Sterbenebenregister aus Ostwestfalen-Lippe

„erfreulicherweise stehen ab heute weitere Sterbenebenregister zur
Online-Recherche bereit, die uns unser Kooperationspartner FamilySearch
bereitgestellt hat. Zum ersten Mal kann ich auf Bände aus dem
Regierungsbezirk Arnsberg hinweisen:

P 6/1 Standesämter im Landkreis Altena
http://www.landesarchiv-nrw.de/digitalisate/Abt_Ostwestfalen-Lippe/P6/P6-01.html
P 6/2 Standesämter im Landkreis Arnsberg
http://www.landesarchiv-nrw.de/digitalisate/Abt_Ostwestfalen-Lippe/P6/P6-02.html
P 6/4 Standesämter im Landkreis Brilon
http://www.landesarchiv-nrw.de/digitalisate/Abt_Ostwestfalen-Lippe/P6/P6-04.html

Diese drei Bestände sind zur Zeit nur über diese Links zur erreichen, nicht
über die Online-Findbücher. Im Archivportal „Archive in NRW“ können aktuell
keine neuen Findbücher bereitgestellt werden, da die Webseiten grundlegend
umgestaltet werden. Um dennoch einen Zugang zu neuen digitalisierten
Beständen des Landesarchivs NRW zu ermöglichen, hat unsere IT-Abteilung
diese Übergangslösung bereitgestellt. Ich bitte um weite Verbreitung der
Links.

Herzlichen Dank und viele Grüße aus Detmold
Volker Hirsch

Dr. Volker Hirsch
—————————
Landesarchiv Nordrhein-Westfalen
Abteilung Ostwestfalen-Lippe
Dezernatsleiter Personenstandsarchiv Westfalen-Lippe“ (SAUERLAND-L)

#Gemeinfreitag (Juni, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juni, Woche 2)

***

Christian Kahle meldet 4 Fotos:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hof_Möhr_Schneverdingen.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:St._Ansgar_Schneverdingen.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:St._Ansgar_Glockenturm.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Detail_of_St_Mark%27s_church,_Teddington.jpg

Von Adolf Diehl gibt es vier neue Aufsätze online, drei von Karl Baas.

Von Antonius von der Linde: Geschichte der Erfindung der Buchdruckkunst (1886) fand ich in hathiTrust bzw. Google Books leider nur die ersten zwei Bände.

https://archive.org/details/LindeGeschichteDerErfindungDerBuchdruckkunstVol1
https://archive.org/details/LindeGeschichteDerErfindungDerBuchdruckkunstVol2

Von der Archivalischen Zeitschrift lud ich drei Bände neu hoch:

https://de.wikisource.org/wiki/Zeitschriften_(Geschichtswissenschaft)#A

Die Genealogie des Jacob Heider über die Mayrhofer vom freyen Thurn. Kapitel 168 (Stadtarchiv Lindau) behauptet ihre Herkunft aus Schwäbisch Gmünd, weil Heider bei Martin Crusius Gmünder Maierhofer fand. In Wirklichkeit stammten sie aus Südtirol. Der aus Glaubensgründen nach Lindau gekommene Andreas war 1568 bis ca. 1572 Mitglied in der Patriziergesellschaft Sünfzen, deren Wappen ich auf Commons verfügbar machte.

Von Lindau ist es nicht weit nach Überlingen, wo ich 2017 die Münsterstraße fotografierte (frei nutzbar unter CC0).

In der gefledderten Gymnasialbibliothek Stralsund blieb ein reich annotierter Leipziger Druck mit größerem Zeilenabstand erhalten.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Stralsund_gymnasialbibliothek_klassikerausgaben.jpg

***

Fazit: 3 Abbildungen, 13 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen

Summe 2018: 234 Abbildungen, 153 PDFs, 28 Fremd-Abbildungen, 7 Fremd-PDFs, 21 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 444 Medien

Seit Anfang 2016: 2044 Medien