Schränkt die Datenschutzgrundverordnung Meinungsäußerungen im Internet ein?

RA Stadler sagt ja:

http://www.internet-law.de/2018/03/schraenkt-die-datenschutzgrundverordnung-meinungsaeusserungen-im-internet-ein.html

„Die Meinungsfreiheit umfasst insbesondere das Recht, sich kritisch zu bestimmten Personen und ihrem Verhalten und Wirken zu äußern. Speziell die DSGVO postuliert das Verbot, konkrete Personen im Internet überhaupt namentlich zu nennen. Das mag für den juristischen Laien absurd klingen, entspricht aber der Rechtslage, die in Deutschland ab dem 25.05.2018 gelten wird.“

Siehe auch:

https://www.fotorecht-seiler.eu/dsgvo-und-fotografie-teil-3/
https://archivalia.hypotheses.org/70957

Augsburg, Staats- und Stadtbibliothek 2° Cod. 157 online

http://digital.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?custom_att_2=simple_viewer&pid=13402297

http://www.handschriftencensus.de/4297

http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/hs//katalogseiten/HSK0005_b091_jpg.htm

Die Sammelhandschrift von 1457 stammt aus Kloster Irsee.

15.3.2018 Ulrich Seelbach hat auf meinen Hinweis hin die Sprüche in seine „Autoritäten“ aufgenommen:

http://www.uni-bielefeld.de/lili/forschung/projekte/bra/Au4.html

Permalink-Frevel der Bodenseezeitschriften

Vor einigen Tagen speicherte ich zu Gostners Bücherliste von 1595 als Permalink ab:

http://www.bodenseebibliotheken.de/page?fmgv-j1914-t-A151

Der Link geht nun ins Leere, was natürlich unter keinen Umständen hätte passieren dürfen, da die Zeitschrift nun nach digishelf importiert wurde. Dort steht aber – unfassbar! – kein Permalink auf Seitenebene, der inzwischen Standard sein sollte, mehr zur Verfügung.

http://www.digishelf.de/objekt/bsz40801069X_1914/155/ (kein Permalink)

Die Aufsätze der Schriften des Vereins für die Geschichte des Bodensees wurden in Wikisource von dem seinerzeitigen Buchhändler und nunmehrigen Kirchenpfleger P. in R. erfasst. Da sie nun auch in Digishelf sind, geht jeder Link zu einem „Scan“ der Bodenseezeitschriften auf der Seite nun ins Leere. Auch für die Seite Überlingen, auf der sich selbst solche Links eingebracht habe, gilt ein herzliches Dankeschön den Verantwortlichen. Es müssen unzählige Links umgebogen werden, wobei das erwünschte seitengenaue Verlinken dereinst wieder zum gleichen Problem führen kann, denn anders als e-periodica.ch gibt es jetzt noch nicht einmal Permalinks auf Aufsatzebene!

Die anfänglich (2013) nicht realisierten Permalinks auf Seitenebene, „Zitierlink“ genannt (siehe BILD – was soll das etwas anderes sein als ein dauerhafter Link, den man ja nun zum Zitieren benötigt?), waren ein wichtiges Instrument, das Vertrauen bekräftigte in die Fähigkeit des deutschen Bibliothekswesens (auch in seiner Ausprägung kleiner regionaler Klitschen), die digitale Herausforderung im Sinne der Bedürfnisse der Wissenschaft zu meistern.

Dass den Bodenseezeitschriften ihre Zitierlinks schnurzpiepegal sind (der schlimmste Permalink-Frevel seit Menschengedenken), beweist das Gegenteil.

Nachtrag: Christof Mainberger schrieb mir umgehend: „Leider kann ich auch nicht versprechen, dass ich eine Funktionalität, die die alten Links per Redirekt auf die Seiten an ihrer neuen Stelle führt, in den allernächsten Tagen aus dem Ärmel schüttle. Aber: zusammen mit der VZG und der Firma Intranda, die digishelf.de betreuen, werde ich in den nächsten Wochen dafür sorgen, dass die alten Zitate wieder funktionieren.“