zuletzt 2015; zur Familie Ruch siehe jetzt meinen gerade erschienenen Beitrag in der Ortschronik Lindach 2018). Handschriften aus Schwäbisch Gmünder Klosterbibliotheken dokumentierte der kleine Katalog: Sum ex Bibliotheca Gamundiana (1989).

Der Rottenburger „Musenhof“ der Erzherzogin Mechthild darf nicht fehlen (S. 286 Anm. 201 wird immerhin mein Aufsatz zu Püterichs Ehrenbrief zitiert). Ebenso wenig der Uracher Hof Herzog Eberhards im Bart. Zum S. 288 erwähnten Schussenrieder Abt Heinrich Österreicher: https://archivalia.hypotheses.org/1216.

Abschließend stellt D. das „Gütersteiner Gesprächsbüchlein“ vor. Die Erstbesitzerin der Augsburger Handschrift war die in zweiter Ehe mit einem Niederadeligen verheiratete hochadelige Agnes von Werdenberg, die zeitweilig in Schwäbisch Gmünd lebte, wie ich 1991 feststellte (siehe Wikipedia mit Nachweis).

Wenig kompetent sind die Zitate der URLs in den Anmerkungen 30 und 66. Das rundet das Gesamtbild ab.

#forschung

Hilft die EU-Urheberrechtsreform gegen den BGH?

https://netzpolitik.org/2019/public-domain-day-diese-werke-sind-seit-neujahr-gemeinfrei/

„Der aktuelle Verhandlungsstand sieht vor, dass es keinen Schutz für bloße Reproduktionen von gemeinfreien Werken geben soll. Damit wäre die jüngste BGH-Entscheidung hinfällig.“

From our perspective the most positive development is the fact that based on an amendment proposed by the European Parliament, the negotiators have provisionally agreed to include a Public Domain clause in Article 5 of the Directive. This clause intended to ensure that reproductions of works in the public domain can no longer be protected by copyright or neighbouring rights (as it is currently the case in a number of EU member states such as Germany and Spain). This is not only welcome because it would solve a real problem or because it would turn one of the recommendations of our Public Domain Manifesto into law, but also because it will be the first ever mention of Public Domain in EU copyright framework!

https://www.communia-association.org/2018/12/21/copyright-reform-still-stalled-good-news-public-domain/

Zum Ende des Gemeinfreitags dank BGH:

https://archivalia.hypotheses.org/94590

Habecks Twitter-Rückzug ist falsch

Thomas Knüwer:

Robert Habeck verhält sich so, wie es das deutsche Bildungsbürgertum seit 20 Jahren tut. Dieses ganze Digitalzeugs ist schwer, macht Arbeit, konfrontiert einen mit Personen außerhalb der eigenen Filterblase. Das ist anstrengend. Und deshalb mag man nichts damit zu tun haben, „ich bin nicht auf Facebook“, „mein Kind kriegt kein Handy“.

Siehe auch:

https://www.sueddeutsche.de/digital/habeck-twitter-facebook-1.4278309

https://www.piratenpartei.de/2019/01/07/habeck-geht-soziale-medien-bleiben/

VG Wort gegen sofortigen Open Access

„Eine Autorin unserer Universität hat kürzlich den Antrag auf Förderung ihrer OA-Monografie zurückgezogen, weil die VG WORT – wohl seit 29.11.2018 – folgenden Passus in die Richtlinie für Anträge auf Druckkostenzuschüsse (https://www.vgwort.de/fileadmin/pdf/merkblaetter/fofo_richtlinien.pdf) aufgenommen hat:

§2 (1) Druckkostenzuschüsse werden nicht gewährt für *Punkt 8: „Werke, bei denen weniger als 18 Monate zwischen der Buch- und einer Open-Access-Veröffentlichung liegen.““ (IP-OA_Forum)

Mittelalterliche Handschriftenfragmente der Staatlichen Bibliothek Regensburg

Verborgene Schätze. Mittelalterliche Handschriftenfragmente der Staatlichen Bibliothek Regensburg [Begleitpublikation zur Ausstellung 21.05. – 28.07.2012]. Konzept und Texte: Katja Putzer (Kleine Schriften der Staatlichen Bibliothek Regensburg 1), Regensburg 2012 ist jetzt online:

http://digital.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?custom_att_2=simple_viewer&pid=14391395

Ortschronik Lindach (Schwäbisch Gmünd) erschienen

Schon vor Weihnachten wurde ausgeliefert die vom Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd inhaltlich betreute, reich illustrierte „Ortschronik Lindach“ (2018), ISBN 978-3-95747-083-6 (Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd, 336 S., 25 EUR), aus der ich aus meinem Beitrag „Herren auf dem Lindacher Turm vom 12. bis 16. Jahrhundert (12. bis 16. Jahrhundert“ (S. 70-93) [10.1.2019 Verlags-PDF https://hcommons.org/deposits/item/hc:22353] eine Leseprobe zur wenig noblen Adelsfamilie Diemar von Lindach (ohne Nachweise) mitteile. Ein normales Titelblatt der Ortschronik ist nicht vorhanden, und im Inhaltsverzeichnis – es ist noch keines online – heißt mein Beitrag auch anders als auf Seite 70. Meine Endnoten beginnen aufgrund eines Versehens des Verlags mit 0 statt mit 1. Ich bereite eine Zweitfassung vor und wäre für entsprechende Hinweise dankbar.

***

Frechheit siegt. Die seit dem Anfang des 16. Jahrhunderts in Lindach ansässige Familie Diemar übernahm das Wappen der fränkischen Ritterfamilie Diemar und konnte sich so erfolgreich “ansippen” – ein “Etikettenschwindel”. Man sieht das Wappen der Lindacher Diemar, den Balken der fränkischen Diemar, auf dem Schlussstein im Chor der Lindacher Kirche (um 1524). Hans Diemar zu Lindach diente dem Herzog von Württemberg ab 1508 mit zwei Pferden, obwohl der Turm zu Lindach erst 1515 an die Diemar verkauft wurde. Zuvor hatte Hans Diemar ihn als Pfandschaft innegehabt. 1517 bat Hans Krauß von Lindach, Pfleger von St. Nikolaus, den “erbern unnd vesten Hannsen Diemar zu Lindach meinen gunstigen lieben junckhern” um Besiegelung einer Urkunde. Wirtschaftlich war Diemar in der Eisenverarbeitung engagiert (wie später Peter Vetzer). Er war ab 1511 einige Jahre Teilhaber einer Unternehmung unter Führung der Herren von von Woellwarth.

Die 1544 gedruckte “Confutation und gegrünte warhafte Widerlegung Burgermaister unnd Raths der Stat Schwebischen Gmündt, der schmehafften Iniurios, und lösterlichen gegenantwurt, Hansen Diemars von Lindach, auff ains Erbarn Raths zu+o Gmündt jetzgemelt veranntworten, gedachts Diemars, onwarhafftigen, unnd onbestendigen ersten plossen ausschreibens” wandte sich gegen die Anmaßungen Hans Diemar des Jüngeren (Sohn des 1508 genannten Hans Diemar), der eine Aufsehen erregende Fehde mit der Reichsstadt Gmünd führte. Auf die Behauptung Diemars, er habe schon Kaiser und Königen, Fürsten und Herren im Krieg gedient, antwortete der Rat: Es sei bekannt, “das der vermessen onredlich Hanns Diemar, mer ob den bauch kirchweihen unnd den armen Pewerlen gelegen, hin unnd wider, grosse streit, mit den öfen, unnd Fenstern, die einzuschlagen, getriben, daran sein Ritterschafft geüpt, unnd also sich, darbey, mit den lanngen plut unnd pratwürsten gepissen, und den grossen wein fleschen gerungen, und gestürmpt, wann das er vil, in vere Lannd oder der Fürsten höve solt nach gezogen sein”. Hans Diemar kompensierte offenbar durch Brutalität und herrisches Gebaren, was ihm an Geburtsadel fehlte. Die Flugschrift der Gmünder betonte, obwohl sich Diemar rühme “ain Adls gnossen, unnd ain geporner von Adl” zu sein, sei “sein herkhomen, nit von Lindach, sonnder von Weissenhorn, sein Vatter ain Raißig khnecht, unnd seine öldtern, vom Vatter deß Keßler, unnd von der Mutter, deß Metzger hannd werckhs, geweßt”. Das Kesslerhandwerk galt als unehrlicher Beruf. Es ist durchaus möglich, dass die Gmünder dieses Detail erfunden haben, um Diemar zu diffamieren. Eine Bestätigung scheint es aber für die Tätigkeit des Vaters als Kriegsknecht zu geben. In seiner “Weißenhorner Historie” berichtet der Chronist Nikolaus Thoman, dass ein Hans Diemer im bayerischen Erbfolgekrieg 1504 als Diener auf der Seite des unterlegenen Herzogs Ruprecht von der Pfalz stand und eine Beschlagnahmung seines Besitzes durch den Sieger, König Maximilian, hinnehmen mußte. Man wird annehmen dürfen, dass er wenig später in württembergische Dienste trat und in Lindach eine neue Heimat fand.

Nach dem Tod von Hans Diemar dem Älteren teilten 1535 seine beiden Söhne Hans und Laux (Lukas) die ohnehin kleine Herrschaft. Vom 30. März 1535 datiert der Erbvergleich der Katharina, Hans Diemers des Älteren Witwe, der Söhne Hans und Laux und der Töchter Barbara und Elisabeth Diemer. Laux erhielt den Lindacher Turm. Beide Söhne waren Adlige ohne ausreichendes Vermögen. Hans Diemar der Jüngere nutzte die Fehde mit Gmünd ab 1543, von der sein Bruder sich distanzierte, um sich als armen Adligen darzustellen, der unschuldig von einer reichen Reichsstadt schikaniert wurde. Der Sohn eines Parvenüs konnte sich damit in der aristokratischen Gesellschaft, die gern städtefeindliche Ressentiments pflegte, profilieren.

Hans der Jüngere (gestorben 1575) war mit einer Hilaria, die dem bürgerlichen Milieu entstammte, verheiratet und wurde von seinen bürgerlichen Schwägern unterstützt, die von Michel Helbling, Stadtschreiber in Neuenstadt am Kocher, angeführt wurden. Nach dem Tod des Laux Diemar waren 1563 Rudolf von Baldeck zu Gutenberg (gestorben 1566) und der mit ihm verschwägerte Johann Georg von Horkheim zum Horn Vormünder von Johann Caspar Diemar, Sohn des verstorbenen Laux Diemer von Lindach. Das reicht sicher nicht aus, um in der Ehefrau des Laux eine von Horkheim zu vermuten.

Die Diemar von Lindach boten im 16. Jahrhundert das abstoßende Bild einer sich adlig gerierenden Familie, die in sich tief zerstritten war und deren Männer sich in erschreckender Weise nicht unter Kontrolle hatten. Hans Caspar, verheiratet mit einer Anna Hoffmann aus angesehener Heilbronner Familie, tötete (wohl 1571) in seinem Schloss einen “welschen” Kaufmann und musste die Heimat verlassen. Sein Sohn hieß ebenfalls Hans Caspar. Einen Lehensträger für ihn zu finden war nicht ganz einfach. Im Gespräch waren Balthasar Adelmann und Philipp Ludwig von Venningen, also Angehörige ritterschaftlicher Familien.

Hans Leopold, Hans des Jüngeren Sohn, brachte 1566 in Feuchtwangen den markgräflichen Untertanen Georg Schneider um. Die Hinrichtung war bereits angesetzt, als Markgraf Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach und Brandenburg-Kulmbach sich erweichen ließ und den Missetäter begnadigte, der versprach, sich mit der Familie des Opfers zu einigen und sich vier Jahre an der türkischen Grenze zu bewähren. Da Diemar sich aber nicht daran hielt, kam es ab 1593 zu einem Prozess vor dem Landgericht Nürnberg und später vor dem Reichskammergericht gegen den nun in Lendsiedel in der Grafschaft Hohenlohe ansässigen Hans Leopold. Er ist in Dokumenten des Hohenlohe-Archivs ab 1581 in Lendsiedel bezeugt und war 1612 tot.

Hans Caspar (sicher der jüngere) erhielt 1618 von Württembergs die eine Hälfte Alfdorfs mit dem oberen Schloss, musste aber wegen Goldmachens, also als betrügerischer Alchemist, fliehen und hinterließ Frau und Kind. Das Lehen fiel 1630 wieder heim. Zuvor hatte er vielleicht in Oberfranken gelebt. Um 1589 wurde Hans Caspar Diemar von Lindach, Diener der Herren von Schutzbar, wegen unbefugten Jagens vom brandenburgischen Forstmeister zu Cadolzburg gefangen genommen.

Um 1580 hatten die Diemar Lindach verlassen. 1579 wurde Erasmus von Laimingen mit dem Schloss Lindach, wie es Hans Caspar Diemar innegehabt hatte, vom württembergischen Herzog Ludwig, dem er ab 1579 als Landhofmeister diente, belehnt, 1581 auch mit den von Hans Leopold Diemar für rund 4280 Gulden gekauften Lindacher Gütern. Erasmus, Sohn des regensburgischen Erbschenken Achatius von Laimingen/Laiming, war anders als die früheren Schlossherren akademisch gebildet: Er hatte in Padua und Bologna studiert. Bis 1679 saßen die von Laimingen auf Lindach, das sie “Neu-Laymingen” nennen durften.

Familienangehörige Hans Leopolds waren um 1600 im fränkischen Emskirchen (bei Neustadt an der Aisch) ansässig. In einem vor dem Hofgericht Rottweil 1593 und 1601 bis 1604 vor dem Reichskammergericht ausgetragenen Prozess erscheint Hans Marx Diemar zu Emskirchen als Eigentumserbe des Sebastian von Ow. Epitaphien seiner Familie befinden sich in der evangelischen Kilianskirche zu Emskirchen: Hector, des Hans Marx Diemers von Lindach Sohn (gestorben am 3. Oktober 1592), Wolf Ernst Conrad, des Hans Leopold Diemers von Lindach Sohn (gestorben am 19. Juli 1599) und Margaretha, Tochter des Hans Leopold (gestorben am 2. März 1605).

Der 1603 erwähnte Sigmund Diemer zu Lindach konnte Anna Dorothea, eine Angehörige der angesehenen fränkischen Adelsfamilie Ellrichshausen, als Frau heimführen. Johann Gottfried Biedermann zufolge fand die Heirat im Jahr 1600 statt. Hans Sigmund Diemer soll in Schrattenhofen (bei Harburg am Riesrand) gesessen haben, sein Schwiegervater Valentin Heinrich von Ellrichshausen war brandenburgischer Rat und Amtmann.

Was das weitere Schicksal der Familie angeht, so führt eine Spur nach Eckersmühlen bei Roth, wo die Diemar auf dem (nicht mehr vorhandenen) Deutschordens-Schlösschen lebten. 1602 war der Junker Georg Heinrich Diemer von Lindach mit Dorothea von Dannenberg verheiratet, die zuvor mit dem 1596 gestorbenen Wolf Groland verehelicht war. 1613 war Georg Heinrich Diemer noch der Schlossbesitzer, 1623 Hans Diemer, 1665 Georg Friedrich Diemer. Noch 1716 lebte ein Junker Diemer bei Eckersmühlen – so die (nicht belegten) Aussagen des Rother Heimatforschers Johann Georg Mayer. Eine ebenfalls auf Nachweise verzichtende Darstellung von 2008 stimmt damit nur teilweise überein. Georg Heinrich Diemer hatte demnach neben dem am 6. Februar 1602 geborenen Heinrich Christoph Friedrich Diemer (Sohn der 1613 gestorbenen Dorothea) ein uneheliches Kind mit der Magd Elisabeth Singer, was ihn zeitweilig ins Gefängnis brachte. Diemer sei noch 1623 als Besitzer überliefert, ihm sei der genannte eheliche Sohn gefolgt. Jedenfalls darf man davon ausgehen, dass die Diemar von Lindach in Eckersmühlen bis zum frühen 18. Jahrhundert ansässig waren.

Gründliche Archivforschungen dürften noch manche der genealogischen Lücken füllen, aber bereits jetzt ist klar: Die Diemar konnten im Adel Tritt fassen und sich bis ins 18. Jahrhundert als kleine Junker am untersten Rand des Adels halten – trotz ihrer “kriminellen” Ausrutscher. Womöglich Nachfahren einer unehrlichen Kesslerfamilie bot ihnen der Erwerb des später im Kanton Kocher eingeschriebenen Ritterguts Lindach die Chance zum Aufstieg, und sein Verlust um 1580 muss als schwerer Schlag für die Diemar gewertet werden. Man darf aber vermuten, dass nicht zuletzt das in der Lindacher Zeit geknüpfte landadlige Beziehungsnetz den sozialen Abstieg verhindert hat.