Datenbank westlicherseits zwischen 1953 und 1966 verbotener DEFA-Filme

West-Ost-Filmzensur. Der Interministerielle Ausschuss für Ost/West-Filmfragen. Ein Projekt des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung und der DEFA-Stiftung.

Historische Hintergründe, Datenbank, verzeichnet derzeit 643 Filme, zusammengestellt aufgrund von Sitzungsprotokollen des Interministeriellen Ausschusses, archiviert im Bundesarchiv in Koblenz.

Insgesamt hat der Ausschuss 634 Filme aus der DDR gesichtet, überwiegend Produktionen aus den verschiedenen DEFA-Studios, aber vereinzelt auch vom Deutschen Fernsehfunk (DFF). Von diesen Filmen wurden 522 ohne Beanstandung freigegeben – 66 erhielten keine Freigabe, in 39 weiteren Fällen wurden die Produktionen nur mit Einschränkung … freigegeben.

http://www.filmzensur-ostwest.de/

US: National Screening Room

https://www.loc.gov/collections/national-screening-room/

„The Library of Congress announced today that it has digitized hundreds of hours of motion pictures that will be freely available on the newly launched National Screening Room website. Most of the content in the National Screening Room is in the public domain. Movies that the Library believes to be in the public domain are fully downloadable. Permissions were granted for the inclusion of copyrighted motion pictures, which are only available as streaming files.“

https://www.loc.gov/item/prn-18-125/

Nobelpreisträgerin Strickland war nicht relevant genug für die Wikipedia

https://www.theatlantic.com/science/archive/2018/10/nobel-prize-physics-donna-strickland-gerard-mourou-arthur-ashkin/571909/

https://qz.com/1410909/wikipedia-had-rejected-nobel-prize-winner-donna-strickland-because-she-wasnt-famous-enough/?platform=hootsuite

Ich dachte, vor allem die deutsche Wikipedia übertreibt es mit Relevanzhuberei.