Juristisches in France-Angleterre

Otto Vervaart lädt zu einem rechtshistorischen Streifzug durch das Großprojekt ein:

https://rechtsgeschiedenis.wordpress.com/2018/11/28/medieval-manuscripts-from-france-and-england-united/

In Sachen Permalinks hat sich nichts getan seit ich mir das Projekt anschaute. Man kann nur hoffen, dass

https://manuscrits-france-angleterre.org/view3if/pl/ark:/81055/vdc_100058502458.0x000001/f356

als Seitenlink dauerhaft ist. Ruft man den Informationsbutton auf, sieht man:

CITATION:
British Library Cotton MS Caligula A VII, <http://access.bl.uk/item/viewer/ark:/81055/vdc_100058502458.0x000001>

Klickt man auf den Link auf der Website, erhält man: „Digital item unavailable“, weil man es nicht geschafft hat, das Zeichen „>“ (1%3E) aus dem Link zu entfernen. Ich habe auf meine Zuschrift an die BL keine Antwort erhalten. Kopiert man den Link, klappt es. Die BL bietet leider generell keine Seitenlinks als Permalinks an, was inakzeptabel ist.

In beiden Link steckt ein Persistent Identifier vom Typ ARK, der aber nicht funktioniert, denn er müsste sich mit

https://n2t.net/ark:/81055/vdc_100058502458.0x000001

auflösen lassen. Man kommt damit aber nur auf eine Fehlerseite der BL.

Bei einer Pariser Handschrift leitet

http://n2t.net/ark:/12148/btv1b10544636v/f13

aber sogar auf die Seite weiter.

Es wäre interessant zu wissen, wie Otto zu dem Problem der Permalinks steht, hier und auch sonst.

#rechtsgeschichte

Jewish Digital Collections

„Diane Romm sent me a heads-up about a new site of hers: Jewish Digital Collections at http://www.jewishdigitalcollections.com/ . She described it in her email as “an annotated list of more than 350 sites that house digitized collections of Jewish material divided into 22 subject areas.” There’s a Google custom search engine for the site and I suggest you use it; searching the CSE for Torah found five results, while searching the full Google search engine for Torah site:jewishdigitalcollections.com found only three.“

https://researchbuzz.me/2018/11/28/jewish-digital-collections-pacific-northwest-weather-google-more-wednesday-researchbuzz-november-28-2018/

Podcast: Das wissenschaftliche Publikationssystem

https://resonator-podcast.de/2018/res146-das-wissenschaftliche-publikationssystem/

„Eines der Probleme des wissenschaftlichen Publikationssystems ist die Menge der Publikationen: Von 2003 bis heute wurde genauso viel publiziert wie vom Beginn der Menschheitsgeschichte bis 2003.

Es gibt aber auch noch ganz andere, systembedingte Probleme – für die es aber auch Lösungen gäbe, die zwar zwei aufregende Jahre bedeuten könnten – dann allerdings wäre beispielsweise das Zeitschriftenproblem auch gelöst.

Bernhard Mittermaier leitet die Bibliothek am Forschungszentrum Jülich und erklärt die Zusammenhänge.“

#audio

Via
https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=47804

Schweizer Stadtbibliothek: „In Chur kann ich von morgens sechs Uhr bis abends zehn Uhr in der Bibliothek sein, auch am Sonntag“

http://buchort.ch/stadtbibliothek-chur/

„Von weit her sichtbar leuchtet ein grünes Quadrat. Es zeigt mir an, dass ich die Bibliothek betreten kann, auch wenn es eben halb sieben am Morgen geschlagen hat. Ich halte meinen Bibliotheksausweis auf die schwarze Fläche mit dem grünen Quadrat und wie von Geisterhand öffnet sich die Tür. Open-Library nennt sich das und gibt eingeschriebenen Mitgliedern der Bibliothek erweiterten Zugang zur Bibliothek über die festgesetzten Öffnungszeiten hinaus. In Chur kann ich von morgens sechs Uhr bis abends zehn Uhr in der Bibliothek sein, auch am Sonntag. Das Konzept stammt ursprünglich aus Dänemark, wo Bibliotheksnutzerinnen und -nutzer in Umfragen an erster Stelle längere Öffnungszeiten der Bibliotheken wünschten. Die Stadtbibliothek Chur sei, so sagte mir Simona Ruffner, die Assistentin der Geschäftsleitung, die erste Bibliothek in der Schweiz, die solche erweiterten Zugangszeiten anbiete.“

Das hat seinen Preis: der Jahresausweis kostet umgerechnet 80 EUR (nur 20 Ausleihen inklusive).

Eine Göttinger Studentin hat den Preis für die mieseste Hausarbeit des Jahres gewonnen

„Den dritten Platz machte die Hausarbeit von […] – Stellen seien so offensichtlich plagiiert, dass man sich fragen müsse, wieso diese Person nicht auch den Kindergartenabschluss rückwirkend aberkannt bekommen habe.“

https://www.bento.de/haha/eine-goettinger-studentin-hat-den-preis-fuer-die-mieseste-hausarbeiten-des-jahres-gewonnen-a-7fe11dec-b960-4315-9326-bd922c3add47