Die Handschriften der Chroniken der deutschen Städte

Es wäre von großem Wert, eine Gesamtübersicht aller in der Editionsreihe der Chroniken der deutschen Städte (ChrDtSt)

https://de.wikisource.org/wiki/Die_Chroniken_der_deutschen_Städte (es fehlen die nicht online verfügbaren Bände 33, 34, 36, 37: Augsburg [zwei], Lüneburg und Bremen)

beschriebenen bzw. für die Edition verwendeten Handschriften zu haben, natürlich Open Access im Internet und mit Links zu neueren Handschriftenkatalogen/Digitalisaten. Eine höchst verdienstvolle Vorarbeit liegt seit 2010 mit Carla Meyers Übersicht aller Nürnberger Chronikhandschriften aus den ChrDtSt vor:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00094529/image_23

Einigen Aufwand dürften Augsburg und Lübeck erfordern, während dieser sich bei anderen Städten aufgrund der wenigen Zeugnisse in Grenzen hält.

Keine Mühe bereiten seit kurzem die beiden Magdeburger Bände. Für die Magdeburger Schöppenchronik habe ich in „Sachsen und Anhalt“ 2018 eine aktuelle Handschriftenübersicht vorgelegt (zenodo), die auch für die Teile 1-3 des zweiten Bands die Angaben liefert. Nr. 4 Die Historia des Möllenvogts Sebastian Langhans (ChrDtSt 27, S. XIV) war nur in Stadtbibliothek Magdeburg, Cod. XII, 30 4° (Katalog) überliefert, Nr. 5 Von dem Kriege vor Magdeburg (ChrDtSt 27, S. XVIII) ebenda, Cod. XII 57 2° (Katalog). Beide sind verschollen.

Einfach ist es auch bei Straßburg, da es sich nur um zwei Texte handelt. Fritsche Kloseners Chronik und Twingers deutsche Chronik. Kloseners Chronik ist nur in der Pariser Handschrift Allemand 91 überliefert (SW-Digitalisat Gallica; Handschriftencensus). Für Twinger hat Ina Serif die Überlieferung mustergültig zusammengestellt.

Bleiben also nur noch 28 Bände zu bearbeiten …

Rezensionsportal der Kommission für bayerische Landesgeschichte

Preprints aus Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte (ZBLG), Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde (BJV) und Bayerische Vorgeschichtsblätter (BVbl.):

http://kbl.badw.de/kbl-digital/rezensionsportal/

Hoffentlich ist das nachhaltiger als das frühere Portal der ZBLG, dessen Rezensionen nun ärgerlicherweise futsch sind. Nur ein Teil ist auf

http://web.archive.org/web/20160408014800/http://www.kbl.badw-muenchen.de/zblg-online/

abgespeichert worden.

Unverständlicherweise beteiligt sich die Kommission nicht an recensio.regio.