Access for one – access for all

„Der Landtag Rheinland-Pfalz hat angekündigt, die Zulassung der Berufung durch das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz zu beantragen. Es bleibt also abzuwarten, ob und wie die nächste Instanz entscheiden wird. Die Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes müssen aufgrund des Gesetzeswortlauts nicht proaktiv auf der Transparenzplattform (www.tpp.rlp.de) publiziert werden. Dies kann aber freiwillig erfolgen und wäre auch wünschenswert. Nach dem seit dem 1.1.2018 anwendbaren Grundsatz „access for one – access for all“ sind zudem Gutachten, die aufgrund eines Antrags im Einzelfall elektronisch zugänglich gemacht werden, auch verpflichtend auf der Transparenz-Plattform zu veröffentlichen.“ (IFG-Beauftragter RLP zur Entscheidung des VG Mainz)

Ein (in der Sache natürlich richtiger) Grundsatz, zu dem Google genau 7 weitere Ergebnisse findet:

https://www.google.de/search?q=%22access+for+one+%E2%80%93+access+for+all%22

Im RLP-Transparenzgesetz versteckt er sich in § 7 Abs. 1 Nr. 14. Die Anwendbarkeit ab 1.1.2018 dürfte sich aus § 26 Abs. 2 Satz 1 ergeben. Die Transparenzplattform enthält noch kein einziges veröffentlichungspflichtiges Dokument.

Fragwürdiges Projekt: Mittelalterliche Handschriften und ihr zweites Leben als Einbandfragmente in Kurhessen-Waldeck

https://www.augias.net/2018/01/11/8818/

Die Publikation des 2003 (!) begonnenen Projekts ist ärgerlicherweise nicht Open Access verfügbar:

Konrad Wiedemann
Einbandfragmente kirchlicher Provenienz aus Kurhessen-Waldeck
(Schriften und Medien des Landeskirchlichen Archivs Kassel 37, hg. v. Bettina Wischhöfer),
kassel university press 2017.
ISBN 978-3-7376-0396-6 (print)
ISBN 978-3-7376-0397-3 (e-book)
DOI: http://dx.medra.org/10.19211/KUP9783737603973
URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0002-403972

„Der Katalog bietet die komplette Beschreibungsebene, ergänzend dazu liefern Archivportal-D / Deutsche Digitale Bibliothek eine Abbildung des jeweiligen Fragments.“ Realisiert ist das nicht, die Fragmente sind nicht online und ob sie es irgendwann sein werden, steht dahin.

Umfangreiche Fotobestände des Staatsarchivs Bern online verfügbar

be.ch/inventar

https://www.derbund.ch/ schreibt: „Wer die Bilder gerne in hoher Auflösung verwenden möchte, muss einen Obolus von 15 Franken entrichten.“ Über Nachnutzungsmöglichkeiten schweigt sich die Datenbank aus.

FN Jost N 1776, Italienreise der Herren Jost, Althaus, Bonafini und Schürch: Markusplatz, Carl Jost mit Taube vor Markusdom (Basilica di San Marco), 1932

Nicht einmal ein Zehntel der Kölner Dokumente restauriert

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/restaurierung-archivgut-nach-stadtarchiveinsturz100.html

„Knapp neun Jahre nach dem Einsturz des historischen Stadtarchivs in Köln ist nicht einmal ein Zehntel der Dokumente restauriert. Vom geretteten Material seien bisher rund 13 Prozent wiederhergestellt worden, sagte die Leiterin des Archivs, Bettina Schmidt-Czaia“