Alle Schwäbisch Gmünder Regestenbände in Heidelberg online

Dank freundlicher Vermittlung von Reiner Wieland gelang es, von den Erben von Dr. Alfons Nitsch (aus Brünn, gestorben 1966) die Erlaubnis zur Digitalisierung seiner Schriften zu erhalten (wie schon von den Rechteinhabern der Gmünder Heimatforscher Albert Deibele, Peter Spranger, Werner Debler und Hans-Wolfgang Bächle). Damit konnte die UB Heidelberg nach den Büchern von Albert Deibele (Regesten der Urkunden des Katharinenspitals 1969 und von St. Leonhard 1971) nun auch die von Nitsch bearbeiteten drei Bände mit den Urkunden des Spitalarchivs (UASp) und den „Urkunden und Akten der ehemaligen Reichsstadt Schwäbisch Gmünd 777 bis 1500“ (UAG, 2 Bände 1966/67) zum Fernabruf bereitstellen (jeweils mit Volltextsuche!). Großartig!

UAsp
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/nitsch1965

UAG I-II
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/nitsch1966

BELVEDERE führt als erstes Kunstmuseum Österreichs OPEN CONTENT POLICY ein

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20181106_OTS0049/belvedere-fuehrt-als-erstes-kunstmuseum-oesterreichs-open-content-policy-ein

„Abbildungen urheberrechtsfreier Werke werden gratis zum Download zur Verfügung gestellt, mit dem vorrangigen Ziel, wissenschaftliche Publikationsprojekte zu unterstützen.

Aktuell stehen rund 2.500 hochauflösende Bilder von Werken aus dem Mittelalter, dem Barock, dem Klassizismus, dem Biedermeier und der Wiener Moderne auf der Website des Belvedere als Download in Druckqualität zur freien Verfügung.“