Ellwanger Münzschatz lässt Gerüchte ins Kraut schießen

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.die-silbermuenzen-von-ellwangen-ein-schatz-laesst-geruechte-ins-kraut-schiessen.ef3d60cd-45d4-48b9-b1f8-8644e9432493.html

Update zu: https://archivalia.hypotheses.org/72892

Eichkapelle-Rückansicht-seitlich-rechts Ellwangen.jpg
Von Carl von Einem (Einemnet). Er fotografierte die Eichkapelle, die mit dem Schatz in Verbindung gebracht wird – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Johann Hartliebs Buch aller verbotenen Kunst

Für die spätmittelalterliche Aberglaubensforschung ist Johann Hartliebs Buch aller verboten Kunst ein zentrales Werk. Zu Handschriften und Editionen:

http://www.handschriftencensus.de/werke/3415

Die Erstedition legte 1914 Dora Ulm vor, die erst 1949 gestorben ist. Dankbar bin ich daher der TU Berlin, die das Buch aufgrund der Regelung über vergriffene Werke trotzdem ins Netz gestellt hat:

http://ubsrvgoobi2.ub.tu-berlin.de/viewer/resolver?urn=urn%3Anbn%3Ade%3Akobv%3A83-goobi-3559047

(Da leider keine OCR beigegeben wurde, habe ich mit der kostenlosen Software NAPS2 eine solche erstellt und bin ganz zufrieden.)

Johannes von Gmunden, nicht von Schwäbisch Gmünd

Rudolf Klugs Abhandlung „Johannes von Gmunden, der Begründer der Himmelskunde auf deutschem Boden. Nach seinen Schriften und den Archivalien der Wiener Universität“ widerlegte 1943 schlüssig die irrige Ansicht, der österreichische Mathematiker und Astronom (GND) stamme aus Schwäbisch Gmünd:

http://digi.landesbibliothek.at/viewer/resolver?urn=urn:nbn:at:AT-OOeLB-5225833

Der von Klug ohne Fundstelle zitierte Zeitungsartikel Rudolf Wesers: Universitätslehrer aus Gmünd. In: Rems-Zeitung 1908 Nr. 212-214 [31.8.2018 online].

Wenn die Beschreibung des Tübinger Md 2 durch Helga Lengenfelder (PDF) Recht hat, hätte man schon im 15. Jahrhundert den Wiener Professor für Schwäbisch Gmünd beansprucht. Die Handschrift (Digitalisat Bl. 322r) zeigt einen Lehrer mit der Beischrift „von gemünde in swaben“, wobei man rätseln darf, wer gemeint ist.

Die Maus Mitza im Archiv (Buchvorstellung)

In Slowenien hat es die Kinderbuch-Reihe mit den beiden „Hauptdarstellern“ Maus und Archiv-Geist in den letzten Jahren schon auf drei Kinderbücher gebracht. Eigentlich durchaus Grund genug, mal eine deutsche Ausgabe in Angriff zu nehmen. Der erste Band wird am 27. September vorgestellt (Einladung).
Der Text der Kinderbücher stammt von den slowenischen Archivarinnen Natasa Budna Kodric und Barbara Pesak Mikec (beide Zgodovinski arhiv, Ljubljana); Zeichnungen von Tina Brinovar.

Das ist der Jahrtgag

Von einer angemessenen Korrekturlesung des Online-Findbuchs des Ellwanger Bestands B 389 im Staatsarchiv Ludwigsburg kann keine Rede sein. Gerade las ich die 138 Nummern der Gliederungsstufe Jahrtage durch und übermittelte dem Archiv 15 Fehlermeldungen.

http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-2174646

Kostenloser Tipp fürs Landesarchiv: die Suche nutzen und naheliegende Dreher wie verstrobene finden und korrigieren!

Von Sammlungen und ihren Sammlern. Ein Beitrag zur Kulturgeschichte naturwissenschaftlicher Forschung in Westfalen

Der Sammelband von 2016 ist online:

http://www.lwl.org/wmfn-download/Abhandlungen/Abh_Beiheft_2016.pdf

Ebenso wie die Abhandlungen aus dem Westfälischen Museum für Naturkunde ab Jahrgang 1, 1930:

https://www.lwl-naturkundemuseum-muenster.de/de/naturkundemuseum/literatur/schriftenreihen/download-abhandlungen/

Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde

Die Jahrgänge 1860 bis 1942 und 1944 liefert online ANNO:

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=slk

Auf Zobodat sind einsehbar:

154-155 (2014/15)
https://www.zobodat.at/publikation_volumes.php?id=50884

153 (2013)
https://www.zobodat.at/publikation_volumes.php?id=50883

152 (2012)
https://www.zobodat.at/publikation_volumes.php?id=50882

2011 fehlt.

150 (2010)
https://www.zobodat.at/publikation_volumes.php?id=50475

149 (2009)
https://www.zobodat.at/publikation_volumes.php?id=50474

In den älteren Jahrgängen sind in der Regel nur die naturkundlichen Aufsätze als PDFs vorhanden; es gibt allerdings Ausnahmen: die Gedenkschrift für Herbert Klein 1973 ist komplett einsehbar unter:

https://www.zobodat.at/publikation_volumes.php?id=29124

Ebenso auch Teil des Jahrgangs 1973:

https://www.zobodat.at/publikation_volumes.php?id=29125

Welche weiteren Jahrgänge ganz oder teilweise erreichbar sind, möge die geneigte Leserin oder der geneigte Leser selber überprüfen, wenn der Server wieder erreichbar ist. Mag er es nicht, wenn man zu sehr stöbert?

Die Schaffhauser Kantonalbank hat den Grossteil ihres Archivs vernichtet und argumentiert mit dem «Recht auf Vergessen»

https://www.nzz.ch/schweiz/geschichte-im-reisswolf-ld.1414471

„Die 1883 gegründete Schaffhauser Kantonalbank hat fast ihr ganzes Archiv vernichtet. Während Jahrzehnten waren die Akten im Keller des Hauptsitzes in der Munotstadt gelagert worden, bis nun der Reisswolf damit gefüttert wurde – willkommen in der gedächtnislosen Bankenwelt!“

Siehe auch
https://www.shaz.ch/2018/08/20/ein-bankenskandal/

Save your Internet – Protesttag am Sonntag gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter