Volltexte des Hansischen Geschichtsvereins

Alexander Krey schreibt mir: „wir hatten vor einigen Jahren schon einmal Kontakt wegen der Digitalisate des Hansischen Geschichtsverein. Zu Recht haben Sie kritisiert, dass wir nur Fremddigitalisate gesammelt hatten. Zwischenzeitlich hat der Verein die gemeinfreien Bände der Hansischen Geschichtsblätter selbst digitalisiert, darüber hinaus auch (fast alle) Bände der Hanserezesse sowie fehlende Bände des Hansischen Urkundenbuchs. Einzelne urheberrechtsgeschützte Bücher aus den Reihen des Vereins (etwa von Jenks und Cordes, aber auch von Ebel) konnten dank des Entgegenkommens der Urheber auch im Volltext bereit gestellt werden. Auch zahlreiche Fremddigitaisate [sic!] hansischer Literatur haben wir gesammelt. Seit Kurzem ist die neue Seite des Vereins (www.hansischergeschichtsverein.de) online mit einer verbesserten Suchmöglichkeit.“

Es ist erfreulich, dass die Hansischen Geschichtsblätter bis 1915 auf Kosten des Vereins digitalisiert und online gestellt wurden. Sinnvoll war es nicht. Denn es ist unsinnig, anderweitig in brauchbarer Qualität digitalisierte Bände mit vermutlich viel zu viel Geld scannen zu lassen. Mein Hinweis (von 2012!) auf HathiTrust wurde ignoriert. Mit einem Federstrich könnten dort große Mengen von Jahrgängen freigegeben werden, die anders als das Angebot des Geschichtsvereins auch Permalinks aufweisen. Aber unfähige Juristen im Verein haben offenbar zuviel Angst, auch die neueren Bände ins Netz stellen zu lassen, obwohl dafür nun wirklich kein Anlass besteht. Stuart Jenks, der ja das MDZ gezwungen hatte, Zeitschriftenartikel von ihm zu entfernen, ist bei seinem Hausverein so handzahm, dass er eine zweibändige Monographie freigegeben hat. Auch Wilhelm Ebels Lübecker Ratsurteile in 4 Bänden sind natürlich eine großartige Sache, sieht man davon ab, dass eine Vereins-Website kein anerkanntes Open-Access-Repositorium darstellt. Man darf sich jetzt schon auf defekte Links beim nächsten Wechsel des Content-Management-Systems freuen!

Wikisource freut sich schon jetzt über die neu entstandenen defekten Links bei den Digitalisaten der Hansischen Geschichtsblätter:

https://de.wikisource.org/wiki/Zeitschriften_(Landesgeschichte)#H

Gemeinfreies wurde nicht konsequent zugänglich gemacht. Beispielsweise ist der Verfasser von „Das hansische Stralsund und sein Bürgermeister Bertram Wulflam“ schon weit über 70 Jahre tot.

Bei den Downloads vermisst man Links auf die Quellen, wenn es sich um Fremd-Digitalisate handelt.

Von den großen Geschichtsvereinen hat der Hansische ohne Zweifel das beste Angebot an Volltext-Nachweisen und eigenen Digitalisaten. Digitale Kompetenz kann ihm aber nicht attestiert werden.

#histverein

Selbstzeugnis-Forschungsportal der HAB Wolfenbüttel

http://selbstzeugnisse.hab.de/ mit Selbstzeugnisse-Repertorium

http://selbstzeugnisse.hab.de/repertorium/liste

Die verzeichneten Selbstzeugnisse liegen meist leider nicht online vor. Die Liste lässt allzu viele Wünsche offen (Normdaten, Verknüpfungen mit anderen Projekten z.B. bei Felix Fabri zu Digiberichte, Querverweise als Links usw.). Permalinks fehlen.

Ein aktueller Aufsatz zum Projekt:

http://www.zfdg.de/sb002_005

Beachtenswert ist auch die Linkliste:

http://selbstzeugnisse.hab.de/extern

Brisante Korrespondenz im versiegelten Paket

http://www.infranken.de/regional/kitzingen/Brisante-Korrespondenz-im-versiegelten-Paket;art218,3259286

Highlights aus dem Schwarzenberg Archiv“ heißt die Sonderausstellung im Iphöfer Knauf-Museum. Und die hat nun ihr eigenes Highlight: Denn als Karl Johannes Fürst zu Schwarzenberg ein bis dato in Packpapier geschnürtes und versiegeltes Bündel öffnete, kam brisante Korrespondenz zum Vorschein: ein Briefwechsel aus den Jahren 1931 bis 1933 zwischen dem Freiherren Karl Ludwig von und zu Guttenberg mit Major a. D. Müldner von Mühlenheim, Referent der Generalverwaltung des preußischen Königshauses.

Praktische Tipps für die Edition landesgeschichtlicher Quellen

http://www.lwl.org/hiko-download/HiKo-Materialien_015_(2018-03).pdf

Noch kein Permalink für dieses aktuelle Publikation von Burkhard Beyer, der selbst noch keine Edition vorgelegt hat.

Dass mein Beitrag „Edition und Open Access“ (2005)

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:hebis:30-1137963

im Literaturverzeichnis fehlt, ist sicher kein Zufall, denn „Open Access“ kommt explizit mit keiner Silbe vor.

Fuldaer Geschichtsblätter – Digitalisate sind futsch

Auf https://fuldig.hs-fulda.de/ sind die Digitalisate der Fuldaer Geschichtsblätter (Jgg. 1-34, 1958) nicht mehr erreichbar, die Links auf

https://de.wikipedia.org/wiki/Fuldaer_Geschichtsbl%C3%A4tter (frühere Version)
http://wiki-de.genealogy.net/Fuldaer_Geschichtsbl%C3%A4tter
http://opac.regesta-imperii.de/lang_de/anzeige.php?zeitschrift=Fuldaer+Geschichtsbl%C3%A4tter

führen ins Leere. Auch die DDB wurde intransparent „bereinigt“. Und zwar irgendwann seit dem 18. Februar, als Google den folgenden Cache erstellte.

Hier ist ein Beispiel für einen defekten URN:

https://nbn-resolving.org/resolver?identifier=urn%3Anbn%3Ade%3Ahebis%3A66%3Afuldig-448565&verb=full

Auch die ältesten Jahrgänge ab 1902 wurden unnötigerweise entfernt! Können diese Stümper nicht vorab die Rechte klären??

Evidence of Open Access of scientific publications in Google Scholar: a large-scale analysis

Working Paper by Alberto Martín-Martín et al.: https://arxiv.org/abs/1803.06161

„This article uses Google Scholar (GS) as a source of data to analyse Open Access (OA) levels across all countries and fields of research. All articles and reviews with a DOI and published in 2009 or 2014 and covered by the three main citation indexes in the Web of Science (2,269,022 documents) were selected for study. The links to freely available versions of these documents displayed in GS were collected. To differentiate between more reliable (sustainable and legal) forms of access and less reliable ones, the data extracted from GS was combined with information available in DOAJ, CrossRef, OpenDOAR, and ROAR. This allowed us to distinguish the percentage of documents in our sample that are made OA by the publisher (23.1%, including Gold, Hybrid, Delayed, and Bronze OA) from those available as Green OA (17.6%), and those available from other sources (40.6%, mainly due to ResearchGate). The data shows an overall free availability of 54.6%, with important differences at the country and subject category levels.“

A non-documented method to search documents by their DOI in Google Scholar:
https://scholar.google.com/scholar_lookup?doi=10.1010/j.jmmm.2013.09.059

See also https://archivalia.hypotheses.org/71024