Stralsund will Johanniskloster instand setzen

Aufgrund von starkem Schimmelbefall wurde das Stralsunder Johanniskloster (Stadtarchiv – Stichwort Causa Stralsund) im Herbst 2012 geschlossen. Nun plant Stralsund, das marode Gebäude wieder in den Ursprungszustand zu versetzen. Sehr kurzer Filmbeitrag des NDR:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/Stralsund-will-Johanniskloster-in-Stand-setzen,nordmagazin57170.html

Blutspur in den Akten

„Dass außerdem tiefe Einblicke in den Schriftverkehr zwischen der Hochschule und ihrer Förderbank gewährt werden, aus dem der Vorsitzende Richter Frank Schafranek ausführlich zitiert, dürfte für die RWTH besonders peinlich sein. In einer Mail aus dem Frühjahr 2014, als sich die Probleme schon rund zwei Jahre hinzogen, heißt es seitens der NRW-Bank: „Das ist ein offensichtlich rechtswidriger Zustand.“ Die „faktisch zum Erliegen gekommene“ und nur langsam wieder angelaufene Verwaltung der Projektbearbeitung sei „kaum noch zu rechtfertigen“. Dem Land drohe dadurch möglicherweise sogar Schaden bei der EU. Besonders pikant: Da man „in den Akten keine Blutspur hinterlassen“ wolle, empfiehlt die Bank, dass diese Mail besser nicht in die RWTH-Akten wandern solle. „Das ist nicht gelungen“, kommentiert Richter Schafranek schmunzelnd.“

https://www.aachener-nachrichten.de/nrw-region/rwth-aachen-schlamperei-bei-foerdermitteln_aid-34386829

Museen der Stadt Dresden – Sammlungen Online

http://sammlungsdatenbank-museen-dresden.de/

Nach meinen Kriterien beurteilt:

AUFLÖSUNG: gut, kein Wasserzeichen

PERMALINKS: nein

NACHNUTZUNG: nein. Das Copyfraud beklagt AKK.

SHARING: ja (Twitter und Facebook, wobei letzteres nicht funktioniert)

FEEDBACKFUNKTION: ja, man kann einen Kommentar hinzufügen.

Quellen zur Weimarer Republik – nach wie vor nur mit Invenio-Murks benutzbar

https://blogweimar.hypotheses.org/1098

Die zahlreichen neuen Quellen sind verpackt in einem System, das bekanntlich extrem gravierende Mängel aufweist:

Keine Permalinks! Die Digitalisate sind nicht zitierfähig.

Kein Online-Filter!

Usw.

Lexicon van literaire werken in der DBNL

https://www.dbnl.org/tekst/anbe001lexi01_01/

„Seit diesem Monat ist das Lexicon van literaire werken frei online zugänglich über die Digitale Bibliotheek voor de Nederlandse Letteren (DBNL).

Das Lexikon ist ein umfangreiches Nachschlagewerk, in dem die wichtigsten Werke der Literatur des niederländischen Sprachraums ab 1900 besprochen werden.“

https://vifabenelux.wordpress.com/2018/11/09/lexicon-van-literaire-werken-in-der-dbnl/

Die Zeitschrift der siebenbürgischen Genealogen wird nach 32 Jahren eingestellt und findet ihren Abschluss …

… nicht etwa in einer Open-Access-Publikation der Bände, sondern in einem Gesamtinhaltsverzeichnis, liest man im neuen Computergenealogie-Newsletter, in dem es sonst vorwiegend ums Zahlen für genealogische Ressourcen geht, von Archion bis War Records.

„Und wiederum ist kein Beitrag frei zugänglich“

Kommentiert Hilger zurecht das Erscheinen des neuen Hefts der Wolfenbütteler Notizen zur Buchgeschichte:

https://zkbw.blogspot.com/2018/11/wolfenbutteler-notizen-zur.html

Die HAB Wolfenbüttel sollte sich schämen, ihre Zeitschriften immer noch nicht Open Access anzubieten.

Viertbeste Bibliothek in Europa hat langweilige Website

Die Stadtbibliothek Linz, laut LRE viertbeste Bibliothek Europas, hat eine ganz und gar durchschnittliche, langweilige Website. An digitalen Angeboten gibts nur die regionale Onleihe – blamabel! Was da möglich wäre, zeigen deutsche Großstadtbibliotheken wie Berlin oder Dortmund. Der Gemüsetest bestätigt das Bild: nichts Besonderes! Solange solche Bewertungen die (meist unterirdisch schlechte) Präsenz der Bibliotheken im Netz ignorieren, gebe ich keinen Cent auf ihre Ergebnisse!

Online-Ausstellung des Hauptstaatsarchivs Dresden zur Novemberrevolution

http://archiv.sachsen.de/ausstellung-novemberrevolution-1918-online-4847.html

Via offenbar falsch konfiguriertem RSS-Feed des Sächsischen Staatsarchivs.

Nachtrag: bavarikon zeigt virtuelle Ausstellung: „Revolution und Räterepubliken in Bayern 1918/19“

https://bavarikon.de/revolution1918

Das ganze Elend der Permalinks: Frankreich setzt auf ARK

http://latribunedesarchives.blogspot.com/2018/10/choisir-des-url-persistantes-pour-la.html

In Deutschland fallen mir jetzt gar keine Institutionen mit ARKs ein. Hierzulande verwendet man DOIs oder URNs. Ich habe übrigens erst vor kurzem herausgefunden, dass es einen Resolver für ARKs gibt. Der arbeitet aber alles andere als gut. In dem fransösischen Dokument wird als Beispiel eine nicht funktionierende URL angegeben:

https://Texas History.unt.edu/ark:/67531/metapht346793

Über die real existierende Internetadresse

https://texashistory.unt.edu/ark:/67531/metapth123765/

rekonstruiert man:

https://texashistory.unt.edu/ark:/67531/metapth346793

Zunächst einmal ist man auf der Startseite des Resolvers https://n2t.net/ hilflos. Es steht nirgends, wie man den ARK auflöst. Es funktioniert, indem man einen Schrägstrich anfügt und dann die ARK-Zeichenfolge anhängt:

n2t.net plus 67531/metapth346793 ergibt:

https://n2t.net/67531/metapth346793

Geht auch mit https://n2t.net/ark:67531/metapth346793

Dies führt auf eine andere Domain als oben (aber auf das gleiche Objekt):

https://digital.library.unt.edu/ark%3A/67531/metapth346793/

Zitierempfehlung für texashistory.unt.edu:

Dallas (Tex.). Police Department. [Photographs of Identification Cards], collection, November 1963; (texashistory.unt.edu/ark:/67531/metapth346793/: accessed November 11, 2018), University of North Texas Libraries, The Portal to Texas History, texashistory.unt.edu; crediting Dallas Municipal Archives.

Andere Zitierempfehlung:

Dallas (Tex.). Police Department. [Photographs of Identification Cards], collection, November 1963; (digital.library.unt.edu/ark:/67531/metapth346793/: accessed November 11, 2018), University of North Texas Libraries, Digital Library, digital.library.unt.edu; crediting Dallas Municipal Archives.

Der ARK ist aber identisch, obwohl die Präsentation sich optisch unterscheidet (und nicht nur die Domain). Diese Verwendung von ARKs erscheint mir als ganz und gar verfehlt.

„Haus der Geschichte Österreich“ sieht von dauerhaftem freien Eintritt ab

https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=47640

Auch wenn das „Haus der Geschichte Baden-Württemberg“ ein schlechtes Vorbild war, bin ich der Ansicht, dass korrekt der Genetiv zu verwenden wäre: Österreichs.

Website: https://www.hdgoe.at/

Staatsarchivar des Kantons Zürich: Partikulare Interessen sind für die Archive nicht verhandelbar

Beat Gnädinger widerspricht: „Kürzlich haben sich an dieser Stelle ein Jurist und eine Juristin zu einer Kernaufgabe der Archive, der sogenannten Überlieferungsbildung, geäussert: Staatsarchive seien neuerdings mit der Forderung konfrontiert, alle Unterlagen aufzubewahren. Und Personen müssten selber bestimmen können, ob Daten über sie archiviert werden (NZZ, 26. 9. 18). Beides ist Unsinn.“

Den Begriff Unsinn verwendete ich selbst:

https://archivalia.hypotheses.org/83577

Hinzuweisen ist auf eine ältere Gerichtsentscheidung von 2003 (VG Darmstadt), besprochen in meinem Beitrag „Kein Rechtsschutz gegen archivische Bewertungsentscheidung?“ (2006)