Arthur Wyß (1852-1900), Archivar in Darmstadt

Arthur Wyß (1852-1900) (GND) war Großherzoglich Hessischer Zweiter Haus- und Staatsarchivar in Darmstadt, Herausgeber der Limburger Chronik des Tilemann Elhen von Wolfhagen und eines Urkundenbuchs der Deutschordensballei Hessen.

Nachdem der Benutzer HHill 2013 die Wikisource-Seite zu Wyß ausgebaut hatte, konnte ich zu einigen Titeln dank der Stadtbibliothek Mainz und der Wikipedia-Bibliotheksrecherche Scans organisieren, darunter auch vom maßgeblichen Nachruf.

Leserinnen und Leser von Archivalia werden gebeten, die zwei noch ausstehenden Artikel mir zu übermitteln oder in Commons hochzuladen:

Literaturübersicht. In: Quartalblätter des Historischen Vereins für das Grossherzogthum Hessen (1880[1881]) S. 54–64

Literaturübersicht. In: Quartalblätter des Historischen Vereins für das Grossherzogthum Hessen (1879[1880]) S. 43–55

Iserlohn: Stadtpatron Pankratius statt Duesberg

https://www.ikz-online.de/staedte/iserlohn/pankratius-verdraengt-buergermeister-duesberg-id214480795.html
„Duesberg so der frühere Stadtarchivar Bettge, sei durch seinen Tod im Jahre 1633 definitiv unverdächtig, ein Nationalsozialist gewesen zu sein. Dass während der NS-Zeit ein Teppich entstand, der die Sage um den großen Sohn der Stadt bildhaft erzählt, könne man dem alten Bürgermeister auch nicht anlasten. Und selbst Gerd Schäfer, Leiter des Stadtmuseums, hat bei der Eröffnung einer Ausstellung, bei der man den umstrittenen Teppich vor zehn Jahre zeigte, deutlich gemacht: „Eine abschließende Beurteilung, ob es sich bei dem Wandteppich über Henrich Duesbergs Einsatz für die Stadt Iserlohn um ein nationalsozialistisches Kunstwerk handelt, gibt es nicht.“

Nun aber dem heiligen Pankratius eine Ehrenplakette zu widmen, sei verwunderlich, sagt der frühere Archiv-Leiter Götz Bettge. „Er ist zwar Stadtpatron und im Wappen zu sehen, aber das muss man mit Blick auf die Zeit sehen. Es gab viele Städte, die Märtyrer zu Schutzpatronen erkoren haben. Allerdings hat St. Pankratius mit Iserlohn nicht viel zu tun, beim ehemaligen Bürgermeister Henrich Duesberg ist das anders“, wie Bettge berichtet.“

Preserving Iraq’s Heritage

https://www.blog.google/topics/arts-culture/world-monuments-fund-babylon-iraq/

„Babylon is one of the most important archaeological sites in the world. One of the Seven Wonders of the Ancient World and famous for its Hanging Gardens, Babylon is also home to Ishtar Gate and the Lion of Babylon, a national icon. It’s a site in Iraq that we, at the World Monuments Fund, have been conserving for more than a decade. And now, you can explore it, too.

Today, World Monuments Fund has joined forces with Google Arts & Culture to bring you Preserving Iraq’s Heritage, an online exhibit showcasing the unique stories of Iraq’s endangered heritage sites and the extraordinary efforts to preserve them. „

Beiträge von Klaus Graf in anderen Hypotheses-Blogs

36 Beiträge in Ordensgeschichte
https://ordensgeschichte.hypotheses.org/author/klaus/page/2

21 im Redaktionsblog:

https://redaktionsblog.hypotheses.org/author/klaus/page/2

4 in Heraldica Nova
https://heraldica.hypotheses.org/author/klaus

4 in Geschichte Bayerns
https://histbav.hypotheses.org/author/klaus

1 in Digitale Geschichtswissenschaft
https://digigw.hypotheses.org/1063

Macht 66. Nicht mitgezählt die von mir administrierten Blogs

https://frueheneuzeit.hypotheses.org/
https://kulturgut.hypotheses.org/

Kein Kommentar-Abo mehr möglich dank DSGVO

„Das Plug-In „Subscribe to Comments“ erlaubte es Nutzerinnen und Nutzern bis dato, Antworten auf eigene Kommentare per Mail zu abonnieren. Es wurde gänzlich desaktiviert, weil diese Abonnements nicht von den Nutzerinnen und Nutzern selbst verwalten [!] werden können. Das bedeutet, dass es keine E-Mail-Benachrichtigungen über Follow-Up-Kommentare mehr geben wird. Wir suchen nach einer DSGVO-konformen Alternative und empfehlen bis dahin den entsprechenden RSS-Feed: [https://blogname.hypotheses.org/comments/feed]“ (Mitteilung von Hypotheses)

Bundespräsident wird 2019 Ausstellung über Verschwörungstheorien im Kloster Dalheim eröffnen

http://www.lwl.org/pressemitteilungen/nr_mitteilung.php?45120

„Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird Mitte Mai 2019 die neue Ausstellung über Verschwörungstheorien im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur im ehemaligen Kloster Dalheim (Kreis Paderborn) eröffnen. Wie der Bundespräsident jetzt in einem Brief zusagte, wird er auch die Schirmherrschaft für die Sonderausstellung übernehmen, die bis März 2020 laufen soll.

Die Ausstellung
Fand die Mondlandung nur im Filmstudio statt? Sollen Kondensstreifen am Himmel die Menschen vergiften? Verschwörungstheorien geben alternative Erklärungen und machen neugierig, weil sie vorgeben, Wahrheiten zu enthüllen. Doch der Glaube an eine vermeintliche Verschwörung birgt auch Gefahren. Mit der Sonderausstellung „Verschwörungstheorien – früher und heute“ geht das LWL-Landesmuseum für Klosterkultur/Kloster Stiftung Dalheim ab Mai 2019 der Entstehung, Funktion und Verbreitung von Verschwörungstheorien auf den Grund.

Im Mittelalter prägt der Teufelsglaube das Verschwörungsdenken: Hexen, religiöse Minderheiten wie Juden aber auch die mächtige Ordensgemeinschaft der Templer gelten als Verbündete des Teufels, die dem Christentum Schaden zufügen wollen.
Im 18. Jahrhundert – dem Zeitalter der Aufklärung – sehen manche Verschwörungstheoretiker in Freimaurern und Illuminaten die Drahtzieher der Französischen Revolution.

Welchen Einfluss das Verschwörungsdenken auf politische Ideologien haben kann, zeigt die jüngere Geschichte: Während unter Adolf Hitler die „jüdische Weltverschwörung“ propagiert wird, nutzt auch Josef Stalin Verschwörungstheorien als Instrument seines Machterhalts. Im Kalten Krieg (1947-1989) spiegelt sich die Konfrontation der Supermächte nicht zuletzt in Gerüchten über schädliche Kartoffelkäfer wider.

Bis heute haben Verschwörungstheorien ihre Anziehungskraft nicht verloren. Einige der populärsten Verschwörungstheorien heutiger Zeit drehen sich um die Anschläge vom 11. September 2001 und decken die vermeintlich wahren Verantwortlichen des Unglücks auf.

Anhänger der Chemtrail-Verschwörung glauben an eine systematische Vergiftung durch Kondensstreifen am Himmel, und die Reichsbürgerbewegung stellt sogar die Existenz der Bundesrepublik Deutschland in Frage. Begriffe wie „Lügenpresse“ und „Fake News“ deuten auf ein zunehmendes Misstrauen gegenüber Regierungen, Medien und sogenannten Eliten hin. Wer hinter den Theorien steckt, wie sie verbreitet werden und wie anfällig man selbst für Verschwörungsdenken ist, will die Ausstellung thematisieren.“

Start des von der DFG geförderten Projekts „GND4C – GND für Kulturdaten“

„Ziel des Projekts ist es, die spartenübergreifende Öffnung der Gemeinsamen Normdatei (GND) für nicht-bibliothekarische Einrichtungen wie Museen, Denkmalbehörden, wissenschaftliche Institutionen, Mediatheken und Archive voranzubringen. Die bislang stark auf eine Anwendung im Bibliothekswesen ausgerichtete GND soll hierfür organisatorisch erweitert sowie inhaltlich und technisch ausgebaut werden.

Federführend geleitet wird das Projekt von der Deutschen Nationalbibliothek. Beteiligt sind die an der DNB angesiedelte Projektkoordination der Deutschen Digitalen Bibliothek, das Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg, das Deutsche Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg, die Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek/digiCULT-Verbund eG und das Landesarchiv Baden-Württemberg. Die Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Archivverwaltungen des Bundes und der Länder sowie die Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag haben -neben zahlreichen weiteren Einrichtungen und Gremien aller Sparten- den Projektantrag durch einen Letter of Intent unterstützt.

In der 1. Projektphase sollen die organisatorischen, fachlichen und technischen Rahmenbedingungen und Anforderungen zum Aufbau eines semantischen Kulturdatennetzes geklärt und nachhaltige Lösungen für eine Öffnung und Erweiterung der GND erarbeitet werden. Um praxistaugliche und belastbare Ergebnisse zu erhalten, wird die spartenübergreifende Erweiterung der GND für verschiedene Entitätstypen anhand repräsentativer Fallbeispiele darüber hinaus praktisch erprobt.

Die 1. Projektphase hat eine Laufzeit von 30 Monaten. Es ist geplant, eine 2. Projektphase nach erfolgreichem Abschluss der 1. Projektphase zu beantragen, in der die Verstetigung und Erweiterung der Organisation sowie die Implementierung der entwickelten Konzepte und Werkzeuge für den produktiven Einsatz behandelt werden soll.

Das Landesarchiv Baden-Württemberg vertritt im Projekt die Sparte Archiv und hat die Aufgabe die archivfachlichen Anforderungen an die GND im Kontext des Projekts zu ermitteln und einzubringen. Der Austausch mit Fachleuten aus Archiven aller Fachgruppen ist zentraler Bestandteil der Planungen für den weiteren Projektverlauf. Über die geplanten Maßnahmen halten wir sie auf dem Laufenden.

Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Hinweise zum Projekt haben, stehen Ihnen die zuständigen Ansprechpartner beim Landesarchiv Baden-Württemberg unter den angegebenen Kontaktdaten gerne zur Verfügung.

Projektbearbeitung: Susanne Laux M.A., E-Mail: susanne.laux@la-bw.de

Projektleitung: Daniel Fähle M.A., E-Mail: daniel.faehle@la-bw.de

Die Projektbeschreibung auf der Homepage des Landesarchivs Baden-Württemberg finden Sie unter:

https://www.landesarchiv-bw.de/web/63485

Weitere Informationen zum Projekt können außerdem im GND-Wiki der Deutschen Nationalbibliothek abgerufen werden:

https://wiki.dnb.de/pages/viewpage.action?pageId=134055796

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Laux“. Liest man in der Archivliste, wobei angemerkt sei, dass eine Mitteilung an Archivalia, das hundertmal mehr für die Kenntnis der GND im Archivwesen getan hat, als die Archivliste, nicht erfolgte.