Merkwürdige Gespenstergeschichten aus der Vorzeit, oder der spukende Geist Hinzelmann

Die Ausgabe von 1799 ist neu im Netz:

http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0002133400000000

Schon länger online ist der Hinzelmann-Klassiker von 1704

http://resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?PPN672184966

Service: Der Heinzelmann-Beleg bei Alberus 1540

http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0000651F00000763

#erzählforschung

Einige Jahrgänge der Berliner Illustrierten Zeitung in Frankreich online

https://francofil.hypotheses.org/5178

Skandalös ist, dass die Hochschule Fulda ihre Digitalisate ohne Begründung vom Netz genommen hat; URNs führen nun ins Leere (z.B. bei ZEFYS oder ZVDD), was durchaus mal vorkommen kann, dann aber transparent erklärt werden sollte.

2.2.2018 Direktorin Riethmüller teilte dazu mit: „die HLB Fulda hat den online-Zugang zur Berliner Illustrirte entfernt, da die Rechte mit dem Rechtsnachfolger nicht endgültig geklärt sind.
Derzeit können wir nicht sagen, wann sie wieder online gestellt wird.
Danke für den Hinweis auf die ins Leere laufenden URNs – leider können
wir dies aus o.a. Grund derzeit nicht ändern.“

Peer Review bei Wellcome Open Research

http://asapbio.org/kiley-wellcome

Es funktioniert! Allerdings öffnet die Vorgabe, dass die Autoren die Peer-Reviewer auswählen, dem Missbrauch Tür und Tor.

Beispiel für einen noch am ehesten medizinhistorisch zu bezeichnenden Artikel:

Miller G. David Stafford-Clark (1916-1999): Seeing through a celebrity psychiatrist [version 1; referees: 3 approved]. Wellcome Open Res 2017, 2:30
(doi: 10.12688/wellcomeopenres.11411.1)

Open Access vermindert die Sprachbarriere der Wissenschaft

https://www.prnewswire.com/news-releases/language-is-no-longer-barrier-for-research-open-access-journals-disrupting-the-english-dominance-in-scientific-literature-300590935.html

“ Dr. Srinubabu Gedela, CEO of OMICS International has mentioned that Open access scientific publishing is removing language barriers. Scientific research published in Open access journals can be translated to multiple languages without copyright laws. If the scientific content translated to multiple regional and global languages, then the outcome of scientific research reaches to the poor people in the world.“

Siehe auch
Klaus Graf: Open-Access und die Sprachbarriere der Wissenschaft. In: Archivalia vom 25. Dezember 2011