Abwechslungsreiche Gemüseküche – ein sehr kurzer Blick in die altbackene Welt deutscher öffentlicher Bibliotheken

Frau Wiesenmüller möge mir verzeihen, aber was sie da mit Belinda Woppowa zur Katalogisierung in öffentlichen Bibliotheken zusammengeschrieben hat, ist für mich aus Benutzersicht ziemlich uninteressant. Es gibt bisher kaum Literatur zu diesem Thema, das aber nach Ansicht der Autorinnen wichtiger ist als es scheint.

Meine These lautet: Es muss für BenutzerInnen katalogisiert werden, aber schon ein sehr sehr kurzer Blick auf einige OPACs macht deutlich, wieviel da im Argen liegt. Zu den einzelnen Medien sollte möglichst viel Information als Entscheidungshilfe vorliegen, und das kann nur durch viel mehr Kooperation der Bibliotheken realisiert werden.

Die Optik ist meist katastrophal. Die OPACs geben sich ästhetisch abschreckend auf dem Stand der 1990er Jahre, Coverbilder gibt es weniger, als ich gedacht hätte.

Gemeinschaftsopaca RLP

Die Sprache orientiert sich nicht am Publikum: Schlagwortkette, Verbundsystematik, Notation – was zum Teufel fangen BürgerInnen damit an? Oder sehr verbreitet: Annotation.

Neutralität ist ein großes Problem: Außer den umstrittenen Links zu Amazon unter den Cover-Bildern ist hochproblematisch, wenn Werbeaussagen ohne entsprechende Kennzeichnungen als Inhaltstext erscheinen. Wir recherchieren dazu im KVK einfach mal im Freitext nach „Und dazu wunderbar abwechslungsreich, geschmackvoll und ganz einfach lecker“. (Ich habe vor allem nach Büchern mit Gemüseküche im Titel recherchiert.)

Text-Informationen als Entscheidungshilfe: Inhaltsverzeichnisse, Rezensionen, Teildigitalisate in Google Books oder Amazon (für registrierte NutzerInnen: Blick ins Buch), da gilt fast immer: Fehlanzeige! (In wissenschaftlichen Bibliotheken heißt das: Kataloganreicherung.)

Nur im Berliner Verbundkatalog habe ich einen Link zum Inhaltsverzeichnis eines Gemüseküche-Titels gefunden.

In Bremen gibt es im OPAC, der sich einer in bayerischen wissenschaftlichen Bibliotheken verbreiteten Software bedient, einen unscheinbaren Reiter „Mehr zum Titel“ und darin einen unkommentierten Link zu einem Inhaltstext der DNB.

Als „Annotation“ wird ein kurzer Text der EKZ, eines bekannt bösen Molochs mit fieser Marktmacht, ohne Hinweis auf die Quelle wiedergegeben. Ich habe einige Zeit gerätselt, was auf der Seite der EKZ „Leserannotation“ meint. Es ist nicht eine Zusammenfassung von Lesern, sondern eine Zusammenfassung der folgenden Rezension, von der man offenbar annimmt, dass sie die Leserin offenbar überfordert. Leser sind zu blöd, um EKZ-RezensentInnen zu verstehen! Es wäre aber rechtlich natürlich zulässig (und sinnvoll), die im Netz frei zugängliche EKZ-Rezension im OPAC zu verlinken!

Warum ermittelt man nicht kooperativ weitere Buchbesprechungen (Perlentaucher, Literaturkritik, Rezensionen Online Open in Österreich, usw.) zu Titeln, die meist hilfreicher sein dürften als die Waschzettelwiedergaben oder die extrem knappen EKZ-Leserannotationen?

Wieso verlinkt der einzige in den KVK integrierte Verbundkatalog öffentlicher Bibliotheken, der des GBV, auf umfangreiche Auszüge in Google Books (wer ein spezielles Rezept sucht, wird vielleicht dort gleich fündig), aber kein OPAC einer einzelnen öffentlichen Bibliothek?

Es gibt anscheinend keine Liste der vorhandenen deutschen Verbundkataloge öffentlicher Bibliotheken. Ohne allzu lange gesucht zu haben, habe ich nur folgende wichtigere OPACs mit Beständen vieler Bibliotheken gefunden:

Öffentliche Bibliotheken im GBV (Umlaute!!) [8.10.2018 nur Thüringen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen; für Schleswig-Holstein gibt es leider einen gesonderten Zentralkatalog: https://zksh.lmscloud.net/.]
https://gso.gbv.de/DB=1.126/LNG=DU/

Brandenburg (via KOBV im KVK), optisch mehr als altbacken
http://www.oe-bibliotheken-brandenburg.de/

Rheinland-Pfalz, optisch altbacken
http://141.26.254.27/webopac/index.asp

VÖBB Berlin
https://www.voebb.de/

Rhein-Main
http://www.bibliothekenrheinmain.de/ (via Digibib, aber keine übergreifende Suche über alle Partnerbibliotheken, am ehesten Mainz-Kinzig. Digibib bietet auch die Datenbank Öffentliche Bibliotheken NRW an; unklar ist, wie man diese ohne Personalisierung außerhalb NRWs nutzen kann)

Es gibt eine Reihe realistischer Fragestellungen sowohl von BürgerInnen als auch von (Kultur-)WissenschaftlerInnen, die es als sinnvoll erscheinen lassen, zu wissen, wo sich welches Buch im Bestand befindet.

Dass BürgerInnen in einer benachbarten Bibliothek fündig werden könnten, wenn sie ein Buch oder zu einem Thema suchen, hat den „Katalog Öffentlicher Bibliotheken in Österreich“ (Österreich ist also sehr viel weiter!) bewogen, eine Umkreissuche anzubieten:

https://www.bibliotheken.at/

Ich bin fest überzeugt, dass auf Dauer wissenschaftliche und öffentliche Bibliotheken zusammengehen müssen und sollten. Urteilt man nach real existierenden OPACs, ist der Anspruch, zukunftsorientierte Informationszentren zu sein, bei beiden eher hahnebüchen. Und die öffentlichen Bibliotheken bieten noch Schlimmeres als die wissenschaftlichen.

Und zur Abrundung schauen wir uns einfach ein bisschen im Katalog einer US-Public-Library um.