Schatzsucher unterschlagen rund 10.000 Münzen aus dem Mittelalter

http://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/schatzsucher-unterschlagen-muenzen-aus-dem-mittelalter-15650369.html?GEPC=s3

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/baden-wuerttemberg-schatzsucher-unterschlagen-muenzen-und-schmuck-a-1214041.html

„Zwei Schatzsucher aus Baden-Württemberg sollen den Fund von rund 10.000 Münzen aus dem Mittelalter monatelang unterschlagen haben. Gegen sie ermittelt die Staatsanwaltschaft Ellwangen. Es handelt sich laut Landesamt für Denkmalpflege um einen der größten bekannten Münzschatzfunde des Spätmittelalters in Baden-Württemberg“.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schatzfund_von_Ellwangen

Zum Thema Schatzregal:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=schatzregal&submit=Suchen

Katholische Kirche will bedeutendes Jura-Museum in Eichstätt loswerden

„Dieses Jahr war bekannt geworden, dass das Bistum Eichstätt bis zu 50 Millionen Euro bei Immobiliendeals in den USA verzockt haben könnte. Und jetzt, empören sich einige, lässt das Bistum das Jura-Museum wegen vergleichsweise mickriger 106 000 Euro fallen?

Auf diese Summe beziffert das Bischöfliche Priesterseminar das jüngste Jahresdefizit seines Museumsbetriebs.“

http://www.sueddeutsche.de/bayern/eichstaett-kirche-jura-museum-1.4015527

https://de.wikipedia.org/wiki/Jura-Museum

Via
https://tour-de-kultur.de/2018/06/24/kultur-news-kw-25-2018/

Gastornis giganteus model 34.jpg
Von GhedoghedoEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Yvonne Pagniez (1896-1981)

Als mir Reiner Wieland vom Schriftgutarchiv Ostwürttemberg neulich von Yvonne Pagniez erzählte, sagte mir der Name dieser französische Schriftstellerin, Journalistin und Widerstandskämpferin nichts. Sie schilderte die Befreiung Schwäbisch Gmünds vom Nationalsozialismus in ihrem Buch „Ils ressusciteront d’entre les morts“ (1949). Sie kam nach der Inhaftierung in der Frauenhaftanstalt Gotteszell frei, statt wie vorgesehen nach Bergen-Belsen „verschubt“ zu werden. Reiner Wieland hat 2013 ein Bändchen mit deutschen Auszügen dieses Buchs und Würdigungen durch Elke Heer und den hochbetagten Sohn Yves Pagnier herausgegeben (Reihe: Unterm Stein Band 18), das er mir zukommen ließ.

Die Gefangenenpersonalakte (im Staatsarchiv Ludwigsburg) der Pagniez in Gotteszell ist online einsehbar (28 Scans):

http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-100986-1

Zu Yvonne Pagniez habe ich nun auch einen deutschsprachigen Wikipedia-Artikel angelegt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Yvonne_Pagniez

Zitat [27.6.2018: nach Charlotte Schiffner: Das Portrait. Yvonne Pagniez. In: Frankfurter Hefte, 4. Jahrgang, Heft 12, Dezember 1949, S. 1073]:

Alle die, die durch furchtbare Prüfungen hindurchgegangen sind, wollen sich mit ihrem ganzen Sein dieser Sendung widmen: Europa eine Seele geben.

Die Berliner Beuth-Hochschule für Technik steht möglicherweise vor einer Umbenennung

„Seit 2009 ist die Fachhochschule nach dem preußischen Ministerialbeamten und Reformer der handwerklich-technischen Ausbildung Christian Peter Beuth (1781 – 1853) benannt. Wie berichtet ergaben erst jetzt Gutachten, dass er ein radikaler Antisemit war, gegen Juden und die Judenemanzipation agitierte und agierte.“

https://www.tagesspiegel.de/wissen/beuth-hochschule-vor-der-umbenennung-antisemitischer-namensgeber-greifswald-hat-es-vorgemacht/22720534.html

http://www.beuth-hochschule.de/2063 (WTF: wieso gibts die Stellungnahmen nur für Hochschulmitglieder?? Sieht so offener Diskurs aus?)

Warum es der Kreativität schadet, wenn Universitätsbibliotheken ihre Bücherregale abschaffen

Begründet Tessa Högele:

https://ze.tt/universitaetsbibliotheken-in-denen-man-nicht-nach-buechern-stoebern-kann-sind-tot/

„Die Universität Zürich plant, etwa 80 Fakultätsbibliotheken aufzulösen und eine riesige Zentralbibliothek zu schaffen. Ziel dieser Bibliotheksreform sei es, die Wissenssammlung effizienter zugänglich zu machen. Die neue Mega-Bib soll keine Freihandbibliothek mehr sein, sondern eine Magazinbibliothek. […]

Freihandbibliotheken sind Orte, an denen ineffiziente Zufälle kreative Feuerwerke auslösen können.“

Serendipity (das Wort fällt im Artikel nicht) gibt es zwar auch digital, aber die ideale Aufstellung einer Universitätsbibliothek ist auch aus meiner Sicht ein thematisch geordneter Freihandbestand.

Hamburg: Für 35.000 Euro wurde das Arbeitszimmer des Schriftstellers Otto Ernst im Christianeum aufgebaut. Jetzt ist es weg

https://www.abendblatt.de/hamburg/elbvororte/article213562421/Die-Posse-um-das-Dichter-Erbe.html

„Im Sommer 2004 herrschte im Christianeum gute Stimmung. Die damalige Kultursenatorin Karin von Welck und Hinnerk Fock, seinerzeit Altonas Bezirksamtsleiter, fanden sich in dem ehrwürdigen Gymnasium ein, um den Abschluss eines spektakulären Projekts zu feiern. Es gab Rundgänge mit Erläuterungen, Reden wurden gehalten, Erinnerungsfotos geschossen. Im Mittelpunkt des Trubels stand ein Kunstwerk, das im Christianeum neu erschaffen worden war: das Arbeitszimmer des Schriftstellers Otto Ernst (1862 bis 1926).

Mit großem Aufwand hatte man das komplette Interieur in Ernsts ehemaliger Villa an der nach ihm benannten Otto Ernst Straße aus- und in der Schule wieder eingebaut. […]

Doch wer sich das Dichterzimmer heute angucken möchte, findet es nicht mehr. Mittlerweile wurde es wieder ausgebaut, verpackt und in einem Abstellraum eingelagert. Das ganze Projekt ist zu einer beispiellosen Posse geworden, und das Schlimmste dabei: Niemand hat eine Idee, was aus dem Zimmer werden soll.“