Stralsund: Alte Bücher haben wieder ein Zuhause

„Sechs Jahre nach dem Schimmel-Skandal im Stralsunder Stadtarchiv hat die Stadt nun ein modernes Zentraldepot für ihre Kulturschätze. Die Nachrichtenzentrale der DDR-Volksmarine wurde in den vergangenen zwei Jahren umgebaut, nun wurde das neue Depot der Stadt übergeben.“

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Stralsund-Alte-Buecher-haben-wieder-ein-Zuhause,stadtarchiv140.html

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/?s=causa+stralsund&submit=Suchen

Michel Beheims Gedicht über den Aberglauben

Die Textausgabe von 1970 ist online:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Beheim_gedichte_aberglauben.pdf

Handschrift Heidelberg, UB, Cgm 334, Bl. 219r (=A):

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg334/0479

Handschrift Heidelberg, UB, Cpg 312, Bl. 122r (Vorlage für Franz Josef Mones Erstabdruck 1835):

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg312/0267

Ernst-Dietrich Güting: Michel Beheims Gedicht gegen den Aberlauben und seine lateinische Vorlage. Zur Tradierung des Volksglaubens im Spätmittelalter. In: Forschungen und Berichte zur Volskunde in Baden-Württemberg 1974-1977, S. 197-220 hat gezeigt, dass Beheim im wesentlichen die Aberglaubensliste des Passauer Anonymus aus der Mitte des 13. Jahrhunderts ins Deutsche übertrug. Die Wiedergabe von „De divinacionibus“ (ebenda, S. 212f. mit Abbildungen S. 219f.) nach München, BSB, Clm 2714, Bl. 74v-r kann anhand des Digitalisats kontrolliert werden.

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00108556/image_151

Anders als Franz Josef Mone annahm, ist die Aberglaubensliste also keine Aufzählung des Aberglaubens im 15. Jahrhundert.

Frankfurter Nacht der Museen

Gegenüber 2015 hat das Stadtarchiv nichts dazugelernt. Fotoverbot!

Einige Impressionen auf Commons.

Archäologisches Museum
Schlange vor dem Historischen Museum
Schlacht bei Kronberg (Detail)
Schwabenverein Höchst
Feuer-Show im Zoo
Liebieghaus
Kriminalmuseum im Polizeipräsidium
Grüne Soße im Historischen Museum