Direkter Link zum Bild: zuuuuuuuuuuuuuuuuu lang

https://www.stadtarchiv-reutlingen.findbuch.net/php/view.php?ar_id=3755&link=5a20202034x20#&zoom=0.19999999999999998&
path=dfc7c76b6e30353538f6373f3637c76bf76ec1e1e3e1c76bf7d3fc363a36c161fc36fefe
36c1dd3b32f6353637fd30fd3a3b37c76bf7d7c1eeecc1d7fc6becc132c1d3fc363a36c161fc36fefe
36c76bf7d3fc363a36c161fc36fefe36c1e0eaecef6be1ee6be1ec6b69ff363afd36fec1c1dc3830fdfdc
16e6be06b6b6bd7c1eeec6bec32c739f13f
(manuell umbrochen)

Das soll ein dauerhafter Link sein? https://www.stadtarchiv-reutlingen.findbuch.net/php/view.php?ar_id=3755&link=5a20202034x20 funktioniert genauso. Grafs Rasiermesser gilt auch für Permalinks!

Hochprofessionell, das Stadtarchiv Reutlingen …

Namensregister zu den Reutlinger Inventuren und Teilungen für 1807 bis 1900 jetzt online

„Seit 2015 stellt das Stadtarchiv Reutlingen eine Auswahl seiner
Findbücher auch online zur Verfügung
(_www.stadtarchiv-reutlingen.findbuch.net_
<http://www.stadtarchiv-reutlingen.findbuch.net>). Seit Jahresmitte 2018
zählen hierzu auch die Namensregister zu den Inventuren und Teilungen
des 19. Jahrhunderts. Die anlässlich von Heirat oder Tod erstellten 23
000 Besitzverzeichnisse Reutlinger Bürger und Bürgerinnen sind
aussagekräftige archivalische Quellen, die nicht zuletzt personen- und
familiengeschichtliche Informationen beinhalten“.

Dreimal: Die Konstruktion von Erinnerung

1. Am wenigsten relevant: eine Wiener Masterarbeit online mit dem Untertitel: Geschlecht, Sozialismus und Widerstand gegen den Austrofaschismus anhand der Selbstzeugnisse Maria Emharts. Diese lebte 1901 bis 1981.

2. Die deutsche Übersetzung von Carlo Severis Buch über das soziale Gedächtnis schriftlocher Völker wird in der FAZ besprochen (via Perlentaucher).

3. Eine kurze Zusammenfassung eines auf Tschechisch erschienenen Gesprächs mit der amerikanischen Psychologieprofessorin Elizabeth Loftus über über die Unzuverlässigkeit und Manipulierbarkeit des menschlichen Gedächtnisses gibt der Perlentaucher in seiner Magazinrundschau.

Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands

„Tobias Kemper hat auf seiner Saecula-Webseite noch einmal kritisch das Digitale Familiennamenwörterbuch Deutschlands DFD unter die Lupe genommen und weitere Beispiele für Falsches und Fragwürdiges im DFD aufgelistet. Die Zahl der Namensartikel mit über 20.000 Namen relativiert sich, weil alle Schreibvarianten des gleichen Namens gesondert aufgeführt und mitgezählt werden. Kemper vermisst historische Belege, regionale oder dialektgeographische Varianten werden nicht zusammengeführt. Anhand einzelner Beispiele wie Junker, Schüler, Maternus/Ternes, Backhaus führt er die wesentlichen Mängel bei den Erklärungen und die fehlenden Quellen an.“ (Compgen-Newsletter)

Genealogen schlucken und zahlen und diskutieren nicht gern

„Die Umfrage im September-Newsletter zu Ancestry-Zugängen in deutschen Forschungszentren der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage hat nahezu keine Resonanz gegeben. Gibt es tatsächlich nur in der Dortmunder Forschungsstelle kostenlos zugängliche PCs mit Zugängen zu Ancestry, MyHeritage, FindMyPast, Geneanet-u.a.? Auf der Webseite des Niedersächsischen Landesvereins für Familienkunde ist unter Bibliothek-Nutzung der PCs zu lesen, dass die kommerziellen Datenbanken Achion [sic!], MyHeritage und Ancestry den Mitgliedern kostenfrei zur Verfügung stehen.“

Aus dem neuen Newsletter:

http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2018/10

Dissertationen 2018 an der Universität Stuttgart: Nur 121 von 237 online

„Alle Dissertationen und Habilitationsschriften, die im Zeitraum Januar bis Juli 2018 an der Universität Stuttgart abgeschlossen wurden und bei der Universitätsbibliothek eingegangen sind, können auf der Website der UB abgerufen werden. Auch alle älteren Verzeichnisse können online gelesen werden.“ (zkbw) Schön wäre es, die Dissertationen usw. könnten tatsächlich abgerufen werden, aber es geht um ein absolut nutzloses PDF mit Metadaten (die Daten sollten ja alle im OPAC sein), in dem ich mittels der Browsersuchfunktion herausfand, dass nur 121 der 237 mit einer URN (Suchstring: nbn-resolving) im Netz sind. Nr. 201-210 betreffen die Philosophisch-historische Fakultät, da sind von den zehn Dissertationen nur drei online und keine von den Historikern.