Drei handschriftliche Chroniken der HLB Fulda neu online

100 B 17 – Wilhelm Werner Graf von Zimmern: Speyrer Bistumschronik
http://fuldig.hs-fulda.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:hebis:66:fuldig-7718329
Zur Überlieferung: https://archivalia.hypotheses.org/3421

100 B 16 – Johann Reinhart: Würzburgische Chronik
http://fuldig.hs-fulda.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:hebis:66:fuldig-7709929

100 B 19 – Chronik des Geschlechts der Fugger in Augsburg
http://fuldig.hs-fulda.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:hebis:66:fuldig-7716520
Siehe auch https://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/fugger
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:061:1-482297 (Meyer 1902)

#fnzhss

dana – Digitales Archiv nichtstaatlicher Archive in Thüringen

https://archive.thulb.uni-jena.de/dana/templates/master/template_dana/index.xml

Ein mir bisher entgangenes Portal für Digitalisate Thüringer Kommunal- und anderer Archive. Die Abbildung stammt aus der „Matrikel und Stammbuch der Walpurgisherren im Viertel Mercatorum, wie sie 1625 bis 1755 jedes Jahr elegiret worden, nebst Verzeichnis der Biereigenhöfe“.

Die Bibliothek des Evangelisches (!) Augustinerkloster zu Erfurt stellt eine Erfurter Chronik des 17. Jahrhunderts bereit.

https://archive.thulb.uni-jena.de/dana/rsc/viewer/dana_derivate_00000096/Evangelisches-Augustinerkloster-Erfurt_Msc83_0004.tif

#Gemeinfreitag (Dezember, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien. 2018 wurden schon über 1000 Medien zugänglich gemacht!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich rufe nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Dezember, Woche 1)

***

Ich habe kein Foto für dich, sagte nicht Heidi Klum, sondern SW. Kein Problem, Jan Wieske reichte einen kleinen Stapel an Fremd-PDFs ein, wofür gedankt sei.

Deutscher Fischerei-Verein: Mittheilungen der Sektion für Küsten- und Hochseefischerei, Jahrgänge 1889 und 1890
Mit den Beilagen:
Bohnhof: Die Organisation der See-Fischerei in den Staaten Europas und Nord-Amerikas (1889)
Stahl: Fischereihäfen und Fischhallen in Belgien und England (1890)
Ehrenbaum: Zur Naturgeschichte des Crangon vulgaris Fabr. Studien über Bau, Entwicklung, Lebensweise und Fangverhältnisse des Nordsee-Granat (1890)
https://archive.org/details/Mitteilungen_gb_G4omAQAAIAAJ

Deutscher Fischerei-Verein: Mittheilungen der Sektion für Küsten- und Hochseefischerei, Jahrgänge 1891 bis 1893
Mit den Beilagen:
Herwig: Die Thätigkeit der Sektion für Küsten- und Hochseefischerei seit ihrer Gründung 1885 bis zum Sommer 1890 (1891)
Ehrenbaum: Die Sardelle. Aussichten einer deutschen Sardellenfischerei und Kritik der holländischen Arbeiten über die Sardelle (1892)
Henking: Über die Versicherungskassen im Gebiete der Nord- und Ostsee (1893)
https://archive.org/details/Mitteilungen_gb_cosmAQAAIAAJ

Mittheilungen des Deutschen Seefischerei-Vereins, Jahrgänge 1894 und 1895
Mit den Beilagen:
Möbius: Über den Fang und die Verwertung der Walfische in Japan (1894)
Ehrenbaum: Bericht über eine Reise nach den wichtigsten Fischereiplätzen der Vereinigten Staaten und über die Fischereiabtheilung auf der Weltausstellung in Chicago im Jahre 1893 (1894/95)
Lindemann: Sach- und Namensregister zu den Mittheilungen der Sektion für Küsten- und Hochseefischerei (jetzt: Mittheilungen des Deutschen Seefischereivereins) Jahrgang 1885-1894 (1896)
https://archive.org/details/Mitteilungen_gb_9owmAQAAIAAJ

Mittheilungen des Deutschen Seefischerei-Vereins, Jahrgänge 1895 und 1896
https://archive.org/details/Mitteilungen_gb_41nxAAAAMAAJ

Auch meine Freiburger Studierenden trugen etwas bei:

https://archive.org/details/BerlinerStudienFrClassischePhilolo/page/n5
https://archive.org/details/mdp.39015080365474-1-1544626413
https://archive.org/details/MonatshefteFurKunstwissenschaft/page/n11
https://archive.org/details/RepertoriumFurKunstwissenschaft/page/n7
https://archive.org/details/PhysikalischeZeitschrift_20181205

Einen Band von Wintterlins württembergischen ländlichen Rechtsquellen digitalisierte die UB Stuttgart:

https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/image/1543223852681_2/1/

Zu meinen Welmor-Studien teilte das Stadtarchiv Heilbronn mit: „der Einfachheit halber haben wir ZS-11412 digitalisiert (D020-83 ist dort auch enthalten).

https://archivsuche.heilbronn.de/plink/e-33044„. Gratiam ago!

Ich selbst schaufelte ins Internet Archive:

von dem Donauwörther Stadtarchivar Johannes Traber (1859-1927) einen Aufsatz über Maria von Brabant, den mir die UB Augsburg schenkte, ein Büchlein über das Schützenwesen und die Cassianeums-Festschrift von 1900.

Von den drei neuen Artikeln von Rudolf Weser aus seiner Reihe „Alte Gmünder“ verdanke ich zwei der gewohnten Liebenswürdigkeit des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd.

Ein Nachweis aus dem Braunschweigischen Magazin und der Festschrift Otto Glauning 1938 bereicherten mein Google-Dok mit Ergänzungen zum Handschriftencensus.

Glaunings Studie zu den Einbänden Johann Richenbachs (saec. XV) scannte die UB Heidelberg für mich:

https://archive.org/details/GlauningEinBeitragZurKenntnisRichenbach

Die Abbildung in Albert Deibeles Aufsatz über den Famulus Wagner ist gemeinfrei:

https://archive.org/details/Deibele1961FamulusWagner/page/n1

Kennt jemand dieses Wappenexlibris, fragte die ULB Darmstadt in Provenienz-L.

Den Archivarspatron Laurentius mit seinem Rost fotografierte ich im Merseburger Dom.

***

Fazit: 2 Abbildungen, 10 PDFs, 9 Fremd-PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2018: 540 Abbildungen, 414 PDFs, 116 Fremd-Abbildungen, 23 Fremd-PDFs, 64 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 1148 Medien

Seit Anfang 2016: 2848 Medien

Wow wie originell: Die schönsten und spektakulärsten Bibliotheken der Welt

Fotostrecke:

https://www.dw.com/de/die-sch%C3%B6nsten-und-spektakul%C3%A4rsten-bibliotheken-der-welt/g-36076547

Siehe auch:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=sch%C3%B6nsten+bibliotheken&submit=Suchen

National Library of China - Beijing - 2013 (16359392581).jpg
By IQRemix from Canada – https://www.flickr.com/photos/iqremix/16359392581/, CC BY-SA 2.0, Link

Eine Universität verirrt sich: Plagiat und Datenschutzrecht

Jochen Zenthöfer meint in der FAZ:

„Wer in einer wissenschaftlichen Arbeit täuscht, muss mit einem ausführlichen Vermerk im Bibliothekskatalog rechnen. Uneindeutige Hinweise werden der Komplexität des Vorgangs nicht mehr gerecht. […]

Viele Bibliotheken müssen nun, aufgrund des neuen Datenschutzrechts, ihre Hinweise in den Katalogen überarbeiten. Wo plagiiert wurde, wird das demnächst vermerkt sein müssen. Daran ändert auch nichts, wenn der betroffene Autor die Wissenschaftskarriere abgebrochen hat oder die Forschung ganz verlässt. Denn sein Werk wirkt wissenschaftlich weiter.“

Masse und Klasse

Quod licet Jovi non licet bovi

Das Bundesarchiv, das einen Nutzer gnadenlos gerichtlich von der Nutzung ausschloss, weil er die Liste der Euthanasieopfer veröffentlichte, hat nun selbst eine Liste ins Netz gestellt:

https://www.bundesarchiv.de/DE/Content/Downloads/Aus-unserer-Arbeit/liste-patientenakten-euthanasie.pdf?__blob=publicationFile

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/?s=euthanasie&submit=Suchen

14.12.2018
https://www.zwangspsychiatrie.de/2018/09/bundesarchiv-veroeffentlicht-30-000-namen-der-opfer-des-systematischen-medizinischen-massenmordes-1939-41/

AFAS Duisburg für 2019 gerettet, Finanzierung ab 2020 offen

Zur Existenzbedrohung des Archivs für alternatives Schrifttum in Duisburg (wir berichteten) durch Mittelkürzung der Finanzierung durch das Land NRW erhielt ich soeben folgende Mail (Hervorhebung von mir): „Sehr geehrter Herr Graf,

haben Sie vielen Dank für Ihre Email bezüglich des Archivs für alternatives Schrifttum.

In der zweiten Lesung des Haushaltes für 2019 war im Haushalts- und Finanzausschuss beschlossen worden, die Mittel für das afas zu kürzen. Direkt nach dieser zweiten Lesung haben wir, die Grüne Fraktion im Landtag, uns für den Erhalt des Archivs eingesetzt. Vor allem unser kulturpolitischer Sprecher und Vorsitzender des Ausschusses für Kultur und Medien, Oliver Keymis MdL, hat in dieser Angelegenheit alle Hebel in Bewegung gesetzt, damit diese Kürzung in der dritten Lesung wieder zurückgenommen wird.

Wir freuen uns, dass es gelungen ist, die Regierungsfraktionen davon zu überzeugen, die Kürzungen zurückzunehmen. Dies haben wir auch dem Protest und der vielfältigen Unterstützung für das afas zu verdanken!

Deshalb bedanke ich mich für Ihre Email, die uns in dieser Angelegenheit eine Rückendeckung gewesen ist.

In der Plenarsitzung heute wurde mit der dritten und abschließenden Lesung des Haushalts über einen Änderungsantrag (Drucksache 17/4548) die Förderung für das Archiv für alternatives Schrifttum für 2019 sichergestellt.

Wir sind froh, dass mit dem heutigen Plenarbeschluss die Kürzung zurückgenommen wurde und dem afas die finanziellen Mittel erhalten bleiben, die es für seine wertvolle Arbeit dringend braucht.

Einen Wermutstropfen gibt es jedoch: CDU und FDP wollen die Mittel letztmalig für das Haushaltsjahr 2019 bereitstellen, um die Arbeit gegebenenfalls unter einem anderen Dach, wie zum Beispiel dem Landesarchiv, fortzusetzen. Damit ist nun zwar etwas Zeit gewonnen, aber es bleibt unklar, wie die Finanzierung ab dem Jahr 2020 aussehen wird. Die Grüne Fraktion wird sich auch in Zukunft dafür einsetzen, das Archiv für alternatives Schrifttum langfristig abzusichern.

Wir freuen uns, wenn wir Sie weiterhin an unserer Seite haben.

Mit freundlichen Grüßen
Monika Düker

Monika Düker MdL
Fraktionsvorsitzende
Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag NRW“

Siehe auch

https://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD17-4548.pdf?fbclid=IwAR3Zixet9GMih6qnL-VDZSYj45NVIWFPBfwJ2QN9jaCIJ8t0IW-E0BTftos

http://www.siwiarchiv.de/erhalt-des-archivs-fuer-alternatives-schrifttum-afas-in-duisburg/ (Kommentare!)

http://edition.faz.net/faz-edition/feuilleton/2018-12-11/9ff4519ae2b00fc0bfe445c2a40e47a8/?GEPC=s2

Schäferläufe und Schwäbisch Gmünder Altersgenossenfeste werden Unesco-Kulturerbe

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/stuttgart/Heimatfeste-in-Baden-Wuerttemberg-Markgroeninger-Schaeferlauf-wird-Unesco-Kulturerbe,schaeferlauf-unesco-weltkulturerbe-100.html

https://remszeitung.de/2018/12/11/altersgenossenfeste-sind-unesco-kulturerbe/

https://de.wikipedia.org/wiki/Schw%C3%A4bisch_Gm%C3%BCnd#Altersgenossenfeste

Putins Stasi-Ausweis in Dresdner Archiv gefunden

http://www.spiegel.de/politik/ausland/wladimir-putin-stasi-ausweis-von-ex-kgb-offizier-in-dresden-gefunden-a-1243109.html

„Russlands Präsident Wladimir Putin war nicht immer Politiker. Vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion war er Offizier des KGB-Geheimdiensts. In dieser Funktion war der heute 66-jährige russische Präsident in Dresden tätig. Dort hatte er auch einen Ausweis der Staatssicherheit der DDR, wie nun bekannt wurde.

Das Dokument habe jahrelang unbemerkt im Archiv gelegen, sagte der Dresdner Außenstellenleiter der Stasiunterlagenbehörde, Konrad Felber. Der Ausweis war am 31. Dezember 1985 ausgestellt und bis Ende 1989 immer wieder verlängert worden.

Mit dem Dokument habe Putin ohne umfangreiche Kontrolle in den Dienststellen der Stasi ein- und ausgehen können, erläuterte Felber.“

Fragments and Fakes: The Arbor consanguinitatis of the Fondation Martin Bodmer and a Contemporary Forgery

https://doi.org/10.24446/4uau

In der ersten Ausgabe des neuen Journals Fragmentology wird in einem Aufsatz gezeigt, „how the rise of digital libraries has enabled a new class of forged manuscript leaves and fragments“.

„The same high-resolution, scientific images that make online
manuscript libraries a prime example of digital humanities’ contribution to
scholarship also makes them ideal for illicit use in an increasingly profitable
market, itself expanded and fragmented through the internet.“

Unter Handschriftenfälschungen dank Digitalisaten eingetragen auf:

https://archivalia.hypotheses.org/9580

Poynder interviewt einen Open-Access-Skeptiker zu Plan S

Und siehe da, der elitär-arrogante Historiker Peter Mandler, der sich selbst OA-Advokat nennt, hat Bedenken.

https://poynder.blogspot.com/2018/12/the-oa-interviews-peter-mandler.html

Man braucht nur den folgenden Abschnitt zu lesen, um zu wissen, welchen Geistes Kind der britische Autor ist:

„Government argues that it funds all academics through the REF. To an extent that’s true. The problem is again that it doesn’t fund everything we do (nor indeed all of us), so it can’t reasonably claim ownership of everything we do.“

Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde Band 36 · 2018

Da ich als Rezensent die Titelei des mir noch nicht vorliegenden Bandes, der zu einem späteren Zeitpunkt auch online stehen soll (vermutlich alles andere als Open Access, wie ich diesen Verein kenne), gerade erhielt, beeile ich mich, diesen urheberrechtlich nicht geschützten Teil zu verbreiten, damit Interessenten möglichst früh die Möglichkeit haben, sich über den Inhalt des reichhaltigen Bands zu informieren.

Titelei als PDF

Außerdem kopiere ich die Titel der besprochenen Werke mit Angabe der Seitenzahlen. Ist kein Rezensentenname angegeben, ist Friedrich R. Wollmershäuser der Autor.

Rolf Schneider: Ortsfamilienbuch Kirrlach 1669 – 1900. Deutsche Ortssippenbücher
Bd. B 500, Badische Ortssippenbücher Bd. 147. Ubstadt-Weiher 2011 (S. 319)

Olaf Stanger (Hrsg.): Genealogisch-Heraldisches Adelslexikon von Tirol
und Vorarlberg. Verfasst von Joseph Sebastian Kögl († 1856). Schlern-Schriften,
Band 364/I – II. Teil I: XL / Seite 1 – 579, Teil II: Seite 581 – 1198,
rund 1200 Wappenabbildungen. Innsbruck 2015 (S. 319-322, Immo Eberl)

Martin Richau: Die Beschränkung der Führungsberechtigung eines Familienwappens auf den Mannesstamm im Lichte der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau nach Art. 3 Abs. 2 Grundgesetz – eine juristische
Untersuchung zum Wappenrecht. Berlin 2016 (S. 322f., Karl-Peter Jungius)

Jan Ilas Bartusch: Die Inschriften des Landkreises Freudenstadt. Unter
Benutzung der von Anneliese Seeliger-Zeiss erstellten Vorarbeiten zum Kloster
Alpirsbach. Die Deutschen Inschriften Bd. 94, Heidelberger Reihe Bd. 19.
870 Seiten in 2 Bänden, 103 Bildtafeln mit 420 schwarz-weißen Abbildungen.
ISBN 978-3-95490-218-7. Wiesbaden 2016 (S. 323-325, Klaus Graf)

Janis Witowski: Ehering und Eisenkette. Lösegeld- und Mitgiftzahlungen im 12. und 13. Jahrhundert. Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Beihefte, Band 238. 340 Seiten, 2 schwarzweiße Abbildungen, 2 schwarzweiße Tabellen. Stuttgart 2016 (S. 325-328, Immo Eberl)

Alfred Stauß: Familienbuch Ebingen. Die Familien der Stadt Ebingen von
1565 bis 1875. Eine vollständige Zusammenfassung der Ebinger Kirchenbücher
von 1565 – 1875 mit Katalogisierung der Ebinger Familien in 2 Bänden.
2 Bände mit zusammen 1638 Seiten. Weißenthurm 2016 (S. 328)

Friedrich R. Wollmershäuser (Hrsg.): Auswanderungen aus dem Großherzogtum
Baden vor 1872.
Band 1: Der Breisgau mit den Amtsbezirken Breisach, Emmendingen, Ettenheim,
Freiburg, Hornberg (bis 1857), Kenzingen, Staufen, St. Blasien (bis
1844), Triberg (bis 1858), Waldkirch. 244 Seiten mit 7 Abbildungen. 12.171
Quellenangaben. ISBN 978-3-95505-040-5.
Band 2: Odenwald und Bauland mit den Amtsbezirken Adelsheim, Boxberg,
Buchen, Eberbach, Gerlachsheim, Krautheim, Mosbach, Tauberbischofsheim,
Walldürn und Wertheim. 256 Seiten mit 7 Abbildungen. 12.894 Quellenangaben.
ISBN 978-3-95505-041-5.
Band 3: Die Ortenau mit den Amtsbezirken Achern (bis 1864), Gengenbach,
Haslach, Lahr, Oberkirch, Offenburg, Rheinbischofsheim und Wolfach. 328
Seiten mit 8 Abbildungen. 17.840 Quellenangaben. ISBN 978-3-95505-042-9.
Band 4: Die Gegend um Rastatt mit den Amtsbezirken Achern (ab 1865),
Baden- Baden, Bühl, Ettlingen, Gernsbach und Rastatt. 188 Seiten mit 5 Abbildungen.
9.057 Quellenangaben. ISBN 978-3-95505-043-9.
Alle Bände: Ubstadt-Weiher 2017 (S. 329-331, Günter Schäfer)

Klaus-Peter Baumer: Die Freiherren von Hundheim. Ortsherren in Ilvesheim
im Dienste von Kurtrier, Speyer, Kurpfalz und Baden. 608 Seiten, zahlreiche
Abbildungen. ISBN 978-3-940968-25-8. Edingen-Neckarhausen 2017 (S. 332f., Konstantin Huber)

Helmut Eck: Die Tübinger Straßennamen. Vielfach umbenannt. Ein stadtgeographischer
Beitrag zur Geschichte und Bedeutung der Tübinger Straßennamen.
Veröffentlichungen des Stadtarchivs Tübingen, Band 7. 304 Seiten.
ISBN 978-3-941818-32-3. Universitätsstadt Tübingen 2017 (S. 333-336, Günther Schweizer)

Karlheinz Jakoby: Familienbuch Waibstadt 1598 – 1910. 2 Bände. Waibstadt
2017 (S. 336f.)

Simon Eichstetter (Bearb.), Frank-Uwe Betz (Hrsg.): Geschichte und Familienbuch
der jüdischen Gemeinde Schwetzingen. Ubstadt-Weiher 2017 (S. 337)

Willi-Martin Jäger: Gussenstadt und seine urkundlich genannten Bewohner
von 1119 – 1545 sowie Geschichte der abgegangenen Weiler Walbach
und Dietzlingsweiler. Ortsgeschichte von Gussenstadt, Band 4. Gussenstadt
2017 (S. 337f.)

Gertrud Flik: Ortsfamilienbuch Althengstett. Althengstett 2017 (S. 338f.)

Günter Schäfer: Ortsfamilienbuch Burbach 1726 – 1900. Deutsche Ortssippenbücher
Bd. 02.025, Badische Ortssippenbücher Bd. 180. Ubstadt-Weiher
2017 (S. 339)

Günther Schweizer: Ottilie Wildermuth geb. Rooschütz (1817 – 1877) und
ihre schwäbischen Wurzeln. Die Vorfahren der Schriftstellerin und ihrer
Familien. Südwestdeutsche Ahnentafeln und Ahnenlisten, Bd. 6. 223 Seiten.
Stuttgart 2017 (S. 339f., Jonathan Schilling)

Nina Kühnle: Wir, Vogt, Richter und Gemeinde. Städtewesen, städtische
Führungsgruppen und Landesherrschaft im spätmittelalterlichen Württemberg
(1250 – 1534). Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde, Band 78.
544 Seiten, 9 farbige Abbildungen, 9 schwarzweiße Abbildungen, 8 Karten,
15 Tabellen, als Vorsatz Karte der württembergischen Städte (1250 – 1534)
und Stammtafel der Familie Gaisberg (1. – 7. Generation). ISBN 978-3-7995-
5278-3. Ostfildern 2017 (S. 341-343, Immo Eberl)

Erhard Hinz: Die Wappen der Herren und Landschaden von Steinach
(Band 2). Ubstadt-Weiher 2018 (S. 343f., Karl-Peter Jungius)

15.12.2018 Register sind online unter
http://www.vfkbw.de/index.php/swdb-36

Johann Gottfried Pahls Ritterroman „Ulrich von Rosenstein“ (1795) in einem weiteren Exemplar im Netz

http://diglib.hab.de/drucke/wa-7341/start.htm

Die Seite auf Wikisource zu Johann Gottfried Pahl wies bisher nur das Digitalisat der UB Wien nach. Auf dieses Exemplar war ich vor Jahren nach ergebnisloser Suche in deutschen Katalogen gestoßen. Ich habe dann einen Artikel über den mit Lokalkolorit des oberen Remstals ausgestatteten Ritterroman und das (damals Innsbrucker) Digitalisat geschrieben:

Klaus Graf: „… ein stattlicher schwäbischer Ritter, kühn und tapfer…“ Johann Gottfried Pahls Ritterroman „Ulrich von Rosenstein“ (Basel 1795) im Internet. In: einhorn-Jahrbuch Schwäbisch Gmünd 2005, S. 115–128

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/9731 (2012)

Dieses Jahr erschien von mir:

Klaus Graf: Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768-1839. Pfarrer und Publizist (= Unterm Stein 22). Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd 2018. 220 Seiten, zahlreiche Abbildungen ISBN 978-3-95747-072-0 24,80 EUR (Leseprobe). Das Buch kann bezogen werden unter anderem bei der Stiftung Literaturforschung Ostwürttemberg, c/o Reiner Wieland schriftgutarchiv atzeichen web.de. Es gibt einige Nachträge, zuletzt: Johann Gottfried Pahl und ein Hexenbanner in Neubronn 1798.

Einige kleinere Nachträge und Neufunde gegenüber meinem Aufsatz von 2005 konnte ich in das Kapitel über den „Ulrich von Rosenstein“ einarbeiten. Unter anderem Seite 114:

Der »Ulrich von Rosenstein« war Pahls letzter belletristischer Ausflug in die Welt des Mittelalters. 1793 hatte er in der von Marianne Ehrmann in Stuttgart herausgegebenen Zeitschrift »Einsiedlerinn aus den Alpen« eine Mittelalter-Erzählung »Albrecht und Helene« und eine weitere »Jutta von Hohnfels. Nach einer alten Volkssage« publiziert: »altteutsche Scenen in romantischem Gewande«336. Dass der »Jutta« tatsächlich eine Volksüberlieferung zugrunde liegt, darf bezweifelt werden. Die Berufung auf eine Volkssage sollte wohl lediglich den Marktwert der Geschichte erhöhen. Wie schon die ersten Zeilen mit wörtlichen Übereinstimmungen zum »Ulrich von Rosenstein« beweisen, handelt es sich um eine Vorarbeit zu dem 1795 erschienenen Ritterroman. Die Burg Hohnfels entspricht der Burg Rosenstein von 1795. Walther von Rosenstein befreit seine von dem Schurken Jörg von Waldenhöw geraubte Braut Jutta, die Tochter des Hans von Hohnfels.

Niemand geringeres als Emmanuel Leutze malte eine Episode des „Ulrich von Rosenstein“.