Brixen/Bressanone, Priesterseminar/Seminario Maggiore: 15 mittelalterliche Handschriften online

„Nun sind die ersten 15 Digitalisate mittelalterlicher Handschriften des Priesterseminars/Seminario Maggiore in Brixen/Bressanone (über 7.000 Digitalaufnahmen) online:

http://manuscripta.at/m1/lib_digi.php?libcode=IT2000

Hervorzuheben sind insbesondere

Cod. B 21, eine alchemistische Sammelhandschrift aus der 1. Hälfte des 15. Jh. mit Marginalien von der Hand des Brixener Fürstbischofs und Kardinals Nicolaus Cusanus (Bl. 20ra-74vb: Ps.-Geber [Paulus von Taranto?], Summa perfectionis magisterii) sowie

Cod. C 6, ein Brevier (14. Jh.) für den persönlichen Gebrauch des Patriarchen von Aquileia, Ludwig von Teck.

Hier (http://manuscripta.at/m1/lib.php?libcode=IT2000) finden Sie auch wissenschaftliche Online-Beschreibungen aller mittelalterlichen Handschriften, für die Papierhandschriften auch Wasserzeichen-Nachweise und –bilder, die im Rahmen des von der Autonomen Provinz Bozen geförderten Projekts „Die Erschließung der mittelalterlichen Handschriften in der Stiftsbibliothek Neustift und der Priesterseminarbibliothek Brixen“ (Projektleitung: Ursula Stampfer und Claudia Schretter-Picker) erstellt wurden.

Ein gedruckter Katalogband ist in Vorbereitung und wird im Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in der Reihe der „Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters / Monographien“ erscheinen.

Kurzbeschreibungen der Handschriften mit Links zu manuscripta.at und den Digitalisaten können auch über den Online-Katalog der Universitätsbibliothek Bozen aufgerufen werden.

Die Digitalaufnahmen, angefertigt vom Mitarbeiter Hartmann Eller, wurden freundlicherweise von der Priesterseminarbibliothek Brixen zur Verfügung gestellt.“ (Christine Glaßner, Diskus-L)

Zur genannten Handschrift C 6 wird ignoriert:

https://archivalia.hypotheses.org/6227

Eine Lesereise mit 112 Volltexten – fehlende Titel im Handschriftencensus

Warte nicht auf bessre Zeiten – seit der Ankündigung Ende 2016, dass der Handschriftencensus ein Projekt der Mainzer Akademie wird, hat sich kaum etwas getan. Es gibt 2 Projektleiter, einen Arbeitsstellenleiter und 5 wissenschaftliche Mitarbeiter. Jürgen Wolf hat eine Bitte von mir um eine Kontaktaufnahme im April und Juni 2018 ignoriert.

Ein kaum merklicher Relaunch brachte kleine Verbesserungen, auf die man aber nur zufällig aufmerksam wird. Bei den einzelnen Seiten kommt man nun (durch nicht erkennbaren Link) zur Ortsliste und zum Platz der jeweiligen Handschrift dort.

Der Handschriftencensus hat sich von den Regeln guter wissenschaftlicher Praxis verabschiedet und fährt fort (wie schon früher) in unredlicher (und teilweise inkompetenter) Weise mit meinen einschlägigen Beiträgen umzugehen:

https://archivalia.hypotheses.org/78253

Seit neuestem gibt es wieder ein aktiviertes Mitteilungsfeld, aber ich habe keine Lust mehr, auf die Einarbeitung von Mitteilungen zu warten bzw. mich mit den Verantwortlichen über Details herumzustreiten. Ich werde daher meine Ergänzungen in einem Google-Doc der Allgemeinheit zugänglich machen:

https://docs.google.com/document/d/1izOqXVBpGKr_TqeTlWhREnpJRvybfB1JuaAdy3iOagY/edit?usp=sharing

Seit gestern nachmittag habe ich sage und schreibe 112 fehlende Online-Nachweise recherchiert, die vielfach nicht nur Handschriftenexperten, sondern auch Liebhaber der mittelalterlichen Literatur auf eine spannende kostenlose Lesereise mitnehmen. Hinzu kommen 18 Titel, die nicht mehr online sind, und derzeit zwei Ergänzungen zu einzelnen Handschriften.