Wieder einmal ein Archiv, das nichts vom Archivieren versteht: Mannheims Marchivum kippt Mannheimer Geschichtsblätter in den Orkus

Man kann es nicht anders als dumm und pflichtvergessen nennen, wenn ein Archiv bei dem Wechsel des Internetauftritts nicht darauf achtet, dass bisherige URLs zu wichtigen Ressourcen mit Weiterleitungen versehen werden. Die im OPAC versteckten PDFs der älteren Mannheimer Geschichtsblätter

https://archivalia.hypotheses.org/347

sind futsch, die Links funktionieren nicht mehr.

Vertragsgenerator zur Rechteklärung

Schulwitz

„Das Merkmal, welches die Einschaltung des Willens des Adverbs pflegt konjungiert das Verb undeutlich und versetzt es in einem interjektionellen Zustand. Wenn es irgendwohin gebracht wird, weil der Dummkopf gut singen kann, sagt der eine, der das reuige Wort bewundert: Der Papst wird bewundert, weil er so beschaffen ist zu reden“.

Übersetzung aus dem Lateinischen des Gutolf von Heiligenkreuz durch Karin Kolar, Karin: Bildung in den Wiener und Pariser Frauenklöstern. Diplomarbeit, Universität Wien 2017, S. 34 Anm. 87.
http://othes.univie.ac.at/47695/

Wettiner Mars dem Kunstmarkt ausgeliefert

Ein Spitzenstück der Renaissance-Skulptur von dem Flamen Jean Boulogne, bekannt als Diambologna, wird bei Sotheby’s in London aus dem Eigentum des Bayer-Konzerns versteigert: der ehemals Dresdener Mars.

http://www.sothebys.com/en/auctions/ecatalogue/lot.5.html/2018/treasures-l18303

Volker Krahn, der Oberkustos der Berliner Skulpturensammlung, wehrt sich in der FAZ (28.06.2018, Nr. 147, S. 9) dagegen:

„Während die drei anderen Kleinbronzen – Merkur, eine schlafende Nymphe und eine Gruppe mit Nessus und Deianira – noch heute zu den Hauptwerken des Grünen Gewölbes und der Dresdner Skulpturensammlung gehören, wurde der Mars 1924 im Rahmen der sogenannten Fürstenabfindung aus diesem einzigartigen Ensemble herausgelöst und an den „Familienverein Haus Wettin“ abgegeben. Kurz danach gelangte er auf den Kunstmarkt und wurde 1927 durch den Generaldirektor der Chemischen Werke Griesheim-Elektron, Theodor Plieninger, erworben; die Firma gehörte damals bereits zur I.G. Farben.

Die Griesheim-Elektron schenkte die Bronze ihrem Vorstandsmitglied Constantin Jacobi anlässlich eines Jubiläums. Die Statuette verblieb in dessen Familie, wurde 1972 an den ältesten Sohn Walter Jacobi vererbt und von diesem 1988 der Bayer AG geschenkt. […]

In Anbetracht der einzigartigen Provenienz stellt sich nun die Frage, weshalb der Mars nicht dauerhaft eine Bleibe in Dresden finden konnte. Es sieht so aus, als ob die Bayer AG keinen Versuch unternommen hat, mit Dresden – wo sich die Bronze mehr als dreihundert Jahre befunden hat – in Kontakt zu treten, um sie dort durch Verkauf, als Leihgabe oder eben als Geschenk dauerhaft zu verankern: an einem Ort, an dem Fragen des Umgangs mit dem kulturellen Erbe stärker präsent sind als in den meisten anderen Teilen Deutschlands.

Ebenso stellt sich aber die Frage, auf welcher Grundlage die vorherige Landesregierung in Nordrhein-Westfalen für ein Kunstwerk dieses Rangs einen dauerhaften Export genehmigen konnte. Zumal in Kenntnis des – wahrlich nicht von heute auf morgen erfolgten – Inkrafttretens des Kulturschutzgesetzes hätte man doch erst recht hellhörig sein müssen. […]

Im Hinblick auf den „Wettiner Mars“, wie er innerhalb der Bronzen- und Giambologna-Forschung traditionell bezeichnet wird, bleibt festzuhalten, dass der Bayer-Konzern, sollte es zu dieser Londoner Versteigerung kommen, ein zum kulturellen Erbe Deutschlands zählendes, kunst- und kulturhistorisch einzigartiges Werk dem internationalen Kunstmarkt ausliefert – und damit eine Rückkehr nach Dresden unwahrscheinlich macht.“

In der SZ (S. 11) greift Jörg Häntzschel das gleiche Thema auf.

„Ende 2015, mitten in der Debatte über das Kulturgutschutzgesetz, beantragte Bayer die Ausfuhr des Mars, der in einer Zürcher Ausstellung gezeigt wurde. Und weil man ihn anschließend im neuen Firmensitz in Basel „ausstellen“ wollte, bat man gleich um die Genehmigung für mehrere Jahre. Die Höchstdauer für eine befristete Ausstellungsleihgabe beträgt ein Jahr, also stellte das Kulturministerium die Genehmigung „endgültig“ aus.

Nicht vorgesehen war, dass Bayer nach der Ausfuhr in die Schweiz zum Schluss kam, das Renaissance-Stück passe nicht recht in die Moderne-Sammlung der Firma, und sich zum Verkauf entschied. Mit dem Erlös, fünf bis zehn Millionen Euro, will der Leiter der Sammlung, Thomas Helfrich, jüngere Kunst erwerben. Was die Dresdner nun nicht verstehen ist, dass sie von Bayer nicht vorgewarnt wurden. Einige Millionen hätte man schon sammeln können, so Generaldirektorin Marion Ackermann, doch nun reiche die Zeit nicht.

In eine missliche Lage hat der Giambologna-Verkauf Isabel Pfeiffer-Poensgen gebracht, eine der engagiertesten Kritikerinnen des Warhol-Verkaufs im Jahr 2014. Damals war sie Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder, seit einem Jahr ist sie Kulturministerin von NRW, also Leiterin der Behörde, die den Export des Giambologna genehmigt hat. Auch sie findet es „irritierend“, dass ihre Beamten nicht stutzig wurden angesichts der „Ausstellung“ in den Firmenräumen. „Dem will ich nachgehen, auch wenn wir das nicht mehr heilen können“, sagt sie. Immerhin belege der Fall aber, wie richtig es gewesen sei, das Kulturgutschutzgesetz zu reformieren.

Dem widerspricht allerdings die Juristin Sophie Schönberger von der Universität Konstanz: Das neue Gesetz habe im Wesentlichen die Mechanismen, mit denen die Ausfuhr von Kulturgütern in „Drittländer“ wie die Schweiz geprüft wurde, für die Ausfuhr in EU-Staaten übernommen. An dieser Prüfung selbst habe sich wenig verändert. Schon damals hätte man bei der Ausfuhr in die Schweiz den Giambologna in das Verzeichnis national wertvollen Kulturguts eintragen können und müssen – und die Ausfuhrgenehmigung dann verweigern. Dass dieser Mechanismus damals nicht funktionierte, rechtfertigt nicht nachträglich das neue Gesetz, sondern weist auf dessen Schwächen hin, die bis heute existieren.“

2.9.2018 Die Auktion fand nicht statt, Bayer verkaufte nach Dresden, weigerte sich aber zu schenken.

https://www.handelsblatt.com/arts_und_style/kunstmarkt/unternehmensbesitz-was-bayer-mit-den-mars-millionen-vorhat/22791032.html

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/bayer-verkauft-den-mars-des-giambologna-doch-nicht-15670995.html

Q: kunstmarkt.com

Archivalische Zeitschrift

„die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns zeigt hiermit die
Neuerscheinung der Archivalischen Zeitschrift 95/2017 (ISBN
978-3-412-50003-0) an. Dieser Band enthält folgende Beiträge:

Michael Hollmann, Archivgut im Zeitalter seiner digitalen Verfügbarkeit

Gerhard Leidel, Untersuchungen zur Archivwissenschaft

Karsten Kühnel, Wertungsfreie Identifizierung von Kontexten: Erschließung
als Versuch menschlicher Weltaneignung

Lorenz Baibl, Blick zurück nach vorn. 20 Jahre elektronische
Schriftgutverwaltung aus archivischer Perspektive

Ernst Guggisberg, Vorarchivische Intervention zwischen Aufwand und Ertrag –
Die Einflussnahme des Staatsarchivs Thurgau auf die Vorgangsbearbeitung in
der kantonalen Verwaltung

Christian Müller, Bewertung in Archiven der Wirtschaft – Praktische
Erfahrungen und Kriterien zur Wertbestimmung

Christoph Brunner und Michael Hiltbrunner, Anarchive künstlerischer
Forschung. Vom Umgang mit Archiven experimenteller und forschender Kunst

Adelheid Krah, Fragen und Probleme frühmittelalterlicher Archivpraxis

Johannes Staudenmaier, Die Ballei Franken des Deutschen Ordens und deren
schriftliche Überlieferung im Staatsarchiv Nürnberg

Julian Holzapfl, Urkundenbeilagen – eine quellenkundliche Skizze

Holger Berwinkel, Leitungsvorlagen in Ministerien als aktenkundliche
Kategorie. Ihre Bedeutung für die Bewertung, Erschließung und Auswertung des
Archivgutes

Hermann Schreyer, Archivreformbestrebungen in Russland von der Mitte des 19.
Jahrhunderts bis in die Anfangsjahre der Sowjetmacht – Neue Sichten und
Probleme

Philipp Tolloi, Vom conservatorium zum Südtiroler Landesarchiv. Versuch
einer Südtiroler Archivgeschichte

Waltraud Stangl, Das Archiv im Kirchenamt der Evangelischen Kirche A.B. in
Österreich

Albrecht Liess, Inschriften auf den Grabplatten Martin Luthers und Philipp
Melanchthons in der Schlosskirche zu Witteberg

Maik Schmerbauch, Das Archiv des Erzbistums Breslau auf Schloss Johannesberg
in den Zeiten der Ersten Tschechoslowakischen Republik

Bernhard Löffler, Landesgeschichte im interregionalen Schnittfeld.
Inhaltliche und methodische Aspekte der bayerisch-böhmischen
Beziehungsgeschichte

Ergänzt wird der Band durch Zusammenfassungen in deutscher, englischer und
französischer Sprache.

Diese Archivalische Zeitschrift 95 (ISBN 978-3-412-50003-0) kann bestellt
werden über den Buchhandel oder beim Böhlau-Verlag, Lindenstr. 14, 50674
Köln.
Der Band kostet 52 Euro.“ (Archivliste)