Wieder Glück bei Augustinus online

Am 25. Januar fragte Bill Schipper in MEDTEXTL:

“ I’m looking for a digital copy of volume 1 of the Albrizzi edition of Augustine’s Opera. I know this is largely a reprint of the Maurist edition (1688-1870), and I have seen a digital copy of volume 1 of the SECOND Venice edition (1754). I suspect there is little difference between the two, but would like to determine that myself.

There is a copy in Christchurch, Oxford; the Berlin SBB copy was destroyed in the war (so their catalogue), and have noted copies in various places. But no digital copies so far.

Any suggestions? My work on this has not yet reached the point where I’m prepared to spend my own hard earned cash to pay for digitizing, so if someone can help, I’ll be very grateful.“

Ich fand zunächst auch keine digitale Ausgabe, sondern nur das Titelblatt

http://imageserver.mzk.cz/mzk03/001/182/266/328100205247.titul

und hatte den Vorschlag die UB Toronto zu fragen, ob sie ihren Band digitalisiert.

Heute fand ich aber über

http://www.iberoamericadigital.net/ (Suche: hipponensis)

das Digitalisat von Bd. 1 (und 2) in Peru (mit Wasserzeichen):

http://bdigital.bnp.gob.pe/Bvirtual/FlippingBook?URL=http://bdigital.bnp.gob.pe/bnp/recursos/2/flippingbook/1000000189/index.html

Man muss Flash zulassen, die Basic-Version ist unbenutzbar.

Nachtrag: Schipper bedankte sich so: „Your masterlist was – hmm – masterful! And the scanned copy of the Peru copy of the 1729 Venice edition is beautiful. Clever to use “Hiponensis” as a search term, rather than “Augustini Opera Omnia”! I followed your original advice, and wrote the Fisher Rare Book Library in Toronto, and they put a copy on archive.com within 24 hours!“

Wir lernen einmal mehr: Bei digitalisierungsfreudigen Altbestandsbibliotheken wegen eines kostenlosen Digitalisats anzuklopfen ist nicht selten erfolgreich.

Schwierige Restitution

Gerhard Ziegenfuß hat einen Totenkopf aus Deutsch-Südwestafrika geerbt. Er will ihn zurückgeben. Aber das ist gar nicht so einfach.

https://www.taz.de/!5479447/

„Die Herero und Nama wollen den Schädel nicht annehmen, wenn nicht geklärt ist, welcher Ethnie er angehört.“ Ich habe ja ein gewisses Verständnis für Rückgabeforderungen. Aber wenn die grauenhafte Fratze des Tribalismus eine freiwillige Rückgabe verhindert, hört das Verständnis bei mir auf.

Digitale Bibliothek der Regionalbibliothek Bizkaia nicht erreichbar

Der Altbestand der Provinzialbibliothek in Bilbao wurde vor Jahren ziemlich komplett ins Netz gestellt und ist auch in Dana Suttons Neulatein-Bibliographie erfasst. Derzeit sind aber die Scans nicht erreichbar. Die Bibliothek antwortete mir dazu:

„We are, indeed, having problems with our digital library. However, during the course of this year we hope to make available for the public a new digital repository. The quality of visualization and the download of the images will be significantly improved with that repository.

If it´s urgent for you, please, tell us the catalogue number and titles of the works/books you are interested in and we will send you the images using WeTransfer.“

Nicht nur spanische Drucke enthalten die unter https://archivalia.hypotheses.org/19142 verzeichneten großen spanischen Bibliotheken.

ZBW zahlte über 138.000 Euro für 581 wirtschaftswissenschaftliche Titel

Ich habe jetzt endlich eine Antwort auf meine Anfrage vom 29. Oktober 2017 (siehe hier) erhalten:

„Für die Nutzungsrechte und die Zugänglichmachung unter einer CC BY-Lizenz von 581 Titel aus 12 wirtschaftswissenschaftlichen Reihen aus den Jahren 1976 bis einschließlich 2017 wurden von der ZBW an den Verlag Peter Lang insgesamt 138.655,00 EUR gezahlt; die Summe schließt die retrospektive Digitalisierung von 516 Titeln durch den Verlag ein.

Es ist in unserem Interesse, hier mit großer Transparenz zu arbeiten. Wir haben bei Peter Lang keine Geheimhaltungsklausel im Vertrag und überlegen momentan, wie wir bei künftigen Abschlüssen die Konditionen veröffentlichen können.“

https://fragdenstaat.de/a/25089

Macht 238 Euro je Titel, eine stolze Summe, bedenkt man, dass die Digitalisierung von 516 Büchern bei German Dataservice (bei Annahme von durchschnittlich 250 Seiten) gerade einmal 387 Euro kostet.