„Wem gehört die Kunst der Kolonialzeit?“ – Rückgabe von afrikanischen Gebeinen und Kulturobjekten

Bauen wir Museen in Afrika!. Von Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz
Hinter einer paywall:
Parzinger: „Wir brauchen internationale Regeln“
À l’Afrique. Discours devant des étudiants de l’université de Ouagadougou. Emmanuel Macron
Le premier remède c’est la culture, dans ce domaine, je ne peux pas accepter qu’une large part du patrimoine culturel de plusieurs pays africains soit en France.

 

Restitution von Kulturschätzen und menschlichen Gebeinen aus Afrika. Offener Brief. An Angela Merkel. Mnyaka Sururu Mboro und Christian Kopp. Berlin Postkolonial

 

„Runter vom Ross, Herr Parzinger!“. Ein Debattenbeitrag. Von Sururu Mboro und Christian Kopp

NRW-Bibliographie in Virtueller Deutscher Landesbibliographie nicht korrekt eingebunden

In vielen Fällen ist es erforderlich, Begriffe zu trunkieren, etwa wenn man Titel zur Hexenforschung sucht (Hexe, Hexenverfolgung(en), Hexenprozess(e) usw.). Mit dem ? kann man das in der VDL tun und es funktioniert auch – sieht man von NRW ab.

http://kvk.bibliothek.kit.edu/vdl/

Statt die schöne neue Oberfläche der Suche zugrundezulegen, wird eine veraltete Datenbank abgefragt, die mit der Trunkierung hexe? sogar in Verbindung mit der Jahreseingrenzung 2017 nicht umgehen kann und keine Treffer meldet. Was soll das?

Mordbrenner

„Der erste, der sich explizit mit den Mordbrennern beschäftigte, war der Australier Bob Scribner in seinem Aufsatz „The Mordbrenner Fear in Sixteenth century Germany: Political Paranoia or the Revenge oft he Outcast?“. Leider war es mir nicht möglich diesen Aufsatz aufzutreiben, aber durch eine Rezension konnte ich herausfinden, dass Scribner sich darin auch mit dem Brand von Einbeck 1540, der im weiteren Verlauf dieser Arbeit noch angesprochen wird, und somit auch mit dem sogenannten Mordbrennjahr 1540 beschäftigte.“ Lesen wir in einer Grazer Diplomarbeit von 2017. Hierzulande kennen wir die segensreiche Einrichtung der Fernleihe.

Precarious academic labour in Germany : termed contracts and a new Berufsverbot

Alexander Gallas: Precarious academic labour in Germany : termed contracts and a new Berufsverbot. // In: Global Labour Journal. – 9 (2018),1, S. 92-102

https://mulpress.mcmaster.ca/globallabour/article/view/3391
https://doi.org/10.15173/glj.v9i1.3391

The existence of institutional mechanisms in higher education that reproduce the status quo gives rise to the question of where and how activists can intervene to challenge it. …

The biggest organisation that has been working to expose precarious academic labour and the insecurity of mid-level faculty in recent years is the Education and Science Workers’ Union (GEW). …

The Network for Decent Work in Academia (NGAWiss) is a new initiative in the field of academic labour activism. …

I see three strategic challenges that activists will have to tackle …
Obviously, the campaigns and interventions of GEW and NGAWiss are only first steps in preparing the ground for a broader movement. …