Wiley und Projekt DEAL unterzeichnen Einigung zu Open Access

Pressemitteilung der HRK.

„Gegen eine jährliche Gebühr ermöglicht diese richtungsweisende geschlossene Dreijahresvereinbarung allen Projekt DEAL-Institutionen den Zugang zu den wissenschaftlichen Journals von Wiley zurück bis ins Jahr 1997. Forscher an Projekt DEAL-Institutionen können Artikel als „Open Access“ in Wiley Zeitschriften veröffentlichen.“

Niederländisches

Aus Eric Hennekams Blog hebe ich hervor:

Digitale Kartensammlung
http://www.rijckheyt.nl/

Dokumentation zu Pariser Friedhöfen
http://archives.paris.fr/r/216/cimetieres/

Links zu Ressourcen zu historischen Schiffen
https://erichennekam.blogspot.com/2018/12/beste-bronnen-historische-schepen.html

Textrecherche in Nederlab
https://www.nederlab.nl/

Historische Wörterbücher (Niederländisch und Friesisch), Simultanabfrage
http://gtb.ivdnt.org/search/

Personensuche in Archivfindmitteln
https://www.archieven.nl/nl/zoeken?mizig=310

Links zu niederländischen Zeitungsarchiven
https://erichennekam.blogspot.com/2014/10/lijst-nederlandse-krantenarchieven.html

Liste von Webarchiven
https://erichennekam.blogspot.com/2014/07/lijst-webarchieven-in-de-wereld-want.html

Das Geheimarchiv im Warschauer Ghetto

ARTE erzählt heute Abend „die überwältigende Geschichte des jungen couragierten Historikers Emanuel Ringelblum, der im Warschauer Ghetto ein Untergrundarchiv initiierte und leitete, in dem Tagebücher und Fotos, NS-Verordnungen und jiddische Poesie gesammelt und vergraben wurden, um der Nachwelt ein authentisches Zeugnis zu geben – vom Leben im Ghetto und den Verbrechen der NS-Besatzer.“

https://www.stern.de/kultur/tv/tv-tipp-das-geheimarchiv-im-warschauer-ghetto-8531832.html

Wappenbuch Paris BNF Allemand 304 online

https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10022383r

Das deutsche Wappenbuch aus dem 16. Jahrhundert (eher 17.!) wird eingeleitet von Aufzeichnungen zu den Vierlandeturnieren von Würzburg 1479 und Heidelberg 1481, so der Katalog von Huet. Der Handschriftencensus hat keine weiteren Informationen.

Siehe auch:

https://archivalia.hypotheses.org/9538

Pöschko S. 93f. (Würzburg), S. 99f. (Heidelberg) ohne diese Handschrift.

#fnzhss

AG Tübingen: Facebook muss Meinungsfreiheit respektieren

http://www.taz.de/Urteil-im-Prozess-gegen-Facebook/!5564760/

„Facebook hat zu Unrecht den Account einer schwäbischen Nutzerin gesperrt, nachdem diese Rechtsextreme als „Vollpfosten“ bezeichnete […].

Mit der Sperrung des Accounts von Jörger habe Facebook seine Pflichten verletzt. Facebook habe sich vertraglich verpflichtet, eine Kommunikationsplattform bereitzustellen und Inhalte der Kunden zu veröffentlichen. Eine Sperrung sei nur möglich, wenn die Gemeinschaftsstandards verletzt wurden – was das Gericht im Fall von Jörger aber verneinte.

Die Bezeichnung Vollpfosten sei zwar herabwürdigend, sie bedeute nichts anderes als „Dummkopf“. Es handele sich aber nicht um Hassrede, sondern nur um einen „überspitzten, polemischen“ Kommentar. Dieser sei noch von der Meinungsfreiheit gedeckt, die mittelbar auch Facebook im Verhältnis zu den Kunden in Deutschland binde. Ein Mobbing liege, so Häcker, auch deshalb nicht vor, weil Facebook unter Mobbing nur die Herabwürdigung von „Privatpersonen“ versteht. Die C-Star-Crew habe aber nicht privat gehandelt, sondern gerade auf öffentliche Wahrnehmung abgezielt.“

Turniere in Mittel- und Süddeutschland von 1400 bis 1550

Nachdem ich von Fabian Brenker, der eine Dissertation zu bildlichen Turnierdarstellungen in Innsbruck eingereicht hat, einen Scan der zu wenig rezipierten Stuttgarter Dissertation von Hans H. Pöschko: Turniere in Mittel- und Süddeutschland von 1400 bis 1550. Katalog der Kampfspiele und der Teilnehmer. Dissertation Stuttgart 1987 erhielt, die von mir als Mikrofiches seit Jahren mit Gewinn herangezogen wurde, bat ich den Autor um die Genehmigung, die Arbeit im Internet zugänglich zu machen, die er sofort erteilte.

https://archive.org/details/PoeschkoTurniereInMittelUndSddeutschlandVon1400Bis15501987

Auch wenn sicher viele Ergänzungen möglich sind, hat Pöschkos Aufarbeitung der Quellenüberlieferung zu den einzelnen Turnieren die Grundlagen für jede weitere Beschäftigung mit den Turnieren des Bearbeitungszeitraums gelegt, und auch die Prosopographie des Turnieradels anhand dieser Quellen ist aus meiner Sicht von unschätzbarem Wert. Siehe etwa Pütrich oder Aholfingen.

Sammelbände des Institute of Historical Research (UK) sind Open Access