Manche Mehrfachdigitalisierungen sind ärgerlich

Es gibt immer irgendwelche Leute, die bereit sind, auch noch die unverständlichsten Mehrfachdigitalisierungen in Schutz zu nehmen. Nicht jede Mehrfachdigitalisierung ist automatisch von Übel, aber wenn zwei Institutionen des Landes Baden-Württemberg die Bibliographie zur hohenzollerischen Geschichte (jeweils mit Volltext) ins Netz stellen, hört mein Verständnis auf.

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/zhg1974-75 (gemeldet 2016)

Neu im Netz bei der WLB Stuttgart:

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz410094005

***

Versöhnlich stimmt, dass die Bibliographie der Württembergischen Geschichte von der WLB ins Netz gestellt wurde. Höchst willkommen!

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/zdb2777216-0

Volltext lieber aus

“Freilag. den 7. November ISZ«iverlagsort, LreSdeaÜlnzelgenpreis«: Die Igespalien» petttzeiie SO l.gamiiieit»anzeige» u.Slellengeiuche iso Die pelttretlamezetle. 39 MI»breit I ^k. !Zür Anzeigen ausjerhaid de« Verbreitungsgebiete»40 dicpetilrellamezeiie I.SO^t. Brtesgeb ito z. JmFall»höherer Gewalt erlischt ,ede Berpslichlung aus Uiesenmg sowi,Erfüllung b. Anzeigen – Austrügen u. Leistung v. Schadenersatz,Geschastlicher Teilt Frau« Bungarü, Dresden.”

http://digital.slub-dresden.de/id494508531-19301107

Anti-Atomkraft-Bewegung: „Netzwerk Nukleares Gedächtnis“ (NeNuG) will Archive vernetzen

Das am 27./28.10.2017 gegründete NeNuG, dessen Anliegen die wissenschaftliche Bearbeitung der Konflikte um die Nutzung der Kernenergie ist

http://endlagerdialog.de/2018/04/vergangenheitsbewaeltigung-das-nukleare-gedaechtnis-meldet/,

diskutierte auf seinem zweiten Treffen Anfang Mai 2018 in Berlin über die Einbeziehung der (Bewegungs-)Archive und die systematische Quellensuche. ND berichtet:

Die meist lokalen Initiativen im Umfeld von Atomstandorten besitzen spezifisches Wissen, Erfahrungen und Kisten voller Dokumente.
Damit diese Kisten nicht verloren gehen, will das Netzwerk Unterstützung vermitteln und Archive vernetzen. … Viele weitere Dokumente aus 40 Jahren Auseinandersetzung um Atomenergie in Deutschland sind verstreut in Archiven, Sammlungen, Institutionen – ein Überblick fehlt. Den will das Netzwerk durch systematische Quellensuche schaffen.
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1087693.wer-schreibt-die-geschichte-des-atomkonflikts.html

Zu NeNuG existiert ein Projekt der Stiftung Zukunftserbe unter der Leitung von Beate Kallenbach-Herbert, Bereich Nukleartechnik und Anlagensicherheit im Öko-Institut, mit den Zielen

Wissensbestände und unterschiedliche Perspektiven diverser Akteure zum Atomkonflikt aufzubereiten und nutzbar zu machen sowie wesentliche Konfliktlinien, ihre Ursachen, Zusammenhänge und Wirkungen aufzuzeigen, zu analysieren und in ihren Auswirkungen auf aktuelle Entwicklungen zu bewerten. http://www.zukunftserbe.de/unsere-projekte/energiewende-ausstieg-aus-der-kernenergie/nenug-netzwerk-nukleares-gedaechtnis/.

Projektlaufzeit: April 2018 – März 2020.

Berlin: Senatskanzlei legt Bericht zu Open-Access-Veröffentlichungen für 2016 vor

Open-Access-Anteil bei Zeitschriftenartikeln von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an Einrichtungen des Landes Berlin : Datenauswertung für das Jahr 2016

http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-6866

Laut Pressemitteilung sind

31 Prozent der wissenschaftlichen Artikel aus Berlin in Fachzeitschriften im Internet frei zugänglich. Untersucht wurden dabei im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft „Open-Access-Strategie Berlin“ die neun publikationsstärksten Berliner Hochschulen.

Die Erhebungsmethode könne von anderen Institutionen nachgenutzt werden, die Dokumentation und Datengrundlage sind online verfügbar. Berlin sei das erste Bundesland, das einen umfassenden OA-Bericht vorgelegt hat.

http://www.open-access-berlin.de/news/2018-05-07-Bericht-Open-Access-Anteil-2016.html.

 

Online-Sammlung des Museums Wilhelm Busch

http://sammlungonline.karikatur-museum.de/

Nach meinen Kriterien beurteilt:

AUFLÖSUNG: befriedigend, kein Wasserzeichen

PERMALINKS: nein

NACHNUTZUNG: ja, teilweise CC-BY, was aber wohl nur Gemeinfreies betrifft (daher Copyfraud). Die vielen Arbeiten von Ronald Searle können natürlich nicht nachgenutzt werden.

SHARING: nein

FEEDBACKFUNKTION: ja (mit vorausgefülltem Formular – Beispiel: Sammlung Online: Feedback zum Objekt KG 5389/96)

Hohenurach und seine Gefangenen – Aufsatz in Freidok zugänglich

Klaus Graf: Hohenurach und seine Gefangenen. In: Beuckers, Klaus Gereon (Hrsg.): Stadt, Schloss und Residenz Urach. Neue Forschungen. Regensburg: Schnell + Steiner 2014, S. 115-124 (ISBN: 978-3-7954-2825-9)

https://doi.org/10.6094/UNIFR/15490 (Scan ohne OCR)

Der Aufsatz gibt einen Überblick über die vom 15. bis 18. Jahrhundert nachweisbaren württembergischen “Staatsgefangenen” auf der Burg Hohenurach. Näher behandelt werden: Graf Heinrich von Württemberg, Nikodemus Frischlin und Magdalena Möringer.

Verfügbar waren bisher:

Preprint vom Juli 2013:

https://www.academia.edu/4033911/

Ergänzende Materialien:

Klaus Graf: Gefangene auf Hohenurach. In: Archivalia vom 27. Juni 2013
https://archivalia.hypotheses.org/6754

Blick von unten auf die Ruine der Burg Hohenurach
Von WildfeuerSelbst fotografiert, CC BY 2.5, Link

Die Devise «Publizieren oder untergehen» verführt Forscher, möglichst PR-trächtige Ergebnisse herzustellen

Meinen Marko Kovic und Adrian Rauchfleisch:

https://www.nzz.ch/meinung/wenn-wissenschaft-zur-hype-maschine-wird-ld.1371297

“Wer sich nicht von befristetem Projekt zu befristetem Projekt hangeln will, muss darum eine Professur anstreben. Das ist etwa so sinnvoll, wie wenn der einzige Karriereweg in der Privatwirtschaft jener des CEO wäre. Ein mögliches Mittel gegen den «Publish or perish»-Druck wäre darum, mehr Möglichkeiten für wissenschaftliche Fachkarrieren jenseits von Professuren zu schaffen.”

Via
http://tour-de-kultur.de/2018/05/07/kultur-news-kw-18-2018/

Historische Kartensammlung der Geographischen Zentralbibliothek unter CC0

“Im Rahmen des Kultur-Hackathons Coding Da Vinci Ost stellt das Leibniz-Instituts für Länderkunde e.V. seine historische Kartensammlung der Geographischen Zentralbibliothek unter cc0 Lizenz zur Verfügung.”

https://mprove.de/script/17/chronohh/leibniz-maps/index.html

via http://blog.openstreetmap.de/blog/2018/04/wochennotiz-nr-405/

Stralsund: Alte Bücher haben wieder ein Zuhause

“Sechs Jahre nach dem Schimmel-Skandal im Stralsunder Stadtarchiv hat die Stadt nun ein modernes Zentraldepot für ihre Kulturschätze. Die Nachrichtenzentrale der DDR-Volksmarine wurde in den vergangenen zwei Jahren umgebaut, nun wurde das neue Depot der Stadt übergeben.”

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Stralsund-Alte-Buecher-haben-wieder-ein-Zuhause,stadtarchiv140.html

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/?s=causa+stralsund&submit=Suchen

Michel Beheims Gedicht über den Aberglauben

Die Textausgabe von 1970 ist online:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Beheim_gedichte_aberglauben.pdf

Handschrift Heidelberg, UB, Cgm 334, Bl. 219r (=A):

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg334/0479

Handschrift Heidelberg, UB, Cpg 312, Bl. 122r (Vorlage für Franz Josef Mones Erstabdruck 1835):

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg312/0267

Ernst-Dietrich Güting: Michel Beheims Gedicht gegen den Aberlauben und seine lateinische Vorlage. Zur Tradierung des Volksglaubens im Spätmittelalter. In: Forschungen und Berichte zur Volskunde in Baden-Württemberg 1974-1977, S. 197-220 hat gezeigt, dass Beheim im wesentlichen die Aberglaubensliste des Passauer Anonymus aus der Mitte des 13. Jahrhunderts ins Deutsche übertrug. Die Wiedergabe von “De divinacionibus” (ebenda, S. 212f. mit Abbildungen S. 219f.) nach München, BSB, Clm 2714, Bl. 74v-r kann anhand des Digitalisats kontrolliert werden.

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00108556/image_151

Anders als Franz Josef Mone annahm, ist die Aberglaubensliste also keine Aufzählung des Aberglaubens im 15. Jahrhundert.

Frankfurter Nacht der Museen

Gegenüber 2015 hat das Stadtarchiv nichts dazugelernt. Fotoverbot!

Einige Impressionen auf Commons.

Archäologisches Museum
Schlange vor dem Historischen Museum
Schlacht bei Kronberg (Detail)
Schwabenverein Höchst
Feuer-Show im Zoo
Liebieghaus
Kriminalmuseum im Polizeipräsidium
Grüne Soße im Historischen Museum

Job: Stadtarchiv Haslach

STADT HASLACH

Die Stadt Haslach im Kinzigtal (7.000 Einwohner) mit ihrer denkmalgeschützten historischen Altstadt ist eine charmante, moderne Kleinstadt im Herzen des Schwarzwalds und bietet eine hohe Lebens- und Erlebnisqualität mit zahlreichen Sport-, Kultur- und Freizeitangeboten.

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n in Vollzeit beschäftigte/n:

Archivar/in

Die Stadt Haslach und die Gemeinden Fischerbach, Hofstetten, Mühlenbach und Steinach (zusam-men rund 16.000 Einwohner) errichten einen „Archivverbund“, der seinen Schwerpunkt im Stadtarchiv Haslach hat. Die kleineren Gemeindearchive befinden sich in den Rathäusern der genannten Kommunen und werden dort verbleiben.

Die Stelle umfasst insbesondere folgende Aufgaben:
– Ausbau und Betreuung der bestehenden Registraturen und Archive
– Ordnung, Verzeichnung und Erschließung von Archivgut, sowie Erstellen von Findhilfsmitteln
– Aktenaussonderung
– Erteilung von Archivauskünften und Betreuung von Benutzern der Archive
– Mitarbeit bei der Initiation und der Weiterentwicklung der elektronischen Archivierung

Für diese interessante und vielseitige Stelle erwarten wir ein abgeschlossenes Studium zum/zur
Archivar/in oder vergleichbare Qualifikation (gerne auch Berufsanfänger), sehr gute IT-Kenntnisse setzen wir als selbstverständlich voraus.

Wir bieten eine leistungsgerechte Vergütung nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD), je nach Qualifikation und persönlichen Voraussetzungen bis Entgeltgruppe 10 sowie die üblichen tariflichen Leistungen, z.B. eine betriebliche Altersvorsorge. Die Einstellung erfolgt in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis.

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, dann schicken Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bis spätestens 17. Juni 2018 an die Stadt Haslach, Am Marktplatz 1, 77716 Haslach oder gerne auch per Mail an ritter@haslach.de.

Nähere Auskünfte zur Tätigkeit erhalten Sie gerne von Kulturamtsleiter Martin Schwendemann unter der Telefonnummer 07832/706-171 und zum Arbeitsverhältnis von Hauptamtsleiter Adrian Ritter unter der 07832/706-112.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.
Besuchen Sie uns im Internet unter www.haslach.de