VG Kassel zu Dippels Doktor: Plagiat führt nicht zu Entzug

http://www.fr.de/rhein-main/kriminalitaet/wolfgang-dippel-staatssekretaer-darf-doktor-bleiben-a-1514958 (Hervorhebung von mir)

„Abgeschrieben, aber trotzdem nicht getäuscht: Der hessische Sozialstaatsekretär Wolfgang Dippel darf seinen Doktortitel behalten. Das entschied am Dienstag das Kasseler Verwaltungsgericht und gab damit einer Klage des CDU-Politikers gegen die Universität Kassel statt. Die Hochschule hatte Dippels Dissertation vor gut drei Jahren als Plagiat eingestuft und ihm deshalb den Doktortitel entzogen.

Die Doktorarbeit, die der heute 63-Jährige nebenberuflich anfertigte und 1994 vorlegte, trägt den Titel „Kommunalpolitik in einer Gemeinde – eine Untersuchung am Beispiel von Breuna“. Bei der nachträglichen Überprüfung hatte die Uni festgestellt, dass die Arbeit im theoretischen Teil sehr große Ähnlichkeiten mit einer fünf Jahre älteren Dissertation hat. Deren Titel: „Politik in einer Gemeinde – eine Untersuchung am Beispiel von Marpingen“. Und nicht alle Übernahmen seien als Zitate gekennzeichnet worden. Also: Plagiat.

Das Verwaltungsgericht aber befand nun: So einfach ist es nicht. Denn Dippel war von seinem Doktorvater, dem Politikwissenschaftsprofessor Eike Hennig, ausdrücklich ermutigt worden, sich an der älteren Arbeit zu orientieren – damit überhaupt noch etwas werden könne aus der bis dahin völlig theoriefreien Dissertation. „Sowohl der Erstgutachter als auch der Zweitgutachter wussten von dem Umstand, dass der theoretische Teil aus einer anderen Dissertation übernommen worden ist“, sagte Kammervorsitzender Matthias Spillner. Mithin: Sie wurden von Dippel nicht getäuscht.

Und sie hätten das Abschreiben auch nicht vertuscht: In ihren Gutachten bescheinigten sie Dippel sprachliche und methodische Mängel und verlangten vor der Drucklegung eine Überarbeitung – unter anderem der Quellenangaben. Doch davon erfuhr der Promovend, den die Gutachter gerade so hatten mit „ausreichend“ bestehen lassen, nie etwas. Stattdessen bekam er von der Hochschule irgendwann die Erlaubnis zur unveränderten Veröffentlichung. Warum, konnte das Gericht nicht klären. Dem Kläger, befand die Kammer, könne dieser Fehler der Universität jedenfalls nicht angelastet werden. […]

Der Richterspruch ist allerdings noch nicht rechtskräftig: Die Universität kann Berufung einlegen.“

Habermas on blogs

„Internet has already opened up millions of useful niches of subcultures where trustworthy information and sound opinions are being exchanged. – not just the scientific blogs whose academic work is amplified by this means, but also, for example, [forums] for patients who suffer a rare disease and can now get in touch with others in the same situation on another continent to share advice and experience. There are undoubtedly great communication benefits and not just for increasing the speed of stock trading and speculation.“

https://elpais.com/elpais/2018/05/07/inenglish/1525683618_145760.html