Online-Sammlung des Museums Wilhelm Busch

http://sammlungonline.karikatur-museum.de/

Nach meinen Kriterien beurteilt:

AUFLÖSUNG: befriedigend, kein Wasserzeichen

PERMALINKS: nein

NACHNUTZUNG: ja, teilweise CC-BY, was aber wohl nur Gemeinfreies betrifft (daher Copyfraud). Die vielen Arbeiten von Ronald Searle können natürlich nicht nachgenutzt werden.

SHARING: nein

FEEDBACKFUNKTION: ja (mit vorausgefülltem Formular – Beispiel: Sammlung Online: Feedback zum Objekt KG 5389/96)

Hohenurach und seine Gefangenen – Aufsatz in Freidok zugänglich

Klaus Graf: Hohenurach und seine Gefangenen. In: Beuckers, Klaus Gereon (Hrsg.): Stadt, Schloss und Residenz Urach. Neue Forschungen. Regensburg: Schnell + Steiner 2014, S. 115-124 (ISBN: 978-3-7954-2825-9)

https://doi.org/10.6094/UNIFR/15490 (Scan ohne OCR)

Der Aufsatz gibt einen Überblick über die vom 15. bis 18. Jahrhundert nachweisbaren württembergischen „Staatsgefangenen“ auf der Burg Hohenurach. Näher behandelt werden: Graf Heinrich von Württemberg, Nikodemus Frischlin und Magdalena Möringer.

Verfügbar waren bisher:

Preprint vom Juli 2013:

https://www.academia.edu/4033911/

Ergänzende Materialien:

Klaus Graf: Gefangene auf Hohenurach. In: Archivalia vom 27. Juni 2013
https://archivalia.hypotheses.org/6754

Blick von unten auf die Ruine der Burg Hohenurach
Von WildfeuerSelbst fotografiert, CC BY 2.5, Link

Die Devise «Publizieren oder untergehen» verführt Forscher, möglichst PR-trächtige Ergebnisse herzustellen

Meinen Marko Kovic und Adrian Rauchfleisch:

https://www.nzz.ch/meinung/wenn-wissenschaft-zur-hype-maschine-wird-ld.1371297

„Wer sich nicht von befristetem Projekt zu befristetem Projekt hangeln will, muss darum eine Professur anstreben. Das ist etwa so sinnvoll, wie wenn der einzige Karriereweg in der Privatwirtschaft jener des CEO wäre. Ein mögliches Mittel gegen den «Publish or perish»-Druck wäre darum, mehr Möglichkeiten für wissenschaftliche Fachkarrieren jenseits von Professuren zu schaffen.“

Via
http://tour-de-kultur.de/2018/05/07/kultur-news-kw-18-2018/

Historische Kartensammlung der Geographischen Zentralbibliothek unter CC0

„Im Rahmen des Kultur-Hackathons Coding Da Vinci Ost stellt das Leibniz-Instituts für Länderkunde e.V. seine historische Kartensammlung der Geographischen Zentralbibliothek unter cc0 Lizenz zur Verfügung.“

https://mprove.de/script/17/chronohh/leibniz-maps/index.html

via http://blog.openstreetmap.de/blog/2018/04/wochennotiz-nr-405/