Google löscht Kurdistan-Karte, weil die türkische Regierung das will

http://www.kurdistan24.net/en/news/e6a0b65e-84fa-447b-9ed4-5df8390961d3

http://www.rudaw.net/english/middleeast/turkey/25122018

http://www.saradistribution.com/kurdishmaps.htm

Umgriffe Kurdistans.png
Von Maximilian Dörrbecker (Chumwa) – Eigenes Werk, using the following informations:
this CIA map with Kurdish inhabited areas
this map with Kurdish political enclaves and territorial demands
this map for the Autonomous Region Kurdistan in Iraq
Hakan Özoğlu: Kurdish Notables and the Ottoman State: Evolving Identities, Competing Loyalties, and Shifting Boundaries (1)
this map about the Treaty of Sèvres, CC BY-SA 2.5, Link

Crowdsourcing: business records of W O Oldman, a British collector and dealer in ethnographic art

“William O. Oldman was an early 20^th century British dealer who sold
many collections to museums and collectors around the world.

The National Museum of the American Indian initiated a collaborative
project with the Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa to digitize the
Oldman ledgers and make digital images accessible to the public. Te Papa
has digitized five Oldman sale registers and two collection ledgers
dating from 1902 to 1916. These collaborative research materials are now
available for review on the Smithsonian Online Virtual Archive
https://sova.si.edu/record/NMAI.RM.001?s=0&n=10&t=C&q=William+oldman&i=0
. Since the ledgers date from the early 20th century and are
handwritten, they have also begun a Smithsonian Transcription Center
project to have them transcribed https://transcription.si.edu/ . You can
read about the project here https://si-siris.blogspot.com/2018/12/searching-for-oldman-museum.html

Also, here is a blog the Museum of New Zealand Te Papa Tongarewa
posted about the
project: https://blog.tepapa.govt.nz/2018/12/22/help-reconnect-taonga-with-their-communities-and-history/

Oldman sold many types of ethnographic art (Oceania, African, Native
American), archaeology (the Americas and Europe), and European weaponry
among other items so these ledgers are relevant to many types of
collections. Once these ledgers are transcribed, they will be easily
searchable for collectors and institution names and may provide
invaluable provenance information.” (Museum-L)

Computergenealogie/2018/12

http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2018/12

Hinweise unter anderem auf:

Deutsche Genealogie-Blogs (mit Archivalia, Genealogie)
http://v2.dergenealoge.de/deutsche-genealogie-blogs/

Tagungsband zum 22. Sächsischen Archivtag
https://www.vda.lvsachsen.archiv.net/fileadmin/user_upload/Tagungsband_LAT_Sachsen_2017.pdf

„Woher stammt meine Familie? Anleitung zur Recherche“
https://www.sfvv.de/sites/default/files/2018_Anleitung%20zur%20Familienrecherche_sfvv.pdf

Gräberlisten Friedhof Eberstadt (Darmstadt)

Canadiana Online ab 1.1.2019 kostenlos

Die Schwäbisch Gmünder Familie Bettenhart (13.-15. Jahrhundert)

Nur wenige Belege sind für die angesehene Gmünder Familie Bettenhart/Betenhart verfügbar, aber da außer den Nachweisen in den fünf Gmünder Regestenwerken von Alfons Nitsch und Albert Deibele, die jetzt alle in Heidelberg online sind,1 noch einige weitere, recht aufschlussreiche Nachrichten im Internet aufzutreiben waren, soll sie kurz vorgestellt werden. Bisher hatte sich nur Axel Hans Nuber in seiner bedenklichen Tübinger Dissertation von 1956 mit ihr befasst.2 Nubers Regesten zu den ältesten Gmünder Familien sind meistens durch die Regestenwerke überholt. Auch hat Nuber von den Urkunden, seiner Hauptquelle, vermutlich wenig mehr als die Spitalurkunden selbst eingesehen und die anderen nur aus zweiter Hand (Regesten im Findbuch des Staatsarchivs-Bestand, Abschriften Rudolf Wesers) zitiert. Aber manchmal sind seine Nachweise (vor allem aus Oswald Gabelkovers Kollektaneen im Hauptstaatsarchiv Stuttgart) noch heute von Nutzen.

Mit dem Dominikaner “Waltherus dictus Betenhart” erscheinen 1283 die Bettenhart erstmals in Schwäbisch Gmünd.3 Er war wohl für die Betreuung des Dominikanerinnenklosters Gotteszell, für das er eine Urkunde bezeugte, zuständig, denn das Gmünder Dominikanerkloster wurde erst 1294 gegründet.

In einer Gotteszeller Urkunde tritt 1288 Al. Betinhart als Zeuge auf.4 Seine Position unmittelbar hinter den Brüdern Walter und Sifrid Wolf aus der Geschlechterfamilie Wolf (später: von Wolfsthal)5 zeigt, dass er der Oberschicht angehörte. Zwei Jahre später steht die gleiche Person, “Albertus Betenhardus”, zwischen einem Vetzer (Geschlechterfamilie)6 und einem vornehmen Alwich und vor Eberwin im Kirchhof (Geschlechterfamilie Eberwin) und zwei weiteren Angehörigen von Geschlechterfamilien (Im Steinhaus und Turn), erneut in der Zeugenliste Gotteszeller Urkunde, ausgestellt von einem Alwich.7 Es ist gut möglich, dass die Bettenhart auch der Führungsschicht der Reichsstadt angehörten, also im Rat und Gericht saßen, auch wenn dies nie ausdrücklich bezeugt ist.

1311 stiftete Mechthild Betenhartin dem Predigerkloster einen Hauszins, erhielt diesen aber auf Lebenszeit gemeinsam mit Schwester Mechthild Schoppin im Frauenkloster (also Gotteszell) gegen eine Wachsabgabe zurück. Außer für die beiden genannten Frauen wurden auch Jahrtage für Meister During Schopp und den oben genannten Bruder Walter Betenhart gestiftet.8 Man wird an Verschwägerung mit der vornehmen Familie Schopp denken dürfen.

Sifrid oder Sitz Bettenhart wird als Zinspflichtiger einer von Johann Kulabrunne auf dem Marienaltar der Johanniskirche gestifteten Messe erwähnt (1334 und 1358).9. 1358 zinst Johann Bettenhart aus seinem Garten vor dem Utinkofer (Eutighofer) Tor an die von Friedrich Staubenhaber, Walter von Rinderbach, Sifrid dem Dremel und anderen gestifteten Messe auf dem Petersaltar der Johanniskirche.10 Dass die Familie sich nach wie vor in vornehmen Gmünder Kreisen bewegte, geht aus der Bürgschaft des Johann Bettenhart für Konrad im Steinhaus und dessen Söhne sowie für Peter im Steinhaus 1362 hervor. Die anderen drei Bürgen gehörten Geschlechterfamilien an (Rinderbach, Wolf, Kurz). Er führte ein eigenes Siegel, das eine Leiter zeigt.11 Nur Angehörige der Gmünder Oberschicht, vor allem die Richter, verfügten damals über ein eigenes Siegel. In einem um 1400 angelegten Zinsverzeichnis der Messe auf dem Johannisaltar im Chor der Johanniskirche wird “Bettenhartz” Baumgarten an Pfeffers Weingarten erwähnt. Den Baumgarten hatte aber aber inzwischen Henslin Bihel, Tochtermann des Lebküchers (Lebkuchenmachers) Keller inne. Damit verschwinden die Bettenhart aus den Gmünder Quellen.12

1998 hat Enno Bünz die Belege zu einem Vikar Heinrich Beckenhart alias Schwab publiziert, der im Stift Haug in Würzburg von 1361 bis 1374 bezeugt ist und aus Gmünd stammte. Er führte als Schwabe den Übernamen Swop, war vermutlich Inhaber der Vikarie St. Peter und Paul und ist in einem der Stiftsanniversare als “Heinrichus Swop de Gemundia vicarius” zum 23. März eingetragen.13 Man versteht allerdings nicht, wieso ihn Bünz, der doch anhand der Spitalurkunden-Regesten auf die Gmünder Familie Bettenhart hinwies, mit der irreführenden Namensform Beckenhart ansetzte und auf Heranziehung des Gmünder Regestenwerks für die Stadturkunden (UAG I) verzichtete. Hätte er dieses benützt, hätte er seine Vermutung, dass der Vikar seine Pfründe der Patronage der Hauger Kanoniker Walter im Steinhaus des Älteren und des Jüngeren aus Gmünd verdankte, stützen können. Sifrid Bettenhart, offenbar ein naher Verwandter Heinrichs, war etwa zur gleichen Zeit Vikar im Würzburger Dom und stiftete 1375 dem Gmünder Predigerkloster zu einem Jahrtag einen Baumgarten neben dem des Werner Zeiselmüller. Der Baumgarten zinste an Konrad Bissinger. Es siegelten außer dem Aussteller: Magister Walter im Steinhaus (zu Würzburg) und zwei Angehörige von Geschlechterfamilien (Rinderbach und Burger Taler).14 Nach Peter Moraw gehörten Konrad von Bissingen und die Zeiselmüller zu einer “königsnahen” Gruppe in Gmünd.15 Sicher der gleiche Siegfried Betenhart war 1356 Pfarrer in Insingen bei Rothenburg.16

Dem Jähzorn eines Pfründenjägers fiel Ulrich Bettenhart zum Opfer, erfährt man aus einem Ellwanger Dokument, das vor 1380 April 28 zu datieren ist: “Der + Heinrich gen. Ruzz war ehedem in ungestörtem Besitz der Kirche zu Appetshofen. Da behauptete ein Peter Gernold (quidam nominans se Petrum Gernoldi), aufgrund eines Gnadenerweises, den er auf dem Armenweg (in forma pauperum ut dicitur) vom Hl. Stuhl erlangt habe, gehöre die Kirche ihm. So erhielt er die gar nicht vakante Kirche von Bischof Burkhard von Augsburg. Der gen. Heinrich appellierte beim Hl. Stuhl und erlangte Annullierung. Dies erstens, weil Peter Gernold sich sieben Jahre nach dem Gnadenerweis noch nicht um die Übertragung der Stelle bemüht hatte, sondern sie und andere, auch höher dotierte Pfründen, auf die Abt und Konvent zu Ellwangen das Präsentationsrecht haben und die in der päpstlichen Urkunde ebenfalls genannt sind, nicht angetreten hatte. Indem er duldete, daß andere, denen nach ihm die Anwartschaft eingeräumt worden war, ohne Einspruch seinerseits Besitz von diesen Stellen ergriffen, verzichtete er durch sein Schweigen auf sein Recht. Zweitens wurde die päpstliche Urkunde nichtig, weil er sich dadurch unfähig zum Empfang einer kirchlichen Pfründe machte, daß er nichtsnutzig und bösartig, freiwillig und mit böser Absicht einen Mord (homicidium) beging, als in der Stadt [Schwäbisch] Gmünd (in opido Gamundie) im Bistum Augsburg, im Haus des Johann gen. Staubenhaber, er und ein Ulrich Betenhart sich beim Spiel in die Haare gerieten.”17 1390 war der genannte Peter Gernold von Gmünd Chorherr in Wiesensteig.18

Zu den frühen Hochschullehrern, die aus Gmünd stammten, gehörte Jakob Teschenmacher (oder Bettenhart), der in Heidelberg lehrte.19 In den Gmünder Urkunden erscheint der Familienname Teschenmacher nur im Zusammenhang mit einem Johann Karremann alias Teschenmacher, Laien des Bistums Augsburg und wohnhaft zu Basel, der 1439 wegen der Angriffe auf ihn, als er einen Urteilsbrief des Basler Konzils vollzogen hatte, gegen einige Gmünder Priester klagte.20 “Jacobus Teschenmacher de Gomundia” wurde 1435/36 in Heidelberg immatrikuliert,21 dürfte also um 1420 geboren worden sein. Nach dem Magisterexamen 1440 lehrte Magister Jakob von Gmünd bis zu seinem Tod am 21. Juli 1493 an der Artistenfakultät. Die Einzelheiten kann man dem Heidelberger Professorenkatalog entnehmen.22 Jakob hatte zugleich eine Pfründe am Heiliggeiststift inne.23 Dort erfährt man nicht, dass 1447 Jakob Teschenmacher, Baccalarius der Theologie, die Leitung der renommierten Ulmer Schule übernehmen wollte. Aber der Empfehlung seines Dienstherrn Pfalzgraf Ludwig wurde offenbar nicht gefolgt, er blieb in Heidelberg.24 Jakob nannte sich meistens Teschenmacher. Auf seinem Grabstein in der Heidelberger Heiliggeistkirche heißt er Jacobus Peratoris de Gamundia.25 Als Dekan der Artistenfakultät 1449/50 wurde er aber auch Jacobus Bettenhart genannt,26 möglicherweise nach dem Namen seiner Mutter. Es gab damals aber auch noch männliche Bettenhart in Gmünd, wie aus der Immatrikulation eines “Philippus Bethenhart de Gomundia” 1451 in Heidelberg hervorgeht.27 Angesichts der beiden Studenten dürften sie nicht in den bescheidensten Verhältnissen gelebt haben.

[28.4.2019 Jacobus Testheumecher de Gamunda presb. Wormat. dioc. erscheint zu 1469 in den Unterlagen der Päpstlichen Pönitentiarie: http://rg-online.dhi-roma.it/RPG/5/2124.]

Der Überlieferungszufall dezimierte die Gmünder Quellen zu den Bettenhart; ihre Teilhabe am geistlichen Pfründenwesen und an der akademischen Bildung erhöhte aber die Überlieferungschance.28 Schon die Oberamtsbeschreibung 187029 vermutete, dass die Klebzagel (sie stellten 1284 den ersten Gmünder Bürgermeister),30 Bettenhart und Tremel31 Verwandte waren, weil sie alle drei eine Leiter im Siegelbild führten.32 Auch Nuber schloss sich dieser Hypothese an. Man mag ergänzen, dass alle diese drei, der Gmünder Oberschicht angehörigen Familien den Vornamen Sifrid führten (wie auch andere vornehme Gmünder Familien), sollte aber gegenüber solchen Schlüssen aufgrund von Wappengleichheit und vergleichbar vagen Indizien generell sehr zurückhaltend sein.

#forschung

Siegel Bettenhart 1362 (schräge Leiter) – Foto: David Schnur (CC-BY-SA 4.0 de)

Siegel der Bettenhart und Tremel 1362 (Tremel: gerade Leiter). Foto: David Schnur CC-BY-SA 4.0

  1. UAG I = Alfons Nitsch: Urkunden und Akten der ehemaligen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd 777 bis 1500 (Band 1): 777 bis 1450 (1966) (UB Heidelberg)
    UAG II = Urkunden und Akten der ehemaligen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd 777 bis 1500 (Band 2): 1451 bis 1500 (1967) (UB Heidelberg)
    UASp = Alfons Nitsch: Das Spitalarchiv zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd (1965 ) (UB Heidelberg)
    UAK = Albert Deibele: Das Katharinenspital zu den Sondersiechen in Schwäbisch Gmünd (1969) (UB Heidelberg)
    UAL = Albert Deibele: St. Leonhard in Schwäbisch Gmünd und die ihm angeschlossenen Pflegen (1971) (UB Heidelberg). []
  2. Axel Hans Nuber: Der Grundbesitz der ältesten Geschlechter von Gmünd und seine Bedeutung für die Siedlungsgeschichte bis zur Gründung der Stadt. Diss. masch. Tübingen 1957, Anhang mit gesonderter Seitenzählung, S. 16f. Nuber zitiert die Arbeit selbst mit dem Erscheinungsjahr 1957, was ich übernehme. Für großzügige und rasche Unterstützung danke ich einmal mehr Dr. David Schnur vom Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Zu Fehlern Nubers siehe auch meine dieser Tage erscheinende Studie zu den Herren auf dem Lindacher Turm in der Ortgeschichte von Lindach. Inhaltsverzeichnis des Anhangs mit Liste der behandelten Familien, Abkürzungsverzeichnis und die Artikel (Regesten) zu Bettenhart und Tremel sind als PDF einsehbar. []
  3. WUB Online; Digitalisat Landesarchiv BW. []
  4. WUB Online; Digitalisat Landesarchiv BW. []
  5. Zu den Geschlechterfamilien vgl. Klaus Graf: Gmünd im Spätmittelalter. In: Geschichte der Stadt Schwäbisch Gmünd, Stuttgart 1984, S. 87-184, 564-590, hier S. 116-125 (Freidok). []
  6. Zu ihr ausführlich die genannte Ortsgeschichte Lindach. []
  7. UAG I Nr. 61 berichtigt stillschweigend den Lesefehler des WUB: Berenhardus. Ein genauer Blick ins Digitalisat Landesarchiv BW zeigt, dass r und t sich zwar sehr ähnlich sind, aber eindeutig t zu lesen ist. Es erübrigen sich daher die Mutmaßungen Nubers 1960, S. 66 (PDF HVH Heilbronn) über Zusammenhänge mit einer Heilbronner Familie Bernhard. []
  8. UAG I Nr. 95; zwei Ausfertigungen, Digitalisat Landesarchiv BW 1, Digitalisat 2. Zu den Schopp vgl. Graf: Spätmittelalter, S. 127. []
  9. UAG I Nr. 158= UASp Nr. 20, UAG I Nr. 203 []
  10. UAG I Nr. 288. []
  11. Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, A 1: Spitalarchiv, neue Signatur: U 39; UASp Nr. 54 = UAG I Nr. 325. []
  12. Diese herausragende Quelle für die Personengeschichte (Digitalisat Landesarchiv BW) wurde in UAG I A 90ff. völlig unzulänglich wiedergegeben und zu spät datiert (um 1415). Das Findmittel des Landesarchivs und UAL S. 258 (UB Heidelberg) setzen zutreffend um 1400 an. Das Zinsverzeichnis wurde sicher zeitnah nach Ablauf der 1394 vereinbarten Fünfjahresfrist (UAG I Nr. 582) hinsichtlich der Neuregelung der Zinsen und Gülten angelegt. []
  13. Enno Bünz: Stift Haug in Würzburg (1998), S. 902 (Auszug GBS). []
  14. UAG I Nr. 423 nach dem Kopialbuch der Dominikaner, die Siegel sind also nicht erhalten. []
  15. Ablehnend zu den Vermutungen von Peter Moraw in: Parlerbauten (2004), S. 19-23 zuletzt Klaus Graf im einhorn-Jahrbuch 2012, S. 210 Anm. 4. []
  16. Karl Borchardt: Die geistlichen Institutionen in der Reichsstadt Rothenburg ob der Tauber (1988), S. 352, 567; Ludwig Schnurrer: Die Urkunden der Reichsstadt Rothenburg 2 (1999), Nr. 1007 nach Schnipseln Google Books. []
  17. Findmittel Landesarchiv BW. []
  18. UAG I Nr. 550. []
  19. Aufgeführt bei Rudolf Weser: Universitätslehrer aus Gmünd. In: Rems-Zeitung 1908 Nr. 212-214 (Commons) als Nr. 5. []
  20. UAG I Nr. 1117 []
  21. Toepke Bd. 1, S. 211 (UB Heidelberg). []
  22. Dagmar Drüll: Heidelberger Gelehrtenlexikon 1386-1651 (2002), S. 250f.; RAG. []
  23. Als solcher ist er auch 1475 im Urkundenbuch der Stadt Heilbronn 1 (1904), S. 491 (Internet Archive) belegt. []
  24. Johannes Greiner: Geschichte der Ulmer Schule. In: Geschichte des humanistischen Schulwesens in Württemberg Bd. 2.1 (1920), S. 5 (Internet Archive) ohne Quellenangabe. []
  25. Renate Neumüllers-Klauser: Die Inschriften der Stadt und des Landkreises Heidelberg (1970), Nr. 89 (Google-Schnipsel). []
  26. So in den Rektorbüchern der Universität (UB Heidelberg) und bei Toepke Bd. 1 (Volltextsuche). []
  27. Toepke Bd. 1, S. 268. []
  28. Arnold Esch: Überlieferungs-Chance und Überlieferungs-Zufall als methodisches Problem des Historikers. In: Historische Zeitschrift 240 (1985), S. 529–570 (MGH-Bibliothek). []
  29. Beschreibung des Oberamts Gmünd (1870), S. 243 (Wikisource). []
  30. Graf: Spätmittelalter, S. 128. []
  31. Über sie weiß man noch viel weniger als über die Bettenhart, vgl. Nuber 1957, Anhang S. 126 mit drei Belegen. Sifrid Tremel war 1329 Heiligenpfleger (UAG I Nr. 142 = UASp Nr. 18) und 1334 (UAG 158 = UASp Nr. 20) Pfleger von Unser Lieben Frauen Bau, saß also wohl im Rat bzw. gehörte zur Führungsschicht. Die oben genannte Stiftung des Petersaltars gemeinsam mit vornehmen Familien weist die Tremel/Dremel der Oberschicht zu. Mit Johann dem Tremel, der 1362 nach Johann Bettenhart siegelte, verschwindet die Familie aus den Gmünder Quellen. []
  32. Tremel: Otto von Alberti: Württembergisches Adels- und Wappenbuch 2 (1916), S. 852 (Internet Archive) mit Zeichnung ohne Fundstelle. Klebzagel: Grabstein aus der Zeit um 1500 (Commons); Bürgermeisterliste der Chronik II in den “Drei Gmünder Chroniken” des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünds, Ende 16. Jahrhunderts (Commons); Zeichnung des Grabsteins durch Franz Xaver Debler Ende 18. Jahrhundert (Commons). Die Leitersiegel an der Spitalurkunde 1362 fotografierte David Schnur (Commons). Die adelige Familie von Bettenhard (siehe Siebmacher/CERL unter diesem Lemma) führte ein anderes Wappen. Sie nannte sich nach einer Wüstung bei Kirchheim unter Teck (vgl. LEO BW). Die Gmünder Familie Bettenhart muss nicht aus diesem Ort stammen, es kann sich auch um einen Übernamen handeln (beispielsweise für einen Wirt mit hartem Bett). []

Noch nicht freigeschaltete Inschriftenbände auf inschriften.net

Die Deutschen Inschriften

Bd. 20: Großkreis Karlsruhe
http://www.inschriften.net/karlsruhe/einleitung.html

Bd. 22: Enzkreis
http://www.inschriften.net/enzkreis/einleitung.html

Bd. 57: Stadt Pforzheim
http://www.inschriften.net/pforzheim-stadt/einleitung.html

Bd. 69: Stadt Freising
http://www.inschriften.net/freising-stadt/einleitung.html

Bd. 73: Hohenlohekreis
http://www.inschriften.net/hohenlohekreis/einleitung.html

Seit Sommer 2018 ist keiner hinzugekommen.

#epigraphik

Das Bozener Stadtarchiv 3.0

https://www.academia.edu/38022993/ ist Hannes Obermair: Multiple Vergangenheiten – Sammeln für die Stadt? Das Bozener Stadtarchiv 3.0. In: Philipp Tolloi (Hrsg.): Archive in Südtirol: Geschichte und Perspektiven / Archivi in Provincia di Bolzano: storia e prospettive (= Veröffentlichungen des Südtiroler Landesarchivs 45). Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2018, ISBN 978-3-7030-0992-1, S. 211–224. In Anm. 37 wird Archivalia genannt.

Schwäbische Ärzte im 15. Jahrhundert in Bern, darunter ein Meisterspion

Akademische Ärzte bildeten im 15. Jahrhundert eine sehr mobile Elite. 1944 veröffentlichte Yvonne Thurnheer ihre Dissertation “Die Stadtärzte und ihr Amt im alten Bern”, die nun auch online zugänglich ist. Bereits ein kurzer Blick auf die Herkunftsangaben der Ärzteliste zeigt, dass die Berner Stadtärzte nicht nur aus der Eidgenossenschaft, sondern auch aus Schwaben1 und sogar aus dem niederdeutschen Raum kamen. 1466 amtierte Meister Johann von Friesenland, 1470 Meister Dietrich Smid/Fabri von Brunswig (Braunschweig) als Stadtarzt.2

Soweit ersichtlich war der erste Schwabe, der in Bern im 15. Jahrhundert bestallt wurde, der 1447 angenommene Meister Peter von Ulm (Peter Medici Petri), belegt nur bis 1449. Er erhielt 40 rheinische Gulden.3 Er war der Sohn des berühmten Wundarztes Peter von Ulm, Verfasser des Wundarzt-Handbuchs “Cirurgia”, der 1420-1423 Ulmer Stadtarzt war, bevor er als Leibarzt an den kurpfälzischen Hof Heidelberg wechselte.4 Peter der Jüngere studierte und lehrte an den Universitäten Heidelberg (Immatrikulation 1427), Erfurt und Basel. In Basel war der Magister artium nach seiner Berner Tätigkeit ab 1460 als Arzt tätig. Sein letztes Lebenszeugnis ist die Immatrikulation an der jungen Universität Freiburg im Breisgau 1463.5 Vier lateinische Handschriften aus seinem Besitz kamen in die Universitätsbibliothek Basel,6 eine davon ist online (F I 11).7

Am 10. September 1452 vereinbarte Bern mit Johann Mutzler von Gmünd eine zehnjährige Amtszeit mit einem Gehalt von jährlich 60 rheinischen Gulden. Vermutlich blieb er die zehn Jahre tatsächlich in Bern.8 Sein Berufungsbrief ist in der “Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen” ediert.9 Es besteht für mich kein Zweifel, dass es sich um den Arzt Dr. med. Johannes Mutzler aus Memmingen handelte, dessen akademische Laufbahn Karl Heinz Burmeister recherchiert hat.10 Nach dem Studium in Wien und Heidelberg ging Mutzler nach Paris,11 wo er auch lehrte. Den medizinischen Doktorgrad erwarb er 1440 in Padua. Da er aus Memmingen stammte, ist Gmünd nicht der Geburtsort, sondern der vorige Wirkungsort. Es handelt sich sicher um die Reichsstadt Schwäbisch Gmünd, über deren Ärzte man im 15. Jahrhundert so gut wie nichts weiß.12

Versuchsweise auf ein Jahr wurde 1473 der “doctor in medicinis” Ambrosius von Eberstein von Bern für 40 Gulden jährlich eingestellt. Er blieb aber nur bis 1475 in der Stadt.13 Er stammte aus Würzburg und ließ sich zeitweilig im schwäbischen Nördlingen nieder.14

Kein Stadtarzt, sondern ein für wichtige Erkrankte weit herangeholter Spezialist war der Leibarzt des württembergischen Grafen Eberhard im Bart, Thomas Russ, den Bern auf Staatskosten heranzog, als 1480 der bedeutende Schultheiß Rudolf von Erlach15 und 1484 unter anderem der nicht weniger bedeutende Stadtschreiber Thüring Fricker16 erkrankten.17 1480 ließ das Stadtregiment dem berühmten Arzt für den Fall, dass er verhindert sein sollte, eine von Fricker verfasste Beschreibung der Krankheit übermitteln, damit Russ wenigstens schriftlich gutachten könnte.18 Ohne die Berner Quellen zu kennen, hat Miriam Zitter (heute: Eberlein) im Jahr 2000 die Lebenszeugnisse des Dr. Thomas Russ zusammengestellt:19 Mit der Herkunftsangabe Gemmingen wurde er 1448 in Heidelberg immatrikuliert, wo er nach Promotion zum Magister Artium 1452 auch unterrichtete.20 Auch er erwarb seinen medizinischen Doktor in Padua (1461). Nicht ganz sicher ist, dass er 1475 Arzt in Konstanz war, bevor er 1478 Leibarzt Graf Eberhards V. von Württemberg (Eberhard im Bart) und Ordinarius für Medizin an der neu gegründeten Universität Tübingen wurde. Letztmals ist er 1485 in Tübingen nachweisbar.21 Zu streichen ist der Eintritt ins Kloster Blaubeuren, denn der dort 1506 im Konvent bezeugte Arzt Dr. Thomas ist nicht Russ, sondern der geistliche Autor und spätere Kartäuser Thomas Finck.22

Von 1497 bis 1502 war Dr. Hieronymus Baldung Stadtarzt. Bern musste ihn vom König von Frankreich losbitten. 1503 versuchte der 1501 zum Priester geweihte Baldung, eine Chorherrenpfründe am Münster zu erhalten, was aber misslang.23 Aufschlussreich ist ein Schreiben Baldungs an König Maximilian vom April 1501, dessen Regest ganz zitiert sei: “Dr. Hieronymus Baldung an KM: Er hat KMs Rat befolgt und wurde vom Bf von Brixen am 25. März zum Subdiakon, am 27. zum Diakon und am 28. zum Priester geweiht. — Heute wird Dr. Baldung von Innsbruck nach Gmünd (Schwäbisch Gmünd) aufbrechen, wo er die Primiz feiern wird. Danach wird er sich auf den Weg nach Bern begeben. Er ist bereit, wenn KM es wünscht, wie bisher für ihn in der Eidgenossenschaft zu wirken. Wenn KM Briefe an Wilhem von Desbach (Diesbach) oder in der Sache von Wallis hat, soll er sie nach Gmünd in das Haus des Johannes Baldung, seines Vaters, schicken. — KM möge an Dr. Baldung denken, wenn Pfründen frei werden, denn er ist noch nicht mit Pfründen ausgestattet. Ynsprugg 5. Aprilis 1501. — Vndertäniger phisicus HIERONYMUS BALDUNG sac. theologiae, artium et medicinarum doctor ss.”24 Während seiner Berner Zeit war Baldung zugleich Leibarzt des Königs, der sich im Auftrag Maximilians in der Schweiz aufhielt, wie auch aus Dokumenten aus dem Jahr 1500 hervorgeht: “Hieronymus Baldung erhält für seine Zehrung von Bern hieher nach Augsburg und wieder retour 30 flRh.”;25 “Dr. Hieronymus Baldung, Arzt, erhält in Abschlag seiner Ansprüche und zur Bezahlung der Zehrung, die er auf KMs Befehl in der Schweiz benötigte, 20 flRh”.26 Diese Quellen lassen eigentlich nur einen Schluss zu: Baldung war im eidgenössischen Bern ein habsburgischer Agent oder Spion. Er war häufig genug in seiner Heimatstadt Schwäbisch Gmünd oder hatte eine zügige Nachrichtenübermittlung organisiert, wenn es galt, vertrauliche Schreiben des Königs etwa an den genannten Wilhelm von Diesbach zu übermitteln, einen der bedeutenden Stadtpolitiker Berns in jener Zeit und im Schwaben- oder Schweizerkrieg 1499 Anführer des anti-habsburgischen Berner Aufgebots.27 Vermutlich sollte das französische Dienstverhältnis Baldungs Bern in Sicherheit wiegen. Als promovierter Stadtarzt war Baldung ganz nah am Puls der Stadtpolitik, gleichsam ein habsburgischer Meisterspion. Zu seiner Biographie mögen ganz wenige Hinweise genügen, denn ich hoffe, sie ausführlicher darstellen zu können.28 Er wurde 1459 in Schwäbisch Gmünd als Sohn des Notars Johannes Baldung geboren und starb 1526 in oder bei Herrenalb. Er studierte in Heidelberg und Tübingen; wo er seinen medizinischen Doktorgrad erwarb, ist nicht bekannt.29 Seit 1491 war er königlicher Leibarzt, zunächst mit Wohnsitz in Freiburg im Breisgau. Baldung veröffentlichte zwei theologische Drucke und hinterließ mehrere handschriftlich erhaltene medizinische Schriften.30 Der Arzt war der Onkel des Malers Hans Baldung Grien und Vater des 1534 gestorbenen Juristen und Tiroler Kanzlers Pius Hieronymus Baldung,31 mit dem er schon mehrfach verwechselt wurde.32

Nur kurz hingewiesen sei auf den berühmten Berner Chronisten Valerius Ryd/Anshelm (gestorben 1546/47), der 1475 im schwäbischen, damals der Eidgenossenschaft zugeneigten Rottweil geboren wurde. Nach Studien in Krakau und Tübingen und einem Aufenthalt in Lyon wurde er 1505 Schulmeister zu Bern, ein Amt, das er drei Jahre später mit dem des Stadtarztes vertauschte. 1525 kehrte Valerius Anshelm nach Rottweil zurück, wurde jedoch 1529 als offizieller Chronist Berns zurückgeholt.33

Für weitreichende Folgerungen ist die Datenbasis zu schmal. Selbst am Ende des 15. Jahrhunderts weist die von Thurnheer erstellte Ärzteliste noch jahrelange Lücken auf. Bern setzte überwiegend auf auswärtige medizinische Experten und ließ sich mit der Anstellung von Schwaben offenbar nicht von landsmannschaftlichen Ressentiments gegen Schwaben leiten. An sich hätte Bern gern qualifizierte Stadtkinder berücksichtigt, wie der Fall des aus Bern gebürtigen Zisterziensers Nikolaus Salicetus/Widempösch34 zeigt, der auf Kosten der Stadt in Paris auch die Arzneiwissenschaft studierte. Zwei Anläufe (1475 und 1478), ihn zum Stadtarzt zu machen, scheiterten.35 Mit Hieronymus Baldung stellte Bern einen habsburgischen Spion ein, der im Schwaben- oder Schweizerkrieg 1499 von einigem Nutzen für König Maximilian gewesen sein dürfte.

#forschung #medizingeschichte

  1. Zur Distanzierung der Eidgenossenschaft von Schwaben im Spätmittelalter: https://archivalia.hypotheses.org/2799. []
  2. Thurnheer, S. 108 (e-rara.ch). []
  3. Thurnheer, S. 14f. []
  4. Gundolf Keil: Peter von Ulm. In: Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon 7 (1989), Sp. 458-464. []
  5. Die Angaben nach dem RAG. GND. []
  6. Charles Lohr: Aristotelica Helvetica (1994), S. 26 (Auszug GBS). []
  7. Als PDF im OPAC. []
  8. Thurnheer, S. 18. []
  9. https://www.ssrq-sds-fds.ch/online/BE_I_1_und_2/index.html#p_499. []
  10. Karl Heinz Burmeister: “… der in fremden landen were uff der schuol”. Die Baccalaurei und Magistri in artibus der Universität Paris aus dem Bistum Konstanz und dessen näherer Umgebung, 1329 bis 1499. In: Alemannia Studens 11 (2001), S. 23-90, hier S. 61 Nr. 176 (digishelf.de). []
  11. Vgl. etwa Auctarium Chartularii Universitatis Parisiensis 2 (1897), Sp. 376, 378 (Internet Archive). []
  12. In Gmünder Quellen erscheint nur Dr. med. Martin Burkhard von Poppenweiler (RAG). []
  13. Thurnheer, S. 19. []
  14. Ohne Quellennachweis sagt Hermann Frickhinger: Beiträge zur Medizinalgeschichte der Stadt Nördlingen (Reichsstadt Nördlingen). In: Historischer Verein für Nördlingen und Umgebung, 7. Jahrbuch 1918/19; Nördlingen 1920, S. 24-70, hier S. 31, der doctor in medicinis Ambrosius von Eberstein aus Würzburg habe 1478 die Erlaubnis erhalten, sich in Nördlingen niederzulassen. Dagegen belegt der Autor (“S.”) der Darstellung der Nördlinger Stadtphysici in den Nördlingischen Wöchentlichen Nachrichten vom 25. November 1768 (GBS) den Arzt für 1468 und 1470 (ebenso ohne Fundstelle) und vermutet in ihm einen Angehörigen der fränkischen Adelsfamilie von Eberstein (in dieser gab es tatsächlich im 14. Jahrhundert ein Familienmitglied mit dem für Adelige ungewöhnlichen Namen Ambrosius). []
  15. GND. []
  16. GND. []
  17. Thurnheer, S. 17. Roland Gerber gibt in seiner Internetpublikation für das Schreiben (Deutsches Missivenbuch E, Nr. 235 im Staatsarchiv Bern) das Datum 1483 an, während Thurnheer und die Ausgabe von Gustav Tobler der Chronik Diebold Schillings (Bd. 2, 1901, S. 272 Anm. 1, PDF DigiBern) 1484 haben. []
  18. Anton von Tillier: Geschichte des eidgenössischen Freistaates Bern 2 (1838), S. 578 (GBS). []
  19. Miriam Zitter: Die Leibärzte der württembergischen Grafen im 15. Jahrhundert (2002), S. 107-110. []
  20. Dagmar Drüll: Heidelberger Gelehrtenlexikon 1386-1651 (2002), S. 528, ohne Zitters Arbeit zu kennen. RAG hat zusätzlich zu Zitter den Bruderschaftseintrag in der römischen Heiliggeistbruderschaft 1479. []
  21. Zitter, S. 20. []
  22. Klaus Graf: Thomas Finck. Arzt, Benediktiner in Blaubeuren und Kartäuser in Güterstein. In: Tübingen in Lehre und Forschung um 1500 (2008), S. 159-175, hier S. 164 (Freidok). Ebenda in Anm. 28 ein Beleg für einen Meister Thomas den Arzt in Besoldungen Graf Ulrichs von Württemberg nach 1480; ohne Thurnheer heranzuziehen, verwies ich in Anm. 31 auf das Berner Zeugnis von 1480. Über Finck als geistlichen Autor vgl. zuletzt: https://archivalia.hypotheses.org/89994. []
  23. Thurnheer, S. 22f. []
  24. http://www.regesta-imperii.de/id/1501-04-05_4_0_14_3_2_2458_15188. []
  25. http://www.regesta-imperii.de/id/1500-04-29_6_0_14_3_1_1203_10179. []
  26. http://www.regesta-imperii.de/id/1500-09-24_5_0_14_3_1_1963_10932. []
  27. Barbara Braun-Bucher, http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D16671.php. []
  28. Vgl. vorläufig: https://archivalia.hypotheses.org/10710; Otto Kostenzer: Die Leibärzte Kaiser Maximilians I. in Innsbruck. In: Veröffentlichungen des Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum Bd. 50 (1970), S. 73-112, hier S. 78f. (zobodat.at). []
  29. RAG. []
  30. Zu den Drucken: Wikisource. []
  31. Hermann J. Hallauer: Auf den Spuren eines Autographs von Predigten und Werken des Nikolaus von Kues aus der Brixener Zeit. In: Nikolaus von Kues als Kanonist und Rechtshistoriker (1998), S. 209-232, hier S. 210 Anm. 8; Gert von der Osten: Hans Baldung Grien (1983), S. 319f.; Conradin Bonorand: Joachim Vadian und der Humanismus im Bereich des Erzbistums Salzburg (1980), S. 139f. (S. 138 zum Vater unter Berücksichtigung von Thurnheer); Anton Nägele: Der Gmünder Dr. Hieronymus Baldung als Tiroler Kanzler und Zöllner an der Töll. In: Besondere Beilage des Staats-Anzeigers für Württemberg 1926, S. 8-15 (Internet Archive). []
  32. Darauf weisen zurecht hin Matthias Dall’Asta und Gerald Dörner in: Johannes Reuchlin. Briefwechsel 2 (2003), S. 369 Anm. 6. Ihre eigenen Nachweise zu Pius Hieronymus sind freilich enttäuschend, wie ich in der Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 153 (2005), S. 659 anmerkte. []
  33. Thurnheer, S. 23-25; GND; RAG. []
  34. Kathrin Utz Tremp, http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D13072.php, hat die maßgebliche Literatur (z.B. Thurnheer) zu ihm nicht recherchiert, vgl. die Literaturangaben bei Burmeister, S. 68 Nr. 213, in der Biographia Cisterciensis und in meiner Quellenkunde der Burgunderkriege (Wikisource); GND; RAG. []
  35. Thurnheer, S. 19f. []

Lijst van gedigitaliseerde Middelnederlandse handschriften en drukken in binnen- en buitenlandse bibliotheken

https://nl.wikisource.org/wiki/Lijst_van_gedigitaliseerde_Middelnederlandse_handschriften_en_drukken_in_binnen-_en_buitenlandse_bibliotheken#Breda

Kennt anders als der Handschriftencensus das Digitalisat des Bredaer Aiol-Fragments. In mein Hsc-Dok (an die 60 Seiten) trug ich ein:

Breda, Archief van het Begijnhof, ohne Sign.
http://www.handschriftencensus.de/13205
Jetzt: Breda, Stadtarchiv, 708.IBB
Digitalisat:
http://archieven.stadsarchief.breda.nl/detail.php?nav_id=0-2&id=2134430
MMDC
http://mmdc.nl/static/site/search/detail.html?searchMode=advanced&recordId=6715
BNM-I
https://bnm-i.huygens.knaw.nl/tekstdragers/TDRA000000006355
http://hdl.handle.net/11240/b492b1b1-664d-4f59-8fb8-45169066d2dc (P)
Klein 1995
https://www.dbnl.org/tekst/_tij003199501_01/_tij003199501_01_0001.php

Archive in Sachsen-Anhalt

Das reich illustrierte PR-Heft, das erstmals erschien und mir freundlicherweise von Herrn R. zugesandt wurde, stellt das Landesarchiv in den Vordergrund, wobei man sich fragt, ob es nicht im Vorbild möglich gewesen, bereits jetzt den einen oder anderen Beitrag aus den anderen Archivsparten des Landes einzuwerben. Online-Fassung:

https://landesarchiv.sachsen-anhalt.de/startseite/archive-in-sachsen-anhalt-erstmals-erschienen/

Admont: 113 neue Handschriften online auf manuscripta.at

http://manuscripta.at/m1/digitalisate.php

Darunter: Cod. 712 mit Vita Wilhelms von Hirsau
http://manuscripta.at/diglit/AT1000-712/0001/image

Cod. 806 Wappenbuch
http://manuscripta.at/diglit/AT1000-806/0001/image

Online ist auch Cod. 668 mit Definitionen, die auf des Peregrinus Hirsaugiensis De fructu zurückgehen, wie ich 2013 zeigte, ohne dass man davon in manuscripta.at Notiz genommen hätte:

https://archivalia.hypotheses.org/5752

#Gemeinfreitag (Dezember, Woche 3)

Wer mag, kann letzte Woche nachschauen, was der Gemeinfreitag ist. Wer mag, kann sich über das gestrige katastrophale Urteil des BGH aufregen. Ich habe andere Sorgen.

Jan Wieske meldete:

Mittheilungen des Deutschen Seefischerei-Vereins, Jgg. 1899 u. 1900:

https://archive.org/details/Mittheilungen_gb_GlvxAAAAMAAJ

Mittheilungen des Deutschen Seefischerei-Vereins, Jgg. 1901 u. 1902:

https://archive.org/details/Mittheilungen_gb_ vFvxAAAAMAAJ

Christian Kahle fotografierte drei Grabsteine einer Müllerfamilie in Neuenkirchen (Heidekreis):

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kirche_St._Bartholomäus_-_Grabsteine.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kirche_St._Bartholomäus_-_Grabstein_Clara_Chatarina_und_Johann_Friedrich_Krüdener.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kirche_St._Bartholomäus_-_Grabstein_Christoph_Friedrich_Wilhelm_Krüdener.jpg

Grabsteine möchte ich heute nicht abbilden.

Fazit: 2 Fremd-PDFs, 3 Fremd-Abbildungen

Summe 2018: 540 Abbildungen, 414 PDFs, 119 Fremd-Abbildungen, 25 Fremd-PDFs, 64 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 1153 Medien

Seit Anfang 2016: 2853 Medien