Die GND im Landesarchiv Baden-Württemberg

Einblicke ermöglicht die Transferarbeit von Susanne Laux (2018):

https://www.landesarchiv-bw.de/sixcms/media.php/120/63604/Transferarbeit2018_Laux.pdf

Es gibt für jede Archivabteilung einen eigenen Personenthesaurus mit Personendeskriptoren.

Die Autorin äußert sich zur „Relevanz“ einer Person, die derzeit vor allem vom Nachschlagewerksprinzip bestimmt wird.

Nicht zitiert wird Archivalia, obwohl hier viel über die GND geschrieben wurde, etwa

https://archivalia.hypotheses.org/7331 (2013)

# Gemeinfreitag (Juni, Woche 5)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juni, Woche 4)

***

Christian Kahle meldete:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:River_Thames,_Isleworth,_2018-06_I.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:River_Thames,_Isleworth,_2018-06_II.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:River_Thames,_Isleworth,_2018-06_III.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:River_Thames,_Brentford,_2018-06_I.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:River_Thames,_Brentford,_2018-06_II.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Seppenser_Mühle_Detail.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Seppenser_Mühle_Innenraum.jpg

Neu im Internet Archive:

Friedrich Eser: Aus meinem leben (1798-1873). Hrsg. von Paul Beck. Ravensburg 1907

Ricarda Huch: Erinnerungen an Anna Klie. In: Heinrich Spiero (Hrsg.): Wilhelm Raabe und sein Lebenskreis. Klemm, Berlin 1931, S. 129–132

Gemeinfreie Quellen:

Karl Schumm/Georg Lenckner: Das Gotteshausbuch der Pfarrei Münster bei Creglingen (1411). In: Württembergisch Franken 42 (1958), S. 33-58

Laurentius Siemer: Ein Verzeichnis der Provinzialprioren der Teutonia aus dem Predigerkonvent in Eichstätt. In: Archiv der deutschen Dominikaner, 4, 1951, S. 81-94

Von Yvonne Pagniez lud ich eine Buchwidmung und ein Titelblatt auf Commons, beides ohne Schöpfungshöhe.

Ein Foto unter CC0 zeigt die Lage der Ettlinger Stauferstele.

Ohne Wasserzeichen gibt es das Wappen der Vetzer von Brogenhofen (Gmünder Geschlecht) auf Commons.

In Unterkochen fotografierte ich unter anderem einen römischen Pinienzapfen (vier weitere Fotos stehen ebenfalls unter CC0).

Das Wallfahrtsbüchlein von Unterkochen 1734 fand ich nirgends nachgewiesen, ich scannte die Titelseite aus einem Kirchenführer.

***

Fazit: 10 Abbildungen, 4 PDFs, 7 Fremdabbildungen

Summe 2018: 247 Abbildungen, 160 PDFs, 35 Fremd-Abbildungen, 7 Fremd-PDFs, 22 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 472 Medien

Seit Anfang 2016: 2072 Medien

Murks: Zeitungsportal NRW

https://zeitpunkt.nrw/

Was das nur soll? Ein Riesen-Angebot historischer Tageszeitungen (bis 1945), aber ohne Volltextsuche und ohne Permalinks auf Ausgabenebene.

Wirklich ärgerlich: keine freie Lizenz, Copyfraud und Fehlinformationen hinsichtlich des Urheberrechts:

„Das Zeitungsportal stellt eine Datenbank im Sinne der §§ 87a ff. Urheberrechtsgesetz dar. Datenbankhersteller sind die ULB Bonn für die enthaltenen rheinischen Zeitungen und die ULB Münster für die enthaltenen westfälischen Zeitungen. Als Datenbankhersteller haben die ULB Bonn und die ULB Münster das ausschließliche Recht, die Datenbank insgesamt oder einen nach Art oder Umfang wesentlichen Teil der Datenbank zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich wiederzugeben. Das Ausschließlichkeitsrecht währt 15 Jahre, von der Veröffentlichung der Datenbank an gerechnet. Es erlischt demnach mit Ablauf des Jahres 2033.

Die Aufnahmen der einzelnen Zeitungsseiten genießen zudem den Lichtbildschutz nach § 72 UrhG. Dieser begründet ein dem Urheberrecht entsprechendes Ausschließlichkeitsrecht – der ULB Bonn für die aufgenommenen rheinischen Zeitungen und der ULB Münster für die aufgenommenen westfälischen Zeitungen –, wodurch u. a. die Vervielfältigung, die Verbreitung und die öffentliche Wiedergabe der Aufnahmen den beiden Universitäts- und Landesbibliotheken vorbehalten ist. Das Ausschließlichkeitsrecht währt 50 Jahre, von der ersten öffentlichen Wiedergabe an gerechnet. Es erlischt demnach mit Ablauf des Jahres 2068.“

Aufnahmen einzelner Zeitungsseiten genießen KEINEN Schutz nach § 72 UrhG!! Die Reproduktion mittels Scannern oder Mikrofilmscannern begründet keinen Schutz. Es ist ungeheuerlich, dass zwei Landesbibliotheken eklatant gegen die Forderungen nach Open Access auch für Kulturgut verstoßen und Rechte beanspruchen, die ihnen nicht zukommen.

Echo der Gegenwart 21.2.1868 https://zeitpunkt.nrw/ulbbn/date/day/3325219?d=1868-02-21