Locke von George Washington in Buch entdeckt

https://www.union.edu/news/stories/2018/02/washingtons-hair-kept-here.php

Gerade liegt das Buch von Nicole Tiedemann: Haar-Kunst (2007) vor mir, in dem man S. 180ff. etwas zu den frühesten Beispielen von Haar-Andenken findet. Übersehen hat die Autorin beispielsweise:

Dürers Locke
http://bressmer.eu/html/durers_locke.html
Schmitt 2003
https://www.academia.edu/11909177/D%C3%BCrers_Locke

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/67401

Schwerpunkt von Tiedemanns Buch ist Haar-Kunst:

http://www.journal-ethnologie.de/Deutsch/Schwerpunktthemen/Schwerpunktthemen_2006/Haare/Ein_Hauch_von_Ewigkeit/index.phtml

Zum Hintergrund solcher Andenken siehe auch Aleida Assmann in:

https://books.google.de/books?id=wH_QAgAAQBAJ

Siehe auch
http://brewminate.com/archaeologies-of-hair-the-head-and-its-grooming-from-ancient-to-contemporary-societies/

Book of Kells ursprünglich zwei Manuskripte?

Über eine neue These berichten:

http://www.independent.co.uk/news/science/archaeology/book-of-kells-medieval-test-gospels-trinity-college-dublin-ireland-illustrations-a8198961.html

https://www.finebooksmagazine.com/fine_books_blog/2018/02/the-book-of-kells-might-be-two-separate-works.phtml

„St. John’s Gospel and the first few pages of St. Mark’s Gospel may have been created by an elderly scribe on Iona in the 8th century, while the rest of St. Mark’s [Gospel], as well as the Gospels of St. Luke and St. Matthew were created 50 years later in Kells.“

Lateinische Briefe von mittelalterlichen Frauen und an sie

https://rechtsgeschiedenis.wordpress.com/2018/02/20/women-and-law-in-medieval-letters/ bespricht die Datenbank Epistolae:

https://epistolae.ctl.columbia.edu/

In der Datenbank ist eigentlich nichts zu finden, was ich als Standard für solche Projekte im 21. Jahrhundert ansehen würde: Anreicherung mit Digitalisaten, Normdaten usw.

Verwaltungsgericht Magdeburg: Urheberrecht kein Ausschlussgrund für IFG-Auskünfte

https://netzpolitik.org/2018/verwaltungsgericht-urheberrecht-kein-ausschlussgrund-fuer-auskuenfte/

„Das Gericht entschied nun, das Urheberrecht dürfe einer Akteneinsicht nicht im Wege stehen. Zum einen erreiche der Bericht der Wirtschaftsprüfer nicht die nötige Schöpfungshöhe, um überhaupt urheberrechtlich geschützt zu sein. Zum anderen würden weder das Erstveröffentlichungsrecht noch das Vervielfältigungsrecht davon berührt, dass auf Antrag Akteneinsicht gewährt werde. Im Klartext: Selbst wenn ein Werk urheberrechtlich geschützt ist, darf es eingesehen werden – aber nicht unbedingt online veröffentlicht.

Dass das Justizministerium mit Ernst & Young Verschwiegenheit über den Inhalt des Gutachtens vereinbart hatte, ist für den Fall nicht entscheidend: Eine solche Vereinbarung kann das Recht auf Informationszugang nicht ausschalten.“

Urteil: https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2018/01/jva-burg-urteil.pdf

Das Thema hat mich hier des öfteren beschäftigt:

https://archivalia.hypotheses.org/356