Leben und Werk des Ludwigsburger Poeten und Archivars Eduard von Seckendorff (1813-1875)

Die Lesung aus seinen Werken steht jetzt als MP3 (#audio) zur Verfügung:

https://www.landesarchiv-bw.de/web/63610

GND:
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=104070005

Kein Artikel in Wikipedia/Wikisource.

Zum ersten Leiter des Staatsfilialarchiv Ludwigsburg:

https://www.landesarchiv-bw.de/sixcms/media.php/120/63334/Archivnachrichten_56_pdf.pdf (Archivnachrichten 56, 2018, S. 46)

https://www.landesarchiv-bw.de/sixcms/media.php/120/46089/Archiv_Nachr_28.pdf (Archivnachrichten 28, 2004, S. 19)

https://archivalia.hypotheses.org/30483

Digitalisate im Gutsarchiv Unterdeufstetten im Staatsarchiv Ludwigsburg:

http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-4584

Blockchain: Die Kette ohne schwaches Glied

Johannes Zeller hat Ende 2017 seinen Text für das Goethe-Institut unter der CC-BY-Lizenz veröffentlicht, weshalb ich ihn einfach so übernehmen darf.

Blockchain ist nicht nur die Technologie hinter der Kryptowährung Bitcoin, sondern könnte unseren Alltag in vielen Lebensbereichen revolutionieren. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

Versuchen Sie einmal mit der Suchmaschine Google herauszufinden, ob die Erde flach ist. Obwohl sich diese Frage kurz und knapp mit Nein beantworten lässt, werden Sie auch schnell auf gegenteilige Meinungen stoßen. Der Grund dafür? Das Internet ist dezentral, in seiner Organisation wie in seiner Logik. Dass es keiner Institution unterstellt ist, hat viele Vorteile, führt aber auch dazu, dass es niemanden gibt, der für die gefundenen Informationen bürgt.

Gegenteilig organisiert sind die meisten Staaten: Sie sind logisch und organisatorisch zentralisiert; das heißt, sie unterstehen einer Institution (Regierung), die für Inhalte bürgt und Abläufe vorgibt (zum Beispiel durch Gesetze). Andere Systeme sind organisatorisch zentral und logisch dezentral. Sie werden institutionell verwaltet, erlauben aber eine individuelle Nutzung. Das ist beispielsweise bei einer Word-Datei der Fall, die auf jedem Rechner mit derselben Software bearbeitet werden kann. Die Abläufe sind vom Programm vorgegeben, die Inhalte bearbeitet jeder Nutzer individuell.

Soweit die Systemtheorie, wie wir sie in unserem Alltag erleben. Die vierte Option – ein System, das logisch zentral und organisatorisch dezentral ist, unabhängig und trotzdem verlässlich – war bisher unbekannt. Doch dann kam Blockchain.

JE GRÖSSER DAS NETZWERK, UMSO SICHERER DIE BLOCKCHAIN

Eine Blockchain ist im Grunde eine endlose Datenkette: Wie ein Buchungssystem erfasst und speichert sie alles, was sich in einem System abspielt. Das können Geldüberweisungen sein, Grundbucheinträge oder Vertragsabschlüsse. Das Besondere bei einer Blockchain jedoch ist, dass diese Informationen nicht wie sonst auf einem Server lokal gespeichert werden, sondern gleichzeitig auf mehreren Rechnern innerhalb eines Netzwerks hinterlegt werden. Aus diesem Grund ist die Technologie besonders sicher: Um die Informationen zu verfälschen, müsste nicht ein Server, sondern viele Server gehackt werden. Je größer das Netzwerk, umso sicherer die Blockchain. Gleichzeitig ist die Blockchain besonders transparent, da alle User des Netzwerks Zugriff auf die Informationen haben.

Die Organisation von Blockchains ist somit dezentral, die Logik ist aber zentral: Alle User unterliegen bei ihren Transaktionen denselben Regeln. Bei der Kryptowährung Bitcoin sind das beispielsweise Überweisungen zwischen zwei Usern. Sobald eine Transaktion in der Blockchain – und somit auf allen Rechnern des Netzwerks – verbucht wird, ist sie nicht mehr veränderbar. Jeder Rechner überprüft dabei, ob die Transaktion den Regeln entspricht, so dass im Netzwerk nur zulässige Transaktionen durchgeführt werden können. Die Blockchain ermöglicht so eine exakte „gemeinsame Buchführung“, ganz ohne zentrale Verwaltungsinstanz.

Die Blockchain-Technologie wird von vielen Experten als revolutionär betrachtet, weil sie als manipulationssicher und transparent gilt. Besonders Datenschützer sind begeistert. Die potenziellen Einsatzgebiete reichen dabei weit über Bitcoin und andere Kryptowährungen hinaus: von smarten Verträgen über fälschungssichere Lizenzen bis hin zur sicheren elektronischen Dokumentenmappen. Denken Sie beispielsweise an die medizinischen und volkswirtschaftlichen Implikationen eines reibungslosen, abhörsicheren Datenaustauschs zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen. Oder an die Wahlen der Zukunft, die Dank Blockchain absolut verfälschungssicher sein könnten.

JE MEHR TRANSAKTIONEN, UMSO HÖHER DIE GEBÜHREN

Aber werden Blockchains wirklich bald zum Teil unseres Alltags? Bevor es dazu kommt, muss Experten zufolge noch so manche Kinderkrankheit überwunden werden. Dies betrifft vor allem das Wachstum des Systems: Steigt die Zahl der Transaktionen in einem Netzwerk schneller als die vorhandene Rechenleistung, entsteht ein Datenstau. Wer Bitcoins besitzt, kennt dieses Problem. Um Datenstaus durch zu viele kleine Überweisungen zu verhindern, hat die Kryptowährung eine Transaktionsgebühr eingeführt: Je mehr Gebühren ein Nutzer zahlt, umso höher wird die Priorität seiner Transaktion eingestuft und umso schneller wird sie bestätigt. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass mehr Transaktionen die Gebühren in die Höhe treiben. Und so ist bei Bitcoin von der erst hoch angepriesenen quasi-kostenlosen Überweisung schon lange keine Rede mehr – im Sommer 2017 lag die mittlere Transaktionsgebühr bei annähernd sieben Euro.

Zudem sind Blockchains langsam, etwa im Vergleich zu einer Kreditkartentransaktion. Die schnellsten Kryptowährungen schaffen maximal 20 Transaktionen pro Sekunde, bei Bitcoin sind es gerade mal drei bis sieben. Verglichen mit den 1.700 Transaktionen, die Visa in den USA jede Sekunde abwickelt, ist das reichlich wenig. Ein weiteres Manko von Blockchains ist der hohe Energieverbrauch. Die Angaben gehen weit auseinander, die Berechnung des Kryptoanalytikers Alex de Vries vom November 2017 gibt aber immerhin einen Eindruck: Seinen Schätzungen zufolge liegt der Stromverbrauch einer einzigen Bitcoin-Transaktion bei 222 Kilowattstunden, was in etwa dem monatlichen Stromverbrauch eines deutschen Einpersonenhaushalts entspricht. In dieser Hinsicht ist die Kreditkarte heute noch zehntausendmal effizienter.

In Punkto Sicherheit stellt für Blockchains die so genannte 51-Prozent-Attacke die prominenteste potenzielle Bedrohung dar. Zwar schützt das dezentrale Netzwerk vor Attacken von Außen, doch das System lässt sich durchaus von innen kapern. Schafft es jemand, mehr als die Hälfte der Rechenleistung in einem Blockchain-Netzwerk unter seine Kontrolle zu bringen – also die besagten 51 Prozent – , so kann er Transaktionsdaten nach Belieben manipulieren oder löschen, zumindest in der Theorie. Die Gefahr für Blockchains geht also weniger von schwachen Gliedern aus, als von solchen, die drohen, zu stark zu werden.

Trotz dieser Unsicherheiten haben Blockchains zweifelsfrei das Potenzial, die Zukunft von Wirtschaft, Kommunikation und Verwaltung zu revolutionieren. Nicht umsonst stecken Banken gerade Milliarden in die Erforschung der Technologie und bereiten ihre eigenen Kryptowährungen vor. Doch ob sich Blockchains tatsächlich auch für andere Zwecke als für Zahlungsmittel durchsetzen werden, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Manche Experten reden gar schon davon, dass Blockchains bald von einer neueren Technologie – dem sogenannten Tangle – überholt werden könnten. Tangle sei schneller, stabiler und sicherer bei gleichzeitig gebührenfreier Abwicklung, lassen Entwicklerteams verlauten, die das System an der Kryptowährung Iota testen. Doch wem das alles etwas zu schnell geht, der mag beruhigt sein: Bis Blockchains oder der Tangle wirklich in unseren Alltag einziehen, wird sicherlich noch etwas Zeit vergehen.

Weitere Pariser deutschsprachige Handschriften online

Die BNF Paris hat weitere Stücke aus dem Bestand der Manuscrits allemands ins Netz gestellt, leider nur SW nach alten Mikrofilmen.

Allemand 31
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10038032g?rk=21459;2
Hans Wurm u.a.
http://www.handschriftencensus.de/11379
https://archivalia.hypotheses.org/19123

Allemand 243
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b100380116
Elsässische Legenda Aurea
http://www.handschriftencensus.de/4140

Allemand 113
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10038035t
Alchemie: Splendor solis

Allemand 86
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10038033x?rk=85837;2
Historische Sammelhandschrift (Basel?)
https://archivalia.hypotheses.org/70154
https://archivalia.hypotheses.org/20716

Allemand 133
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10038005k?rk=107296;4
Franziskus-Legende
http://www.handschriftencensus.de/9426
Ein besseres Farbdigitalisat ist bereits im Netz, aber nicht im Handschriftencensus verzeichnet (!!):
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b105465024?rk=85837;2

Allemand 129
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10037948n?rk=128756;0
U.a.: Prophezeiungen
http://www.handschriftencensus.de/11400

Allemand 205
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10038087s?rk=150215;2
Kalender mit Familienaufzeichnungen der Straßburger Familie Ulrich Röttel
http://www.handschriftencensus.de/11406

Allemand 148
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10038086b?rk=171674;4
Liste der Ammeister zu Straßburg mit vorangestelter Stadtchronik

Allemand 101
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b100379402?rk=193134;0
Martin von Troppau: Chronik deutsch
http://www.handschriftencensus.de/4131 mit Hinweis auf meine Rezension in PBB
http://swbplus.bsz-bw.de/bsz014794020rez.htm

Allemand 83
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10038075g
Jakob Twinger von Königshofen: Chronik dt. mit Zusätzen
http://www.handschriftencensus.de/11385
https://de.wikisource.org/wiki/Burgunderkriege

Allemand 124
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10037648h?rk=236052;4
Dass man ein schlechtes SW-Digitalisat ins Netz stellt, wenn man schon ein gutes Farbdigitalisat online hat, vgl.
http://www.handschriftencensus.de/11397, erscheint zimelich unsinnig.

Allemand 117
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10037664j?rk=257512;0
‚Der slecht weg‘ und das ‚Oberrheinische Erbauungsbuch‘
http://www.handschriftencensus.de/11395

Allemand 145
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10037606z?rk=278971;2
Kleines Kaiserrecht
http://www.handschriftencensus.de/11401

Allemand 130
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b100379241?rk=300430;4
Thomas Peuntner
http://www.handschriftencensus.de/4136

Allemand 99
https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10038076x?rk=321890;0
Jakob Twinger von Königshofen: Chronik dt. mit Zusätzen
http://www.handschriftencensus.de/11390

#fnzhss

Aus für „Wikispaces“, internationaler Hosting-Dienst für Wikis aus dem Bildungsektor

TES Global Limited begründet den Schließungsbeschluss mit den hohen Investitionen, die die Anpassung der Infrastruktur und Software an moderne Standards erforderten.

http://blog.wikispaces.com/.

Zeitplan für die Schließung:
Classroom and Free Wikis am 31.07., Plus and Super Wikis am 30.09.2018, Private Label Wikis am 31.01.2019.

Johann Gottfried Pahl – Text meiner Aalener Buchvorstellung online

Zum 250. Geburtstag von Johann Gottfried Pahl durfte ich meine neue Biographie am 12. Juni 2018 in Aalen und Neubronn vorstellen.

Klaus Graf: Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768-1839. Pfarrer und Publizist (= Unterm Stein 22). Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd 2018. 220 Seiten, zahlreiche Abbildungen ISBN 978-3-95747-072-0 24,80 EUR [Leseprobe]

[22.7.2018 Hinweis in literaturkritik.de:
https://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=24686

9.2.2019 Rezension von Gudrun Emberger: https://archivalia.hypotheses.org/97525

23.3.2019 Rezension von Raimund Waibel in der Schwäbischen Heimat 70 (2019), Heft 1, S. 124f.: „Klaus Graf hat eine sehr lesenswerte Biographie eines Vergessenen vorgelegt“.

22.4.2019 Rezension von Hermann Ehmer in: Blätter für württembergische Kirchengeschichte 118 (2018), S. 372-374: Es ist „dem Verfasser gelungen, ein wissenschaftlich fundiertes und anregend zu lesendes Lebensbild zu gestalten“.

13.7.2019 Rezension von Christoph Bittel in: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 78 (2019), S. 561-563 (PDF): „Die Leser erwartet ein sehr ansprechender, unterhaltsamer und anregender Gang durch Johann Gottfried Pahls Lebenszeit und Œuvre, mit umfassenden Verzeichnissen seiner Schriften und der Sekundärliteratur im Anhang.“]

Das Buch kann bezogen werden unter anderem bei der Stiftung Literaturforschung Ostwürttemberg, c/o Reiner Wieland schriftgutarchiv atzeichen web.de.

Wer Interessenten darauf hinweist, darf meines Danks gewiss sein!

Der Stadt Aalen habe ich den verschriftlichten Text meiner Einführung in das Buch zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt (Download als PDF am Fuß der Seite):

http://www.tourismus-aalen.de/johann-gottfried-pahl-ein-grosser-sohn-der-stadt.116790.255.htm

Transparenz bei Subskriptionskosten in der Schweiz: Bilanz nach vier Jahren

https://wisspub.net/2018/06/23/transparenz-bei-subskriptionskosten-in-der-schweiz-bilanz-nach-vier-jahren/ (Christian Gutknecht, dem für seine Beharrlichkeit zu danken ist)

„Für alle Rekurse habe ich bisher 22’043 CHF Gerichts- und Anwaltskosten aufgewendet. Durch das Crowdfunding, weiteren Spenden und Entschädigung durch die Gerichte kamen 6’927 CHF wieder zurück. Insgesamt musste ich somit für das ganze Unterfangen persönlich 15’116 CHF bezahlen. Dazu kommen natürlich Hunderte von Stunden, die ich für das Schreiben von Rekursen und das Bestreiten von Schlichtungen aufwenden musste.“

Schatzsucher unterschlagen rund 10.000 Münzen aus dem Mittelalter

http://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/schatzsucher-unterschlagen-muenzen-aus-dem-mittelalter-15650369.html?GEPC=s3

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/baden-wuerttemberg-schatzsucher-unterschlagen-muenzen-und-schmuck-a-1214041.html

„Zwei Schatzsucher aus Baden-Württemberg sollen den Fund von rund 10.000 Münzen aus dem Mittelalter monatelang unterschlagen haben. Gegen sie ermittelt die Staatsanwaltschaft Ellwangen. Es handelt sich laut Landesamt für Denkmalpflege um einen der größten bekannten Münzschatzfunde des Spätmittelalters in Baden-Württemberg“.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schatzfund_von_Ellwangen

Zum Thema Schatzregal:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=schatzregal&submit=Suchen

Katholische Kirche will bedeutendes Jura-Museum in Eichstätt loswerden

„Dieses Jahr war bekannt geworden, dass das Bistum Eichstätt bis zu 50 Millionen Euro bei Immobiliendeals in den USA verzockt haben könnte. Und jetzt, empören sich einige, lässt das Bistum das Jura-Museum wegen vergleichsweise mickriger 106 000 Euro fallen?

Auf diese Summe beziffert das Bischöfliche Priesterseminar das jüngste Jahresdefizit seines Museumsbetriebs.“

http://www.sueddeutsche.de/bayern/eichstaett-kirche-jura-museum-1.4015527

https://de.wikipedia.org/wiki/Jura-Museum

Via
https://tour-de-kultur.de/2018/06/24/kultur-news-kw-25-2018/

Gastornis giganteus model 34.jpg
Von GhedoghedoEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Yvonne Pagniez (1896-1981)

Als mir Reiner Wieland vom Schriftgutarchiv Ostwürttemberg neulich von Yvonne Pagniez erzählte, sagte mir der Name dieser französische Schriftstellerin, Journalistin und Widerstandskämpferin nichts. Sie schilderte die Befreiung Schwäbisch Gmünds vom Nationalsozialismus in ihrem Buch „Ils ressusciteront d’entre les morts“ (1949). Sie kam nach der Inhaftierung in der Frauenhaftanstalt Gotteszell frei, statt wie vorgesehen nach Bergen-Belsen „verschubt“ zu werden. Reiner Wieland hat 2013 ein Bändchen mit deutschen Auszügen dieses Buchs und Würdigungen durch Elke Heer und den hochbetagten Sohn Yves Pagnier herausgegeben (Reihe: Unterm Stein Band 18), das er mir zukommen ließ.

Die Gefangenenpersonalakte (im Staatsarchiv Ludwigsburg) der Pagniez in Gotteszell ist online einsehbar (28 Scans):

http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-100986-1

Zu Yvonne Pagniez habe ich nun auch einen deutschsprachigen Wikipedia-Artikel angelegt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Yvonne_Pagniez

Zitat [27.6.2018: nach Charlotte Schiffner: Das Portrait. Yvonne Pagniez. In: Frankfurter Hefte, 4. Jahrgang, Heft 12, Dezember 1949, S. 1073]:

Alle die, die durch furchtbare Prüfungen hindurchgegangen sind, wollen sich mit ihrem ganzen Sein dieser Sendung widmen: Europa eine Seele geben.

Die Berliner Beuth-Hochschule für Technik steht möglicherweise vor einer Umbenennung

„Seit 2009 ist die Fachhochschule nach dem preußischen Ministerialbeamten und Reformer der handwerklich-technischen Ausbildung Christian Peter Beuth (1781 – 1853) benannt. Wie berichtet ergaben erst jetzt Gutachten, dass er ein radikaler Antisemit war, gegen Juden und die Judenemanzipation agitierte und agierte.“

https://www.tagesspiegel.de/wissen/beuth-hochschule-vor-der-umbenennung-antisemitischer-namensgeber-greifswald-hat-es-vorgemacht/22720534.html

http://www.beuth-hochschule.de/2063 (WTF: wieso gibts die Stellungnahmen nur für Hochschulmitglieder?? Sieht so offener Diskurs aus?)

Warum es der Kreativität schadet, wenn Universitätsbibliotheken ihre Bücherregale abschaffen

Begründet Tessa Högele:

https://ze.tt/universitaetsbibliotheken-in-denen-man-nicht-nach-buechern-stoebern-kann-sind-tot/

„Die Universität Zürich plant, etwa 80 Fakultätsbibliotheken aufzulösen und eine riesige Zentralbibliothek zu schaffen. Ziel dieser Bibliotheksreform sei es, die Wissenssammlung effizienter zugänglich zu machen. Die neue Mega-Bib soll keine Freihandbibliothek mehr sein, sondern eine Magazinbibliothek. […]

Freihandbibliotheken sind Orte, an denen ineffiziente Zufälle kreative Feuerwerke auslösen können.“

Serendipity (das Wort fällt im Artikel nicht) gibt es zwar auch digital, aber die ideale Aufstellung einer Universitätsbibliothek ist auch aus meiner Sicht ein thematisch geordneter Freihandbestand.

Hamburg: Für 35.000 Euro wurde das Arbeitszimmer des Schriftstellers Otto Ernst im Christianeum aufgebaut. Jetzt ist es weg

https://www.abendblatt.de/hamburg/elbvororte/article213562421/Die-Posse-um-das-Dichter-Erbe.html

„Im Sommer 2004 herrschte im Christianeum gute Stimmung. Die damalige Kultursenatorin Karin von Welck und Hinnerk Fock, seinerzeit Altonas Bezirksamtsleiter, fanden sich in dem ehrwürdigen Gymnasium ein, um den Abschluss eines spektakulären Projekts zu feiern. Es gab Rundgänge mit Erläuterungen, Reden wurden gehalten, Erinnerungsfotos geschossen. Im Mittelpunkt des Trubels stand ein Kunstwerk, das im Christianeum neu erschaffen worden war: das Arbeitszimmer des Schriftstellers Otto Ernst (1862 bis 1926).

Mit großem Aufwand hatte man das komplette Interieur in Ernsts ehemaliger Villa an der nach ihm benannten Otto Ernst Straße aus- und in der Schule wieder eingebaut. […]

Doch wer sich das Dichterzimmer heute angucken möchte, findet es nicht mehr. Mittlerweile wurde es wieder ausgebaut, verpackt und in einem Abstellraum eingelagert. Das ganze Projekt ist zu einer beispiellosen Posse geworden, und das Schlimmste dabei: Niemand hat eine Idee, was aus dem Zimmer werden soll.“

India Digital Library

„On 19 June, the Union Human Development Minister, Mr Prakash Javadekar launched the National Digital Library in the country’s capital. The library is a source of millions of academic texts from around the world which will be open to the general public.“
https://www.opengovasia.com/articles/india-launches-national-digital-library

https://ndl.iitkgp.ac.in/ hat keine Ähnlichkeit mit früheren nützlichen Angeboten in Indien. Es gibt keinen Zeitfilter, also wenig Chancen etwas zu finden, bei dem man sich nicht einloggen muss.

Die Bücher von der dubiosen World eBook Library sind dort (mit üblem Copyfraud: „This book is copyrighted by the World Public Library“) frei einsehbar und stammen wohl überwiegend aus dem Internet Archive.

Sharedit

Die nette Dame auf dem Springer Nature Stand auf dem Bibliothekartag in Berlin betonte, Sharedit (wir berichteten) sei nur etwas für die Autoren, obwohl auf dem ausgehändigten Handout (PDF, nicht über Google gefunden) etwas anderes stand: Jeder, der legal über eine Subskription Zugang zu einem Artikel mit einem Share-Feature hat, kann einen solchen Link erstellen. Ich habe es ausprobiert:

Inheritance of male flower production in Cryptomeria japonica …
Annals of Forest Science 2012
https://rdcu.be/1wxy

Ich verstehe nicht, wieso niemand ein Verzeichnis von solchen legalen Links zu freien Versionen aufsetzt.

Berlin Call to Action: Cultural heritage for the future of Europe

Aufruf

http://european-cultural-heritage-summit.eu/wp-content/uploads/2018/06/BerlinCall_Layout_final_WEB.pdf
via
http://european-cultural-heritage-summit.eu/de/berlin-call-to-action/,

von Europa Nostra, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und dem Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz präsentiert  auf dem European Cultural Heritage Summit „Sharing Heritage – Sharing Values“ (18.- 24. 06.2018 in Berlin und Potsdam).

Das gemeinsame kulturelle Erbe ist seinem Stellenwert entsprechend als für die Politiken Europas zentral und prioritär anzuerkennen. Der Aufruf umfasst sieben Einzelmaßnahmen.

Nimmt Bezug auf :
Eine neue europäische Agenda für Kultur. Mitteilung der Europäischen Kommission,

https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52018DC0267&from=DE
via
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/ALL/?uri=COM:2018:267:FIN,

derzufolge die EU-Kommission beabsichtigt, bis zum Ende des „Europäischen Jahres des Kulturerbes 2018“ einen Aktionsplan für das Kulturerbe vorzulegen.

NOA – Nachnutzung von Open-Access-Abbildungen

„Das Projekt NOA – Nachnutzung von Open-Access-Abbildungen – hat zum Ziel, Abbildungen aus Open-Access-Artikeln für andere auffindbar und nachnutzbar zu machen. Auf diese Weise können WissenschaftlerInnen und andere ProduzentInnen von wissenschaftlichen Inhalten auf bereits erstellte Bilder zugreifen, um ihre eigenen Werke zu illustrieren. Dies können zum Beispiel Blogs oder Vorträge sein. Da alle Artikel, die in NOA indexiert werden, unter einer CC-BY Lizenz stehen, können sie die Bilder auch bearbeiten und für ihre eigene Verwendung anpassen. Die bisherigen Ergebnisse des Projekts können in der Beta-Suchmaschine unter http://noa.wp.hs-hannover.de angesehen werden.“

Via
https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0290-opus4-32982