Johann Gottfried Pahl – Text meiner Aalener Buchvorstellung online

Zum 250. Geburtstag von Johann Gottfried Pahl durfte ich meine neue Biographie am 12. Juni 2018 in Aalen und Neubronn vorstellen.

Klaus Graf: Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768-1839. Pfarrer und Publizist (= Unterm Stein 22). Einhorn-Verlag Schwäbisch Gmünd 2018. 220 Seiten, zahlreiche Abbildungen ISBN 978-3-95747-072-0 24,80 EUR [Leseprobe]

[22.7.2018 Hinweis in literaturkritik.de:
https://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=24686

9.2.2019 Rezension von Gudrun Emberger: https://archivalia.hypotheses.org/97525

23.3.2019 Rezension von Raimund Waibel in der Schwäbischen Heimat 70 (2019), Heft 1, S. 124f.: „Klaus Graf hat eine sehr lesenswerte Biographie eines Vergessenen vorgelegt“.

22.4.2019 Rezension von Hermann Ehmer in: Blätter für württembergische Kirchengeschichte 118 (2018), S. 372-374: Es ist „dem Verfasser gelungen, ein wissenschaftlich fundiertes und anregend zu lesendes Lebensbild zu gestalten“.

13.7.2019 Rezension von Christoph Bittel in: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 78 (2019), S. 561-563 (PDF): „Die Leser erwartet ein sehr ansprechender, unterhaltsamer und anregender Gang durch Johann Gottfried Pahls Lebenszeit und Œuvre, mit umfassenden Verzeichnissen seiner Schriften und der Sekundärliteratur im Anhang.“]

Das Buch kann bezogen werden unter anderem bei der Stiftung Literaturforschung Ostwürttemberg, c/o Reiner Wieland schriftgutarchiv atzeichen web.de.

Wer Interessenten darauf hinweist, darf meines Danks gewiss sein!

Der Stadt Aalen habe ich den verschriftlichten Text meiner Einführung in das Buch zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt (Download als PDF am Fuß der Seite):

http://www.tourismus-aalen.de/johann-gottfried-pahl-ein-grosser-sohn-der-stadt.116790.255.htm

Transparenz bei Subskriptionskosten in der Schweiz: Bilanz nach vier Jahren

https://wisspub.net/2018/06/23/transparenz-bei-subskriptionskosten-in-der-schweiz-bilanz-nach-vier-jahren/ (Christian Gutknecht, dem für seine Beharrlichkeit zu danken ist)

„Für alle Rekurse habe ich bisher 22’043 CHF Gerichts- und Anwaltskosten aufgewendet. Durch das Crowdfunding, weiteren Spenden und Entschädigung durch die Gerichte kamen 6’927 CHF wieder zurück. Insgesamt musste ich somit für das ganze Unterfangen persönlich 15’116 CHF bezahlen. Dazu kommen natürlich Hunderte von Stunden, die ich für das Schreiben von Rekursen und das Bestreiten von Schlichtungen aufwenden musste.“