Katharina Kasper heiliggesprochen – ihre „Armen Dienstmägde Jesu Christi“ quälten und misshandelten Kinder

Die jetzt erfolgte Heiligsprechung der Ordensgründerin war ein besonderes Anliegen des Limburger Skandal-Bischofs Tebartz-van Elst. Im „20. Jahrhundert kam es in den Kinderheimen der „Armen Dienstmägde“ zu Gewaltexzessen und Psycho-Terror. Schwestern schlugen Kinder mit Gürteln und Kleiderbügeln, ob in Dernbach, Rüdesheim-Aulhausen, Essen oder Eschweiler bei Aachen. Es kam auch zu sexuellem Missbrauch, vorrangig ausgeübt von männlichen Heimleitern, Ärzten und Priestern.“

https://www.deutschlandfunk.de/heiligsprechung-tebartz-spaeter-erfolg.886.de.html?dram:article_id=430072
https://www.deutschlandfunkkultur.de/katharina-kasper-heiligsprechung-mit-schattenseiten.1001.de.html?dram:article_id=430277

Quellen zum Missbrauch in der katholischen Kirche stellte Ingrid Strauch für Archivalia zusammen:

https://archivalia.hypotheses.org/83307

Regesten zur Geschichte der Juden in Österreich im Mittelalter – Bd. 4 ist online

David Schnur leitete mir folgende Mail weiter: „wir freuen uns sehr, das Erscheinen des vierten Bandes der „Regesten zur Geschichte der Juden in Österreich im Mittelalter“ anzeigen zu können. Der Band deckt den Zeitraum von 1387 bis 1404 ab.

Zeitgleich mit dem Erscheinen des Buches wurde der Band auch als durchsuchbare pdf-Datei zum kostenlosen Download ins Netz gestellt und ist ab sofort unter folgendem Link abrufbar:

https://e-book.fwf.ac.at/view/o:1229

Band 1, 2 und 3 stehen unter https://e-book.fwf.ac.at/o:55, https://e-book.fwf.ac.at/o:58 bzw. http://e-book.fwf.ac.at/o:766 ebenfalls weiterhin zum freien Download zur Verfügung. Die pdf-Fassungen aller Bände entsprechen in Layout und Seitenumbruch den gedruckten Büchern und sind daher wie die Druckfassung zitierbar.

Wir hoffen, dass die Open Access-Version die Benützung der Bände erleichtert und würden uns über die Weiterleitung des Links an allfällig Interessierte freuen!

Mit herzlichen Grüßen,
Eveline Brugger, Birgit Wiedl“

Wieso gibt es keinen Permalink für das übergeordnete Werk?

Der Historiker Friedrich Roth (1854-1930)

Sein Vater Emil Roth soll das Vorbild für August Sperls Titelfigur in „Der Archivar“ gewesen sein. Quellennahes Arbeiten in Archiven und Bibliotheken zeichnete auch den Sohn Friedrich Roth aus, der als Lehrer in München und Augsburg wirkte, bis er sich nach der krankheitsbedingten Zurruhesetzung 1903 ganz der wissenschaftlichen Arbeit widmen konnte. Vor allem für die Geschichte der Stadt Augsburg im 15. und 16. Jahrhundert hat er Riesiges geleistet: allein sechs Bände der Augsburger Chroniken bearbeitete Roth.

Neben einem kurzen Wikipedia-Artikel habe ich auch einen Wikisource-Artikel angelegt. Dort finden sich Digitalisate seiner Arbeiten nachgewiesen.

Nächste Woche ist Open-Access-Woche

Bibliotheken sollten diese Woche mehr als bisher zur Information über Open Access nutzen. Es wäre schon ein Fortschritt, wenn die meisten wissenschaftlichen (gern auch die öffentlichen) Bibliotheken auf ihrer Startseite Logo und Hinweis anbringen würden, wie dies bereits auf der Seite der UB Heidelberg zu sehen ist:

https://www.ub.uni-heidelberg.de/

Es sollten nicht nur lokale Veranstaltungen stattfinden, sondern diese auch im Netz dokumentiert oder begleitet werden, damit diejenigen, die nicht vor Ort sind, ebenfalls informiert werden.

Archivalia über die OA-Woche 2017:
https://archivalia.hypotheses.org/68197

Wer Open-Access-Suchen thematisieren möchte während der OA-Woche, findet vielleicht in

https://archivalia.hypotheses.org/72386

Anregungen.

Tsundoku oder Der Wert (noch) nicht gelesener Bücher

„… und was das mit Bibliotheken zu tun hat.

In dem interessanten Artikel „Why You Should Surround Yourself With More Books Than You’ll Ever Have Time to Read“ https://www.inc.com/jessica-stillman/why-you-should-stop-feeling-bad-about-all-those-books-you-buy-dont-read.html
wird stringent der Wert gezeigt sich mit (noch) nicht gelesenen Büchern zu umgeben.

In Japan gibt es dafür den Ausdruck Tsundoku
http://mentalfloss.com/article/552913/buy-books-and-never-read-them-theres-japanese-word , was nichts mit Büchersammeln zu tun hat.

Nassim Nicholas Taleb (The Black Swan) schreibt dazu:
„A private library is not an ego-boosting appendage but a research tool. Read books are far less valuable than unread ones. The library should contain as much of what you do not know as your financial means, mortgage rates, and the currently tight real-estate market allows you to put there. You will accumulate more knowledge and more books as you grow older, and the growing number of unread books on the shelves will look at you menacingly. Indeed, the more you know, the larger the rows of unread books. Let us call this collection of unread books an antilibrary.“ https://www.inc.com/jessica-stillman/why-you-should-stop-feeling-bad-about-all-those-books-you-buy-dont-read.html

Daraus ergibt sich völlig logisch, dass auch jede öffentliche Bibliothek eine antilibray ist und dass sie, wenn sie ihre Wirksamkeit im Sinne von Nassim Nicholas Taleb entfalten können soll, zweifellos eine Open Library https://www.goethe.de/de/kul/bib/20676698.html sein muss, und zwar unabhängig von ihrer Größe! Denn erst dann kann eine öffentliche Bibliothek jeder/m einzelnen Bürger*in als eigene Bibliothek zur freien Nutzung persönlich übergeben werden. Erst dann kann man sie heutzutage überhaupt erst als öffentlich bezeichnen. Allerdings muss eine solche Bibliothek ihren Bestand und seine Erweiterung als Sammlung begreifen, wenn sie als anti-library erfolgreich sein will.

Taleb schreibt weiter: „People don’t walk around with anti-résumés telling you what they have not studied or experienced (it’s the job of their competitors to do that), but it would be nice if they did.“
Why? Perhaps because it is a well-known psychological fact that it’s the most incompetent who are the most confident of their abilities and the most intelligent who are full of doubt. (Really. It’s called the Dunning-Kruger effect.) It’s equally well established that the more readily you admit you don’t know things, the faster you learn. https://www.inc.com/jessica-stillman/why-you-should-stop-feeling-bad-about-all-those-books-you-buy-dont-read.html

Mit besten Grüßen
Peter Delin“ (u.a. INETBIB)